Skip to main content

Full text of "Freiburg im Breisgau"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



I 






l^arbacl) <!rolltge l,ibiars 



CHARLES MINOT 
OluB of iBas 




'Die &eutfd?en ^od?fd?ulen 



Sanb I 



Jreiburg im Breisgau. 

Hui .gniburg, bit Stabt iinb i^re Vauttii " 



tfttaasQtitben pon 



Bönö I 



S^(Hbmg, im ^rcisgau 



pon 



irife ^aumgartcn 




Berlin 

Derlag Dr. IDebefinb & £o. (ß. m. b. ^. 



x 







/J 



^<3^i<c %Q) r,/ 




//:tyuht-'/"-*'''^- 



"iXWt Sed^te porbet^alten 



Der 



3ur 5^ier 



3nl?alh 



r 



Seite 

JBorbcmcrfung 1 

tJrteiburg bid jur ®ränbung ber ^oc^fc^ulc 3 

S)ic ®rünbunfl bcr UniDcrfttat 10 

Sie Stubterenben ber neuen ^od^fc^ule 19 

3)ie UnioerfttaWbe^örben ber frü^eften ßeit 24 

3)ie älteften UnitjerfitäWflebäubc 26 

2)ad n)iffenfc^aftUd^e fieben im 15. unb 16. Sa^r^unbert ... 29 

S)ie «rtiftenfafultät 29 

3)ie t^eotogiWe gafultät 44 

2)ie Suriften 47 

2)ie SKebijiner 63 

5)ie UniDerfitdWfopene im aRfinfter 57 

5)ie §oc^fc^ufe unter ben Sefuiten 62 

3)ie UniDerfität im jofep^inifcften QtxtaUtx 79 

®!e So^re 1806—1820 99 

2)ie Sa^re 1820— lb70 113 

S)ie Qtxt be« grofeen Äuffc^toungö 145 

2)ie Unioerfttät in i^rem jegigen ^eftonb 155 

2:^eoIoflifc^e gafultat 155 

9tec^tö^ unb ftQatdn)iffenfc^aft(i(i^e galultät 158 

Die mebijinifcl^e §a!ultät 161 

5)ie p^ilofopljifc^e gatultät 167 

S)te mat^ematif(f)>naturn)iffenfd^QftUc^e Abteilung .... 176 

^eiburger @tubenten(eben t)on ^eutc 182 

mdblid unb «uöfc^au 191 

JBenufete fiiteratur 194 

SRamen« unb ©ac^regifter 196 



?a« aibtcc^t VI. t)on Dftcncic^ im Sa^rc 1457 bic UniocrfitSt in 
grei6urg i. 9. gränbete, Da toax feine 91 bfid^t, burd^ btefe Stiftung ^m i t 
anbern c^tifilic^en ^^firften graben ju Reifen ben Sriutnen bed 
Sebend, baraud üon allen @nben ber S8e(t unüerficgbat gc< 
fc^öpft n^etbe etleud^tenbeiS SBaffet ttöftlic^et unb ^cilfamer 
SBeid^ett." 

2)ie Slbftd^t bed ^od^^erjigen ©tifterd ^at fid^ erfuQt: greiburg ift 
ein Srunnqueü ber S3ei«^eit ^eute me^r benn je. f^reilic^, nid^t gu 
allen 3^it^n i^red SBefte^end gebie^ bie neue ®ränbung in gfeid^ erfreu« 
lieber ^eife: nac^ einer erften Slfitegeit im 16. Sa^r^unbert folgten 
Sa^r^unberte ffimmerlid^ gefrifteten S)afein^, biiS enblic^ bad neue ^eutf^e 
Stei^ aud^ in biefe alte nationale @c^ö))fung neued, mä^tiged Seben 
einftrömen lieg. SBon biefen mec^felnben ®efc^idEen ber ^reiburger 
^o^fd^ufe moQen bie fotgenben $)(ätter berichten. 

2)ie Sßeltgefd^id^te ift na^ Sarl^Ie bie ®efc^id^te ber grogen 
aRänner, bie in i^r getoirft unb gefc^afft ^aben. Sad gilt au^ Don 
bem %udfc^nitt beutfd^er ®efd^id^te, ben und bie @c^icffale ber Unioerfität 
t$reibufg barfteüen. fluf großen ®e(e^rten unb bebcutenben SRännern beruht 
im ®runbe i^re f8i&te einft unb je^t^ unb ber 9Range( folc^er $erfön(ic^^ 
feiten führte fte im Sa^r^unbert bed grogen ßrieged an ben ätanb bed 
SerfaUd. @o loirb ber ^iftorifer ber UntDerfttät ^auptfäc^(ic^ Don 
eingelnen ®ele^rten gu ^anbeln ^aben, feine ^lufgabe ift eine n^efenttic^ 
biograp^ifc^e. Wit 9Bonne untergiel^t er fic6 biefer SBilbniSmalerei, fo«* 
lange ed fic^ um große Xote l^anbett; bei ben 9J2ännern ber ®egenn)art 
aber gilt ed fic^ gu befc^eiben, Don i^nen tonnten nid^t ^Biographien, 
fonbern nur furge 9Inbeutungen über baS ^orfc^ungdgebiet bed eingelnen 
geboten merben. 

„^ie äRönc^e, fagt ®oet^e, n^aren frütier f(ägere Seute aU bie 
anbern aRenfd^en." 3)2it groger SBeid^eit n)ä^(ten fte jebergeit ben 
^[aß für ifirc ©iebclungen. - S)ic moberncn Siac^folger ber SRön^e, 
bie ®rünber ber ^oc^f(^uten, erliefen fic^ i^rer SSorgänger mert: au4 
fte Derftanben ed meift, füc i^re Stiftungen bie fc^önften, gebei^(id^ften 



_ 2 — 

©totten Qudjnfud^en. äBenn je ein gfirft l^tertn eine glfidEüc^e $anb 
^Qtte, fo mar ed 9((6rec^t VI., bet ®rfinber ber greiburger ^od^fc^ule. 
Unter ben Unioerfi taten unfereiS SaterlanbS erfreut fic^ (aum eine gmeite 
einer fo grogartigeu Sage, einer fo reid^en iRatur. 2)iefe befonbere 
®unft beiS greiburger Sebend n^or bid 1870 im übrigen S^eutfd^lonb 
t)öüig unbefonnt, unb auc!^ I^eute noc^ ift bie JCunbe baoon nic^t aU^ 
gemein uerbreitet. @o merben mir alfo nic^t SBaffer in ben 9t^ein 
tragen, menn n)ir auf ben folgenben 9(ättern auc^ bie (anb)c^aft(ic^en 
93or}fige ^^teiburgd gebfi^renb n)ürbigen. 

SBenn biefe @d)rift, obgleich nur bie t^ruc^t furjer f^erienmoc^en, ' 
in mancher ^infic^t me^r unb beffered bieten foQte, a(d bie bid(|erigen 
^ublifationen über bie S^eiburger ipoc^fd^ule, fo n^irb ba^ ber gütigen 
Sud^ilfe ))erbanft, bie mir ))erfc^iebene SD^itgUeber ber Uniüerfttfit unb 
ftenner ber ^reiburger Sofalgefc^ic^te in lieben^mürbigfter SBeife geloa^rt 
^aben. 3>ft Sud^fc^mud aber ^ätte ntc^t fo reichhaltig audfaQen fönnen, 
menn nic^t ber @tabtrat üon f^reiburg. bie ®rog^erjog(ici^e SJauinfpeftion 
ebenba^ ber 9)7ünfterbau« unb ber SreidgauDerein ©c^auindlanb, fon^ie 
üerfc^iebene ^rioate in ber @tabt mir in liberalfter ^eife SBi(bermateria( 
überlaffen ptten. 9Üen biefen Sßo^Itätern, SSor^orationen n)ie einzelnen 
©önnern, fei auc^ nn biefer ©teile beftend gebantt. SBie groge SBer» 
bienftc aber um bad ßuftanbefommen biefer ©c^rift mein |$reunb f^riebric^ 
Seon^arb fic^ ern^orben ^at, bad n)iffen nur mir beibe. 

at^en im S)ejember 1906. g. ö. 



itcUiut0 bUi !uc Cütfintiung kn üoitifiliule. 

Z>ui4 bil S^miirjuiant Haäit unb in Xannfit giaiientie Si^iilteii 
Dam lA int eiel«(iDU. bal freunMlÄ Ii<n Nonb'TtT benau. 
Sul fclntn Slutcn titittt l<A tSTonecnb bat itttUAt Sitltuig, 
$enllct)iT ncA, all |e Xitifinb bcr »uf cl bcfc^itcb. 

SU« ^m Satdnlfi^en td ^tiliptml «ngtiittnul (i(. 3>>ti4-). 

jegt bie ^auptftabt beS 6abi> 
ji^n Dberfttnb« itjre ©traßen» 
jüge unb ^läge breitet, be()nte 
ft(^ um baö ^at)c 1100 no(^ 
jungfräulicher Salb, bet lo^* 
nenbc Sagb auf SRot' unb 
©c^marjtiPtlb unb nic^t fetten 
auä) auf Säten bot. 

Ferren bed SBalbeS unb 
ber Sanbfdiaft tingSum, bie 
man ben QreiSgau nannte, 
waren bajumal bie mäi^* 
tigen 3ö^tinfler. »on beten 
Stammburg bef^eibeneXrüm- 
met auf einer $a^e nSrblic^ 
DonSniburgauäSaummipfeln 
^erDorf(^auen. fflert^olb IL, 
ber feit 1076 |)erjog im iBreiS' 
gau war, foD jic^ jueift in* 
mitten ber ergiebigen 3agb< 
grflnbe auf bei $5l]e ieS ©(^logberg^ ein Sagb^auS erbaut ^aben, baS 
feine ^ladifolger bann jur Slefibenj ermeiterten. 

^ur ©rünbung einer «Stabt fam eä erft unter Sert^olb III., beffen 
9!egteiung«jeit in bie Saljre 1111—1123 fäQt. @r mar gleich feinen 
fl^nen ein gar ftreitbarer, tatenfro^er $eii. t^ür jCaifer ^einiic^ V. log 
er balb in Stalten, balb am Sliebcrr^ein ju ^elbc. ^n einem ©efec^t 
bei ünbernacf) (i. % U14) ^alle er baä Unglücf, in bie ®efangenfcE)aft 
ber Äötner ^a geraten. Sin längerer, unfreimifliger fflufent^olt in ber ' 
T^eiuifc^en @tabt gab bem jungen dürften Gelegenheit, ficf) mit $oc^< 
ac^tung not ftäblifcfiem Sebcn unb ^nerb gu erfüllen, ©t^ilberungen, 



bie er nac^ bei ^eimfe^i von Rülnd Sleit^titm unb @tcbei^en feinem 
jiingecen fBiubei fionraD ma(^te, fielen bei biefem auf empfönglti^en 
Soben. 

Sä iDai im 3a^te 1120, ald $en: fionrab Wn übeiaQ ()ec$anbe(d' 

(cute Derfammelte unb nai^ auSbrüdlic^ei ißeieinbarung mit t^nen baran 

ging, auf feinem eigenen @runb unb EBoben am gugc be9 ©(^togbeigS 

einen SRaiftoit gu ernteten. <&t lieg iaS Sanb uermeffen unb teilte 

jebem bei jugewanberten $anbel8leute ein ®runbftßd ju, mit bei !Be> 

fttmmung, ba| tie ju errti^tentien ®ebäube gegen einen jä^iltt^en S^ni 

ben ^n^abein alä (Eigentum 

jufte^n foQten. $ie $iitii< 

legien ober „tJriei^eiten", mit 

benen $err fiDurab ben fo 

gefdiaffenen SRnrEt auSftattete, 

inuiben al^Sbalb in einer ^lanb* 

fefle aufgejeidjnet. „3(% uei» 

fpieti^e'', fo ^eigt ti baiin u.a., 

„aUeniBefudiern meinet 3ßaif< 

tffl Stieben unb ®eleit. SBenn 

jemanb innei^alb meinet ®tr 

bietet beiaubt loiib, werbe 

ic^, faQd er ben ftänbeter 

nennt, fflt 9tüderftattung for* 

gen ober felbft Sifaf^ ga^Ien. 

STUen anfäffigen ftaufleuteu 

erlaffe idi ben QoU" u. f. m. 

^ie ^ätte tie mit fo lDt(^< 

tigen „grei^eiten" auSgeftat- 

tele aRarftftatte beffei feigen 

fßnnen olä gieiburg? 

flaifer ^eimiä) V., bem 
ffioniab ein ebenfo getieuet 
3)ienei roar wie fein ©ruber 
^ttt^olb, ftanb ni^t an, bie ©tablgrünbung nai^trägltc^ ju beftätigen; 
bie heutige S8iirgerfd)aft (|Qt ifjm bafür ein ©tanbbilb errichtet, bai ein- 
jige, ba« tiefer nid)t gerobe einioanbfteie flaifer in beutfi^en Canben 
befitjen bürfte. 

Unter bem Sc^u^e t^rei flaiFen 99}auern unb 7ürme unb banf i^rer 
gfinftigen Sage an ber flieujung bei n)id)ligen 91t)einftTafie mit bei allen 
^eife^r^ltnie, bie von iBieifad) aufS Gebirge nac^ SSiQingen fütiit, blut)te 
bie junge ©rünbung lofc^ emt>or. Sie erfc^ien fpÖteren ©efi^let^tern 
fo fel)r als bie fegenSreic^fte lal be« 3ö^""fl" §iufe8, bafe mon fie 
bem bamaligen Sn^aber beö $er,tpg#titetS, nii^t feinem jüngeren Sruber 
glaubte ^ufc^reiben ju mQffen. Unb fo ift ti getommen, bag nit^t ^eri 



Aonrab, fonbein 99ert^o(b III., ber im Sa^ie 1120 bai legierenbe 
3amiIienE)aupl mar, al9 @ifinber »on gteiburg gepciefen loutbe unb 
oielfat^ im Solle noc^ ()eute baffit gilt (Seigl. bie 'übb. auf @. 6). 

9U» fBeit^oIb III. im Sa^ce 1123 no(^ jung unb ofine £ei&e«eiben 
ftarb, fling fein SBefig unb (eine SBürbe auf ^errn ftontab übex. gaft 
b»i|ig 3o^ce E)at biefer bem 3ä^nngei @efc^Iec^t uorgeftanben unb e8 
gu einem ber onflefe^enften im flanken SReic^e geraot^t. ©eine »i^tißfte 
(Enungenfi^aft ivar bie St« 
ncnnung juin ^eijog uon Obtv- 
buTguub (1138), niDbuK^ bie 
Sü^ringer auf bie @efd^ide ber 
Si^meij maggebenben (Einzug 
geuannen. ÜlafUod fc^en mir 
^erjog ffonrab uon [e^t ab 
auf 91ei(^8' unb gQtftentagcn 
bie Sntereffen feiner fianbe för« 
bem, aud| mo^I mit bemaffneter 
$anb fie energifc^ oertreten. 

8ui^ Jtonrabd @D^n unb 
SlQc^fotflerfflett^oIblV., bec 
Don 1162—1186 regierte, tat 
»iel für btc^ebung feinerSanbe. 
S)ie ©tabt gteiburg na^m untet 
feiner Slegirrung erfreutidi ju, 
unb bied ermutigte i^n, im 
Üt^tlanb in ber ©c^ffieij eine 
jmeite „freie SBurg" nat^ bem 
SKufter ber iBreifigauftabt gu 
grllnben. 9tui bie @(eiftltd|feit 
mar niii^t mit t^m jufrieben: 
»eltlii^ gefinnt unb junAc^ft 
auf bie materielle S^^tierung 
feines @ebiet8 bebauet, eimie^ 
er ft(^ gegen Stlbfter unb Stifter 
fporfamer a(i) feine 93orgänger. 

^a» gilt in no^ tjb^erem 
SWafee ton feinem ©o^ne SBertbolb V.. ber im So^rc 1186 jur 
9tegierung fam. Sr n?ar eine fiberaud cnergifc^e ißerfönlic^feit. 2)en 
S^merpunft fetner 3:ätigfeit uer(egte er noc^ me^r al8 bie früheren 
3ä^ringer nac^ ber buigunbifc^en @(^nieij. CHnen ^ufftanb feiner 
borttgen Untertanen warf er im Sa^re 1190 mit blutiger ©trenge nieber. 
Um gegen eine ^ieber^o(uHg foli^er SletPoIten geftt^ert ju fein, grünbete 
et im Sab« barauf bie Stabt SBern. 33a« ©tabtre^t, baS er i^r 
Herlief, mct baS in greiburg bemäfiit erfunbene. 9Io(^ ijeati erinnert 



auf bei llaifcibtfldc |u Driburg. 

Ruhmbnc txin OIId iBdialltt. @lultga 



me()r al« ein gemeinfamei 3"fl im äugeren ©t(b in beiben @tabte 
baran, ia% dci bet @cünbung bei einen bie anbete aI<B 3Rufter tox^äftotite. 
«(« i. 3. 1197 bet ©taufet ^einrlc^ VI. ü6erto((I(enb früf» ge« 
flotben mar, bot bie i)äpftli{^e ^attei unter ben beutf(^en gfitften bie 
fiaifetfione bem 3&[)t(nget iBeitE)oIb V. an. I&iefei abei etfantite a(8balb, 
ba% ei feine 9Ba^t nur burdifetjen fonnte, nenn ei bie güiften „Faulte", 
unb fo fet)nte et ob. Sr ^at fic^ in bet golge^eit au«fdiliegli(^ feinen 
Äuffloben qU ^etritotiat^en: gentibmet. 

Sert^otb War offenbar ein flonj mobernet SWenfc^; in feinet ftott« 
lidftn Sfefibenj auf ber $ö[)e bei @E!^(ogberg8 ging eS oft ftbt)lit{) unb 
laut ^er bei Serner: fein 

fflc^etflanfl «nbenfen fte^t 

unb ©aiten* bott no<^ fieute 

fpiel, bei 9tet* in CS^ten, Wie 

genlan;} unb aQeinf^on fein 

®efang. 3>ie S)enlmat auf 

@eift(i(^tett er» bet 3);flnftei> 

fteute fid( feinet tertaffe ^0(^ 

@)unftganjunb übet bet tau' 

gar nid)t; fte f(^enben Stare 

^at bafär au beneift. UnUef 

feinem Sßa^» geffen foH i^m 

tut)m 91a(^e gc> auc^ bleiben, 

nommeu. @(anj roaäetjuttlt&r' 

anbetS a(d bie berung beut« 

erbittetien Sie« fdjer SJit^tung 

titet in i^ten getan f)at. fln 

S^ionifbfidiem feinem lebend' 

urletllcn bie froren ^of unb 

Saien übet ben in feinem Stuf« 

tejaten gor. i», ».„»„»,„,.„,„ 5™,.,,. ttaa »u^telt 

ften, botab bie iBert^olb non 

^etbolj^eim ein leibet 6i« auf wenige 8?etfe »etfi^oHene« fiieb auf 
bie 3:aten ^lesanbet« bei @rofien. "Hut 933at)rf(^in(i[^feit ft)ri(i|t eub' 
Ii(^ bafür, bafi unter feiner SIegierung unb bann bo^ gewifi aud| 
mit feiner freubigen Unterftügung bet !9au bti t^reiburger SüiinfterS 
begonnen würbe. @r aDein Don ben 3ä^tingern (ieg fic^ in bem neuen • 
@otteüt)au^ begraben unb erhielt bott au^ fpätet ein teilweife j«t|t 
nod^ et^allened @rabwal. 

Sßit Sert^olb V., ber im Zai)xe 1218 finberloS ftatb, war ba9 
„f&nigli^e" ^auS bet 3^^i^i"9^'^ i" ®rabe gegangen. Die @rafen 
non Uta«^ erbten \\)xe Canbe, abet nid)t i^r Xalent, nic^t i^ie fiber> 
ragenbe Stellung unter ben gütften be* SHeit^ä. S)ie Utadier waren 
f(^Ie(^te SBirtfc^after, i^re ®elbt)ettegent)ett i^ronifdi, unb bie @tabt ^atte 



barunter Diel ju [etben. Sber fle benu^te bie Secleyen^eit bei |)eitfc^aft 
gefc^idt, um ftc^ ttnmei unabhängiger Don ben @iafen ju matten. <Ste 
bietet in biefei ^eriobe baS erfreuliche 9i[b einer mirtfi^aftlif^eiftaifenben 
©emeinbe Don june^menbem @elbftgefü^f. SSieber^oIt (am e8 mit ben 
banferotten Strafen unb iljrem fürftUi^n 9In^ang ju ernft^aften Serben, 
au^ benen aber regelmfigig bie fBürger fiegreii^ ^eroorgingen. ^aä 
einjigc. Wo8 bie Urac^er ju förbern öerftanben, »aren bie ffBftertii^en 
$(n|ta(ten, mit benen fidi @tabt unb Umgegenb jejjt füQten. 9m ange* 
fe^enften mar bie ^iefige 9tieberlaffung ber 2>ominifaner, bie au(^ einige 
namhafte @e(e^rte ^ernorbrac^te unb gelehrten OrbenSteuten, nie bem 
großen ftirdienmann %(bertud 9)?agnud, tvieber^ott aU Bbfteigequartier 



btente. Slnfc^nlidi war 
aud) bai filofter ber 
fjranjisfaner beim^euti« 
gen 99at^aud; ()ier lebte 
tnber3Rittebeäl3.3a^T> 
^unbertflfionftantinSInf' 
n^er, aU3l7i)ni^8ruber 
3eitf)olb unb wegen 

feiner Vorliebe für 
^emifi^e @|perimente 
@(^marj genannt; bur(^ 
gtÜEflit^en ^ü^aÜ ent- 
bedte er um iai Sa^r 

1250 bie richtige 
aRi)d)ung bed @d|ieg< 
putuerd. S)ie <3tabt mar 
bamald leii^ genug, um 
biefe unb niefe anbere 
Oiben^niebertaffungen 
ju ernätircn unb mit 



»tabftdn ent^olbs V. 
im Statten (14. 3aV&)- 



immer neuen ßegatcn ju 
begaben. 3a trog ^efti* 
leuj unb ^ungerSnot, 
bie öfters auc^ ben ge> 
fegneten SreiSgau ^eim« 
|ud|ten, trog groger®elb' 
Opfer für bie bcrf^nien« 
beiifc^en trafen, trog 
^ielibeelenb oEine Snbe 
machte e« bie fteineSSär* 
gerf^aft gerabe im brci» 
geinten 3a[)rt)unbert 
m5gli(^, bie uon ben 
gä^ringern in be|(^ei« 
benen Sßcrijältniffen ro» 

manifd) begonnene 
3ßünflerfir(^e in ben 
anfprut^äDoIleren t$or* 
men ber ftanjbfifc^en 
@utif JU Snbe jU bauen 



unb bau ganje SSert burc^ ben fi^önften Turmbau ber SSelt ju frönen. 
3m 3at)re 1368 Ratten bie Uroc()er ®rafen fo boOtommen 
abgewirtfdiaftet, fo gänjiidi aOen 9oben in ber @egenb verloren, bog 
fie fid| berettmidig mit einer @etb< unb Sanbentft^äbigung abfinben 
liegen unb oen greiburgern geftatteten, fi(^ einen neuen $erm ju wählen. 
3)ie aSfllil !onntc (aum jttieifet^aft fein; fd|on frfi^er ^atte bie ©tabt 
mit bem $aufe Öfterreid) ein ÜSaffenbünbniS abgefd|(offen; if|m gab 
man fit^ jegt aud freien @tüden ju eigen. SRan rechnete mit ber iKögs 
lii^feit, baft t^eiburg leidet ber Vorort aQer borberöfterreic^ifdien Sanbe 
Werben burfte. greilic^ ^atte ba8 SBünbni^ mit bem mächtigen Staat 
aut^ feine @d|attenfeiten: an ber ^oberungdpolitif Öfterreic^ä mu|te 
fi(^ bie @tabt burd| Eoftfpieligen S%iiQ oft in weite gerne beteiligen. 
3n ber ©empat^er @t^tad)t (1386) würbe auc^ ^eiburgS 9IbcI bur(^ 



— 8 — 

bte tapferen Sibgenoffen üerl^angntdüoQ gelid^tet. STuc^ in ben nSd^fien 
3at)r^unberten gab e& immer toteber %n(ag, ber ^errf^aft mit ©olbaten 
unb ^riegdmatertat ju S)ienften 3U fein. 

{(ber trog aQer 9lot ber 3^ii na^m bie @tabt ju an Umfang unb 
äSol^Iftanb. 3uin ^ern ber Slttftabt maren nac^ unb nac^ üier Sorftäbte 
gefommen, bie man in ben ®urte( ber Umtt^aHung einbegog. 2)ie @tabt 
}ä^Ite ju @nbe beiS 14. Sa^rl^unbertd fc^on 1778 ®ebäube. Slugerbem 
Ratten 57 abltge Ferren, 42 5tauf(eute, 77 9Se(tgeiftli^e, 20 filöfter unb 
13 3uben ^ier i^ren 9Bo§nfi|. Die Serteibigung ber @tabt tt^ar forg^ 
faltig organifiert. S)ie 93ürger beforgten fie felbft, Dor allem bie QnniU 
lerif^en: in 9Se^r unb SSaffen fanien fie ftattlid^ ba^er. Surbe eine 
itriegdreife befc^Ioffen, fo fonnten 800-1000 ©piege aud g^eiburg inS 
i^elb rüden. ?luc^ für Silbung mar Derl^&UniSmagig gut geforgt: auger 
t)erfd^iebenen ftlofterf deuten gab ed bereitiS eine ftäbtifc^e. Sigene @tabt« 
p^^fici beauffic^tigten bie Sabftuben unb ^pot^efen. Sin mo^(beftaQter 
Srunnenmeifter machte über bie ®efunbl^cit bed in bie @tabt geleiteten 
SBafferS. 2>ie Sinna^men ber S3ürger ermuc^fen ^auptfad^Uc^ aud ipanbel 
unb ®emerbe. Sinträglid^ mar befonberd ber SBefud^ ber ^ranffurter 
Steffen. Slber aud^ ber %erfe^r über ben ©d^marjmalb nac^ 93iSingen, 
ätottmeil unb bem übrigen @c^maben mar ein lebhafter. SBiele SBurger 
brad^ten abüge ®üter in i^ren SBefig unb erfreuten fic^ eined mel^r aK 
bürgerlichen 9Bo(|lftanbd. ®eminnreid^ mar auc^ bie Slu^beutung ber 
©ilbergruben am naiven ©c^auindlanb, bamald (Srjfaften genannt, unb 
bai @c^(eifen ber au8 Sot^ringen eingeführten $a(bebe(fteine. ®e(egen^ 
^eit, i(|ren SBo^Iftanb ju geigen, bot ben bürgern üor allem bad feit 
1264 aufgcfommene ^ronleic^namSfeft mit feiner ^rogeffton unb ben fic^ 
anfc^Uegenben ^affiondfpielen. %uf ben ßunftftuben ging e0 bad gange 
Sa^r über luftig l^er. 2)ie ^amilienfefte ber ®enoffen mürben fo grünb« 
(ic^ mitgefeiert, bag im 3a^re 1418 ber Sftat günftterifc^e 3^^9^'^^0^ ^^^ 
®eburt ober %ob (I) eined ftinbed audbrüdEüc^ Verbieten mugte. 2)ai8 
abUge ftafino gum Sftitter, bad bürgerlid^e gum ®auc6 (ftudud) maren 
ebenfaQi» Statten froren SebemSgenuffed. S[uc^ in ben ^(öftern mibmete 
man fic^ nic^t au^fd^liegüc^ ber ftopf^&ngerei. @e^r beliebt maren bei 
ben bamaligen ^reiburgem bie fträngleinlieOer, bie unter ber oberen 
Sinbe Don bem jungen $oI{ gefungen mürben; fie merben fd^on im 
Sa^re 1291 ermähnt, mußten aber im 16. Sa^r^unbert Verboten 
merben, meil aOgu Derfänglid^e 91ätfelfragen babei gefteQt mürben. %u8 
aUebem geminnt man ben SinbrudE eined fleißigen, aber oor aQem auc^ 
fr5^Iic^en unb genugfä^igen ^ölfc^end, bem ei8 hinter feinen 9Rauern 
unb türmen mo^( mar trog mand^erlei ^riegdnot unb @(enb oor 
feinen ^^oren. 

2)ad öfterreidbifc^e ^Regiment erfuhr im Sabre 1415 eine furge 

9§ 

Unterbrechung, aK §ergog gricbrid^ Don Dfterrcic^, ber Sanbe^^err Don 
greiburg, e« mit bem oermorfenen ^apfte Sodann XXIII. ^ielt unb i^m 



— 10 — 

jur %lviäft be^tlfltc^ loar. Snfolgebeffen iDurbe bei ^erjog in STd^t unb 
fSann getan nnb feine Untertanen bed XreueibiS entbunben. ^reiburg 
^ulbtgte nun a(d freie 9tei(^dftabt bent ßönig. 2)oc^ nur 10 {urje Sa^re 
bauerte bie reic^dunmittelbare ^errlid^feit; bann mürbe iperjog ^^iebric^ 
toieber begnabigt, unb ber @tabt blieb nid^td fibrig, a(d ipieber unter 
feine (anbed^errltc^e $o(|eit jurädjufe^ren. 

^er ^apft ^atte fic^ in ienem Sa^re 1416 jmeimal furj in ^rei* 
bürg aufgehalten, ©einen ^Begleitern gefiel eiS gut in ber @tabt: fie 
räumten i^re ^^eftungiSn^erfe, bie 93äc^Iein, bie bamate fd^on n)ie ^eute 
burc^ aOe ©offen ftrömten» bie t^ierje^n Dermöglid^en 5t(öfter, bie n)o^(fei(en 
SebeniSmittel, nic^t jum n)enigften bie gute Silbung ber S3ürger unb 
bie aufgeflärte ^üd^tigfeit bed 9Ragiftratd. Unb bad fc^einen nic^t b(og 
Itebendn)ärbige 9teben^arten getoefen gu fein. 2)ag ^^^eiburg in ber Zat 
unter ben beutfc^en @läbten feiner ®röge burd^ Silbung unb ®efc^macf 
feiner Bürger bebeutenb ^erüorragte, bad ben)eift aQein fc^on bad foftbare, 
funftüoQ« äßflnfter, bad bie Sürgerf^aft ju erbauen für gut befanb. 
Unb ift e8 rt>o\)l ßufad, bag in ber 9}or^aIIe biefed ä)!ünfteri8 unter bem 
SBeftturm, ba, too man bad ©otteiS^au^ betritt, an ^erDorragenbfter 
©teOe bie lebendgrogen @tanbbilber ber fieben SBtffenfc^aften fte^en, bie 
man im 9JiitteIa(ter bie artes liberales nannte? Sein jmeiter beutfc^er 
S)om ^at an feinem portal biefen bebeutung^t^oUen @d^mucf: nimmt 
er fic^ nic^t aud n)ie eine ^rop^etie auf bie fünftige jpoc^fc^ule, bie im 
©chatten biefei8 SRänfterd unb boticrt aud feinen ^frünben gtuei^unbert 
Sa^re fpäter jur 5ßflege ber SBiffenfc^aften erbtüf)cn foDte? 



Hie (Srünbung ber KtHoerfitat 



i 

Sapientia aadiflcavit aibi domum 



et excidit ia ea columnas 8«ptein. 
@prÜ(^e ^alomoniS. 

®rj^erjog älbrec^t VI. öon Dfterrei^ tt^ar üon feinem brei 
3a^re ätteren Sruber, ^aifer f^riebric^ III., ba(b nac^ bed (enteren 
9tegierung^antritt (1440) mit ber Sermaltung ber Dorberöfterreic^ifd^en 
Sanbe betraut iporben. @r n^ar ein unruhiger, fat)rtger ®eift, feinem 
bebäc^tigen Sruber fe^r (äftig: gern n)ugte i^n ber fiaifer fern t)on SBien 
an ben SBeftgrenjen bed SReic^^ in $änbe( üerftridt. S(n fold^en fel)(te 
ed nic^t. !Die Sibgenoffen, bereu t)öQige fiodlöfung t)om 9tei^ fic^ bamatd 
vorbereitete, machten me^rfa^e ^eereiSjfige nötig, ju benen au^ %xei^ 
bürg fein JContingent an Gruppen unb jtrieg^gerat ju fteDen ^atte. 
^aum tvar mit ben @(^meigern nac^ ru^mlofem Kampfe ein leiblic^ed 
%bfommen gefc^loffen, fo üermicfelte ber Srj^erjog feine Untertanen ber 
SBorlanbe in bie -erbitterte gelobe, lüefc^e um baö Sa^r 1450 bie dürften 
unb ?lbligcn ©c^njaben^ gegen bie fc^mäbifc^en ©täbte führten — furj, 



11 



bie SSüigcr tntgen niebet cinmat fc^rocc an i^rer 3<ific^^"flCcit jum 
^aufe Öfteireii^. gaft noc^ unkquemei mürbe Vlbiec^l bert Stäbtein 
burd^ bic rfldfti^tälofen Eingriffe, bie er.ftrfi in \f)xt bßtflcrlic^en Drb« 
uunften erlaubie, fotüic buvcl) feine immetrofi^rcnbe ©elbbcbüiftiflteit, 
bie \f)n miebeit|o(t beianlaglc, QütLt unb ©eiic^t^gefäQe, ja gan^e 
Orte unb Sanbfc^aften ju Dcrpfänben. @ef)r tDtbeiniärtig Kar ben {)|rci' 
burgern bcr im ^a^re 1454 unteinommene SSerfuc^, i^re alte Sun^> 



orbnanfl über ben 
Raufen ju »cifen. 
Offenbar fiatte ber 
^er^og ba&ei bie 
^t)fic^t,biefleniein» 
börflcrlic^e SBeüöl' 
Ferung, bie burc^ 
i^re^etricbfamfeit 
troti ff^iverer 3eit' 
laufte gu 3!JoI)l> 
ftanb unb magge* 
benbcm ffiinfluü 
in ber .@emeinbe 
gelangt roar, gu 
f(^tr>äcf)en unb fie 
bem 9lbe( niebcr 
untcrjucrbnen. Sr 
beftiminte unter. 
anberem, bag ber 
SHurflerraeifterfteld 
au9 bem ^bel gu 
niä^lenfei, bagber 
@^utt^eig tfinflig 
nic^t gcm&dlt, fon< 
bern Don ber §err= 
fctjaft ernannt roer» 
benfoUe. !S)tf alten 
3unfte, biefe poli' 
tifcQ ' militari f dien 
Organifa lionSner' 



Grj^trjos nibrcc^t VL, Qt.finbn in 
«Ihrtino. 

üflel «ttnülbc Im SliintiRoiitinielaiil tti \UÜMif\iat. 
aufnaAmt von Q. 9(uf. Sttlbuig. 



bänbebeSöürger« 
tum*, romben auf« 
flct)oben,bie3unfi» 
meifter abgefeßl, 

bie 3"iiftfli'bcn 
gef^loffen. ©tott 
beffen Würbe bie 

@tabt in fe(f|S 
9SiertcI mit eben" 
fouicl Xrintftuben 
eingeteilt. ?ln ber 
S()iße jebeS Vier- 
tel« flanb ein ^ier« 
teimciftcr, ber wor 
allem aud) bie 

aSirlfc^aften ju 
überraoc^en unb 
fpöttifc^e ta%e- 

rungen gegen 
@tabtrat unb 9te' 
gierung ju öer» 
l)titen Ijatte. 

9llbre<^t raac 
wp^l ber Srjann, 
ber foldie reattio« 
nären SWoferefleln 
anorbnen Eonnte; 
aber e« |el|lte fei- 
nem ätegiment an 
iBeftänbigfeit unb 



9?a(^brucf, um fie gegen ben Tillen einer Verärgerten iSetiötferung aui^ 
burt^jufegen. St^on na(^ je^n 3al)ren erflärte bie JRegterung felbft, 
bag bie neue ^ierteleinteilung „nid)t gut nocQ nü^e, fonbern ein 9lbgang 
unb ^{.^erberben bet @tabt, unb bog t9 nüger unb beffci wäre, bie alten 
3önfte loieber oufjuricfjten". 

3!)ie einjige erfreuliche §ecrf(^ectat, bie mir »on bem »af(r^aft 
ni(^t forlfc^rittlic^ gcfinntcn unb nid|t über ben ^uri1jfd)nitt gebi[< 



beten Älbtei^t VI. (ernten, ift bie ffirfinbung ber greibutBft §0(§fc^ule. 
3)icfe aber fdjeint »eniflet be« §eräog« SBerf ju fein, at8 öiefme^t 
bai feinei @ema^(in, bet füt if)re 3eit Iiot^gcbilbeten ^fafjgififtn 
SDiec^t^tlbi«. 

^iefe »ai qI^ ^o^tec SubwigS III., be« Säctigen um ba« 3aE)t 
1418 ju lieibelbcrg fleboren. 3^c Öatet ttpat ein etftifler ®önnec bet 
lieibelbetfler §oc(([d(ute, im befonbetn ber ®rünbet ber öerü^mten Biblio- 
theca Palatina. @o teilte fii^ ber ^fatjßtäftn (Äoit in jugenblic^en Sauren 
bet @inn füi @ele^ifamfeit 
unb Stubienpflege mit. Jtaum 
l&jA^Tig Würbe fie mit fiub* 
luig oon^iitembeig Decmä^U, 
itnb ee airb un8 beiii^tet, bag 
fie auf ben in fiüften »et» 
(ommenen@tafen einen oufeec« 
orbentliii^ günftigen Sinßu^ 
an^geübt ^abe: au8 bem 
fififtling tourbe ein ®9nner 
aller 9Siffenii^aften unb bor 
aQem ber 3:^eologie. 

ms er im 3a^te 1450 ge' 
ftorben toar, richtete <£rj^et}og 
Älbretfit VI. fein Äuge ouf 
bie reiche SSiittib. gfir feine 
bur^ üppiQt ^Df^altung unb 
bie [riegcti(d|en Unterne^« 
mungen ber festen 3a^re fe^i 
erfc()5pften ginanjen marSRet^' 
f^itbiS bie richtige Partie. @ie 
gab fi(^ felbft feiner Xiiuf(^ung 
baräber ^in, natum fie bem 

«b,rt«.™,.,n, ..f u, «.ll»fl,.S. in gm»«.«, ^f*?"«"«, '". Nt^renSltpert 
«ui .sniiuis, Die eiau unb i^u sauitn.- erff^ieu : fie lieg fic^ nur auf 

eine fiarlteQe ®ütergemein« 
fdiaft mit Itlbret^t ein unb Derlangte fKc bie Teid)e SDIitgift, bie fie 
i()m jubradite, gute Sicherheiten. 2)ie beiben @^egatten paßten latfäd^lii^ 
fc^lei^t jufammen: i^r Sunb btieb finberfod; fie lebten aud; mtift getrennt 
uon einanbet, bie |)erjogin in iHottenburg am SRerfar, er in fcfteneic^. 
Sm fünften So^r ititer ®^e (145ö) faßten fie ben entfdjIuS, ju greiburg 
eine ^o^e <Bä)uit ju gifinben. Ser gürftin 97ame ift gmar in ber Stiftung^« 
urtunbe nic^t genannt; aber bog fie an biefem 9Sert il)re« ®emaf)\i 
Anteil ^alte, bafür jeugt bie ^atfac^e, bag jur S^otation ber neuen $o<^' 
ft^ute u. a. SinfGnfte auS fc|ioäbifd)en ^ßfatreien Detroenbet mürben, bie 
ju i^rem ^eiratögut gcijörten. Äud) ift nm ©jfpler ber §orfjf(^uIe (f. m.) 



bon 1466 neben bem Öftercetc^tfc^en SESappen i^i pfäfjift^eS mit an. 
ge&iai^t. 

«(8bali) nadi ©tiftung bet Uniöetfität (im So^re 1458), al« biefe noc^ 
garnidit einmal rairflicl)er&ffnetroat,fl6eiIie68ll6tet^tl)ieBorberöflenei(^ifd|en 
£anbe feinem Settei ©igmunb gegen anbete &ftercetc^if(^e ®ebiete; man 
lann alfo nii^t fagen, bag fein $erj mit aOen ^fern an biefen %oi> 
lanben unb bet neuen @tünbuiig ^ing. 9tur bet Umftanb, bag ©ig- 
munb Dom $apft brei Sa^te [pätet gebannt »urDe, Detanlagte Sltbrei^, 
bte fBermaUung be^ iBieiSgauS itiiebei in feine ^änbe ju nehmen. 2lm 
Sa^ie 146S ftotb et, unb 3Rect|t()itbtd Detanftaliete iE|m eine glönjenbe 
Xotenfeier, bei bet ntd|t meniget al8 700 ^tieftet mitgeniift ^aben 
foQen. ^ie Sfiffo^QC t>ec energifi^en tjrütftin galt abei von nun an 



(Snbmal ha erj^CTjogiii Stt^t^UbiS in b» SÜflStin^t |u Xdbingni. 

Xufniitiiic Don % einnfi, XIKlngcit 

Stkn i^ Tu^l i^T trfln &tma^l @taf SubniB non StlTtembtts- 
IM (4ent Ktil (4iif 3D|e|i^ €£mlb Eon UtitA In bcn 3ii(nn I990-99. 

auSft^tiefjIit^ i^ren ©ö^nen aus crflet ®t|e; in ben |)änbe(n, bie biefe 
mit i^tem Stubei, bem „$fä(jet gti^", unb mit anbern t^ürftiiditeiten 
Ratten, eimied ftcf| bie finge $iau niebei^olt al8 gefc^icfte ^ermittlettn. 
3!)atieben abet leiftete fie autf) je^t nodi bei pflege guter Jtunft unb 
3Siffenfc|aft fiäftigen 3Jotfd|ub: fie oeranlaBte i^ien ©o^n Sbeifiaib, 
im Satitc 1477 bie 3!übinger ^»ocöfc^ule ju grflnben, in beten Stiftung«« 
utfunbe fie auöbrüdlic^ neben bem ©o^n genannt roitb. 5)ie ^ot^ge» 
bilbete {^ürftin roar ein SteblingSgegenftanb bet jeitgen&ffift^en $oefie: 
baS ÜSolfSlieb feierte fie; ©(^riftfteQet roibmeten i^r bie Jtinbet i^rei 
9)!ufe. 3^t Sßitroenfi^ gu Slottenburg galt für einen bet gaft(id)ften : 
töftlidie gaftnoc^tfpiete »ec^fetten ob mit ritterlichen furnieren, ©e^r 
fein root freilidi bet 3!on an itjtem §ofe nit^t immet, — boc^ an 



— 14 - 

tpclc^em gürften^of toax er baö bajunml? S38cnn aber bie ßinimcrifd^e 
S^ronif bie ©rj^erjOflin aW ein „überfleifc^aierifl SBeib" fc^ilbcrt, fo ift 
ba« fleroife mit Sorfic^t aufjune^men. 3)ie feltene Umfielt, mit ber fic 
allenthalben i^re JRcd^te tt)al)rte, bie ftraffe Sewirtfdiaftung i^rcr ®utcr, 
öon ber üiele Urfunben noc^ 3c«flniö flcben, iljr grofee« Sntercffe 
für fromme Stiftungen, für bie Steform ber 9tonnenflöfter unb ö^ntic^ed 
laffen ftd^ mit fo niebriger ®efc^macf^ric^tung faum rec^t öereinbaren. 
©ie ftarb ju ^eibelberg im 3a^re 1482, im 63. SebenSja^r; i^re irbifc^cn 
9iefte n)urben fpoter in bie gürftengruft nac^ Tübingen gebracht, loo 
noc^ ^eute ein fteinerneiS, freiließ lange nac^ i^rem Xobe gefc^teS 9t(b* 
totxt iljre QüQt feft^äft. 

@o roar ber %üx\t unb fo mar üor aQem bie ^ürftin geartet, 
unter beren ^o^er ^toteftion bie neue ^oc^fd^ule ind 2>afein trat. 2)er 
statin aber, ber bie mül)feligen Vorarbeiten für bie 9leugrünbung letftete, 
ber bie Unioerfität fo rcc^t eigentlich organifierte unb i^re SBerfaffung 
aufarbeitete, tuar SRatt^äu^ Rummel audViKingen. 

Rummel mar am 2L ©eptember bed Sa^red 1425 atö bad jüngfte Don 
breijetjnftinbern geboren. ®eine@tubien machte er in ^eibelberg. mo er mit 
21 Sauren äRagifter mürbe. 9(Id er bort auc^ ben fanonifc^en 2)oftor 
madien moQte, mürbe it)m bie§ üermebrt, meil er®oIb unb ©eibenjeug, 
bad er atö iD?agifter ber 9Irtiftenfatultät tragen burfte, nic^t mit ber 
fc^Iic^tcn ^rac^t bed Suriften Dertaufdjen moüte. SBir merben noc^ me^r 
oon ber munberlic^en Sebeutung ^ören, meldte im 15. unb 16. 3a^r* 
^unbert ben t^ragen ber Xrad^t beigelegt mürbe. 2)er entfc^Ioffenc unb 
mit 9!e(^t felbftbemu§te junge ®e(e^rle manbte barauf feine Schritte nac^ 
$auia unb beftanb bort bad2!)oftor>(^amen im fanonifc^en 9!ec^t mit fo 
fettenem ®(anj. bag man i()m bie Spefen erüeg. iRac^bem er bort nocb 
anbere ®rabe erlangt ^atte, feierte er nac^ bem heimatlichen iBiQingen 
jurüd. 2!)er Qu^aü moQte ed, bafj bamafd gerabe Srg^ierjog 9(lbrec^t in 
äSiUingen meilte unb Rummel fennen (ernte. S)er noc^ nic^t 30|äl)rige, 
aber üielfac^ erprobte unb melterfaljrene ®ele^rte fc^ien bem güiften ber 
rcd)te 9J2ann, um bie uon i()m geplante $oc^fc^u(e ju organifieren. @o 
mürbe Rummel ber eigentliche @c^öpfer ber ^^reiburger ^od^fd^ule, il)r 
„erfter SReftor unb Jlnfänger", mic ber @rjl)erjog felbft i^m fpäter bejeugtc. 

Sc^on im Sa^re 1455 mar ber $apft @alij:tud III. um bie (£r> 
(aubni^ jur ®rünbung ber neuen Uniuerfität angegangen morben. Sr 
erteilte biefelbe burd^ eine SuQe oom 20 Hpril biefe^ Sa^red, morin 
greiburg megen feinet milben ftlima« (aeris temperies) unb mögen bor 
SiQigfeit ber Lebensmittel für eine fo(d)e Stiftung als befonberS ge> 
eignet bojoic^net mirb. S)er ^apft beauftragte ben Sifd^of üon fionftauj 
nad^ genauer Srfunbigung unb Sefunb bor Umftönbe baS 9?ötige ju 
üerfügen. ®er Sifc^of mieber forberte junäcftft in einem öffentlichen 
9luöfd^roi6en ade biejenigen auf, uor i^m p erfcl)eincn, bie gegen bie 
©nid^tung ber ^odjfcljulc Sinmenbungen }u mad)en t)ätten. ®rft alö nadj 



— 15 — 

breigtgtägiger ^^ift feinerlei Stnfprud^ erfolgt toar, tpurbe bte 9?eu« 
gränbung geftattet. 

3unäc^ft ^anbelte t9 fic^ um bte genfigenbe S)otterung ber ^od^^ 
fd^ule. 3^r Sinfommen lourbe burd^ eine Slnja^l reid^er jtirc^enlel^en 
be« (Srj^QufeiS Öfterretc6 fieser gefteUt S)urc^ Urfunbe t)om 28. tluguft 1456 
tnlorporierte ^Ibrec^t VI. \>on äBten oud, mo et ftc^ gerabe befanb, ber 
Don i^nt gefttfteten @c^ule bte ^farrfirc^cn üon ^^retburg, f8xti]aä), 
Snfi^^etm unb einigen anberen Orten, ba^ tpid fagen, er Derjid^tete bar^ 
auf, an ben genannten ®otted^äufern fänftigbtn bie ©eiftltd^en ju 
ernennen ; üielme^r xonxht bie UnioerfitSt je^t ^farr^entn biefer ^tr^en, 
fteUte tüchtige ^farrüern^efer bei benfelben an, n)arf eine genfigenbe 
SSerforgung für biefelben aud, benu^te aber ben Überfd^ug ber $frunb^ 
einfunfte jur S)otierung i^rer Se^rfanjeüt. @o gelang ed, o^ne bare 
Sudtagen bie grojje Se^ranftalt ind fieben ju rufen. Jtatfer ^riebri^ III. 
trug fein 93ebenfen, bie S)otation, bie fein Sruber vorgenommen l)atte, 
feinerfeitd am 18. 2)ejember 1456 ju beftatigen. 

Offijiell )oar bamit bie Unioerfitat begrfinbet; aber ed beburfte noc^ 
t)ie(er ^Vorbereitungen, e^e fte mirflid^ eröffnet roerben fonnte. $ier fegte 
nun ^ummeld Xätigfeit ein: feine Aufgabe mar ed, baffir ju forgen, 
baB bie ber Unioerfität übermiefenen ^frünben, fobalb i^re bid^erigen 
än^aber ftarben, auc^ Xoixllxd) für bie ^oc^fc^ule eingebogen, mit taug« 
liefen ^rieftern befegt unb bie Überfc^uffe in bie Uniüerfitatdfaffe geleilet 
mürben, jpummel ^atte bann aber bie meitere Aufgabe, aufS biefen 
Überfc^üffen „einen S)oftor ober äJIagifter ober me^r, mie baiS (Srträgnid 
audfaQe, an^uftetlen unb auf fotc^e Sßeife fortzufahren, bid bie Unioerfität 
geljörig befegt fei.'' 

Sd liegt auf ber ipanb, bag biefe ®efcl)&fte fic^ nic^t t)on ^eute 
auf morgen abmidEeln tiefen. Steftor Rummel mupte in 9(nge(egen^eiten 
ber UniDerfität oerfc^iebene, j. %, meite 9ieifen machen, beren Soften t^m aber 
oon ber ©labt greiburg bereitmifligft erfegt mürben. 3)enn bie öürger* 
fc^aft üerftanb, bad mug rfi^menb hervorgehoben merben, oon Slnfang 
an bie Stiftung in i^rem ganjen SBett für bie ©tabt ju mürbigen, 
brachte freimiUig nic^t unbetrSc^tlic^e Opfer für biefelbe, überliejs mehrere 
ftöbtifc^e ®ebäube ju ©tubienjmerfen unb übernahm aud^ jeitmeitig bie 
SBürgfc^aft für bie ®el)a(ter ber 2)ocenten. @ie tat bieiS, obgleid^ bie 
9?eugrünbung für bte @tabt „©üged unb ©aureiS" enthielt. 2)rängte 
fic^ bod^ bie neue Korporation, audgeftattet mie fte mar mit eigener 
©eric^td bar feit unb Steuerfreiheit aUer i^rer ?(nge^örigen, mie ein ^^remb« 
förper in ba^ alte ©emeinmefen ein. ^a% ed ju aUer^anb 9ieibungen 
jmifd^en @tabtregiment unb ^oc^fc^ule fommen mürbe, blieb ben 9iatd« 
Ferren feinegmeg« verborgen. Slber fie fanben, bafe ed „jebcr tapfern 
Stegierung gebühre, fein (^uted — fonberlid^ ein fo groged, töbüc^eiS unb 
gemeiner @^riften^eit troft(id)ed ®ut — um menfc^(ic^er i$urc^t mtQen 
untermegen ju laffcn." 



— 16 — 

$umme( ift jebenfaQi^ auc^ ber ^erfaffet bed fc^iDungDoQen 
©ttftung^bciefed, ben ^ecjog 9[(6te(^t am 21. September 1457 git 
($retburg ausfertigte. Sr bezeugt bariUr er tvolle ,,}ur 9lbtragung fetner 
Sc^ulben gegen ®ott'' burd^ ®runbung ber $oc^fc^u(e ,,mtt anbern 
Surften graben I)elfen ben Brunnen bed fiebend, baraud t)on 
aden @nben ber 9Se(t unt)erftegUd^ gefc^öpft n)erbe er(eud)< 
tenbed SSaffer tröftlic^er unb ^eitfamer $3etd§eit, }u ®r« 
löfc^ung bed Derberblic^cn ^euerS menfcl^(ici^er Uuüernunft 
unb 9Iinb()eit/ ^amxt bie $o(^fcbu(e biefe ^ol^e Sefttmmung erfäQen 
fSnne, nyirb \f)i t^oQfommene ©elbftuerroaltung jugeftanben. 3^r ®runber 
üerfpric^t für fid) unb fetne @rben. „bie Uutberfttät in fürftüc^en ®naben 
unb grci^eiten ju f^irmen, nic^t aber äRad^t unb ®ema(t an fie ju 
legen.*' 

Sm 26. %pri( 1460 fc^lug bie feierliche @tunbe, in melc^er ber neue 
Xempet bor 9Biffenfd|aft tvirfüc^ eröffnet tpcrben fonnte. iBoran ging 
bie freie 9Bat)l be« erften SReftori^, \üeld|e uon ben orbentlic^en ^rofefforen 
im SRünfter in ©egenmart bcS üerfammelten 93oIfed uorgenommen n^urbe. 
@ie fiel, tok jebermann erwartet ^atte, auf 9D7att^dud Rummel, ber 
unmittelbar nad) ber 3Sal)( ein tateinifc^ed geftprogramm ausgeben tonnte. 
2)anac^ foQte fic^ bie $eier auf jinei Xage erftreden unb auger fird^tid^en 
S^eranftaltungen einen Umjug aDer Sel^örben unb ber gefamten Surger« 
fc^aft umfaffen. 3m 9}7itte(punfi ber ^^eier aber ftanb bie lateinifc^e 
^eftrebe ^ummetö, bie und famt bem ^eftprogramm nod^ erhalten ift 
unb bie ©timmung jener ©rünbungdftunbe, mic auc^ bad Temperament 
bed StebnerS auf^ lebenbigfte miberfpiegelt. 

Sapientia aedificavit sibi domum et excidit in ea columnas Septem; 
biefen @pruc^ @aIomonid (egte ^ummet feiner Stebe ju @)rnnbe. 3n 
poetifc^en 93i(bern fc^i(berte er junäc^ft SBefen unb SBirfen ber 9Seid^eit: 
,,aQe irbifc^en ®üter Derfc^n^inben üor it)rem ®(anj, fie ift bie fäjsefte 
Harmonie ber ©eete, fie ffi^rt ba§ Siic^tfc^eit ber ©itten in i^rer .^anb, 
mac^t und unfterbüd) unb ben ^immüfc^en g(eid^.'' 3^ Trägerinnen 
biefer a(fo gcpriefenen SSeid^eit finb aber Dorjugdmeife bie ^od^fd^ulen 
beftimmt: „bad Altertum ^atte jwar auc6 ©^mnaften, fie maren aber 
Übungdp(d^e bed Seibed; bie UniüerfitSten bagegen finb Xurn^aDen 
ber ©ee(e; brum, fo t)od^ bie 93ernunft fiber ber @innlid^fett fte^t, fo 
\)od) fte^en unfere Änftatten über benen ber ^eibnifc^en SBorjeit." 

,,9iiemanb jtoeifeft ferner, fo fö^rt ber SRebner fort, ba§ bad ed^tc 
®l&d bed äJ^enfc^en in ber 9Bir(famfeit feiner beffern unb göttli^en 
Statur befte^t, b. 1^. im ^orfc^en nac^ 38a()r^eit. S>af)er ift aud^ baS 
fieben an Uniüerfitäten unter ©tubien unb 2)idputationen bad be« 
glüdenbfte. ^ad ©d^meiu t)era^tet jmar ben (Sbelftein unb toüblt im 
ßote fort; für ben @fe( f)at bie fügefte SDtufif feinen 9{eij; aber ber 
beffere SDtenfc^ finbet fic^ an ben 'Stätten ein, n?o i(|m 9?af)rung für 
feinen ®eift geboten toirb." 



— 17 - 

„'Ha ben UniOetfitäten bietet bte ^etgangertfieit ber @egeniDart bie 
^anb; benn bort tvetben biejenigen, bie Sa^i^unberte ^tnburdi im@ca6e 
ft^fiefen, »ieber jum Seben ermecft. ^alboermobette Sßetgomente, Bon 
3Rfiuren befi^mii^t unb uoit 99flTmein buic^Iö^eit, metben bott aui 
langer !&unfel^eit and Sid|t gebogen. ®eretntgt tmerben fie fotgfS(tig 
etngebunben unb ge^ütig Dcrjtert. Unb bamit niemanb ben aitbern bie 
S^enugung eifc^roere, liegen bie foftbaren S^üt^eT an Spelten, umgeben 
Bon 5:if(^en unb Sänfen. ^abei Berfammelt ber ße^ter feine @c^fi(et, 
BO0 fiuft unter biefen SBerten meilenb, roie ber arjt noD Suft inmitten 
ber ^ei(mitlet roeilt, moburc^ er bie leiblii^en Jtranf^eiten auetreibt. 
3a, an ben |io(^f^ufen ift gut $Qtten bauen. 2)enn ba ift 3]Vorgen unb 
SIbenb gleic^, baä gange 3a^r ein ^ag; fern bleiben Sangeweile 



^tiburg im Qal^rt 1549. 
9la^ ntiian. Sul .Sntautt. tit etakt unk Itic Vaultn'. 

unb ÜberbruB. S]ie Sibliot^efen bitben bie angene^mften Spaziergänge, 
fie finb bie &lfiten> unb bafterett^en afabemifi^en glnren. "ha finb bie 
3Sanbe(gänge ber ißeripatetifer, bie Rollen bet StoiEer, ^latoS ^fabemie; 
ba »eilt 9tiftote(ed niat)r^aftig unter feinen Sängern." 

3)ei jneite Xeil ber 91ebe erörtert bie iJ^age, toarunt gerabe ju 
Sreiburg bie Stiftung einer Uniueifität not lue. Unb ^ier niirb nun 
Rummel ret(|Iii^ auSfSDig unb entroirft Bom bamaligen €tanb ber 
©tubien am beutfc^en Oberr^ein ein fe^t bfiftereö ®emtS(be; roeber Bon 
@)eifttic^en noc^ Saien loerbe bie SSei^^eit gaftUc^ aufgenommen unb 
gepflegt, „^fui ber Sc^anbe", fo ruft er leibenfd^aftli(^ quo, „fe^en 
ton nid|t bie Stubien jebet üxt aud ben Käufern bei @eiftli(^en mit 
®eu)alt unb Iffiaffen fortgetrieben? 3^ie Stelle nehmen balb ^unbe. 
balb äÜÖgel, balb iaS gefc()mttdte ^ferb, balb jenes jroeibeinige nieiblit^e 
Ungetüm ein, bai ber @leifllid)e mef)t fliegen foQte als Schlangen unb 



— 18 - 

©Qfiü«(cn, ftntcmat i^rc Äe^rfcitc bitterer ift alÄ SBermut. Statt ber 
l^eiltgen ©d^riften fe^en iDtr bei i^nen feine SeintDonb, ©eibeitjeug unb 
^runfgeiüdnbcr in foftbaren Iru^en prangen, baju filberne ©efäfee, 
Sciern unb ßauten, bunte ^olfter, SBürfel unb Aorten unb toeid^e fiolter* 
betten; um ba« ^erbfeuer aber ber Älerifer fpringen greinenb i^re Äinber, 
beren Dafein burd| leinerfei SBinfeljüge fi^ öer bergen läßt. SBie aber 
ftel^t e8 mit ben Sudlern ber (äJeiftlic^en? Äd^, bie leiben an aßen ÄranN 
Reiten, am 9lüdEen unb an ben ©eiten, unb niemanb bietet ju i^rer 
Teilung bie ^anb. S3alb liegen fie gleid^ ^iob auf Raufen toon Unrat; 
balb finb fie begraben tt)ie Sajaru«, aber feine Stimme ruft il^nen ju: 
Sajare, fomm' ^eraud! Sägt ftc^ aber bod^ bi^toeilen ein alter ffiobe; 
ungerufen blicfen, fo fd^ttiört ber bumme ^etruiS, er fenne i^n nic^t, unb 
bie 3)ienerfc^aft fd^reit: ftreujige, freujige i^nl ©n alter ©olbat eftrt 
bod^ immer bie SBaffen, mit benen er gcfod)ten ^at; ber unmiffenbe 
@)eift(id^e bagegen Deräugert bie merfn^ürbigften Pergamente an 9Ra(er 
unb ftärfd^ner ober gibt fie bem ©olbarbeiter, um fie ju Se^ältern für 
Ärmbänber unb §aldfetten ^erjurid^ten, ober er Mebt mo^t gar .mit 
i^ren Slättern Söc^er in feinen genftern ju." 

„Slber öieHeic^t fte^t e« bei ben Äloftergeiftlid^en mit ben 
©tubien beffer? 9?id^t im minbeften. gerben unb SBoHertrag, gelb* 
frud|t unb ©d^eune, 2;runf unb 2;rinf gerät, Orgel unb 3i^^crfpiel unb 
83efuc^e bei gefälligen 9^onnen, bad finb je^t jumeift bie ©tubien ber 
Wixiäjt. SBorjügüc^ ift ed breierlei, toa^ fie Dom 93efuc^ geleierter %n* 
ftalten fernt)ält: i^r Saud^, i^re Äleiber unb i^re Käufer. 8tber bie 
9ß5nc^ei fa^t man, ^aben ja eigene Se^ranftalten? ^ic^tig. 2)oc^ aliS 
träge gifd^er bebienen fie fic^ frember Siege, bie fie, loenn jerriffen, un» 
gefc^idt flidEen, o^ne ein eigene« 5Re§ anfertigen ju fönnen. grembe Arbeit 
fteftlen fie. bie ©d^riften anberer lefen fie herunter mit t^eatralifc^em 
Sippengeräufd^. n)ie ber 5ßapagei frembe SBorte nachplappert. Auf folc^e 
Steife mirb bie ^eiUge ©c^rift nid^t erflärt, fonbern mefmel^r auf ber 
®affe mit gügen getreten. ** 

„Aber au^ bie ßaien leiften ber SBeid^eit njc^t ffiorfd^ub, tt)ie ftc^'Ä 
gebührt, ©obalb il^re fiinbcr ber SBiege entroad^fen, bringen fie bie^» 
felben in aui^gefaffene (^efeQfd^aft, auf bie Steitbalin, auf bie Sagb, jum 
SSogelfang unb SBaffenfpiel, ttjo jeber um fo mel|r geehrt njirb, je lauter 
er mit ^ludfd^n^eifungen prallt. SBefonbere ©c^ulb fäQt auf eud^, i^r 
?lbefigen. @ure tßorfa^ren ftifteten 3^P"^^^örter ber Sleligion unb 
SBiffenfd^aft — unb »a^ tut it)r? Unter ben ebten ©riechen gaft ber nid^t 
für ebe(, ber n)iffenf(^aft[ideer (Srfenntnid bar fid^ jeigte: bei und bagegen 
fc^eint gerabe berjenige abelig }u fein, ber rec^t unmiffenb ift. 2)arum 
feliret jurüdf jur 3!ugenb eurer SBorfal^ren unb toerbet il)r, bie itjr ®e* 
le^rfamfeit J^afetet, nun greunbe berfelben. ©d^irft eure ©6f)ne, ftatt fie 
jum Slaub }u erjie^en, lieber auf ©cl)ulen, n)0 fie SBeid^cit unb politifd^e 
ftlug^eit lernen fönnen, bie olleine toirflid) abelt." 



— 19 — 

3um @(^Iug fetner freimütigen ^rebigt kpanbte ftd^ $ummel an 
ben Se^rförper ber neuen ^od^fc^ule. S)ad^te man fonft bei ben 
rtfteben ©äulen" im $aufe ber äSeiiS^eit, bie fein Xejrt txxoSffnt, an 
bie fieben freien ftunfte, auf benen bal^ ®e6äube ber SBiffenfc^aft fid^ 
ergeben fann (o. @. 9), fo fe^te Rummel biefen @QuIen bie fieben neu« 
gen)onnenen StoQcgen gleid^, mit benen bie Uniüerfttät ind fieben trat. 
@d toaren t)ier SReifter in ben freien fünften unb je ein ^rofeffor ber 
äRebijin, beiS JKirc^enrec^td unb ber S^^eologie. @r fd^ilbert bad Srbeitd^ 
fe(b jebed einjelnen biefer S)ojenten, niirft ^offnungiSreic^e fSixdt in bie 
ßufunft ber neuen fie^ranfta(t unb empfiehlt fd|lieglic^ fic^ unb feine 
äRitarbeiter bem freunbUd^en %[nbenEen ber 9?acl^fommen. 

S)?att^aud $umme(, ber mit biefer padenben, üon fittüd^em @rnfi 
getragenen Stebe ber 9?eugrflnbung bie bebeutung^DoOe 3Bei^e gab, mar 
auc^ in ß^^^nft raft(o8 tätig, um feine Schöpfung befonberd in finan* 
iieQer J^infic^t meiter auszubauen, ©ein eigentliches Se^ramt, bie 
mebijinifc^en JtoQegien, mugte er megen biefer organifatorifd^en Sluf gaben 
gelegentlid^ arg Dernad^Iäffigen. !(ud^ Jtuang i^n fein reicher $auS< 
ftanb Don jiDöIf Jtinbern, ftd^ nad^ anbermeitigen @rmerbSqueQen emftger 
umjufe^en, aU feinen SloOegen genel^m mar. @d gab t)ie( @treiterei 
beSmegen, unb in einem feiner 93riefe bricht er in bie verärgerten 3Borte 
auS: „^6) ^abe einen SBeinberg gepftanjt, unb fie^e, er ift mir }ur 
Bitternis gemorben.'' Übrigens fe^(te eS bem üerbienftüoQen Spanne 
aud^ nic^t an 3^^^^" ^^^ Slnerfennung. 92od^ t)iermat mahlten i^n feine 
ftoÜegen jum Steftor. Sd^on im 3al)re 1469 mar er öfterreic^ifd^er, im 
Sa^re 1466 aud^ babifc^er unb burgunbifc^er fRat gemorben. 3m 3al)re 
1471 entbot i^nber^aifer jum 9leic^Stag nad^ StegenSburg: ,,^6) mürbe 
bamalS,'' fo fd^reibt ber etmaS ru^mrebige 3)tann, ^t)on ben ®rogen 
mit Sld^tung unb fiiebe bet)anbelt, mät)renb ic^ t)on meineSgleid^en, bie 
ic^ aus bem Staubt er^ob, angefeinbet merbe. S3aS id^ einfad^ t)er(or, 
^abe id^ boppelt mieber gemonnen." ^Sielleid^t mar eS bei biefer ®e(egen» 
l)eit, bag i^n ber Staijer jum @beln im 93ad^ ernannte unb baburc^ in 
ben 9ittterftanb er^ob. 



Die Stttbierettben Ut neuen 9o4ifd|ule. 

Oaadeunuii igitar, 
mY«nM dum samat! 

Obgleich bie Uniöerfttät anfangs nur eine fe^r Heine Qa\)l t)on 
Z)ojenten befag unb burd^ bie UnjutangUc^feit unb Unfi^erl^eit i^rer 
@infünfte in i^ren (Einrichtungen fe^r beengt mar, liegen fic^ bod^ gleid^ im 
SröffnungSja^r 1460 nic^t meniger als 214 Stubierenbe immatrifulieren^ 
barunter eine ganje Steige fpater gefeierter 9)2änner. 3^^ ^^^^ ^^^ 
biefe ftattlic^e 3ci^( aQerbingS bem 9{eij ber 92eut)eit jugefc^rieben merben: 

2* 



— 20 — 

bie regelmäßige f^requenj ^te(t fic^ im 16. Sa^r^unbert immer 
unter 200. 

i^aft bie $a(fte ber Smmatrifulierten ftommte im erfien 3a(|rje^nt 
bed S3efte^end aud ber jS^onftanjer S)iöiefe. ^aju famen Derbältnid« 
mägig Diele Sägern, ipeil bied fianb eine eigene $oc^fc^u(e nic^t befaß; 
aud^ Surgunb unb fiot^ringen [teilten ein ftarfed Kontingent, meift 
Slblige mit großem 9Sec^fe( unb nod^ größerer SRaufluft. Sßenig ja^lreid^ 
loaren bagegen bie ©c^meijer, unb fo gut niie ganj fehlten bie 9?orb« 
beutfd^en, bie feit 1870 in fo großen @d^aren |$rei6urg aUjä^rUd^ auffuc^en. 

9Sie bie gonje Jg)oc^fc^u(e Don $Qud aud eine Krc^lid^e SSeran^ 
ftaltung n)ar (og(. o. @. 14), fo gehörten benn auc^ me^r ali bie $a(fte 
ber ©tubiercnben in ber Stege! bem geiftüd^en Staube an, j- ®- i^ 
®rfinbungdja^r Don 214 afabemifc^en ^Bürgern ntc^t h>eniger ald 108. 

S)aneben muß bie große 3^^^ fflrftlic^er ober boc^ ^oc^dbtiger 
@tubenten auffallen. ®(etc^ im Sa^re 1468 fc^rie6 fic^ j. 93. ein ®raf 
Sitelfri^ Don S^Uern in hai |$reiburger 3)7atrife(6u^ ein. (£d n^ar 
üblic^, Smmatrifulierte Don fo ^otiem Stange, fetbft menn fie erft 14 ober 
15 Sebendja^re sä^Ien foQten, aldbalb nad^ i^rer 3mmatrifu(ation ju 
Steftoren ber ipoc^fc^ute ju erwählen. 9tatür(tc() gab man i^nen ffir 
bie eigentliche ©efc^äftderlebigung einen 93i}ereftor an bie @eite; i^re 
bienftüd^e ^unftion befd^rftnfte fic^ in ber ^auptfac^e barauf, baß fie 
bem ganjen Se{)rförper einen folennen @c^maud ju geben nic^t n)o^( 
um^in fonnten. 

2)ad 2)urc^fc^nitt^a(ter, in bem baS junge 93o[f jur $o^fd)ule fam, 
mar baS 14. bid 16. Seben^ja^r; oereinjelt taucht felbft ein 10 jähriger 
@tubio auf, ja einmal (im Sa^re 1572) tt)urbe fogar ein Knabe 
Don fieben Senjen unter bie @tubiofi aufgenommen. 3)ied jugenbüc^e 
9(ter ber @tubenten erflärt fic^ übrigen^ jum ^ei( baraud, baß bie 
©renje in)if(^cn WitttU unb $od^fc^u(e bamatö anberd (ag ald ^eute: 
bem gtt^eijä^rigen ?(ufent^a(t in unferer ®qmnafialprima entfprac^en ba< 
jumal bie erften jmei Don ben brei Stubienja^ren, bie man in ber fo« 
genannten ?lrtiftenfafuItot (f. u.) Derbrac^te. 

2)ie 2)i65ipnnargefet(e, n^eld^e 9ieftor Rummel im Sa^re 1463 er« 
ließf jeigen, baß auc^ bama(d fd^on bie afabemifdie Sugenb jung xoax 
unb nic^t immer gerabe ein 9(udbunb ader Xugenben. 9n ber @pi(e ber 
®efege prangt ber fc^öne @a^, baß fein notorifc^ fc^(e(^ter SRenfc^ ober 
fiberwiefener SSerbrec^er fic^ ber ^riDilegien ber «f^oc^fc^ufe greiburg er» 
freuen bürfe, fonbern fd^on bur^ bie ^at berfelben Derluftig ge^e. gür 
bie öffentliche @ic^erf)eit n^irb burd) bie SBeftimmung @orge getragen, 
baß fic^ fein ^fabemifer n^eber tagd nod^ nac^t^ mit äBaffen irgenb 
einer 91rt unb, menn bie fog. „SDtorbglocfe'' jioifc^en 10 unb 11 U^r 
ausgeläutet ^at, nic^t einmal unbemaffnet o^ne fiid^t auf ber <3traße 
büdEen laffen barf. 9Iament(ic^ mirb jeber Singriff auf bie ©c^armäc^ter 
unb ©tabtfnec^te mit fd^merem Karjer ober ®elb beftraft. Sluf näc^t» 



— 21 — 



(id|e älu^cftOhing bei ben giauenflöftern, aii ^npoc^en, $5f|nen ober 
Itofieren, iBriefabgeben ober iSinfteigen, erfolgt ogne @)nabe ein SKonat 
Jtaijei, unb $WaT jeben SRontag, ißittiDO(^ unb S<^eitag bei SSaffer 
unb i9rot. 

3n iBcjug auf bie J^leibung ^at fii^ bei Stubent ber Apfifien. 
füllen, geftreiften, geft^ligten ober boppelt gefäibten 31eiteraiijüge mit 
golbenen Aetten unb Stabefn ebenfo ju enthalten, nie ber fci^mugigen 
^rac^t ber 99aber mit i^ten nacften gügen unb «Schienbeinen: e^rfam, 
tterüol gefletbet ^at er aufzutreten, ©ein langer i£alar mit SopUje faDe 



6t« auf bie ®^u^e 
^erab, roeti^e mebet 
lot no<^ glänjenb 
fc^marjgefärbt,aui^ 
nic^t mit langen 
®i^ndbe(n Derfe^en 
fein büifm; nur ben 
VbligennirbeSDers _ 
(ie^en, »enn i^re 
®(^uf)f^nfibel län' 
getHnbatSbaäeifte 

®tieb beS 3eige> 
ftnfler«. ginöarett 
ju trogen fommtnur 
ben 9)}agiftein ju. 
@egen ^ebern auf 
bem $ut ift man 

gan) befonberd 
ftieng. 9ud| iSärte 
Werben ntt^t gebuf» 
bei. Seiner barf, bei 



©träfe öon Va®ut' 
ben, Sogbf allen 
öffentlich auf feiner 
^anb tragen. SSJer 
ein ©pottfieb Det< 
faH nitrb relegiert; 
nei eS finbet unb 
jemanb jeigt, ber* 
fällt bem Rar^er auf 
einen 3Konat. Siele* 
giert mirbau^, wer 
beim Überfteigen bet 
©tabtmauer fid| be* 
treffen lägt. 93a« 
einer an Käufern, 
Weinbergen ober 
®ärten bef(^äbigt, 
^at ei unter ©träfe 
5U eifern. Sßer 
@d|ulbenmac^tunb 
ni^t beja^lt, miib 



au2gefd|loffen (excluditur); ebenfo ift bie ^eilna^me an ©pielgefeQft^aften 
ftrafbar. 

®rof|e« iSleWtdit Würbe batauf gelegt, bag bie 9nge^9rigen ber 
Untoerfilät ftt^ ali befonberer Staub Don ben ©täbtern möglic^ft fem* 
t)ielten. Sinem nid|t ^mmatrilulierten, auifi wenn er ©tubenlenfleibung 
trug, burfte tein ^ojent SSortrdge galten, ^nbererfeite burfte ein 9}e' 
(egieirler Don feinem 9[nge[)öTigen bei UnJoetfität aufgenommen werben. 
SlHefl ©teinwerfen, ^Ringen, geexten ober öefut^en non öffentlit^en 
tjei^lfi^ulen, t^raium Käufern unb entfernten Sirt^wei^en, alle 7eiInaE)me 
bei ben in ber Sürgeifc^aft fo beliebten ätingeltänjen auf bem 9}?Ünftei> 
plati ober fonftioo, aüt ^Beteiligung an bürgerlichen Qii!^ie\aQea war 
Verboten. 

23aö Selten ber ©tubenten im 15. unb 16. ^a^r^unbert unterfc^ieb 
fi(^ t|aupt[äd|(i(^ barin oon bem heutigen, ha% bamald bie Üfabemifer 



— 22 — 

gemeintgltd^ in fogenannten iBurfen untergebracht n)urben, b. f). in 
SSo^n« unb ^oft^äufem, n)0 fte mit i^ren fie^rern n^ie in einem Aonmft 
jufammentDol^nten. (Sin ober jn^ei SRagifter ber Slrtiftenfalultat, meldte 
öon biefer gewallt mürben, maren SBorfte^er ber Surfe. @ie öeran« 
ftalteten nad^ jebem S)2ittagdma^I 2)idputationen unter ben Surfd^en, jur 
S3ieber^o(ung unb 93efeftigung bed in ben ^^orlefungen SSernommenen. 
9Rinbeftend einer ))on ben ^orftel^ern mugte aud^ bie yiad)t im ©ebaube 
jubringen unb für bie näd^tlic^e 91u^e forgen. 9Benn bie %benbg(odEe 
lautete, b. ^. minterd um 8 U^r, fommerd um 9 U^r, l&attc er bie Surfe 
ju fc^Iie^en ,unb ben Sd^Iüffel an fic^ ju nehmen, ettoaige XrinfgefeQ» 
fd^aften auiSeinanberjujiagen unb meitere Abgabe ))on SBein ju t)er^inbern. 
?llle 3Bo^e ^ielt ber SBorftanb mit bem SSermalter unter ®eijug ber ^aug* 
genoffen Stbred^nung. SSiberfeglic^e fonnte er audf^Iiegen ober bur^ 
ben 5ßebeIIen mit SRuten ftrafen laffen. 35ie Dberauffid^t führte ber 
SReftor, ber minbeftend aÜe ^albe 3a^r audffi^rlic^en Seric^t über ben 
miffenfc^aftHc^en unb fittlid^en Staub ber ^f(eg(inge einforberte. 

2)ie Surfd^en i^rerfeitS gelobten bem SBorftanb ©e^orfam. deiner 
oon i^nen burfte auBerI)a(b ber Surfe näd^tigen, feiner ^eimüd^ bie 
3;üren öffnen ober auö* unb einfteigen. Auf ©ege^ren mufete jeber bie 
fämtüd^en 2)inge, bie er unter Serfc^lug ^atte, bem Sorftanb t)orn)eifen. 
©c^mer oerpont mar ba^ Sinfü^ren Derbäd^tiger grauen^perfonen. SJie in 
ber Surfe aQein jufSffige @prad^e mar natürlid^ ba§ Sateinifc^e. Son ben 
einjelnen Surfen, mie fte in ^^reiburg beftanben, mirb imßufammen^ang mit 
ben übrigen Unitjerfitätögebauben fpäter ju fpred^en fein (ogt. ©. 26 f.). 

3m Saufe bed 16. 3a^rf)unbertd mürbe e^ immer me^r übßd^, 
bafe ?ßrofefforen unb SWagifter ©tubenten ate ffioftgänger in i^re ^riüat^ 
mo^nung aufnahmen, ^er afabemifc^e @enat fömpfte anfangt mit 
ftrengen SJ^anbaten gegen biefe laudier (domuncularii) ; aber ba gerabe 
bie gefeiertften SJojcnten gern auf biefe SBcife fic^ einen Siebenter bienft 
unb juoerfäffiged Slubitorium fid^erten, fo mugte man bie neue äRobe 
fc^Iieglid^ gelten laffen; bod^ nal^m man ben betreffenben ^auduötern 
bad ®elöbnid ab, bag fte aQe für bie Surfen erlaffenen Seftimmungen 
aud^ für i^re $rit^ata(umnate einhalten mürben. 

So billig ba^ £eben für ben georbneten ©tubenten mar, ber 
in einer ber Surfen mo^nte unb in Dielen ($ä(Ien aud^ no^ ein 
Stubienfiipenbium ju oerjefiren I)atte, fo ^oä) maren bagegen bie 
(SjrameniSgebü^ren bemeffen, jumal ju ben Saraudlagen nod^ aQer^anb 
9laturaUaften ^injufamen. @o mugte ber ^rüfling ben anmefenben 
äRagiftern unb 2)oEtoren jemeild $anbfc^u()e oon üerfc^iebener Cualit&t, 
aufeerbem gebermeffer, Äleinobien, Sarette u. bgl. me^r öerel^ren. Äuc^ 
^atte er 6-8 SBac^Sfadeln ju liefern, bie am Sage ber Serlei^ung ber 
betreffenben SBürbe in ber $rojeffton getragen mürben. 2)ie @£aminatoren 
enbli^ ert)ielten äBein unb frifc^e^ Srot Don befter @orte oorgefe^t unb 
nac^ ber Prüfung je ein $funb 3udterfonfeft einge^änbigt. 



— 23 — 

Sti^tige Serien gab e^ in ber erften 3^^^ "^^t bafür aber eine 
um fo größere 3^^^ ^^^ Feiertagen, inbem ju ben aQgemein gefeierten 
auc^ no(^ befonbere für jebe ^alultät, ))or aQem bie 92amendtage ber 
f^afultätSpatrone, ^injufamen. 3(ud^ an ©^maufereien unb 3^^^^ff^^ 
toat fein äRangel. Seber ®tubent gab feinen ^reunben am 'läge feiner 
Smmatrifulation unb ebenfo nad^ 3lb(auf bed erften @tubienja^re^ einen 
reichlichen Smbife. ©el^r beliebt waren bie ^ißrüfung^fd^maufe, befonbere 
feieilic^ bau ^Ifeftmal^t nac^ (Sriangung ber licentia docendi, bad foge« 
nannte prandium Aristotelis. @c^on im Sa^re 1469 mußten 93eftimmungen 
getroffen toerben, um aÜjugroBer iBöUerei auf biefen f^eftfommerfen \)ox^ 
jubeugen. 

$}te(e 9)(ä{)e gab fic^ ber afabemifd^e @enat um bem übermäßigen 
Xrinfen bei ben ©tubenten ju fteuern. 2)oc^ bie ftrengfien SRanbate 
fc()ufen ^ier nic^t SSanbel: mitunter jogen bie „SBeinfönige" mit i^rem 
^offtaat am l^eQen Xage mit 3)l\x\it im ©tübtd^en um. 93efonberd bie 
^teuftifdje" Unfitte beö 3w^i^i"'^tt^ bebro^te ben guten SRuf ber Staute. 
S)cr Meftor ftrafte unb bro^te mit immer fc^wereren Strafen: troftbem 
}og im 3af)re 1514 ein Xrupp ©tubenten unter $aufenfcl^(ag nac^ 
3ä^ringen, )oo fie ben S3auern fo macfer jutranfen, bag einer berfelben 
beinal^e bed XobeS toar. 

SHuä) fonft h)ei|3 bad $rotofoQbuc^ ber ^od^fd^ule bon üielen lofen 
Streichen ju berid^ten. 3m Sa^re 1516 faßte einSieffe be« SBürjburger 
SJifd^ofiS ben ^oc^bermögenben 9)ürgermeifter ))on greiburg am fragen, 
jerrte i^n an ben paaren unb mig^anbelte i^n fonft auf^ befpeftierli^fte; 
er befam für ben unerl^örten %xtt)t{, ba ber S3ürgermeifter felbft für 
i^n um 9?ad^ftd^t bat, nur ein @trafmanbat über oier @)u(ben. 

SDtan erbaute in felbigem Sa^r aud eid^enen S3ol^(en einen neuen 
Äarjer — aud bem älteren toaren bie lofen Söget öfter« ,,ou§gefIogen", 
unb aud^ ber neue erioie« fid^ balb barauf aU nid^t feft genug — : 
tro^bem toagten ed einige @tubenten, im 9iüdEen bed @^ult^eißen einen 
3)?egger mit Steinen 3U toerfen ,,unb i^m nad^juplärren mie bie Kälber". 

9n ber gaftna^t 1546 (üb ein getoiffer S)an{mart einige greunbe 
}U fid^ in bie Surfe. 9(te nun eine gebratene ®and aufgetifd^t mürbe. 
30g er fic^ ein ^rieftergemanb an unb taufte ben Söget mit aQem 
firc^li^en 3c^€ntonieQ. Sei ber Strafe ^ielt man in)ifd^en fittlic^er @nt^ 
rüftung unb SerftänbniiS für bie ($aftna^tg(aune eine« jungen Stutd 
g(fi(!(ic^ bie SRitte. 

S)urd^ franjöfifc^e 9iaufbotbe tourbe in ber jmeiten ^älfte belS 
16. Sa^r^unbertd aud^ ba« S)ue'(l unter ben greiburger ©tubenten 
^eimifd^. 2)er erfte rid^tige 3^^it<^inpf if^ f^^^ ^^^ 3a^r 1679 bezeugt: 
er lourbe nod^ in beutfc^er Steife auf $ieb audgefoc^ten. Salb aber 
tam aud^ bie in ^^ranfreid^ beliebtere ®tic^n)affe in 3tufnat|me, trog ber 
Srflarung bed @enat«^ bag er jeben unnad^fti^tig relegiere, ber ,,punt« 
tim ge^e." 



— 24 — 

Wlan fie^t aud biefen tuentgen groben, bie ben @trafaften beS 
16. So^r^unbertd entnommen finb, bog aud^ bie ftraffften @tubten« 
regtementd unb ^audorbnungen ber Surfen ed nid^t ju ^tnbern Dermoc^ten, 
bog bie afabemifd^e Sugenb mit mel^r SBe^agen oft ald 9Bi^ fic^ bamofd 
tt)ie ^eute auflebte. 93ei ber bi^jiplinarifd^en SBe^anb(ung folc^er f^ade 
(iejs fic^ bie Uni))erfttät^ ftol) auf itjre eigene ©eri^tdbarfeit, nic^t (eic^t 
etn^ad breinreben: je l^eftiger ber ©tabtrat gegen einen au^getaffenen 
Sruber @tubio polterte unb lobte, um fo )oal^rfc^ein(ic^er n)Qr unter 
Umftönben feine glimpfüd^e Se^anblung bur^ 9ieftor unb Senat. @c^on 
im Sa^re 1520 unb fpäter no^ öfterd mad^te bie afabemifc^e SBe^örbe 
bem 3Ragiftrat gegenüber geltenb, bag ju ftrenged SBeftrafen ber froren 
9D?ufenfö^ne fte leid^tlic^ ganj t)erfd^eud^en fönne, fe^r jum @d^aben ber 
@tabt. Snen loir nid^t, fo befigt biefe milbe 9Be(tf(ug^eit auc^ l^eute 
noc^ an maggebenber @teQe 93ertreter. 



Die Knitietfitat0bet)9rlien ber frülieflen Jeit. 

His tat» Anspieiif ftoonda aoad«- 

mi» noret, 
Fiorabitque oUm non peritiira diik 
Phil. Sngentinns. 

2)ie ^ö^fte ®en)a(t an ber felbft^errlid^en ^oc^fd^ute ^anb^abte 
ber Sleftor. (£r tt)urbe jetoeitö nur für ein ©emefter gen)ä^It, fo n^ie 
bad je^t noc^ in 3ena S3raud^ ift. S3o bie Uni))erfttat öffent« 
lid^ erf^ien, ^atte ber Stettor ben erften $(ag ju beanfprud^en. @eine 
ttmtStrad^t n)ar eine reiche ßapuge au8 itametö^aar ober KtlaS. 3^^^ 
©jepter, bad eigentlid^e Steftoratdfjepter unb baiS ber Ürtiftenfafultät, 
»urben Dor i^m l^ergetragen. Sn ^o^en f^efttagen touxbt er Don fämt« 
(id^en Uniüerfitätdangeprigen in feierlichem 3^0 ^^^ ^pQegium jur 
Airc^e geleitet. Überl^aupt fd^irfte ed fic^ nid)t für i^n, o^ne ^ebcQ 
ober fonftigen ©eleitdmann auf ber @trage ju erfd^einen. 

2)er jenseitige 9le(tor bed @ommerfemefter8 lieg aldbalb nac^ feiner 
äBa^l bie $rit)ilegien ber Unioerfität oon ber äRünfterfanjel, fpäter üon 
einem @rfer am SRünfterpla^, bem fog. „^ü^lin**. allem ffiolfe feierlich 
beriefen. 2)arauf begab er fid^ aufi8 Stat^aud, um uom @tabtrat bie^ 
felben ^rioilegien befd^niören ju taffen. Sine Seniirtung ber angefeben« 
ften Surger auf Soften ber Unioerfität bilbete ben @c^tug ber t$eier, 
beren untier^o^tener Qxotd barin beftanb, bie Sorred^te ber pri))ilegierten 
Hnftalt nac^brüdElic^ in (Erinnerung }u bringen. 

3u ben Aufgaben beiS 9ieftord gehörte Dor aQem bie f^ü^rung 
ber UniDerfitatdmatrifet. Sobann bie ^anb^abung ber afabemifc^en 
^idjiplin; boc^ l^atte er fic^ babei mit bem @enat ind @inoerne^men ju 



2ö 



fetten. 2)iefec @enat, au(^ JCDitfiflotium ober 91egentf(^aft genannt, &e< 
ftanb in bei Siegel aaS bem gelvefentn SIeltoi unb biei anbeten 93eiiäten. 
lEtferffic^tig ^iclt ec barauf, boB man in feinem gaD t^n überging. 



me JBe^brben, bie 
beifompli}ieTteOrgam«< 
mu« fonft nod) nßtig 
ma(^te, nuTben aus bet 
ßa^I bei 2)Djenten 6e> 
fe^t. @o ddc aQem bie 
„Biei^ercn* ber 9Btrt» 
f(^aft, fo ber Sutfariu« 
ober Ouäftor, ber <8Qn< 
bifuS ober SSermögenS' 
nerwalter. SBieber^oU 
(tagten batier bie ^ro' 
feffoten, bafe fie nit^t 
allein flofleg ju (efen 
Ratten, fonbern auc^ 
regieren Reifen mügten, 
unb beanfpnif^ten mof|t 
fürbie(ebefonbete9Äfl^e' 
toaltung „eine &rg6|Ii(^i 
feit-. 

^K fd|»ierigfte Stuf« 
gäbe für bie afabemi« 
{^en Se[|5iben beftnnb 
im 15. unb 16. 3af)T' 
^unbert unb au(^ fpätet 
meiften« barin, ber^odi' 
fd^ule bie i^r gebfi^ren> 
bcn unb nötigen Sin> 
fünfte ju fiebern. S)er 
Senat Qlxi) ^Auftg ge< 
nug me^r einem SRent« 
amt aU einem ©tubien* 
auSfc^ug. 3umal in ber 
erften ^tit noi^ bet 



3)0« alt« llniOCTftiatB(|epl(f («i*«) pomnil »omSaft« H6S, ift q([i 
bie eo<4l4uIc. Xtt MIDI 1 Sltlti langt. Ianlin< &tei IR Don eilbti; bie BH 

SM^tti aelianbtn eUc^cIIT, unb cbcn[D b(i lunftiDÜe »[ailtnuuf oben 1^ v>""i- 
cti BaVMn: bo« D|)fiTEl(bi|ibt. bat firtbuiflll^c unb bol flllltfi^. ullo Hai bct 



©rflnbung tnarbie^elb« 
not grog. S)enn bie 
^frünben auS JCird|en« 
botalionen, bie ber^oc^« 
fc^u[e angemiefen niaren, 
mußten jeWeilS erft Da* 
fant werben, e^e fie son 
b(r Unitierntät in Stuf)» 
niegung genommen mei' 
ben fonnten. Unb trat 
bie eife^nte^afanjbann 
enUid) ein, fo galt e8 oft 
n 01^ langroierige^ro jeffe 
jufü^ren. 81u|erbembe« 
anfprui^te berftonftanger 
»ifc^of bei jebem SeH^* 
loedtfel bie primi fruc 
tuB, unb bie )}ä;)ftlic^e 
fiurie lieg fi(^ bie iSe* 
ftättgung bet ^rioilegten 
teuer bega[)Ien. jturj, 
im 1&. Sa^r^unbett 
mugte immer tutebei bie 
@tabt mit if)ten aRitteln 
au»[)elfen, xoaS i^r nit^t 
in jebcm J^aße leicht 
tvurbe. Q:S fam ju bittet' 
bBfen ?tu«einanberfe6' 
ungen, fobag man im 
3a^rel496aaenSrnftei8 
an bie „^ranSferietung" 
ber^ocfjfi^ule nacf| einer 
anberen Stabt gebucht 
^at. 3>ie €enat«prolD> 

al\a bdllluflg cbcnfo alt » 
BHnflt. atlin b" '-- ' 



■El Stvaui fifcn 
. .. ,..,.. ._. , „..., , ,_. _., ;t «rrtttjOBln SHt^tllbil. 

ZaS 6)epUr bn actl|'ttnfacu(iat titnU) iiGnt blt Sabiclia^l im. im et^h tfl «nunbtn 
Hnb fnblfll In cinin golbentn abuttiropf. bct (ln( Seilt tum KuFbSnuen Im SlanI gaL Sal »amt bt- 
Iiint bie »cflalt a4rf[li mit in KtUUifl: am et^fKnbe bacunKi Hf^en bie «Ditentn glguitn bet 
SRotIii, cInH bdctl(|cn eelllMH mit eAiöeil nnb SuA (^anlul'r') unb clncl bmtlsjtn im EReift> Dbei 
SaiblnaEIJat mit btn Vllgeitiab i^l. AleianDinul?). alfv ngbl e(biitMiiDnc bn UniKifillt Uni» bfn 
(itbn getlillden, gDlbtufn Vlälttilnaiif finb biti Solbaiblne um btn £ lob anocotbncl; in btn Balba^intn 
httm aeinie»i<l( SlitRcn nili eAiutri unb emm. »timmiäi Vlltaiubti bet sneiTCi4<l(Mn «riboufei. 
Unltt btn eilbnlffcn Wnsen bit Qapptn von Cfttiidib, von Kltbtibflctitli^ unb bil Ial|ti]l4(. 

Sit ejtpltc iMibcn Jt)t nui noA bei gnifitn ItntMiliiaKaritn. mit btt Ubtigabe bei »elioiatl. 
D«n btn Vebeütn Beilagen. 



— 26 — 

foQe bed 15. unb 16. 3a^rt)unbeTtd finb doO {ämmerltd^er klagen: 
beit befc^eibenften unb allerbrtngenbften Stnfurberungen tonnte immer 
tuieber ntd^t entfprod^en tuerben. 9Re()rfac^ übertrug man aud lauter 
^(rmutei mehrere fie^rfanjetn einem unb bemfe(6en 2)o}enten. W\t ber 
^(udia^tung ber f)bd)\t befc^eibencn $rofefforenge^ä(ter mar bie Uniuer« 
fitätdfaffe oft oie(e 3at)re im 9{ücfftanb. ^od) tft unoerfennbar, bag 
bie t$inanj(age nad^ unb nac^ gefunbete: l^atten im Sa^re 1488/89 bie 
gefamten Sinna^men nur 556 f(. betragen, fo mürben biefelben 
60 3a()re fpäter fc^on auf 2 000 f(., alfo beinahe bad SSierfad^e, 
eingefc^a^t. 



Hie mufttn Kttitierfitat00ebüulie. 

Ca ff et ei fc^aUen t>on ^avA ju ^aul l 

^öc^ft befc^eiben mie bie Sinnaljmen maren auc^ bie ®eb&ul\6)* 
feiten ber jungen ^od^fc^ule. 2)a^ äftefte „StoQegium'' ftanb an ber 
Scfe ber ^anjiefaner« unb 3Rerianftrage. Sd enthielt ben Sigung^« 
faal für ben @enat, bie ©efd^äft^^jimmer ber 93eamten. ben üielbenu^ten 
tarier; ed mar aber ju Kein, um aDen (^afuUäten 9{aum fär i^re 
S(ubitorien )U bieten, fobag nur bie Sutiften unb Sßebijiner i^re jtoQegien 
in bem $aufe abhielten. S)ie X^eologen lafen juerft im na^e gelegenen 
f^ranjii^fanerf (öfter, feit äRitte beS 16. Sa^r^unbert^ im 9(nmefen ber 
S)ominifaner am Untertinbenpla^. 

3)ie p^i(ofop^ifc^e gafultät, bamald bie artiftifd^e genannt, ert)ie(t 
üom SDtagiftrat bad ^auS „jum Pfauen'', an ber ©teile bed heutigen 
JtoQegien^aufed, }ur Senugung angemiefen. @ie ermarb aud eigenen 
9J2itteIn bad anftogenbe ^aud „jum ttbter'' i^inju, um jeber ber jmei 
Stic^tungen ober „9Sege'^ bie an ber l^ieftgen 9rtiftenfafu(t5t mie an 
jeber anbern mit einanber fonfurrierten, ben 9tomina(iften unb 9iealifienr 
ein eigene^ Quartier bieten ju fönnen. 3n biefen beiben Käufern ber 
fog. a(ten Surfe mo^nten nid^t nur bie äRe^rja^t aller @tubenten, 
fonbern aud^ bie ja^Ireic^en S)ojenten ber 9lrtiftenfafu(tät; l^ier mar 
lange ber äRittelpunft bei afabemifc^en fiebend. 9(Ke größeren t$cft(i(^< 
feiten fanben in ber $lu(a biefer 93urfe ftatt; in i^rem^of unb Sior^aud 
ftanb bie ©c^aubü^ne, mo oiermal bed Sa^red f(afftfc^e ©tfide, mie bie 
bei^ Xerenj, aber auc^ eigene S)ic^tungen ber 2)ojenten unb @d^o(aren 
jur Stufffi^rung gelangten. S)en $aud^a(t biefer Surfe fibermad^te ein 
^rofeffor; ba man i^m nur menig Sebienung genehmigen fonnte, fo 
mugte er oft felbft ju äJJarfte ge^en, unb fo fam ed benn mo^( )dox, 
bag er fein ^oKeg abfagte, meil er gerabe mit (Sinfäufen für einen 
3ßagifterfc^mau^ ober mit ßu^^d^'u^fl ^^n ®eflfige( befc^äftigt mar. 



27 — 



Ü6et bie ffierläfttgung in biefet Surfe tnuTbe oft unb einft^aft geflagt. 
3e ^äuftger ti im 16. ^a^rtiunbeit ipurbe, bog bie $iofeffoien heirateten, 
um fo teenigec bezeigten fie £uft, in ber Surfe ju [)aufen, beten ganje 
€iniic!^tung auf Sunggefellen jugefc^nittten mar. 

91e^en biefei ^auptburfe 6eftanben im 16. 3a()r()unberte no(^ fet^» 
@tiflungSpufer f)tet, bereu Setoo^nci rniet« unb foftfrei waren. Sie 



filtefte biefei ffei' 
neren Surfen war 
bie Domus Car- 
thusiana, un* 
mittel 6ar neben bet 
alten Surfe, Bon 

Strnolb Don 
©c^oinbocf f4lOR 
imSa^re 148ö8e>> 
ftiftet: Ideologie 
ftubierenbe au8> 
länbet, bie me^r 
a.U je^n ^Keifen 
entfernt ton grei< 

6urg geboren 
Waren, fanben tjier 
Untetlunft. Über 
ben loderen SSan» 
bei ber ®ttpen> 
biaten beS „Sart* 

^äufertiaufed" 
Wurbe»ieIgetlQflt. 
SJagegen erfreute 

ftd| eineä fe^r 
guten 9tufe8 boä 
Don ^o^anne^S 
Äerer ou8 Sert» 

tieim gefliftete 



tn bn UnianfitiitSIinIt |u Stdbutg. 

DdglniilaufniiAinc non ffl. Qanfcn in SrdSuig, 



Collegium 
Sapientiae. (£i 
loat in einem et' 
genfl ^ierju aufge* 
fätirten @efiäube 
<£cEebei9lugmann< 
unb ^errenftrage 
untergebtat^t. See 
trefflicQeKerei mar 
ein fet)r utelfeitiger 
Mann: Sekret ber 
aßat^ematif, %u8' 
leger be8 Mrifto« 
teleä, f))äter au(^ 
2)octorbeS$ttii^en' 

re^tS; baneben 
Bcrroaltete er lange 
bie 3)2 ünfterfif arte, 
unbim3a^rel4d3 
niurbeecjum3Beit)i> 
bifc^of beS SlugS' 
burger Sifc^ofä er< 
uä^tt. 3n 9Iug«> 

bürg ift er im 
3Q^te 1W7 ge= 
ftorben;fein®ra6« 
ftein aber mürbe 
naäi t^reiburg, fei» 



ner geiftigen ^eimat, tierbrad|t unb fte^t jet^t, leibei ftarf burc^ Setftüt)Ie 
eingeengt, im S^or ber UninerfitfitSfirc^e. 

Siel unbebeutenber maren bie Dter übrigen ®ttftungS()äufer, bie aQe« 
famt neben bem a(ten Kollegium an ber gtanjiSfanergaffe lagen. 3m 
gangen j&tilte man im Sa^re 1579 f^on 26 „gefreite" l^dufer ber Uni* 
berfität, bie ftatutengemäg Don öden ftaatlici^en unb ftäbtift^en abgaben 
frei iDuren. 

'äH ba^ alte ßoUegium immer weniger ben Snforberungen ber 
uat^fenben SInftalt genfigte, etmarb bie afabemif(^e Üß}irtfc^aftä(om> 
miffion im 3aE)ie 1559 bad anfe()nti(^e $au8 „jum ^^ßni;" neben bem 



9}at^auä unb iicE|tete tS für tE)ce Qmde i)ei. 3ii"iti<8 So^ie fpätet 
tarn awi) iaS anftogetibe ^mi „gum Siechen", bafl bei feinecjeit ge* 
feierte Sijt Soac^im @i$iller (f. u.) Hi^ erbaut ^atte, in ben $efi$ ber 
Unioerfitfit: au8 biefen 6eiben im 91enaiffanceftil enic^teten ^äufein, bie 



I 



man ju einem ®ebäube ucreinigte unb mit einem gemeinfamen treppen- 
^ou8 netfo^, ift bann ba« Collegium Univereitatia ober, wie man jpätct 
fagte, bie 3l(te UniDerfität, eitnai^fen, in ber im gum Sa^re 1774 
bie meiften afabemifd)en $5rfäle unb bie üBerlDaltung ficfi befunben ()aBen. 



— 29 — 

Da0 loiffenfdiitftlidie £tbtn \m 15. unb 16. Jadrliuttliett. 

O gaeoala, o litteraa, iavat Tivar« . . 
7igent studia, fioreot ingmiA. 

Ultic^ »on 4>tttteii. 

äBenn totr und nun nac^ ben einzelnen S^töj'P^^"^^ ^"^ ^^^^^ ^^^ 
^ebltd^ften SSertretern n)ä^renb ber erften Sa^rl^unberte umfe^en, fo 
beginnen kptr fügUd^ mit ber 9(rtiftenfa(u(tät @ie n^ar, loie man 
fagte, bie M^Rutter ber ^oc^f^ule''. Seber ©tubent mugte i^re jturfe 
burc^mati^en, e^e er ju ben ©pejiafftubien ber X^eologie, Suridprubenj 
ober 9Rebt)in überging. @o erflärt ei8 ftd^, marum ber größte Zeit aQer 
Smmatrifulierten immer ttrtiften n^aren. JBier Don ben fieben 3)oienten, 
mit benen bie 9(6ertina im Sa^re 14()0 eröffnet »orben mar, befannten 
fic^ }ur 9rtiftenfa{u(t&t. S)iefe befog ein eigene^ äJJatrifelbuc^, ein eigenes 
^afültätdfjepter (f. o.); toa^ n)ic^tiger n)ar. fte befajs i^c befonbereS, 
fc^on nac^ 100 Sauren re^t er^eblid^eS gafuttätSoermögen. Snbem 
i^r 3)efan jeberjeit eo ipso 9Ritg(ieb beS Senate^ toar, ^atte fie t)on 
je^er befonberd reic^tic^e Gelegenheit für bie SBfirbe unb @e(bftänbigfeit 
ber ^oc^f^ule einzutreten. @ie juerft erfreute fi^ qu(^ einer Sflc^er^ 
fammlung mit jum Xei( n)ertt)onen unb beiS^alb an Jtetten ge(egten 
Folianten. 3^r Se^rgang umfaßte in ber SRegel brei Sa^re. 3m 
SRittelpunft bed Unterrichte ftanben anfangt burc^auS bie Se^toffe 
ber mittelalterüc^en ©c^olaftif: Sogif unb 2)ia(etti{, ^^^fif unb äRat^e^» 
matif, 9riftote(ed unb bie ^eripatetifer. 9Iber fd^on feit bem ^a^re 1471 
befag bie |$afu(tät einen eigenen Se^rftu^t für $oefie unb (Sloquenj; 
unb fc^on im Sa^re 1621 n^urbe auf eine Petition ab(iger ©tubenten 
l^in ber erfte fie^rer ber griec^ifc^en Sprache angefteOt, beibeS beutlid^e 
93e(ege bafur, bag ber ^umaniSmud mit feiner ftarten 93etonung ber 
formalen 'i)urci^bitbung unb mit feiner äSertfc^d^ung Ded ®riec^ifc^en auf 
bie @eftaltung ber Se^rpläne (Sinflug gemann. 

2)er Se^rgang n)ar to>ie allenthalben ber, bag ber 3Ragifter juerft 
ben Xej:t feined 93uc^ed (angfam t)or(ad, bamit bie @c^ü(er ben irrigen 
banad^ Derbeffern fonnten. 2)ann befprac^ er i^n funftgered^t unb 
bräcfte 5u(egt ben 3n^a(t fummartfc^ in @c^(u§form aud. Sieben bem 
JSuQeg mußte jeber 9(rtift n^ieber^olenben Unterricht in ben alten @prad|en 
nehmen. Über ben @rfo(g ber @tubien Dergetuifferte man ftc^ burc^ 
aUmöc^entlic^ abgehaltene 2)tfputationen, bei benen eiS gelegentlich fo 
lebhaft 3uging, bag man a verbis ad verbera fc^ritt. 

2)ie afabemifctjen ®rabe n^urben lange nic^t ))on aQen Stubierenben 
erlangt. 3n ben Sauren 1630—35 j. 83. ^aben fic^ nur 23 7o ßUct Snffri* 
bierten ber Saccataureatdprfifung, bie man na l) ^/^'lafixxQem @tubium 
beftel^en burfte, unterzogen; unb nur 15% ^^^ ^Q^n ^aben 5um 9acca^ 
laureat iVs Sa^re fpäter auc^ nod^ bie äRagiftermürbe ^injuermorben. 

S^a bie greiburger ©tabtfd^ule in i^ren fieiftungen injiptfc^en fe^r 
)urficfgegangen ober bod^ hinter ben gefteigerten Slnforberungen ber 3cit 



merHidi gutAdge&lieben Inai, 
fo ertt^tete bie 3afiiftflt 
im So^re 1572 ein eiflenc« 
Gymnasium academicum, 
an bem bie S^ojenten bei 
gafultfit ben Untetrti^l in 
ben alten @piai^en eiteiden. 
9iur »er bie ^üfungen 
biefeS ^äbagogiumS mit @t> 
folg beftanben ^atle, muibe 
ju ben ißoilefungen ber 
i)od)fd|uIe jugelaffen; boiS) 
würben bie ®Qmnafiaften 
ber obetften flfoffe bereit* 
ins SRotrifelbui^ ber Uni- 
Derfität aU @tubenten ein« 
getragen. !Bon ber ürtiften« 
fafultät begrünbet, mit iE)ien 
Sebrfräften befe^t, erfc^ten 
bie« ©qmnafium nun nie ein 
Jeil ber Uniuerfität felbft: 
Don berfiluftätttifc^enanittef' 
1(^u(> unb ^odilc^uUe^rern, 
nie fie ^eute uieffai^ em> 
)>funben mirb, war bamald 
nid^t« ju uerfpÜTcn. 

Überrafctjenb grofe ift bie 
Qa^i ber bebeutenben Wün* 
ner, bie ber greiburger %rr 
ttftenfafultät bie ^unbamente 
itirer iBilbnng t)erbanlten; 
grog aud) bie B^^^' ^" 
jungen 3Hagifter Bon (päter 
gefeiertem 9lamen, bie nai^ 
Srlebigung ber eigenen <Stu> 
bien bie ©tubien ber ?tn» 
fänger ein fiaar 3at)Te fiber' 
Wateten unb al8 unbefotbete 
ätepetitoren — wir Würben 
^eute fagen als ^riuat* 
bojenten — ber ^o^fc^ule 
burc^ i^ren uneigenn(i{figen 
Dienft ben S)anf für bie 
erfaljrene eigene Sele^rung 



— 31 — 

l^etmia^Iten. ^ä) mug mid^ barauf befc^ranlenr oud bet 3^^^ ^^^ 
tDtrfüc^en 2)o3enten, bte eine ber botierten Se^cfanjeln innel^atten, h)entge 
gart} befonberd ^ert)OTTagenbe ©eftalten namhaft ju mad^en. 

Sinet bet frfi^eften Sekret ber artes liberales an ^tefiger $o^^ 
fc^ule unb iugletd^ einer ber gefeiertften Don allen tuar ^regoriitd 
Reifd^ Don Balingen. (£r tourbe am 25. Oftober 1487 ind aRatriCet^ 
bud^ ber Slrtiftenfafultat eingetragen unb ertoarb f^on jtoei Sa^re f))äter 
bie 3ßagiftern)ürbe. Salb barauf fd^eint er in bie ^art^aufe eingetreten 
JU fein, bie eine ^albe @tunbe Dor ber @tabt in einer ^alte bed ^irj« 
bergS gar lieblid^ gelegen ift. 2)ort erteilte er neben feinen @tubien 
auc^ Unterricht unb unterroied }. SB. 3oI)anned (Sd, ben befannten ®egner 
Sut^erd, in äRat^ematif unb ^ebraifd^. %[Qniät)Iic^ rficfte er jum $rior 
feined ^(ofterd auf. 2)ie ^unbe Don feiner ©ele^rfamteit aber brang 
xotxt über bie äRauern ifreiburgd ^inaud. S)utc^ fie n^urbe n^o^I aud^ 
9)}a£inti(ian I. auf i^n aufmerffant: ber fiaifer fd^entte bem liebendtofirbigen, 
ftttenreinen Startl^äuferprior fein ganjed SSertrauen unb berief i^n nod^ 
jute^t ate ®en)iffeniSrat an fein Sterbelager. 9ieifc^ felbft, ben- man 
im SHter oraculum Germaniae nannte, ftarb im Sa^re 1525, Don feinen 
filoftergen offen aufrid|tig betrauert: ben ganzen (Srtrag feiner @c^rift' 
fteüerei unb aDe fonftigen @inna^men l^atte er ber ^art^aufe Dermac^t, 
ffinf neue Qetien, ben ®ottedader unb eine 3Jlüf)U neu aufgeführt, 
©peifefaal unb ftirc^e auf feine Soften renoDieren (äffen. 

^iefeStart^aufe, nod^ ^eute ein ent}üdenbec@rbenminfe( ($(bb.f.fpäter), 
n)arbama(d no^Dieln^eltabgefd^iebener, fo red^t ein^Ia^c^en jumStubieren. 
^er 9}?agiftrat ^atte felbft feine i$reube an ber emftgen ©ele^rfamfeit 
ber Sart^äuferpatred: er Der bot im Sa^re 1508^ in ben anftogenben 
SEBalbbejirlen Söget gu fangen, bamit bie Sater nid^t beläftigt, „aud^ 
bie Sogelin, fo gu i^nen i^ren ^(ug ^aben unb äBo^nung bei il^nen 
nehmen, nid^t Derfd^euc^et werben''. Sn bicfer ftimmung^Doflen Um^ 
gebung n)ar ed, roo ®regoriud 9ieifc^ mit unermüblid^em ^(eig bie alten 
ftlaffifer ttiie bie Sird^enoäter, bie ©c^olaftifer bed 9RitteIa(terd unb bie 
gleichzeitig mit i^m lebenben $umaniften ftubierte unb exzerpierte unb 
barau« ein Se^rbuc^ aller 3Biffen|c^aften für bie ftubierenbe Sugenb gu^ 
fammenfteDte. @r nannte fein äBerf, bad im Saijre 1503 gum erften» 
mal erfc^ien, Margarita Philosophica, unb toa^ er fc^uf, n)ar für 
feine 3^^^ ^^ ^^^ "^^^ ^^^^ föftlid^e ^erle; mit feiner Margarita in ber 
|)anb fonnte man aOe anbern Sfic^er fuglic^ entbehren. @d loar, menn 
man xoxü, bad erfte StonDerfationdlejrifon; noc^ im 18. Sa^r^unbert 
mürbe ed n)ieber^olt aufgelegt unb ^at nac^ S((e£anber Don ^umboibtiS 
maggebenbem Urteil „grogen Sinflug auf bie Serbrettung mat^ematifc^er 
unb p^^füalifd^er Äenntniffe gehabt". 3n gtoölf Supern be^anbelte 
JReifc^ bog gefamte SBiffen feiner 3^^^; ^i^ crften fieben Sü^er teuren 
nad^ ben fieben SESiffenfc^aften (artes liberales) benannt; fünf toeitere 
fährten bie Überfd^rtften: 9tatuTp^i(ofop^ie, 9taturgefd^ic^te, ^^^fiologie, 



— 32 — 

^f^c^ologie unb <S:tf)it. 'üet ganje Stoff touibe in gorm Don-i@e< 
ft>täd|en jtoifdien fie^rmeifter unb <S(^üIei geboten; ja^Iteic^e, nic^t 
immei f<4itne §i)Ufd)nitte et(etd)tetten bai iBetftänbniS. Um Don biefetn 
bebeutenbflen (tterarifc^en Si^eugnU be8 alten greibuig eine ^orfteOung 



%M bn Margarittt Philosophien M @TtgsiiuS 9leif(6. 

INit tliloubnll b(l VTcllBoucrTtint Sf^aulnltnnb. 

jn belommen, moHen loii un8 jnjei biefet ^o\i\fi)aitte etwa« nä^er 
anlegen. 3"i3^ft baS ^Uelbtatt hti ganjen 3S}ecfeä. SSir etbliden 
inmitten eine« mit Snfc^iiften audgefc^müdten £cei)ed bie ^^ilofofi^ie 
felbft flepgett unb befcönt, mit 3udj unb ©jepler unb mit waHenbem 



— 33 — 

^aax. 3^re brei ^öpfe bringen bte uralte S)rettet(ung ber ^^ilofop^ie 
in $^t)ftt Sogif unb (St^if jur SSeranfc^auUd^ung. ^n i^rem filörpcr 
(e^nt eine Seiter: fte füt)rt üon ber praftifc^en, burd^ ein griec^if^ed 11 
be^eid^neten ^l)i(ofop^ie l^inuuf jur t^eoretifc^en, bie ^ier burd^ T in ber 
SRagengegenb angebeutet ift. Sm jpalbfreid um bie ^^ilofop^ie erbliden 
tt)ir bie [ieben freien Äünfte in Äoftümen be8 lö. Sa^r^unbert^. 3n 
ber ÜWitte fauert bie Slrit^metif, mit einer SSed^entafet befd^aftigt. ßinfe 
baüon fte^t bie ®rammatif mit einer Safel in ber ^anb, auf bie tüxv und 
bie SBud^ftaben be§9Up[)abetd gefc^rieben benfen muffen (Dg(.bie%[bb. @.34). 
Sßeiter linffS folgt bie 9{^etori(, beren praftifc^e Betätigung (a bie 
SRec^töfcnntniö unb bipIomatifd)e ©c^riftfteflerei ift, baljer fte mit einer 
Urfunbe in bcn ^änben abgebilbet mirb. 2)ie S)ia(etti! fc()(iegt nac^ 
linfö ^in ben ^albfreid ab: (eb^afted ©eftifulieren ma(^t fte fenntlid^. 
Sntfpre^enb folgen rec^tiS t)on ber Slrit^metif bie übrigen Sänfte bed 
Ouabrioiumd: bie 9J2ufif fpielt i^r @aiteninftrument, bie ©eometrie 
t(ält Qxxttl unb SBinfelf^eit, bie Äftronomie ift in bie Setrad6tung einer 
^immelöfugel uerfunfen. Slufeer^alb be« Snf^riftenfreifcö finb ?lrifto* 
teied unb ©eneca, jener atö $ß^^fifer, biefer al« (Steifer, in fc^rei» 
benber Haltung bargefteQt. 3n ben oberen Qmdtln be^ JBilbeö er* 
f^einen Stuguftinud unb ©regor, ipieron^mud unb Slmbrofiud a(d bie 
ftoljeften SSertreter ber PhiloBophia divina, mit anberen SBorten, ber 
J^eologie. ^ 

Sejeid^nenb für bie SSorfteQungdn^elt jener 7age finb au^ bie SBilber, 
tt^elc^e ben einjefnen Sudlern üorgefe^t finb. 8lfö 5ßrobe bafür biene ber 
Typus Qrammaticae {^bb. ®. 34). 3nnerf)a(b einer attbeutfc^en ©tabt 
erl^ebt ftd& ein fonberbared gotifd^e« 5;urmgeböube, baö Tricliniura 
PhiloBopbiae, ju beutfd^, bad ^oftf)aud ber ®e(a^rtl^eit. @ine t^^au in 
altbeutfd^er 7rad^t n^eift einem 5£näblein ben 9S3eg jur ^ür beS Xurm» 
bau«, ©ie \)alt in i^rer SRed^ten eine grofee ^'afel mit bem öon ber 
fagen^aften 92ifoftrata angeblich erfunbenen Stbc. 3n ber fiinfen ^ä(t 
9tifoftrata, bie ^ier für bie ©rammatif überhaupt eingetreten ift, einen 
möd^tigen ©c^(üffe(, congruitas benannt, n^o^t m'it Snfpielung auf bie 
fo toi^tige Songruenjlel^re bor ©rammatif. S)ad @rbgcfc^og, ju bem 
3tifoftrata« ©d^Iüffel ben g^^t^itt üermittelt, ift ätoeiteilig; im unteren 
9iaume njirb ben jüngften ©c^üfern unter ännjenbung ber SRutc ber 
3)onatud beigebracht. Sßer bann auf ber red^ter $anb angebeuteten 
Ireppe jum nöc^ft l^ofteren Surmgelafe emporgeftiegen ift, ber tt)irb — je^t 
fc^on o^ne 9{ute — in bie ©e^eimniffe beiS ^ridcianuiS eingen^ei^t. 
Über biefem jmeiteiligen @rbgefc^og ergebt fic^ ein HeineiS ©todn^erf 
mit brei genftern: aud bem erften fd^aut S(riftote(ed a(i8 fiogifer, aud 
bem ;)tt)eiten (Sicero aU 9ft^etor, au« bem britten Boetiud afö groger 
^(rit^metifer ^eraud. Über einer }n)eiten lEBrüftung erl^ebt fid^ ein britted 
^urmgefc^og, aud^ bied mit brei genftern berfel^en: ^^t^agorad atö 
äßufifer, (SuKib atö ©eometer, ^tolemäud atö %[ftronom fc^auen au« 

3 



— 34 — 

i^nen inS "Sttit. 2)a8 obeifte Xuimgelag enbtii^ befigt nur pei ^nftn< 
Öffnungen; ^iet trfc^eint Wie auf bem Titelblatt fliiftotele« mit ber 
Seiff^iift ,.^tiHo\opf)uS" alS ^^^nf«. €eneca aU <£t^tfei, Wö^renb 
oon bee XurmeS ^Öc^ftec 3<>"<c ^ttciii Zornbatbui (f 1164) aU $ei< 



Xit Grammaticft nai^ SrtfloriuS Sttif^- 

Stil <Ei[iiu6Ril Iicl BitllgaUMitinl e^oulnlfant. 

treter bet ^^eologie obet äßetap^^fif ju aütm 9Jo[f ju ptebigen ftc^ 
anf(f)idt. 

Siitinect ni(t)t bafi gan^e Silb lebhaft an jened falomuntfi^e, au3} 
Bon SRott^äu« Rummel in fetner SBei^erebe (o. ©. 16J uerloenbete 
SSort Don „bem Xempel, ben bie SBei^eit fic^ erbaut?" SSor aQem 



— 36 — 

aber fltbt c« eine ßutc SorfteUunfl Don bem SBIffcnöftoff, bcn bic Ärtiftcn 
bed 16. Sa^T^unbertd Don i^ren Settern gemeinißlid^ t)orgefe|}t bcfamen. 
SbenfaUd ein ©d^mobe, bod^ ein SD^ann oon ganj anberem ©djloge 
atö ber befd)eibene, ftiOe ©regoriud Steife^ mar Safob Sod^cr au8 
(S^^ingen, genannt $t)iloinufoiS. (£r )oar um bad Sal^r 1470 geboren, 
ffatie in ^^reiburg, aber auc^ auf anberen ^oc^fd^ulen ftubiert, babet 
ben größten S^eil Statiend burdjn^anbert unb baiS reid^e Seben bort in 
jeber $infi^t t)oQ genoffen. 3m Saläre 1495 lieg er fid^ ald 2)03ent 
an ber Älbertina nieber. S)er ,,8eitfaben jur Serebfamfeit" nac^ ßicero« 
©Tunbfö^enr ben er im Sa^re 1496 Derfagte unb jUiei 97?arfgrafen \)on 
Saben, feinen @d)ülem, n)ibmeter mugte nod^ im gleichen Sal^r jum 
jtoeitenmal erfc^einen. 2)ad3a^r barauf erhielt ber nod^ nid^t 26 jährige 
@elel)rte bie SÖSOrbe eineiS poeta laureatus Derliefien. 3m Sabre 1498 
erfd)ien feine fe{|r oerbienftlid)e 9(udgabe bed ^oraj nad^ beutfd^en $anb^ 
fc^riften. ^n (S^ren fiaifer ÜRajrimilianiS bic^tete er bama(d aud^ ein 
(ateinifd^eiS @c^aufpiel aber ben Sifirfenfrieg; bad @tud ift mit antifi« 
fierenben S^orgefängen audftaffiert, n^immelt Don ttOegorien, enthalt 
^erjlic^ n^enig ^anblung, aber ei gefiel ben 3^it0^noffen, n)ie fie auc^ 
feine religiöfen $^mnen unb I^rifd^en ©efänge rfld^aftlod bemunberten. 
Sod^erd befanntefte 9(rbeit mar feine Überfe^ung Don SBrantd 9?arren# 
fd^iff in (atei.nifd^e %erfe, moburd^ biefe gefeierte ©at^re bem nic^t beutfc^en 
9(ud(anb erft jugänglic^ marb. 3m Sa^re 1499 fiebelte ber burc^ frü^e 
Srfolge DertDö^nte ^ic^ler nad^ Sngolftabt aber, mo er ftd^ aber burd^ 
anftößigen SebeniSmanbel unb eine fadgrobe ©treitfc^rift gegen ben 
bortigen ^rofanjter 3i"8^^ f^^" "^^ ^^^^ Sauren unmöglid^ machte. 
@o fe^rte er im 3abre 1503 nad^ f^reiburg jurfid: feine $(nmagung 
fannte ba(b {eine ©renjen me^r. @elbft mit feinem früheren ®5nner 
ßafiud, bem Suriften (f. u.)* übermarf er fic^ aldbalb. 9ifidfic^td(od 
migac^tete er bie Statuten ber Sdbertina, machte auSgelaffene Superfe 
auf 9ieftor unb @enat, begann a(d berber ©c^mabe im ftoQeg bei jebem 
%n(ag gegen 9l^einlanber unb (Slfäffer (odjujie^en. 91^ ber elfäffifc^e 
$oet 9iingmann fic^ barauf mit mi^igen iBerfen feiner fianbdieute an« 
na^m, mar Soc^er auger fid^ Dor Qoxn. Wit ad^t bemaffneten ©d^maben 
lauerte er bei ber ^art^aufe bem Slfäffer auf, lieg i^m bie lEBeinHeiber 
abftreifen unb Derfegte i^m ^5d[)ftfe(bft mit ber 9iute ,,einen tüd^tigen 
©c^ining". @d folgten ©c^mä^ungen gegen ben großen SBimpfeüng, 
ben „Sfeldt^eologen", bie biefer aber bem ,,3)?au(efeIpoeten'' (Mulopoeta) 
mit 3<i)f^>i J^eimja^Ite. Vl9 Sod^er in berfelben Qtit eine päpftHc^e 
Sitation in @ac^en 3i^8^I^ erhielt, ging er mit gauftfc^Iägen auf ben 
®oten (od, marf bem gtie^enben feinen 2)oIc^ nac^ unb rig bie (Sitation 
in ©tfide. SBom 9leftor bedl^alb jur 9{ebe gefteQt, behauptete er fo Diel 
mert gu fein a(d fec^jig Don feiner @orte. Sr märe fd^IiegHc^ mit @^impf 
feinet ^mM entfe^t morben, menn er nic^t einen neuen ÜHuf nac^ 3ngo(# 
ftabt erhalten l^ätte, mo er fortan eine 20jä^rige reid^gefegnete Se^r^ 

3* 



— 36 — 

tättgfcit entfaltete unb ber bortigen |)od^fc^u(c ju ungemeinem ®lanj 
Der^alf. ^^tlomufod nimmt in ber bamaligen (Sele^rtenmelt in bet 
bie ftrammen %nl)änger ber alten @c^o(aftit mit ben ebenfo fedFen ^ul^rern 
beiS jungen ^umani^mud in erbittertem Kampfe lagen, eine bemerfen^^ 
werte SWittelfteDung ein. ©inerfeit« t^eologifc^ forreft unb, toenn man 
n^ill, (onferüatio, betonte er boc^ anbrerfeitd, bag bie ^ir^enüäter anc^ 
greunbe ber 2)id^tfunft gen7efen unb i^re Schriften tion poetifd^em ^aud^e 
burc^nje^t feien. SBal^re 5I|eo(ogie unb ^oefie, fo folgerte er borauS^, 
ftnb feinedmegd unDerträglid^; ja nur aud i^rer ^armonifc^en 93erquidfung 
fann eine ttjirflic^ genießbare SBiffenfc^aft ertoad^fen. S)ic STnfi^t bed 
Wanm^ t)atte, Ufie man fte^t, ^anb unb ^ug; fc^abe nur, bag er fie 
fo unmanierlich grob vertreten ju muffen glaubte. 

Sin fe^r temperamentooOer $err n^ar auc^ '^iWpp 6nge(6re4t 
aud (Sngen, getoö^nlid^ fur^n^eg @ngentinui$ genannt. (£^ ftedte 
etmad 9ledEcn^afted, j^rieg^luftige^ in bem 9)?anne: er erinnert barin 
an ^utten. W\t biefem, fon)ie mit SraSmud unb anbercn ffi^renben 
(Seiftern ftanb er üon frü^ an in regem 9Scrfel)r. Qu SBittenberg auf 
ber ^o^en ©d^ulc erhielt er afö ®egner ber ©unfelmfinner ben @^ren* 
namen eine« „SWagifter @d^(auraff". 3m 3a^re 1514 fam er nac^ 
greiburg unb fanb bort mit feiner ^oefie üiet Äntlang; aud^ Qa\x\i^ be* 
tounberte ben Sngentinu«, nur bauerte i^n feine ?Irmut: „Die 2)ic^ter, 
fo fd^reibt er einem f^reunbe über i^n, f^etnen nun einmal oon ben 
3)?ufen felbft, welche bie Duellen bewohnen, jum SBaffertrinfen tjerurteilt 
ju fein." 3m 3a^re 1515, in ber gafc^ingäjeit, gelang bem SWeifter 
aud (Sngen ein (ateinifc^eiS Sobgebic^t auf greiburg, bäd n^ieber^olt im 
3)rudE erfd^ien. 3n eleganten 3)iftid^en, bie an Doib gemahnen, fd^ilbert 
e(8 greiburg^ Sage inmitten n^itb^ unb quellenreic^er Serge, preift ben 
SBeinfegen ber ®egenb, bie reict)cn grud^tgefitbe, bann bie ©tabt felbft 
mit ifjren Jürmen unb SBatlen, i^ren Sirenen unb SapeUen: 

SSiel finb ber prächtigen Sirenen unb üiel ber ^eiligen Orte, 

3Bo ju jeglicher 3^^* feiernb bie ^^mne ertönt; 
2)od) i)or alten ergebt fic^ ein majeftätifc^er Tempel, 

gerne geioal)rt it)n fcI)on ftaunenb ba« fpä^enbe %ug'. 
Unübertreffliche fiunft bed ä)?eifterd ^at ^ier fic^ erprobet 

Unb ber prangenben @tabt emiged DenEmal erbaut. 
9Rufen! il)r rühmet ja oft bie ^^ramiben Stg^pten«, 

äBarum befanget i^r nie biefen gar l)errltc^en Sau? 

S)ic fc^äumenbe 3)reifam mit i^ren „glaö^ellen" SBogen fam auc^ 
ju ®^ren, beögleid^en bie SRinnfale in allen Oaffen, ttjie fie felbft ber 
belpt)ifc^e Apollo fic^ nid^t fd^5ner n)ünfc^en fönnte. 9lud^ an perfönlid^en 
Slnfpiegelungen fe^lt ed nid^t ganj; bie greiburger iD!äbcf)en n^erben 
als Sludbunb aller jungfräulichen ^{eije^ bie ^od^fd^ule ald 3nbegriff 
aller SBeid^eit in ben ^immel gehoben. SRan begreift e^ fc^on, bag bie 



— 37 — 

f^etbuTger ftoQegen mit biefer fietftung Sngelbred^t^ fel^r too^I jufrteben 
iDaren. %vix unfern &t\ä)mad finb 2ut)te( antife 93ilber unb Megorien, 
}uüiel ^umanifttfc^er ßtingflong in ben 93erfen; mir verlangen me^r 
©ebonfen unb Sn^alt, nie^r inbiüibueQed Gepräge. 2(ber t)or 400 Sauren 
badete man barüber anberi». 

©cit bcm Sa^rc 1517 hänfeltc bcr »arm^crjigc Siebter; ju feiner 
Teilung fud^te er Derfd^iebene S3äber auf unb, ba er arm, mugte er fid^ 
Dom Senat S3eiträge ^u ben Soften feiner SBabereifen erbitten. @ine 
betteUjafte ©efinnung ^at ber fo Untetftä^te aber niemald angenommen; 
toar er auc^ {ranf an Seib, n^if^^S (^^^^^ ^^ 2^i'^<^^<^^^ ^'^ aufrechter 
Sffann. Sr tat feinen pebantifd^en SoUcgen nic^t einmal ben ©efaOen, 
fi^ um i^re finbifd^e unb mit finbifd^er äSic^tigtuerei getjanb^abte Kleiber« 
orbnung oiel ju feieren. 9Ud er Dom S^ljereftor bur^ ben Rebellen auf« 
geforbert mürbe, feinen Überroä meniger furj ju tragen ober bod^ ben 
langen £egen, ber baruntcr t)cri)orfd)aue, abjulcgen, gab er bie gereifte 
Slntmort: ,,@(ang ^in ju beut, ber bid) bad getieigen ^at, unb fag' i{|m, 
ic^ moOe mein 3Reffer tragen; unb fei er frifd^, fo fomm' er unb gärte 
mir*d ab," Sin anber ^ial mieber gab fein langer S3art ^nlajs ju 
ernften ^erma^nungen. ©djHmmer mar ein innere^ ®ebred)en: a(iS er 
im Sa^re 1528 in Strasburg an einer Steinoperation gejtorben mar, 
munf^te i^m3oftud ein beffereiJ Senfeitö: „benn im Seben, fo flagte er, 
l)at er aOjufeljr nac^ 2\xtt)tx gerodjen." 

2)iefe e^rlid}c Hinneigung jur 9ieformation mar in ber 2at bad 
örgerlid)fte an biefem S3iebermann. bem man fonft unmöglich böd fein 
fonnte. @r t)atte in äSittenberg ben ÜKagiftergrab ermorben: ba^er 
haftete i()m biefe Kibige S3emunberung für Sutt)er an. 3m Sa^re 1521, 
als ber SESitten berger 9J25nc^ ju SBormS fo mutig t)or fiaifer unb 9Ieic^ 
geftauben l)atte, lieg fic^ SngentinuiS im SSergilfoQeg (!) ju einem S^furd 
auf Suttjer herleiten, ben er „ben größten Slpoftel unferer Jage" jU 
nennen nic^t anftanb. 3a er ging nod; mciter unb {|eftete an bie %üx 
bed StoQegiumd bie ffi^nen $erfe an: Lutherum ut redimas, ^embb, 
®^u^, 93ud), omnia vendsB. 3)ad ^atte natürlich eine 9{uge bed @enatd 
jur t^olge, aber meiter gefdia^ bem fut)nen S3efenner nichts, umfomeniger, 
als bie Steformation anfänglich auc^ in greiburg freubigen S93iber^aO 
gefunben ^atte unb me^r a(d ein SDojent ber i^o^fc^ute fid^ im Stillen 
2U i^r befannte. 

fiange bauerte biefe SInmanbfung freiließ nicf|t. ^em 9?ormfer 
Sbitt, baS 93erfo(gung fiut^erS unb feiner Sd^riften jur ^flic^t mad^te, 
fügte fiel) ber Stabtrat aldbatb. $audfud)ungen fanben ftatt, unb an 
bie 2000 verbotene iBäd)er mürben auf bem aKünfterpIa^ burc^ ben 
Sd^arfric^ter oerbrannt. Sngentinu^ mußte geloben, fünftig^in meber an 
fiutl^er noc^ an feine 9(nl)änger ju fd^reiben unb aDe Briefe auS SSitten« 
berg unoerjüglid) ju Derbrennen. 3a f^on im Sa^re 1524 fam ed ju 
ernft^after Sebrängnid ber fiut^erifdjen an fieib unb fieben, feit ber bigotte 



— 38 — 

Srj^erjog i^erbinanb gelegenttid^ eined ftufent^altd in ^retburg ju eifcigcr 
93erfo(gung ber 3tr(e^re gemannt ^atte. ^ie UntDerfität tDurbe bamald 
angetuiefen, feinen @tubentcn, ber in äBittenberg ober Seipjig ftubiert 
^Qtte. fernerhin ju immatrifulieren ; augerbem iDurbe uon i^r ein &nU 
a^ten über Sut^er unb feine Sd^riften einoerlangt. 2)ie^ ©utad^ten 
tuiberlegte nun ixoat in feinem erften 3;ei( bie neuen 2)ogmen fräftiglid^ 
Qud Sibel unb ^ird^entiätern; boc^ im jtoeiten Sieit machte ed aQer^anb 
fünfte namhaft in benen eine Steform nac^ Dieler Snftd^t nötig fei; 
bie S)o2enten bett^iefen bamit nur ju beutlic^, mie ftarf fie t)on ber neuen 
Se^re angefränfelt tuaren. 9Q3ir erfahren nic^t, tt)ie bied ©utad^ten, bad 
u. Q. SBerminberung ber Stblaffe unb iBefeitigung jeber %rt t)on @imonie 
für nötig erflärte, Don ber erj^erjogU^en 9{egierung aufgenommen 
n7urbe. SBol^I aber n)erben bie Einrichtungen Don fogenannten ^e^ern 
häufiger, unb fo ftarb unfer 9}?eifter Sngentinud ioot)( gerabe noc^ frü^e 
genug, um nid^t auc^ bem ^e|^ergeric^t ju DerfaQen. 9l(d jioei Saläre 
nad^ feinem S^obe ber (Srj^erjog bei ber Unioerfitöt einen STudjug au9 
fiut^erd unb anbercr ©eftierer Sucher befteUte, ba fam ei^ ju Sage, bag 
in greiburg reformatorifc^e ©c^riften faum me^r aufzutreiben n^aren; 
3aftud unb anbere, bie anfangt jur neuen Se^re gehalten t)atten^ n^aren 
längft jurüdfgetreten unb Ratten bie Derfänglid^en ©d^riften in i^rem 
99efig auf Den Scheiterhaufen geliefert. 3m Sa^re 1567 befc^Iog bie 
$o^fc^u(e feinen me^r a(d Angehörigen ju bulben, ber nic^t bad triben^ 
tinifc^e ®(aubendbefenntnid befc^ioöre. 3^^" Sa^re fpäter Derfprac^ 
man, „feine ©eftifd^en, fo ber neuen Se^re auc^ nur DerbSc^tig, bei ftc^ 
JU gcbulben''. Smmer eifriger n^urben je^t auc^ bie ©tabter in ber 9uf« 
fpürung unb SBeftrafung ber Steuer, immer unbu(bfamer gegen flnberd* 
benfenbe. 3)ie befferen ^Bürger füllten ftd^ freiließ Don biefem ewigen 
©Pionieren unb Snquirieren aufd äugetfte ,,gefangen unb befc^toert'', unb 
bie 3^^^ ^^^ ©tubierenben na^m an ber fo eifrig gereinigten Jpod)fc^u(e 
feinedmegd 2"* SEBie gebrüdt bie ©timmung im ©täbtd^en bamatö n^ar, 
loie bemoralifiert ade Greife burc^ bie (eibige Stegerriec^erei, bai f)at nni 
unlängft (1901) SRaib^ ^od^ in i^rem 3)Tama „Sin Zotentanj" ^öc^ft 
lebenbig Dor Augen gefteQt. 

2)er S^ac^fofger $^i(ipp (Sngelbred^tiS auf feiner ^xexbnxqtx Se()r« 
fanjel n^ar f^entitni^ JiotiH aud 9J2oUti8 im Jlanton ®Iarud, befannter 
unter feinem ©c^riftfteUernamen ®(areanud. yiod) im After bad)te er 
gern an feiner (Sltern ^ofgut „bei ben jroeifiinben" unb an feine Sätig^ 
feit a(d ^irtenbüblein auf ben ®(arner Alpen gurücf; übeTi)aupt füllte 
er fid^ jeitfebeni} aliS ©c^n^ei^er unb (ebte allen SrnfteiS ber Hoffnung, 
bag ber ©c^toarju^alb noc^ einmal ber ©d^meij jufaden loürbe. ©eine 
©d^ulbilbung ^otte er fic^ in Sern, Sftottmeil unb fc^lieglic^ in $tö(n. 
A(d 972a£imilian I. im Sa^re 1512 bortf)in jum Sieid^ötag fam, trug 
ber junge 9)2agifter in offener gürftenDerfammlung ein lateinifc^ed Sob' 
lieb auf ben ^aifer Dor, ber it)n baffir perfönüc^ mit bem S)ic^ter(orbeer 



— 39 — 

f(^mD(fte unb mit einem SiiDantring 6efd)enfte. 3m 3at|ie 1514 bers 
|(^eui^te i^n baS Xniben ber ^unfetmQnner au8 jtöln; ec (e^tte in iai 
t)eimat(i(f|e 93afet juTfid unb geiiet ^ier ganj unter ben @inf(u§ bei 
grogen GEradmuS bon Sftotterbam. Siiet Sa^ie ooiE)ec luai ei mit bem 
Sieformatot 3wiiifl(' '« ber benfboc intimften ftortefponbenj unb 3"Urtb« 
f(tiaft ge^tonben: jeftt liefe er fic^ üon bem (alten ?lfabemifer mit Dot« 
netimec ftfif)(e gegen £ut[|er unb fein fBeit ecfüllen unb aQmä^Ud) 
gerobeju gegen bic 91efoimation einnet)men. ^tix bie ^agfa^ung ber 
Sibgenoffeu im Sa^re ldl4 bic^tete ei eine begeifteite Deacriptio Helvetiae. 



^tnulcu« ffllartanuS. 

Zittau M epitapgtum« Im Stünfta (966. S. 41). 

INli ttilmibnll ktl Bi(l>eauiitnlnl S#iiilMliinl>. 

Sr geroann \iä} baburc^ biete ^er^en unb ^ätte noc^ mef|t ge* 
tDonnen, toenn er ni(^t bur^ fein (itiantaftifc^eS, um nic^t ju fugen un« 
gezogenes @e6a^ren biete Seute abgeftogen ^Ütte. @o fam er al8 noi^ 
unbeftaDter Slfagij'ter bei einer afabemtfc^en !£)iäputatton auf einem €fe( tn 
bie 9fu(a geritten unb erflärte, al& man t^n befrembet jur Siebe fteDte, er 
noUt nur einen filteren ^(ag ^aben, ben man t^m nun feit je^n SRonaten 
anzubieten jBgere. Sin anbeieS 3)cal tfotten ^lä) butc^reifenbe Italiener 
bei i^m melben laffen, um i^n ju fe^en. Uli fie bei i^m eintraten, 
fa| er fotgfältig gefleibet, ben Sorbeerfranj auf bem $au()t, in feinem 
@taal8gema<^, na()m jeboi^ teinerlei 9tDlij bon ben gremben. @ie be< 
fc^nerten fic^ barob bei feinen @d|älern, er aber gab an, fie fiätten i^n 
ja bfog fe[)en tDoQen, unb ben SBunfi^ f)abt er erfüllt. I£r fei aber 



— 40 — 

and) bereit, fte ju fprec^en. ©ofort fuc^tc er fie in i^rem ®aft« 
^aud auf unb begeiftertc fie burc^ feine ebenfo ttjißiße a(« ßele^rte 
Unterhaltung. 

^aä) furjem 9lufent^a(t in ^aüia n^anbte fic^ ber unruhige 9Rann 
im 3a()re 1517 nad^ $arid. (Sr trug ein @mpfe^(ungdf (^reiben bed 
Sraöntud bei fi^, morin biefer i^m bezeugte, bag in 97fufif, ©eograp^ie 
unb ben übrigen mat^ematifd^en SBiffenfc^aften feine eigentliche ©tftrfe 
befte^e. ®egen bie @c^o(aftifer jielje er mit feinem geringeren Sßute gu 
Selbe a(d ^erfuled gegen bie Ungeheuer. 3Bie er fc^on in 93afel getan, 
fo fammelte er je^t auc^ in ^ariS eine Surfe Don @tubierenben um ftd^, 
für bie er in jeber Se|iel)ung üäterlic^ beforgt n^ar. Sr rid^tete feine 
Surfe narf) bem Sorbilb be« römifc^en Senat« ein: er felbft toar ber 
SlonfuI, bie Surfianer @enatoren; aud^ an einem 3^"f^^' $tator unb 
äbilen fehlte e« ber ©enoffenfc^aft nrc^t. Son 1522 an n)ei(te er 
n)icbcr in Safel, uicl mit gcograp^ifc^en ©tubien (f. u.) befc^äfligt. ®r 
fcf)aute fid) je^t unter ben Xö^tern be« Sanbed um unb beiratete aud 
purer Steigung bie unetfelic^e ^od)ter eine« SBafeler SürgeriS. 3)iefc 
S^e, n)ie eine jmeite, bie er 16 Sa()re fpater einging, blieb finberlo«. 
!Der äfcformation Ujar er je^t uöUig entfrembet, unb beS^alb toax ed 
i()m fe^r n^iUfommen, bag bie greiburger i^n aud bem fegerifd^en Safe( 
im Sa^re 1629 an i^re Uniuerfität beriefen. $ier ^at er bid }U feinem 
Job. im ganjen nocö 34 Sa^re lang, im ©egen gctt)irft. SBo^renb fein 
greunb unb ®5nner Sraömu«, ber im g(cid|en Sabre njie er uon Safel 
nac^ ^reiburg fibergefiebeU roax, fc^on nac^ 6 Sauren n^ieber Don 

fr 

bannen }og, toax ®Iarean bauernb mit feiner Uberfiebelung jufrieben. 
©eine Surfe erfreute fid) frSftigen ßufprud^ö; für feine Äoüegien rooüten 
bie gemöl^nlic^en 9(ubitorien nic^t au^reid^en; unb n)enn auc^ bie Slud* 
gelaffenljeit feiner Surfianer it)m manche SerbriefeU^teit bereitete, im 
ganjen ^at er ju greiburg bie befte 3^'* feine« Seben« unb Sffiirten« 
jugebrad^t. 

®Iareanu« mar ein amüfanter, Don ®eift unb S33i^ fprubeinber 
SKcnf^. ©Ijarafterftärfe unb fittUdjer ©ruft roaren weniger feine ©a^e. 
^febergeit mugte er etn^a« ^aben, tt)ogcgen er fo rec^t Don ^ergen f ekelten 
unb toben fonnte: in feiner greiburger 3^it ^^^ ^'^^ *>'« ^Reformation. 
9Iu« bem Sntimud 3^ii^flli^ ^^^ ^^ ^^^^^^ ^'n n^a^r^aft fanatifd)er 
®egner ber neuen fiebre geworben. 9Kit einem burc^reifenben ßut^eraner 
batte fic^ eine« "Sage« ber alte ^rofeffor auf öffentlid|em $la^e geprügelt, 
menn nid^t S)ritte bajroifc^en getreten waren. 

3)er bamalige ©enat mar gewiß gut fatbolifcb: boc^ b^^^^ 
er e« im Sa^re 1534 für nötig, bem eifrigen Dojcnten einjufdjärfen, 
baf3 er fic^ im Kolleg gegen Sutbcr unb anbere ®egner feine 
Ausfälle erlaube. Unb trog biefe« (Siferd, ber i()n fc^ier Derje^rte, 
finb feine ©d)riften fpater o^ne jeben milbcrnben 3"fotJ öuf ben Snbej 
gefommenl 



4L 



ißor feinem XoU (im Sa^te 1563) Dermalste ©lareonu* bet Uni» 
Uerfttfit eine ftatUit^e Summe, ^en @aig bed @)ele^rten trugen \td)i 
SOfagiftri bei freien JlCinfte jum fßTebigeiflofter, mo i^m aucf) bie Uni« 
oerfttät ben ©rabftein fe^te, ber fpaler in ben S^Dtumgang beS SRünfteiS 
Uetpflanjt muibe (f. u.). QafilKiäit Spigtamme in lateinift^ec unb 
grie{^if(^eT ®piad|e beifUnbeten bet Seit bafi Snbe beg großen @ele^ttcn. 
Unb ein giogei 
@e(e^cteT wat 
er in ber ^ol, 
menn aucfi ge' 
mi^ fein großer 
a^enfc^. @(anj 

Üßorjüglic^efi 
^ot er als ^eu 

auägeber 
antiter iSdiiift' 
fteUei geleiftet. 
©eine 8lnmet= 
fungen jum 
Sioiuäfinbnot^ 
^eute n\d)t Der* 
geffen;9tieku^i 
nannte i^n ouf 
©runbberfeltien 
^inenna^tiaft 

freigeborenen 
®ei[t, ber bie 
<Sd)ranfen tiei* 
net@eiflerEu^n 

buTc^brodien 
^obe." ?(u(^ 
feine Kommens 
tare )u Säfar 
unb @a(luft, )u 
2)tonq$ Don 
^lifarnag unb 
©ucton maren 

tterlDoIl: baS lafter^afte Sud) bei legieren fui^te er fo ju be^anbetn, bag bie 
Saftet babucc^ ueiabfc^euung^niüibig erf(^ienen. 3n ber t$reiburgei Qiit 
fdjtiflftellerti er ^auptfät^Iic^ über 9Wat^ematif unb SRufif. Sein im 
Sa^re 1547 etfc^ienene^ 9u(^ über bie jtDÖlf Xonarten, ^obeFac^orbon, ift 
jlneifeDoS baS ^auptioerf nbei Silu^xt au^ jener l£po(^e unb mirb bejonberS 
auc^ niegen ber groben alter SRuftF, bie c8 jufammenftcllt, nocti ^ente ge« 
fd)ä$t. ^ugecbem fomponieite @)lareanud für ben Unterri<|)t, ben er 



Zii( Qpitap^ ticS ^riniS QtlananuS unb ^o^aitncS Wartung. 
Stönfttr, ffiblti^T S^orumBong. 

Crlfllnalaufna^int von V. üWt. ^ttlbuif. 



— 42 — 

noä) ^oc^betQgt ben Spönnen bed (SIorQ'SEIofterd im ^iguralgefang gab, 
bie nötigen brciftimmigen ®e(änge. Sn aQen biefen arbeiten befunbet 
®(Qreanu8 luenn and) md)t Genialität, fo boc^ einen ganj ftupenben 
T$(eig, eine feltene Setefen^eit. Unb ^od^ foQ i^m angere^net n^erben, 
bag er ftd^ felbft nie überfc^ä^te: nuUa re, fo geftanb er befd^eiben, 
magii delector quam mediocritate. 

®anj mobern n^ar ©(areanud in feinem ftarfen Sntereffe für ®eo« 
grapl^ie. ^Darüber noc^ ein furjed S8ort. 3m Sa^re 1507 toax bie 
Cosmographiae Introductio beS iDJartin SSatbfeemftüer erfc^iencn. 
2)iefer, ein gebürtiger Stabolfjeller, ^atte in ^reiburg ftubiert unb bann 
ju @t. 2)iö in Sot^ringen eine anfe^nlid^e 2)ru(ierei errid^tet, bie nament« 
lic^ geograpf)ifd^e äBerfe iierftellte. 2)ie genannte Introductio n^ar eined 
berfe(ben. @ie ge^rte a(^ ^e^t ju einem großen Startenn)erf unb be^ 
fd^rieb uor aUem bie 9ieifen fimerigo ^eiSpuccid nad^ ber neuen äSelt. 
2)ad ^enfmürbige nun an biefer ^ublifation ift ber Umftanb, \>a% bie 
neuenibedte SSeftfeftc auf ber betreffenben ftarte gum erftenmal a(9 
^Imerifa bei^eic^net tuirb. S)rei 3a^re nad^ i^rem @rfc^einen gab ®(a« 
reanud 2^ ^^^^ h^^^ ii^^^^ 9?ac^bi(bungen biefer Sarte ^erau^; fie ^aben 
faft nod) me^r a(d i()re Vorlage bem Sorfrfjlag 3Ba(bfeemüQerd 93er* 
breitung uerfc^afft, unb man barf a()o xootjl behaupten, bag Sßalbfee« 
müQer unb ©(areanud, jn^ei 9(nge^örige ber ^Kbertina, ed maren, bie 
ben großen Solumbud um bie @^re bradjten, ber oon it)m entbedten 
SBelt auc^ ben 9?amen ju geben. 

993ar ®(areanud n?o()( ber berü^mtefte fiatinift, ben ^^t^iburg je 
befeffeUr fo jeidjnete fic^ ^o^anties ^^arinitg in ä^nUc^em ®rabe burc^ 
feine griec^iid)cn Sl'enntniffe aud. @r n^ar i. 3. 1505 ju 9^<i(tenberg 
am 9}?ain geboren unb ^atte bann in jpcibelberg ftubiert. ©eine S){itte{ 
n^aren bamald fo bürftig, baß er untertagd mit ^anbarbeit fein 9rot 
Derbiente, um nac^td ftubieren ju fbnnen; auc^ ift er jn)ifc^enburc^ ^or^ 
rcftor an einer Slug^burger Druderei gemefen. @ein SbeaUdmuS fc^eint 
aber unter biefen fd^mierigen @tubienoerl)ä(tniffen nic^t gelitten ju {|aben: 
aU er umd 3a^r 1532 breije^n Tlonait (ang gegen bie dürfen im 
gelbe lag, füt)rte er beftänbig feinen geliebten ^orner bei fid^- 3m 
Sa^re 1546 n)urbe er aU fie^rer bed ®riec^ifc^en unb ^ebräifc^en an 
bie ^iefige ^od^fc^ute berufen. @r faufte fic^ aldbalb ein ^aud unb lieg 
ed mit ben SSilbern beiS fliad unb $^i(oftetcd audfc^müden. Wartung mar 
ein rid|tiger ^t)i(o(oge. S^agelang fonnte er über einer bunflen Stelle 
brüten, fiber er fc^eint aud^ ein tüchtiger (Srjie^er geme[en jufein: r«er 
t)atte fo üie(e @c^ü(er, fagt ein 3<^i^S^"^ff^' ^^6 fi^ '^i^t ein mäßiget 
^eer au^mac^en fönnten''. Wie &laxtar\, fo ^atte auc^ er beftänbig 
^enfionäre im |)au^. Die machten iljm nun aOerbiiigd baS Seben oft 
fauer, fc^Iic^en jur @c^enfe, toenn er in Stubien vertieft mar, 
gingen auf 3agb unb t$ifcf)fang aud, menn er einmal über Sanb 
ritt, betiaupteten ju i^rer 9Ied)tfertigung, man gäbe i^nen bei ^artungd 



— 43 — 

3U fcfimale Jfoft u. to. b. m. ütö ec einmal gefragt rourbe, ivanim 

©lammatifei Derf)ältniemägig fo lange (e6ten, ga6 er bie tiejeic^nenbe^^nt« 

nort: „@ie treiben buic^ i^re fteten 9In[trengungeii unb t^rcn @i^itiet|Jm 

8ef|ten, SBiebetljolen, prüfen, ©trafen, burc^ i^re 5iat)rung«fürgen «nb 

Sßac^tTOoc^en äße fc^dbtidien flrant^cttSftoffe au8 i^rem Öeibe IjinauS." 

iDci tfeine, f^mäi^tige Snann wav nit^t umjufiringen. anituntei braufte^er 

im Sä^join auf, bog felbft fein Seib x>ox i^m jiltette. "äbex meift War 

er gut ju Ratten, unb bag 

ein gemiffet Obfopaeu« 

i^m feine „fiunft gu 

tiinfen" hjibmete, wirft 

auc^ fein iäfleii)tt& fii(^t 

auf it)n. 3ni Unterfc^ieb 

Oon @IareanuA mar er in 

flonfefftonSfragen burc^* 

aus tolerant, fo fe^r, baß 

man ben gut fat^otifc^en 

äffann moi)( gar £uti)e= 

ranuS geft^olten I)at. 

'Staat 33jä^tigei Sif^u 

tätigfeit in ^teiburg trat 

er mit [einem te^tenSBiQen 

ooi ben afabemift^en 

©enat: er oermoc^te ber 

^ot^fc^ule brei filberne 

fötale, „feine fücnembften 

iBßc^ei unb üutore^, fo 

uoivereitas juuor nit 

^at", unb 60 @ulben in 

bar. SRoc^ in bemfelben 

So^rc ift er geftorben. 

„3c^ bin nun einmal gur Arbeit geboren, mänfd|e aber je^t hodf Stu^e", 

flufeerte er furg oor feinem lobe. 3)ie ©tabft^tift auf bet @eben(< 

tafet, bie t^m oon bet Uniuerfität gefegt mürbe, I)at er felbft Decfagl; 

fie ift bejeit^nenb fflr ben SWann: 

IloXXä xaguiiv xai toWd ita&wv sv TotSoSttdaxEtv 
'Ev&dSe vüv xei]i(« oüw fteq) T^aü^t»;. 
^em ©ried^iftfien gehörte fein Seben lang feine fQrne^mfte Siebe; 
feine beften ®(^riften maren bem $omer gemibmet. ^o(^ ^at er aud) 
%ergil unb ^orag [ommentiert unb ein @ried)ifd)=£ateinif(^e8 äSörteibui^ 
oerfall. aUcS in aUem fi^etnt Wartung Don aQen 2)ogenten ber ^Ibertina 
einer bet fpmfiat^ifc^ften geroefen ju fein. 



— 44 — 



Hie tfieologifflie £akuität waf^ttnh ber nfttn Jal|rf)nnbette. 

S)te S^^eologie loar ^ier anfangt nur bnrd^ einen ^rofeffor üer* 
treten. 3m Verlauf beS 16. Sa^rj^unberti^ loaren ed in ber Siegel brei 
2)02enten, bie ftc^ in bad Se^rfac^ in ber SBcife teilten, bajl einer bie 
©d^riften bed alten, einer bie bed neuen ^eftamentiS fommentierte, 
n^a^renb ber britte in bie fc^olaftifc^e 3:^eo(ogie einjufü^ren ^atte. 
3eben t^reitog n^urben 2)i8t)utQtionen abgehalten, au§erbem aQe 93ierteti> 
ja^r eine groge öffentli^e 9iebefeier. 9(n einer Steige Don ür^lid^en 
gefttagen mu&teu bie ©tubenten fid& in lateinifc^er SRebe uerfuc^en. 

®ro6 ift bie 3^^^ ^^^ bebeutenben ®ele^rten, bie in ben erften 
jroei Sa^r^unberten nac^ unb nad^ bie ^reiburger fie()rfanjel ber 
®otteiSgela^rti)eit jierten. ©o auSbauernb n)ie ©lareanuö ober Wartung 
l^at aber {einer biefer ^^eologen ber greiOurger ^oc^fc^ule gebient: fie 
30gen meift balb meiter unb fanben anbern)äTtd i^ren bauernben SBir^^ 
fung^freid, tonnen a(fo nur mit Sinfc^ränfung a(iS greiburger ®ele^rte 
bejeic^net toerben. Sin glönjenbed S3eifpiel fo(d)er X^eologen, für bie 
greiburg nur ein Übergang ju ®r5gerem toax, ift Reifet 90» ^a^fets- 
Brrg. @r gehörte ju jenen 214 ©tubenten, bie fic^ glei^ im ®rfinbungd^ 
ja^r ber Unioerfitöt in i^re 3WatrifeI eintragen liefeen. 3m 3al)re 1463 
melbete er fic^ jum SKagiftercjamen, würbe aber erft jugelaffcn, nac^« 
bem er gefd)n)oren, menigften^ jmei 3a^re lang n^eber ©^nabelfd^utie 
noc^ Strmel* ober ^aföfragen ju tragen. ?Ite junger 2)ojent ^atte er 
unter anberen ftrebfamen ©djülern ben fuäter berühmten ^äbagogen 
3afob SBimpfeling ju feinen giifeen fi^en. 3m 3a^re 1471 oerjog 
er nad) Safel unb ermarb fic^ bort ben tijeologif^en S)oftor^ut. gunf 
3a^re fpäter toanbten fid^ bie greiburger ©lubierenben an ben STOagiftrat 
mit bem @rfu^en, für ®ei{erd $)erufung auf ben t^eologifc^en fie^rftut)( 
ber ^(bertina fid^ gu Dertoenben. Xk^ gefc^^V) ^^^ afabemifc^e jlon« 
fiftorium bot bem oielüerfpred^enben ®ele^rten 60 fl. ®e^a[t unb 4 fl. 
S93o^nungdgeIb an, unb ®eiler teerte baraufl)in nac^ greiburg jurücf. 
Sber bie greube mö^rte nic^t lange; fc^on im nac^ften 3a^r beriefen i^n 
bie ©trafeburger auf i^re aWünfterfan jel, unb t)ier l^at ®eilcr fein ^aupt- 
talcnt, bie 5ßrebigt, erft gu DoHer Äuöbilbung gebracht unb ift ber frei* 
mutige, fraftooQe unb leibenfc^aftlidie, babei ec^t üolf^tümtic^e fanget« 
rebner gemorben, atö n^elc^en i^n 3^^^^ "^^ 92ad)melt fennt unb be» 
tounbert. 

Uuc^ Dr. ^o^attnes f^A, ber befannte ®egner £utl)erd, I)at geit* 
weilig in greiburg t^eologifc^e SSorlcfungen gehalten. @r toar ein frfl^* 
reifet 3:alent, fc^on mit 16 Saljren SWagifter. Si^ü^jeitig übte er fic^ 
auc^ in ber fiangelberebfamEeit. SEßir befigen nod^ eine ^rebigt, bie ber 
22jä^rige über bie l|l. Sat^arina unb bie freien Jtünfte l^ielt. 3m 3a^rc 



46 



lOANNES GEYLERVS CAESARISBER, 

giui,A^ntiiicnfis EcdeCx Concioiutor. 



1610 (ic6 et fi(^ burt^ ^ö^eten ©e^olt mä) Sngolftabt loden: bic un« 
ft^önc i8ecufmifl«ße|(^i(i)te »oUjOg fi(% untet §fifelic&en SBerfeumbungen 
ber gteiburger ^odEtidiulle^rer. ®« ift noc^ ftet JReBer« nor^anben, 
iDorin bet unerquidlic^e ©tteber aQett ©elbonfpiüdien enllogt, bie et 

iinge6lt^i[i(^et> 
loeife Bfflft tiie 
Sifibutgei Uni* 
uerfttät erhoben 
^atie, unb aüe 
gegen fie ouSge« 
ftogenen @d|inät)' 
iingen feietlic^ p- 
tüdnimmt. 

Sin tio(^ ge» 
ffi^clii^erei Seg- 
net bet 9lefoi< 
matton war 

aus bem elfäffi' 

fc^en €täbt(^en 
Obete^n^eim ge- 
bßitig. gin gret» 
bürg, WD et fic^ 
in ben ncunjigei 
Sollten be« 15. 
äa^t^unbettswtc 
bei^o[tju@tubicn> 
jnjeden auff)ie(t, 
|tf)log et fic^ eng 
anbenfongeniaten 
^i(^tetunb$^i(o' 
logen ^^itomufoA 
an (f. D.). 3n 
gteibutg etf^ien 
au<^ i. 3. 1499 
fein literotifc^eä 
fftfUingÄwetf: et 

ft^ilbette battn, 

Rpie et al9 Stini but(^ 3<"'^^^^< ^'"^ ol'^" SBeibeS betbext unb 
gelähmt tootben wat (!). SBaib batauf bta^ et eine tieftige ^t)be mit 
bem alten SSimpfeling Dorn Qaun, bie gtoM Üuffe^en machte. 3m 
Saljte 1506 würbe et ju gteibutg 5Joftot bet ^^eotogie; gtei(%roo^l 
etfliedten fi(^ feine SSoiIefungen an bet ^odifc^ule ^aupt|äd)Iii^ auf bie 
fd|3ne £itetatut bet Sitten, toaS felbft onn fo aufgeflärten 3Rännetn wie 



Bon Ba^fftibera- 



— 46 — 



3aftu8 üDen ffitnfte« fletabelt würbe, ffibenforoenig tonnte man c8 
bifltflen, bafe aBurnec, her nebenbei granjiafonetraönc^ mar, fic§ Bon 
flauer 9Ra£ ben 3)icf)tei(orbeei auf bie Jtapuje biätfen lieg. 2)D(^ 
3)htrner war Don feiner üßorliebe für bie antife fiiteratur ni^t ju be> 
(efjren: im Sa^rc 1511 erfdjien au« feinergebet bie erfte beutfc^e Über? 
fegunfl »on SBerflil« Äneibe. Äu^ über anli(e SBetrif ^Qt er in jener 
3e<t pelefen unb bereit fflegeln „auf ein fBreilfpicl gebracht" unb biefe 
Spielerei bann unter bem 3:ite( LuduB studentium FriburgeDBium auc^ 



gefe^en?" Offen- 
bar ^at er fd^on 
bamatfl in grei« 
bürg feinem 9?at« 
renrei(^lic^Ston> 
feftgereid|t.9}a<^ 
bem ^a^te 1509 
fc^eint er nid|t 
me^r für länger 
in unferer @iabt 
fic^ aufgehalten 
ju ^aben. 

Ratten bie 
bi^bet betrat^' 
teten SiljeDlogen 
in tStetburg i()tc 
Saufba^n nur 
begonnen, um 
anberroärt« ben 
liötjepunft i^re« 
9{uE|me8 ju ers- 
langen, fo lagen 
bie S)inge um> 
gefet)rt bei bem 
größten ber $U' 
maniften, bei 

^9iittiam. Srfl mit 62 Sagten, ül« ein 3Wann, ber fein 5:agewer( 
in ber $au))tfac^e DoÜbrac^t ^atte, fiebeltc biefcr im Sal)re 1529 auS 
bem tetierifc^en Safel nat^ Sreiburg über, lieg fic^ jwar inS SRalrifel* 
buc^ als Professor tbeologiae eintragen, i^at aber nie ein fioQeg an 
tjieftger §o(§|(^u(e gelefen. SJie ©tobt tom bem gefeierten $umaniften 
bei feiner Mntunft mit au«gefut^Ien g^renbejelgungen entgegen. Er 
War au(^ anfangt offenbar entf(^loffen, ^ier feinen SebenSabenb gu 
Verbringen. SSenigftenS faufle er ficfi für 1000 f(. ein eigenes ^aui 
in ber ©diiffftrafie unb berbnute not^ weitete 100 fl. hinein. Mber 



herausgegeben. 
2früt| regte [lO) 
in ifjm bie Suft 
jur Satire, bie 
i(|n ff)äter feine 
flafftf^en ^am' 

pillete gegen 
fiutbcr unb bie 

Sieformation 
ausreden lieg, 
©t^on i. 3. 1508 
DerwieS it)m ber 
gteibutgei @e* 
nat bieJIuSfSQe, 
bie er fi^ auf 
bet Äanjcl gegen 
bie aRQnftetgeift' 
lidifeit ^atte ju 
fc^ulben fommen 
laffen. 9Iac^ fei' 
net eigenen ffier- 
fic^eiungprcbigle 
et „eine ganje 
Saften ju Sreis 

-hurn fäfliiriiübet <ixatmut ooii Soltttbam. 

DUtg uigiiaj uoet ^j^^^ .^ ^^^ UnionfttälBtibliotfttl ju gwiburfl. 
ba» t^ema : §0|t Oriflliiar<mfnatmt Don S. Muf, ai'tbma. 

nic^tnieine®anS 



— 47 — 

groge fjfreube foQte er als i^audbefiget ni^t erleben 2)ie greiburger 
^anblDerfer uberoorteilten i^n; bem ipaud fehlte ein ©arten. Suc^ bad 
JtUma, bad i^m anfänglich fo XDot)l getan l^atte, mißfiel i^m balb; ed 
regnete me^r, ate er brausen fonnte. S)er äBoc^enmarft bot i^m nid^t 
bie genfigenbe !Iudwat|( unb erfc^ien i^m jubem teuer. Sd^on \>ox feiner 
Überfiebelung ^atte er getpiffe S3effirc^tungen gehegt, bie fic^ nun be^ 
[tätigten. ,,S)ie @tabt/ f^rieb er bamald, „ift Hein unb bie Sinmo^ner 
finb aberg(äubtfc^. 9?un fann id^ fc^on feit langer 3^^^ ^^i"^ t^ifc^c 
me^r effen, unb obgleich id^ Dom ^apft einen 3)i^))end ^abe^ fo roärbe 
man ed mir bafelbft bod^ jum SSerbrec^en anred^nen, menn id^ bie f$aften 
nic^t ftreng l^ielte." Siermutlic^ ^ielt aud^ bie ©efeQfd^aft ntc^t, mad ber 
anfpruc^^DOÜe ^einf^meder erkoartet ^atte: bad freunbfdjaftlid^e S3er^ 
^ältnid mit ®(arean ift gerabe fflr bie f^reiburger 3^i^ ^^ ^^^ beiben 
fo fe^r auf einanber angetoiefen toax^n, entfd)ieben erfaUet. 9{ur ber 
Surift 3ofiu^ f<^n^ bauernb bie Billigung beS launifc^en ^errn: „boc^ 
auc^ er altert augenfc^einlic^ unb ^ört nic^t me^r gut. Sßad anbere 
©tabtben^ol^ner betrifft, fo ift mir feit^er noc^ feiner t7on i^nen burd^ 
Scfud^e läftig geworben. 9ln ber ipoc^fc^ule mirb bad @tubium ber 
X^eologie f^mad^, bäd ber ©prac^en mittelmäßig betrieben''. @c^lieg« 
lic^ faßte ber oerbriegli^e ^^poc^onber fein ®efamturtei( über unfer 
fc^öned @täbtc^en in bie bitteren SSorte: „^^ tooüte lieber unter ben 
Xürfen too^nen." 

^eimlic^ 30g er i. 3. 1635 t)on ^^teiburg ab. ©einen ^audrat 
(ieß er fic^ nac^fommen : er n^äre i^m beinahe noc^ uerbrannt. 3nt 
Sa^re barauf ift ber große ©ele^rte ju SBafel geftorben. 



ireUftttger Jutiflen bes 15. unb 16. Jial|rl)unbert0. 

2)ie juriftifd^e t$<^lultät, anfänglich gleich ber t^eologifc^en nur 
bur^ einen einzigen 2)02enten Vertreten, brachte ed im 93cr(auf bed 
16. Sa^r^unbertd auf fec^d orbentlic^e $rofeffuren. 9?ic^t o^ne jtampf; 
benn bem @enat n)oUte bie Qaf)l ber 3uriften gelegentlich im 93er^ä(tnid 
in ben anberen fie^rfräften ju ^od^ erfc^einen, umfome^r, atö fie fic^ 
jum %e\l bie ^öc^ften ©e^älter, bie man bamald in f^reiburg beja^Ue, 
^u üerfd^affen gen^ußt Ratten. Xafär maren fie e^ aber auc^, meiere bie 
Steckte unb iBefigtitel ber ^oc^fd^ule in erfter Sinie magren mußten, ein 
iRebenbienft, ber fie uielfa^ i^rer fie^rfanjel entjog. fluc^ a(d 9{ec^t8^ 
fonfulenten maren Diele oon i^nen nieit unb breit gefuc^t, unb bie 
meiften trugen feinerlei Sebenfen, bergteic^en einträgliche 9(bDofaten« 
^efd^äfte felbft auf 5ioften i^red fie^ramtd ju übernehmen. 



48 — 



(Sin fnfcfjec äufl fo'" i" t"«" iutiftifrfieit ße^rbetrieft buit^ bie Sc' 
lufung cpn jroet italienifc^en SRet^iale^tern Der Waiffliibet St^ulc, bie 
man t. 3. 149& für t]iieiburg gcronnn; für QiDiUeäii ttiat bieg ^autud 
Sittabinud aud $auia, für Kin^ented)t 9[iigelu« be Sefutio. ^\t 
SBetufung bie(et iffiälfc^en entfpradj bem immer [ieg^afteren Söotbtinflen 
be« Tömijc^en SSectit«, ba« mon bamols aHcnt^nttien in ©eutff^Ianb in 
ber mobeinen ^oimulierung überna()m, bie ei burc^ bie genialen yteäftS' 
gelef)rten OberilalienS erfaljren (falle. 

Sin ^eruoiiagenbcr 'Schüler unb feit lölO Quc^ ßel)rer betSuriflen- 
foluttÖt mar ferner ^ierou^muä 9Je[)u8 au* SBaben-SBaben. (Jr beforgte 
im Sotjre 1511 aU berjeitiger 9ie(lor bie Sintirfftung ber UniDcrfitälSä 



Iq pelle im ajJünftcr 
(f.u.).ßeibenDurbe 
ber fe^rumfidötige 
unb fac^funbige 
Surift fc^on t. % 
1514 bur^ Wart' 
graf ^l^ilipp Don 
SaDen ber $0(^> 
fc^uleenljogenunb 
jum ffanjier ber 
S9abeneißanbege' 
mac^t, in beren9Jet= 
mattung er fortan 
5iorjügiit^c8 fei' 
ftete. ©eldie SRoUe 
93et)u8 auf bem 

SFteidiätage ju 
a5Jorme(152I)ge» 
fptelt ^at, ift aus 
flott gelebt, 'fit^ 
unb ade« anbere, 



ber Wettgeftfii^te 
allgemein betannt. 






bredier auf feinem 
®e6iet, ein Surift 
aUergiÖglen ®iil« 

ift bann aber 
3l[vi4 ^offt ober 
Jtafinft getoefen: 
et »erlief ber 3u» 
tiftenfafultätgtei» 
bürg« eine Zeit- 
lang Seltru^m. 
5m So^re 14UI 
ju Jtonftanj aU 
So^n eines tieinen 
fflürgetS geboren, 
^atte er ju Xiu 
bingen aU ©tubto 
Diel mit brängenben @t(äubigern ^eiumgef (plagen 
nur nic^t Mec^täiüiffcnfc^aft, ftubiert. 3n feine 
^aterftabt jUTüdgefetirt, t|atte er fic^ aU ftabtifd^er unb btf^5flic^er 
SHerroaltung« beamtet brauchbar erroiefen. ©elegenilic^ eineä ^rojeffe«, 
ben gteiburg in flonftanj ju ffitjren t)otte, looten bie greiburger öon 
i^m oortteffli^ bebient rootben: fie betiefen i^n i. 3- 1491 aÜ <BtabU 
f^teibcr in i^re @emeinbeüetroa(tung. Seßt etft, in ber iRä^e ber §oc5< 
f(f)ule, etroac^te in Qa^mi bet 3utift. Dbgfeit^ fcfton »et^eitatet unb 
SBater, fegte fic^ ber ©reifeiger nod)maI* ouf bie ÄoHegienbant unb ^örte 
f^ftematifc^ römifcfieä unb Eanonifdied JRe<^t; im befonberen mutbe Sitla' 
binuS (f. 0.) fein ße^rmeifter. 

aSäl)renb be8 ßernen« erwachte in Safiw^ ou^l ^^^ fi"f' ä"»" 
ße^ren: et legte i. % 1496 fein ©t^teibetomt nieber unb routbc SBor« 
flanb ber ftäbtifcftcn ©d|u(e, an ber fein Öeruf war, „Weit entfernt Oon 



— 49 — 

ber Suridprubenj" i^umantora gu (elften. 3n btefen biet 3a^teft bed 
Se^romtd ift er ju bem üielfeittgen ^umaniften aufSgereift, ber felbft 
einem SraSmud Beifall abgeiDtnnen tonnte (f. u.). 3n ber Sefc^äfttgung 
mit ^umaniftifc^en @tubien f)at er fic^ anä) bie felbftänbige ftritif er« 
morben, bie i^n nadi^er atö 9{eci^t^ge{e^rten fo audjetd^nete; in ber 
@c^ule au^ bie fiebere ^ec^nif bed fie^rerd, bie feine fpäteren Se^rerfolge 
bebingte. 

3m Sa^re 1499 ging er enblic^ jur ^oc^fd^ule über unb rficfte 
oama^Uc^ }um 9lQC^fo(ger feine« fie^rerS (Sittabinud auf. Jltö ©^nbifud 
ber Untüerfität befam er glei^jeitig beren 9{ec6ti8gefc^äfte ju oermalten. 
Über bie afabemifc^e Se^rtätigfeit, bie ber Dielfeitig vorbereitete unb 
völlig ausgereifte Sierjiger nun übte, befigen tt)ir berebte 3^ugniffe. 
„^üe^ (ebte, loa« er fprac^/' bejeugt einer feiner ^örer, ,,ic^ ^abe in 
S)eutfc^(anb unb Italien feinen ^rofeffor get|ört, ber i^n an Sebenbigfeit 
ber Ütcbe übertroffen." Unb in ber 3;rauerrebe türmte ein ©c^üIer unb 
vertrauter ^auSgenoffe von i^m: n^ie toar fein SSortrag geiftood, ivie 
unvermerf t fährte er und in bie innerften liefen bed SSerft&nbniffed ein ; 
mie ein Slnatom jerlegte er bie Steile bed ©efe^ed, unb ju allem flog 
feine 9}ebe l^onigfäg Von ben fiip))en. 3Bad bie 9latur nur Vereinjelt 
ben einzelnen fpenbet, ba8 befag er vereint in reid^Hc^fter f^üde." 

SRac^ t^eiburger ^rofefforenfitte ^atte auc^ 3<^fiu8 feine 93urfe; er 
^ielt fein contubernium litterarium, tt)ie er feine Softgängerei fc^erj^aft 
nannte, in ftraffer ßuc^t, verlangte regelmäßigen ^irc^gang, bulbete feine 
^{ad^tfc^märmerei. 9lber tro^bem galt ed für ^o^eiS ®(flct, in biefen 
feinen ^äudlic^en JIreid jugelaffen ju h)erben. 

3aftud fa^ gern ®äfte an feinem Xifc^, er ag unb tranf in guter 
©efedfc^aft fräftig unD mußte früljjeitig mit S^orputenj unb @ic^t bafür 
büßen. @r liebte aber bie ^ifd^gefeQigfett vor allem beS gebilbeten @e« 
))lauber« miUen, toorin er SJZeifter toax. 3n vorgerücfter @tunbe tt)urben 
feine ©(i^erje tt)o^t etmaiS gepfeffert. Stber bann 30g feine ^auSfrau, 
„ha^ e^rfame unb treffliche SSeib'', mie er felbft erjäljlt, „bed SraSmud 
Sfic^lein über ©ebrauci^ unb 9){ißbrauc^ ber @pra^e bervor unb ftopfte 
mir ben 9Kunb." 

(Sin ftarfer @inn für t$teunbfd^aft ^erjlid^ed SBo^ltvoüen für jeben, 
ber i^m na^te, eine unermfiblic^e Stegfamfeit unb 93egeifierungdfä^igfeit 
fpric^t aud^ aud ber umfangreichen üforrefponbenj, bie mir von i^m noc^ 
befigen. 

©eit Seginn feined greiburger Sufent^altd ftanb er mit ben führen* 
ben ®eiftern beiS ipumaniiSmud am Oben^ein, mit SBimpfeling unb 
Seited, mit ®eiler unb Srant, fc^ließlic^ auc^ mit Sradmud in regem, 
brieflichem SSerfe^r. 

%ld SraSmud im Sa^re 1618 auc^ bie perfönlic^e SBefanntfc^aft 
unfered Qa^xn^ gemacht ^atte, mibmete er i^m bad gönnerhafte, aber 
aud fo fritifc^em 3Runb immerhin ehrenvolle £ob: „^ä) erwartete nur 



— 50 — 

einen 3urtfien }u finben, s^ar einen audgejeic^neten, aber boc^ nur 
einen fünften. SIQein n)Qd gibt ei8 in ben ©e^eimniffen ber S^^eologie, 
bad bu nid^t unterfuc^t unb bur^bad^t ^atteft? 3n n^eld^em ^ile ber 
^^itofopl^ie bift bu nic^t DoUfommen ben)QnbeTt? @i6t ed überhaupt 
ein Sdrid) ber Otiten unb 9leuen, bad bu nic^t aufgefc^Iagen, eingefe^en, 
eingefoflen ^ätteft?** 

2)ag einen fo mobernen, begeifterungdfä^igen, bilbungdfrol^en Wlann 
fiut^eriS fü^ne Xat mit 8(IIgett?att ergriff, toax nur natürlich, „^ai k)on 
Sut^er an mic^ gelangt", fc^rieb er im 3a^re 1519 einem f^teunb, ,,ba8 
ne^me ic^ auf, ald menn ed Don einem @ngel tame." SSor fiut^eriS 
®e(e^rfam{eit ^egte er bie größte ^oc^ac^tung, feine erften maguoOen 
^rotefte gegen 9iom lad er mit ungeteilter ß^fi^i^^unft« ^'^ ^^ ^^^^ 
au(^ ben 9(ften ber mit ©pannung erniarteten 3)idputation, bie fein 
eigener 3^^^^^^ ®d h^ ^^^Pi^i S^g^n Sutl^er ^ie(t^ bie extremen S(n« 
fiepten bed äBittenbergerd über päpftlic^ed ^rimat unb Unfehlbarkeit ber 
Jtonjitien ju lefen befam, ba tt)urbe er ftugig. 2)ie fiberlieferte 9Iutori^ 
tat ber ^ird^e unb bed {anonifd^en 9{ec^td toax bem na^eju ©ec^jig« 
jährigen gu tief mit feinem ganzen iBen)u§tfein t^ermac^fen — er fonnte 
fid^ nic^t me^r baüon (odfagen: nur innerl^alb ber ^ird^e, nur in Sn« 
tnüpfung an SeftebenbeiS fonnte er fid^ einen gefunben gortfd^ritt benfen. 
3n einem legten iBrief im Dftober 1620 an fiut^er mahnte er biefen 
,i$^5ni£ unter ben X^eologen, biefe Qkxht ber d^riftlic^en äBelt" jur 
3Rägigung unb SBa^rung beS griebend -- bann aber toax er mit i^m 
für aÖe ßciten fertig. 

3m 3a^re 1525 mujjte er bie ®räuel bed SBauernfrieged aud 
näc^fter SRä^e miterleben: greiburg n)urbe bamatö Don ber ÜBurg^albe 
aus mit grobem ©efd^fig befd^offen, unb au^ fein eigene^ ^aud „jum 
SBolfded" h)urbe burd^ eine ad^tpffinbige Sifenfugel fc^mer befdjäbigt. 
©c^lieglid^ mugte bie @tabt fid^ ben ^Bauern auf ®nabe unb Ungnabe 
ergeben, ©eine 93riefe au8 ber näd^ften 3cit befunben ®ram unb S3itter« 
feit über bie fd^limme Sage ber ©tabt; an aQem SIenb aber ift i^m 
Sutl^er f^ulb. „ber S3erberb(id)fte aOer ß^^i^^ii^ig^"» ^^^ 9^"i S)eutfc^« 
lanb in fold^' rafenbe SBut geftfir^t." 

©0 entfd^ieben übrigend 3^fiu^ ^^^ $roteftanti8mud Dermarf, fo 
f^arf tabelte er anbrerfeitd bo^ bie 9)?igft&nbe im tat^olifd^en Sager: 
„ber Stlerud ift Derberbter ali^ jemals; je me^r ^riefter, befto n^eniger 
grommigfeit." ©ein anfänglid^ ffeptif^cd SBer^alten, feine freimütige 
firitif noc^ in fpäteren Sauren ift i^m Don ber Stirere nic^t Derjic^en 
morben ; feine SBerfe finb bem 3nbe; nic^t entgangen. 

Sm Sa^re 1519 ^atte Qa\x\x^ feine „e^rfame unb trcfflid^c" §au§^ 
frau bur^ bie $eft Derloren. 2)er ®emütdmenfc^ litt unfagtid^ an ber 
Sereinfamung feined f)aufed^ bie i^n gtoang, „an fremben Sifdien um* 
^erjuirren". ^ad) Sa^rc^frift heiratete er feine §audplterin, „ein 
junget SWäbc^en,'' njie er fd^reibt, „ganj arm, aber red^tfdjaffen unb 



— 61 — 

fotflfam; fie ift »on gerinfter §ettunft, aber an 3:u8en6 fte^t fie leiner 
nai^. €s ift nii^t ju fagen, tote Derfi^ieben bie Sat^e beucleilt wirb." 
Seine eiflenen fttnbet eifter C^e fc^moUten eine Säeile mit bei ©tief« 
muttet, i^rer einftiflen ÜRüflb; ober grau Sarbaraä treue» SBefen ge» 
Wann fc^liefelit^ ben ©ieß. @ie be((^cnfte i^ren betagten Oatten noä) 
mit fe^« gefunben @pr5g(ingen, fo bag er ^alb fdgerjenb Kagen tonnte: 
„^äj fa^re auf einem grac^tf^iff, DoQgeftopft mit Ainbern." 

Seicht »urbe eS i^m 
nii^t, biefeS fein ^taUfU 
fd)iff jeberjeit gut über 
föaffer ju ()alten. S)ie 
afabcniif(^e Sugenb, nac^ 
intern guten Stecht fSr baS 
9teue begeiftert, fehlte bem 
ftteng altgläubigen gtei' 
buig met)r unb me^r ben 
Müden. 3m Sa^te 1523 
^otte Qa[tai nur fe^S @lu» 
benten! !£)ad bebeutete, ab' 
gefe^en Don aQem anbein, 
auc^ eine er^eblii^e, mate« 
ricUe 6tnbu6e für ben rei:^ 
gefegneten gamtltenDatei: 
eä (am in ben nfit^ften 
Sagten nof)l uor, ba6 im 
^aud^alt beä Sofiu^ S^* 
rabeju Sliangel I)enf({)te. 
3>D(^ raftloS, mit untier« 
nUftlitfier @e(unb^eit ai> 
bettete Sir'"* loeiter in 
J^oUeg unb Sdireibftube; 

er burfte e& noi^ erleben, ^o\inn.Züti im SKibucg» Statatcnbui«. 

bag bie 3<it)l ber 3u^<i"^ 

nieber juna^m unb feine ÜJermögen^ber^ältniffe ftd| erfteuli^ geftalteten. 
üßor aDi-m ^atte ber alternbe @e(e^rte bie greube, in feinem @o^ne 
Ulric^ einen Srben nicf|t nur feined 9}amen», fonbcrn au(^ feiner juriftifc^en 
@laben ^eranmai^fen ju fe^en. ?(U er, 74iä^rig. im 3a^te 1536 na^ 
futjec ffiranftjcit ftarb, rourbe feine Seit^e in ber UnioerfitäiSfapeUe beS 
SßünfterS beigelegt. $ou aQen Seiten würben bem großen ^olen el)ren' 
noQe 9Iac^rufe juteil, unb a(d bie Unineifität etmaS Der^og, i^m ein 
S)enfmat ju fegen, lieg ber Stabtrat bad jegt nod) im 9niinfter befinblid|e 
Spitapt) an feiner ®rabftätte auffteHen (f. u.). 

!Z)ie Saci^fc^riften ^ä\\i finb weniger ja^lreidi, al» man erwarten 
fotlte. aber man bebenle, baß er erft mit 40 Sauren iuriftifcftet iDojent 



52 



iDurbe, unb bag er bucc^ piafttfc^e ?(it>eiten Oietfa^ in %nfpni(^ ge< 
nommen roor. gut greibutfl ift Bon befotiberer Sebeulunß feine Um« 
at6eUunfl ber gtetburget Stabtretf|te, bie et not^ Dieljä^tigct, mfi^felißet 
Sltbeit im Sa^ie 15^0 ^um ^bft^lug bradite. 'Zat fc^öne ©efe^bud), 
in Slafel gebcuift unb mit ^ol^fi^nitten uon feinem gcitngern afö ^and 
^olbein gejiert, jeigtben fünften Qa^iü^ Don bei beften Seite: in muftert 
flittiger Seife mitb bie I|cimifdie 3ltabition bct aftfreiburgifdien SReditä' 
btSui^e mit ben mobeinen @tunb[ä$en be« auS Italien bejogenen i5mif(i^en 
9tei^tiS in Übereinftimmung gebrat^l, baä frembe Ste^t nid^t fflavif(^ 
unb blinbting^ aufgenommen, fonbern mit ficttil unb ^uätua^l, um ed ben 
bcutfc^en iBebÜrfntffen Ooific^tig unb ItebeDoQ anjupaffen. SJa^^biAdlii^ 

bezeichnetes tenbetbennote 

3afiu8 ol« feine ©(^rififleHet.Sn 

Aufgabe, bom Ilaiet ^piaä^e, 

r&mift^en in jroangtofem 

Steinte nur baS ©a^bau ging 

ju Ititnn, wai er im StoIIeg 

„nfi^Uc^, t)eil< unmittelbarauf 

fam unb ben bie €ai^e loiS: 

©itten ^eutfc^. Alai^eit, !Be' 

lanbdentfpre(^< gietflic^feituai 

enb fei". fein oberfleö 

35iefer ge« Seftreben. S)ie 

funbe , natios iBeifpiele ent* 

naie @inn nex- na^m ei gern 

lief) aui^ feinen feinem eigenen 

iBoilefungen Slnfi^auungä' 

itiren ganj be< freid; fo er> 

fonbeien Seit. iSt)lte ei mit 

ÜlS'^ojentniai be^aglii^em 

3aiiu« entfc^ie« ^„, ^,^„ ^„j,». " «Dnf.i.odul^sfa.1 bct umwipiai. ®(^tnun jeln bei 
benno(^bebeu' bec Se^re ber 

Servituten, nie er burc^ Einbau an fein ^au9 feinem mibeimäctigen 
9}ac^barn unb Kollegen Obern^eim ein Sanfter jugebaut ^ätte. S)a8 
@iö6te aber, niaS bie Stubenten bei Sofiu^ lernen konnten, roar feine 
isiffenft^aftlit^e SritiE. fßiaS er ald Schulmann an ben JCtaffifcrn gefibt 
^atte, hai übertrug er jegt auf baä Slec^t^ftubium: über aQe äfudfegung 
unb 3)eutung neuerer Suriften ^inioeg fuc^te er ben urfprünglidicn ^inn 
unb (Schalt be« alttömifdien ®efege« ju erfaffen. „^fii^t roie ber ^lorenj 
tiner ober fflolognefer Mie^ter bo« römift^c JRec^t aufgefaßt, erregte fein 
Sntereffe, fonbern mad bie Suriften ber lömifc^en 9ie)3ubli( unb bei 
SluguftuS, n)ad bie SÜerorbnungen bed SepttmiuS SeocruS unb Sonitantin 
gemeint (latten." 3n biefer fetner fritifc^en 3Ret^obe mar er ein ntic[(i(^er 
Stefotmatot feines ^ac^eä; bie mobeine 9!e(^t8n>iffenf(i)aft verehrt in i^m 



— 63 — 

einen i^rer Dornel^mften S^egrfinber. äSergegentoärttgen mir und bie[e 
unioerfeQe Sebeutung bed SRanned, fo erfc^eint haS S)enfma(, bad i^m 
bie ©tabt \)ox bem 93ert^oIbdg^mna[ium enic^tet ^at, ali eine gerabeju 
fummerlic^e Stbtragung einer großen @^renfc^u(b. 

9lid^t entfernt fo bebeutenb tDie Qa\\M mar fein ©d^filer unb 
jüngerer College Xl^eobalb SBopft aud ®ebmei(er im (Slfag. @r mad^te 
a(d junger SRagifter unliebfam Don fic^ reben: in fc^öner äRaiennad^t 
fc^marmte er fingenb burc^ bie ©tragen, fc^äCerte in ber 93orftabt 3lznen^ 
bürg ju einem ^^tauen^aud l^inauf, tourbe f^Iieglic^ Don ben @c^ar« 
möc^tern gegriffen, benen er nur unter 3urud(affung feinet SRantete 
entfam. Unb babei mar ber $err SRogifter aud^ noc^ Siorftanb ber 
$fauenburfe! Sapft gehört mit lOOUO ®u(ben ju ben bebeutenbften 
©tipenbienftiftern unferer ^od^fc^ule: feine Stiftung ermöglichte 30 Sa^re 
nac^ feinem 7obe bie Eröffnung einer eigenen Surfe, bed 5(oIIegiumd 
Stjeobalbicum, an ber SdEe ber iDterian^ unb f^ransidfanergaffe. 9)?e^r 
biefer Siberalit&t ali feinen miffenf^aftlid^en Seiftungen Derbanfte ed ber 
$D?annr bag er. neben Qa^xui in ber UniDerfität^fapeÜe beiS 3Rünfterd ein 
S^rengrab erhielt (f. u.). 



Hie mebi}inir4ie Fakultät im 15. mh 16. Sadtliunbert. 

^ie mebijinifc^e ^afultät an ber neugegrünbeten ^oc^fd^ule trat 
fpater ali bie übrigen in SSirtfamfeit. 2)ad ^ing bamit gufammen, bag 
ber OrbinariuiS ffir SRebijin eben jener äRatt^äud Rummel mar, bem 
bie UnioerfitSt i^re erfte Einrichtung Derbanfte, unb ber ald i^r ,,9uf» 
ric^ter" auc^ noc^ manc^ed 3a^r nad^ ber ©rünbung in i^ren 9ln« 
gelegen^eiten aUer^anb Steifen machen mugte unb fonft Diel befc^äftigt 
mar. @rft im Sa^re 1471 begann er feine SSorlefungen ju galten. 
SBad ber tatfrftftige unb rebegemanbte SRann ah äRebiginer Dermod^te, 
mirb und nic^t fiberUefert. S)ag er über ben 9lberg(auben feined QtiU 
altera nid^t ert)aben mar, bemeift ber Umftanb, bag er fic^ Don einem 
9Iftro(ogen fein ^rognoftifon fteden lieg. 

93on Rummel ftammen Dermutlid^ bie ©tatuten ber mebijinifc^en 
i$a{ultät; mir entnehmen benfelben folgenbe Sinjel^eiten. 3)ad mebijinifd[)e 
©tubium jerfäQt in Dier 3a^redfurfe. S)ie ©ctjolaren l^aben bie jebed" 
maligen SSorlefebud^er soIenDiter mitzubringen unb mafjrenb bed Unter« 
ricfjtd Dor fic^ aufgefcblagen ju laffen. S)abei foQen fie fic^ jebed 
^(ejifc^ed, ®emurmeld ober anbern ungebührlichen ®eräufc^ed enthalten. 
Sinbet ber £e^rer beim Eintritt in ben $5rfaal feine ©c^olaren, fo ^at 
er bennoc^ bafelbft eine ©tunbe ju Dermeilen unb feinem gamulud ober 
benjenigen, melctje if|m bie SSüc^er nachtragen, Dorjutefen. SBer fic^ 



— 54 — 

2um fiijentiatejramen melfaet. bei bem prfift bie f^afultät, ob er bte 
nötigen ^enntniffe unb ha^ nötige Sllter Don minbeftenS 26 Sorten \)at, 
aber and), ob er nic^t nimis muliebris in facie ift, enblic^^ ob er mit 
einem 3)oftor ber gafultat ein 3Q^r (ang bie ftranfen befud^t ^at. S)ie 
Prüfung erftredt fic^ in ber jg)auptfac^e auf ipippohated unb @a(en: 
fpätere Srjte unb i^re Se^ren fommen nur Qudna()mdtocife in {Betracht. 

äRan geminnt auiS biefen SBeftimmungen ftarf ben @inbrucf, bog 
bie bamalige SD^ebijin no^ oorne^mUd^ Qü^erineid^eit mar unb fierjlic^ 
menig auf (ebenbige Stnfc^auung unb praftifc^e Übungen jugefc^nitten. 
9Iud einem ^rofeffor mürben ed mit ber 3cit brei, bie fic^ in bie 
%&dfex ber ^^^fiologie, $at^o(ogie unb Si^erapie ju teilen Ratten. Som 
$^^fio(ogen ermartete man, bag er aud^ bie botanifc^en S^furfionen 
(eitete; auc^ foQte er t)on Q^xi gu Qtxt in bie Slpot^efen führen, bamit 
bie ©d^olaren bie gebräuc^Iic^ften Slrjneimittet fennen lernten. 

@e^r e^renDoQ für bad Streben ber ^^reiburger 972ebijiner ift ein 
®e[uc^, bad bie „Btudiosi unb auditores ber Slrgnei addier }u greiburg" 
an ben Stat richteten, um bie Seiche eined ^inguric^tenben SSerbrec^erd 
fic^ fär bie anatomische 3^^fl^t^i^^^u>^8 h^ fidlem. „Sure 9Beid§eit, ^ei|t 
ed in bem ®efuc^, moQen und ben Körper, nac^bem er bie ©c^ulb ber 
9?atur beja^It, ber fünft ben $Böge(n in Suften ober ÜSfirmern im Srb« 
rei^ mu6t oergunnt merben, unb bann auc^ einen tauglichen $(a^ }u 
einer ?(natomie (b. i. 3^ffllic*^c^""fl) gunftiglic^ erteilen unb oergunnen". 
©e^r lobendmert ift auc^ bie 93egrünDung, bie jene ©tubenten üon 1545 
i^rem @(efud^e beifügten: ,;@ie möchten ju grunblic^er Srfenntnid 
unb ftattUc^er $i(f ber aQer gefä^rlic^ften Brautzeiten eine Slnatomie 
tiaben unb in folc^er aß' badjenige, fo fie in guter 3cit Don i^ren 
$raceptoren in ber @({)u( get|ört unb für fid^ felbft aud^ in ben Sudlern 
gelefen, je^t auc^ mit ber $anb unb i^rer felbft Sugen erfahren unb 
anfe^en''. 3unt ©c^Iuffe miefen bie Petenten barauF ^in, „bah baburc^ 
ein fold^er SCörper, mie er bei 3^it feinet fiebend bem gemeinen 9?u| 
mög gumiber ge^anbelt ^aben, jetjt burc^ biefe S(natomie oiel frommen 
£euten, benen folc^ed gu gut fommen mag, unb bem gemeinen 9{u^ für» 
ftänbig unb erfpriefelic^ fei", unb fügen treu^ergig bei, bafe fie „nit 
unterlaffen merben, bad pf(eg(id^e )@egräbnid unb ®zbtt für bie arme 
®cel gu galten". 

2)er ©tabtrat befd^(og, bie ©ac^e ben $)erren Orbinariid ber gafultat 
an^eimgufteOen. „Sltd nun folc^ed beiben Orbinariid angegeigt unb i^nen 
bad gu biefer ^eiligen Qcxt (Oftern?) gu tun ungelegen gemefen, ift ed 
unterlaffen geblieben''. ®d mar offenfid^tUc^ ben gelehrten ^errn be^ 
quemer, J^ippofrated unb ®aien aud i^ren bemfi^rten ^eften gu erf(ären, 
ate an ber Seid^e unfiebfamen t^^agen 9{ebe fte^en gu muffen. 

3m Sa^re 1609 ^ören mir gum erftenmat baoon, bag anatomifc^e 
Unterfuc^ungen an Seid^en gemacht mürben, unb bag ein menfd^Iic^eS 
@fe(ett beim Unterrid^t in ©ebraud^ mar. 



- 55 — 

3m Sa^re 1620 faufte bte UniDerfttät ein i^aud mit ©arten, 
hai erftere mit ber SBefiimmung, aliS Shanfen^aud für ©tubierenbe unb 
jugleid^ ote anatomifd^ed ^^eater ju bienen; ber ©arten aber tt)urbe 
ald botanifc^er eingertd^tet unb ift einer ber frü^eften feiner ©attung in 
S)eutfd^Ianb gen^efen. Xa^ ©runbftücf, ungefähr ba gelegen, n)0 jegt bie 
©änger^aUe fi^ ergebt, n)utbe n^ä^renb beiS breigigjä^rigen förieged 
DoUftfinbig üertofiftet. SSon bem anatomifc^en Si^eater ift nac^ bem 
Sfrieg in ben Slften nie wieber bie SRebe; öergeben« brang in füoteren 
Sauren bie mebijinifc^e f^afuUät barauf, bag tuenigftend ber botanifc^e 
©arten n^ieber eingerichtet tt)ürbe. %ü^9 Sitten ^a(f nid|td, er n)urbe 
in einen ©emäfegarten umgewanbelt unb fein (Srtrag einigen ^rofefforen 
atö Sefolbung^anteit angen^iefen. 

Obgleid^ ben mebijinifd^en 2)ojenten ftatutenmä§ig verboten n^ar, 
(änger alii brei ^age in ärjtli^er Stngelegen^eit ju uerreifen, fo fam ed 
boc^ offenbar oft ju fe^r langen Unterbred^ungcn ber J^oQegien. 2)a3U 
bebenfe man bie ftarfe Snanfprud^natime ber 9J?ebijiner burd^ bie im 
16. So^r^unbert afle 6—10 Sa^re auftretenbe 5ßeft. 3)iefe fürd^terlid&e, 
faft periobif^ toieberfe^renbe ©euc^e griff überhaupt in ben Lehrbetrieb 
ber i^oc^fd^ule me^r a(d einmat t)erl^ängni0t)oII ein: eS tt)urbe 9{egel, 
bag beim %[udbrud^ ber 5(ranf^eit ber größere Xeil ber 2)03enten unb 
@c^o(aren nac^ 9?2engen ober SBiQingen auf ben ^o^en ©d^roarjtoalb 
f(fid^tete unb bort, fo gut ed ging, bie ©tubien fortfegte. 

8(uger ben Slfabemifern lebten übrigem^ auc^ anbere angefe^ene 
^rjte bamatö in unferer @tabt. @iner berfetben, 3oac^im @d^i((er, 
barf nic^t unermä^nt bleiben. (Sr gab batb nac^ 9toDenbung feiner 
@tubien im Sa^re 1531 ein iBflc^Iein über bie oon Snglanb ausgegangene 
unb auc^ in 2)eutfc^(anb ftarl verbreitete j^ranf^eit bed @ng(ijc^en 
©d^toeiged ^eraud. S)ann machte er meite Steifen unb fe^rte im 
Sa^re 1534 atö dootor clarisBimus in bie ^eimat jurud. 2)oc^ ba(b 
ging er tt)ieber auger Sanbed, biedmal, um beim ©rafen 9SiI^eIm oon 
gärftenberg, ber für ben Jiönig Don granfreic^ 6000 5(ned^te gegen 
$iemont führte, aU 9)2i(itararjt 2)ienfte ju nehmen. 2)ie ^Regierung 
befaßt bed^alb, bad SBermögen bed SluiBreigerd mit 9efc^(ag gu belegen 
unb feine t^amilie aud ber @tabt gu toeifen. S((iS ,,ber berü()mte %[rjt'' 
im Sa^re 1538 (|eimfe^rte, mürbe i^m tatfäci^Iic^ ber @d^läffe( ju feinem 
^auiS junäd^ft berloeigert. jCoc^ a(d man fic^ überjeugt l^atte, bag 
©c^ider fein H^ufmiegler ber Jtnec^te'' g^mefen, burfte er fein (Eigentum 
mieber antreten. (Sx baute nun bied fein $aui^ ,,3um ^^önis'^ Don 
©runb aud neu unb fd^mfidCte ei8 mit bem SBi(btt)ert baS ^eute noc^ am Sd 
bed ^rangidfanerpIaV^ gegen bie Sifenba auftrage ^in ju fe^en ift (f.o.@.28). 
3n berfelben 3^tt, tt)o er fein ^aud fo ftattlic^ toerf^önerte, n^urbe i^m 
aud^ bad Sßappen „gebeffert'': er nannte fic^ mit faiferlicftet Erlaubnis 
jegt ,,@4iiUer üon iperbern'' nac^ bem fianbgut jum 9Sei^er^of imSSorort 
iperbern, ba« feine gamilie feit 100 Sauren befaß. 35er gefeierte unb, 



- B6 - 

tDie mir fa^en, oeimßglit^e 0Tjt litt im libiigen an einem etmaä groben 
unb ^o(^fa^i:enben ©efen, liefe ftd| aut^ ttiiebei^oU burft^ifoTe ©trei(^e 
gu fi^ulben fommen, bie man Don einem oei^cirateten Spanne nic^t 
eiiDdrten foUte. ©ein SBa)>prnf<^tIb mit bem fptingenben Sin^orn ^at 
200 Sa^ie fpätcT ein SBappenfc^nt^er bem %ater bei S)id|tei8 j^iiebnc^ 
S^iQer aufgefc^raa^t, otö btefei um ein Wapptn ueilegen mar. Sine 
tpertnanbtft^aftlidie Sejie^ung aber gmift^en bem greibuiger unb Wtat' 
backet ©(^iQer ^at nic^t, bag mir n)U|ten, beftanben. 

®ag 3oad|im @^tQerä ^aui am gianjiSlanerptatf feit 1559 als 
j{oQegiengebäube btcnle, inurbe o. @. 26 erj&^It. 

Überfc^auen rote bte fflei^e ber SRdnner, bie im erften 3at)r^uRbert 
i^reS JBefte^end an ber neuen ^odifi^ule gelebt unb gelehrt ^aben, fo 



lönnen inii une bem Sinbrud nii^t oerfc^tiefeen, ba|, abgefe^en Don ber 
mebijiniic^en gatutiät, ju (einer 3^'' erfefenere Talente unb glÖnjenbere 
©terne ber SJiffenf^aft in \o grofeer Slnjal)f l|ier Bereinigt waren: bie 
erfte Spoi^e unferer $od)fcf)uIe ift in Dieter Se^ie^ung i^re grßfete geroefen. 
&9 ^äitgt bafl genitl mit bem fräfligen ftuff^wung jufammen, ben 
QQent^alben in Steutfc^Ianb baä geiftige Seben um 1500 genommen ^ot, 
einem Slufft^roung, ben Ufric^ Don ^utten in bie begeifterten SBorte fa&te; 
„D Sa^r^unbert, o Riffen f^aftenl bie ©tubien gebeit)en, bie Talente 
fte^en in gtor: eS ift eine Suft ju (eben." Über bentroDrbig bleibt t& 
immer, bafe an einer Se^ranftalt, bie mit fo befi^eibenen SRitteln be* 
grünbet rourbe unb bie an aQen <£den bur^ bie Unjutänglii^feit iE)ret 
Dotierung ge()enimt mar, eine fo ftolje 3*i^l ungeroö^ nutzer 3l?änner 
fid) gufammenfanb. 

ginen Mbglanj biefec grogen ^^'t- *»'* « monumentaler itii^t 
benfbar ift, befilj^en mir in ber UniDetfitfitSfapeQe unferer 3)!ßnfterfird|e. 



— 67 — 



Die KninerfitiltoliatieUe. 



übi snni, qni ante um 
In mundo fa«>r«? 



äSer im SRflnfter ben maletifc^en ®ang entlang toanbelt, ber 
3i9ifd|en bem eigentlichen ^od^c^or unb ben S^orfapeüen fic^ ^injiel^t, 
bem n)irb bie britte ftQt>eQe ber @fibfeite burc^ befonberd reichen ©c^mud 
t)ot ben anbeten auffallen. %[n i^rem bunt bemalten @ternengett)ö(6e 
prangt in fräftigen färben ein ©c^lugftein, ber ben 12jä^rigen SefuS, 
umringt t)on jübif^en S^riftgele^rten, ^eigt; unb am ®emö(6e beiS 
Stjorumgangd t)or ber ft'apeCie erbüdt man am ©c^eitelpunft bad $Bi(b 
bc8 ^(. ^ieron^mufS, t^ronenb mit bem fiömen. Seibe 9i(bwer(e finb 
mit i^ebad^t gen)ä^(t: ber \)i ^ieron^mud mar ber ©d^ugpatron ber 
Unioerfität unb jiert no^ ^eute i^r Säiappen; im (etirenben Sefudfnaben 
aber fa^ ber ®e(e^rtenfianb üon jelier gern fein (euc^tenbed biblifc^ed 
$orbtIb. 

^ie JtapeUe mie ber ®ang baDor gehören in ber 3:at ber Uni* 
üerfitftt- 3m Sa^re 1506 crflärtcn Üteftor unb Ütegenten, bafe fie eine 
t>on ben brei^e^n S^orfapeQen auf i^re Soften ausbauen n^oUten, mad 
um fo nä^er (ag, ald ja bie ganje äßfinftertirc^e ber UniDerfität in^ 
forporiert unb i^r jur S(udftattung burc^ bie ©tiftungdurfunbe über« 
miefen mar. 2)ie UniDerfität burfte ftc^ in bejug auf bad SRfinfter atö 
rector ecclesiae bejetd^nen ober, mie man ftd^ fpfiter fo |d^6n auSbrfidCte, 
ali i^r parocbua primitivus et babitualis. @ie ^atte in biefer i^rer 
@igenfc^aft aud§ er^eblic^e @t|renrec^te. @obaIb bie gelehrte föörperfc^aft 
mit dldtox unb 9{egenten an ber @pi^e bie Stirere betrat, ertönte bie 
groge Drge(. 3n ben S^orftfi^Ien (U beiben @eiten bed S^ord Ratten 
bie $rofefforen i^re eiferfuc^tig behaupteten S^renfi^e. S)ad föonfiftorium 
ber Unioerfttät m&f)(te ben ^farroifar für bie äRfinfterfirc^e u. f. m. 
ftonfequentermeife I)ätte auö) bie SBaupflic^t für bad inforporierte 
©otte^^aud an bie ^odt)fc^u(e übergeben muffen: boc^ ^ier trat fte gern 
betreiben jurüd unb überKeg ber ft&btifc^cn $flegjc^aft nac^ mie uor 
bie Saften. 9?ur für bie UniDerfitfitdfapelle ift bie %(bertina auc^ 9)au^ 
l^err gemorben, um i^ren Slnge^örigcn eine SBegräbnidftatte im SRfinfter 
ju fiebern. S)enn in ber SlapeUe unb in bem ®ang baüor mürben atö« 
ba(b fieben tumbae angelegt, mo bid jum Sa^re 1800 biejenigen 
2)02enten, benen Steftor unb @enat biefe (£i)re juerfanntent i^re le^te 
fRnfjt gefunben ^aben. 

2)en ölteften ©c^mudE biefed ,,9}eftorc^örIeind'', mie man ed mit 
äSorüebe nannte, machten näc^ft bem @d)(u6ftein bed ®em6Ibed bie bunten 
^enfter aud. ©ie füllen nad^ bem 93rauc^ bei^ 16. Sa^r^unbertd nic^t 
me^r bie ganje fiid^töffnung, fonbern nur einen breiten Streifen ber 
unteren genfterflad^en. 3Bie bie Snfd^rift ganj red^tg unten fünbet, 
mürben fte im 3a^re 1524 eingefe^t. 2Bir fe^en ba mieberum ben 
2m5(f|ä^rigen 3efuiS auf ber ^ö^e bed ^at^eberd, ju feinen ^ügen 



^ebröiftfte @e(e^rte; rechts eridjeinen 3ofep^ unb äWoria, bic »oQ Staunen 
unb Setnunbcin nac^ bem <S5^ntein bdcfen; bei SRann, ber im ^Diber« 
gntnb auf einem K(at)t>r'uf)( f"iet unb glett^fotld mit ben 9ugen an 



Dit UnianftlfitStopiDt Im SRün^ct. 

Cilg[Tla[(iu|nii4me DPn 9. Hüblc, Scdbuig. 

bem tDIunb bed SefuS^no^cn ^ängt, uenät \iä) battf) feinen grünen t]|ürften< 
manttl aU Slbrec^t VI., @ianber ber |)0(^fc^ule. ^ie red|te $ä(fte 
bei SBerglafung nehmen bie oier gafultätdpatione ein. ^a fte^t gunfit^ft 
in breitem !8arett, ben Sßantel mit $elj QerMmt, bei ^1. SucaS aU 
Sefc^irmer ber ^irjte. Sie p^ifofop^if^e ober artiftenfaruttät ift burt^ 



- 59 — ■ 

bit ^l. jtat()aiina lieitieten, bte in loten ©amtnet getleibet erfc^eint unt> 
eine Stione auf bcn blonben fioden tragt. @S folgt ®t. So^anne^S, bec 
ftsoT-oToc xat' eSo'/'i^; bie 3urtfteiifa(ultät enblic^ Dcrttitt bet f)l. 3do mit 
pcljoetbräuitem, niofettem %alat unb bcm breiten Öntetl bet juttftifdfen 
Zloftoien. @ine fieunb(id|c Sanbf<^aft mit ieid)er Staffage jte^t fic^ 



Xtr OoIMn-VItai in ber VlnwttfitiaUptttt )U Stcibute. 

■Pllt Cilaubntl btl SietBeaiiHrcUI ei^aulnlliinti. 

ttinter ben Diei älepräfentanten ber @e[e^rfamFeit ^in. 'Sd)abe nur, tiog 
man bie etioafl obgeblfitteclen ®Iäfer in ntoberner Qtit übermalt unb 
babuid) um it)ren einfügen ©(anj gebraut ^at. !9Sie (eut^tenb fie 
einftenS tparen, geigt fic^ nur nod) an uereinjeften ©teilen, fu an bem 
tDunbertioOen Sobe;, ben ber S(^riftgete^rte hinter 9Raria im Sftme trägt, 
^ie beiben ©laSgemälbe weitet oben finb mobern. ®ie SRIttel 
baffir t)atte ber im Sa^re 1845 geftorbene ^rofeffot ^erleb geftiftet, bie 



— 60 — 

SuSffi^rung gef^a^ im Sa^re 1886 nad) (SnttDfitfen bed SRaletd mu 
fjdm 3)ärr jr. @te [teQen ben UntDerfitätöpatTon ^teton^mud unb ben 
(Stifter 8(I6red^t VI. bar unb (e^nen fi^ in @til unb garbe mögli^ft 
an bie alten ®(äfer an. 

Den ftol3eften ©d^mud ber UniDerfität^fapelle btibet aber bad 
!t(targemä(be, ein anerfannted 2Berf bed großen $and ^olbein. ^ür 
ben 93ad(er Slatd^errn $and Don Oberriebt l^atte ber SRaler um ba^ 
Sa^r 1530 für bie 93adler jtart^aufe einen grogen äßanbelaltar mit 
bre^baren glugeln gemalt. 9lte bann (Bafel ))roteftantifc^ inurbe, flü^* 
tete Obeniebt nad^ bem gut fat^olifd^ gebliebenen ^^reiburg. Sr na^m 
babei t)on bem Elitär bie beiben aui^pngbaren f^Ifigel mit, umfome^r, 
ate an beren unterem 9{anb er felbft mit feiner ^rau, einer geborenen 
ßfc^edapürliur unb mit ber @d^ar feiner ©öl^ne unb ^öd^ter abfonter^^ 
feit n)ar. 2)ad in 93afel jurücfgebliebene 9RitteIftüd be« Slltard ift Der» 
fc^ollen, bie beiben glügel aber fd^enfte Dbeniebt, ber in greiburg 
mit afabemif^en Greifen in freunbfd^aftlid^en SBerfel^r getreten ju fein 
fc^eint, an bie ^oc^fc^ute, bie fie im Sa^re 1554 nebeneinander aU 
Slltarblatt rahmen unb in ben 3^'^^' ^^^^ ^^^ Unit^erfitätSmappen 
einfügen Heg. ®vit gemalte, aber nic^t üon ^olbein ftammenbe ^(figel 
mit ben Dier doctores ecdesiae n^urben jum SSerfc^Iug bei9 fonberbar 
jufammengeftudEelten Stttarblatted Derti^enbet. j£änftlername unb 3)atum 
fehlen; aber fc^on frü^ im 16. Sa^r^unbert galten bie beiben S3i(ber 
ate 9Ser{e ^olbein^. @ie entfprec^en au^ burc^aui^ feiner frühen 
äRalloeife, n)0 er gern tt)ie ^ier bie ^rd^iteftur unDer^cittnidmagig 
betonte unb bie Figuren in minimalem 97{agftab einfette. 2)er 
monbbef^ienene, malerifc^ jerborftene 9{enaiffancebau auf ber ©eburt 
S^rifti jur Sinfen fd^eint aud Steminidjenjen feiner itatienifc^en Steife 
Dom 3a^re 1518 ermac^fen unb jeigt bie ganje ^egeifierung bed 
3)7eifterd für bie neuen SBauformen. 2)te 3lrt, n^ie aUeiS Sic^t in ber 
unteren 93i(b^ä(fte Don bem ftra^Ienben S^riftfinb aui^ge^t, ^at ^olbein 
Dermutlidi Don Salbung entfernt, ber auf feinem ^od^altargemätbe im 
^reiburger 9)7önfter benfelben anfprec^enbeu ©ebanfen fd^on einige 
Sa^re Dotier jum $(udbrud gebradjt l^atte. Sntjüdenb finb bie ftaunen^ 
ben, betenbcn @ngelfnaben, benen ^olbein Derfuc^dmeife bie t$(ügel nit^t 
aud ben ®c^u(terb(attern mac^fen lägt, fonbern an bie Oberarme ange^ 
fügt ^at, ein S3orfc^(ag, mit bem er aber in ber Aunftn^eU nic^t burc^« 
gebrungen ift. SSon Dielen mirb bad jn^eite 93ilb jur 9iecf|ten, bre ^n* 
betung ber Könige, nocf| ^ö^er eingefc^ä^t: bad golbige Sic^t eined 
fpäten 92ad^mittagd rul^t über ber fonnenbeftral^tten 9luine, bad S^rift* 
finb mit furjem $afö unb groger ®tirn ift ec^t ^olbeinifc^. 2)ie färben 
finb tro^ fraftiger Ubermalung nod^ immer leud^tenb. 

2)er erfte UniDerfität^le^rer, ben man in biefer »ei^eDoHen Äapelle 
jur legten Siul^e bettete, fc^eint Ulrid^ S^fi"^» ^^^ g^^B^ Surift, gewefen 
jU fein (Dgl. o. @. 51). @ein Spitap^ auiS bemaltem @anbftein mit 



bem JSruftfiitb bcS Xoten le^nt untei betn Sanfter an bei Sanb. Dieben 
t^m eTbliden »ti ten fe(|i i^nlidien ©Tab^tein feinet @d)&ltxS unb 
iüngeren JtoQegen X^eobalb Sapft (o. @. 53). ünbeie ®rabinfcf)Tiften 
^fingen an bet SSeftmanb be8 Ileinen ÄaumeS. Seim ?lu8ltilt aber 
au8 bei flapeUe nblicEt man an bec Ummaueiung beS |)D[)en @E)Dreä 
jmei eherne IS|iitQf)^ien, bie UTJpiüngfic^ im ^ZtominifaneiEloftei \id) be* 
fanbcn unb etft nat^ üuftiebung be^felben an biefe Stelle lamen: oben 
^ä(t eine f(^mucfe Sronjetafef mit bem SBilbniS be8 Xoten bo^ ^nbenfen 
an aWeifter ®(oreanu« (o. ©. 38ff) feft, wÄ^renb barunlec auS flleidjfaO« 
geft^madDoQei SHa^mung ber roadcte ^o^anned ^actung (o. ®. 42F) 
mit faxten! ^aupt, bcrbei 9!afe unb fpantfc^ ge[(!^nittenem 8aite unä 
anft^aut. 9Inbere Grabplatten bcden, unb betflen jcül^et in noc^ giögecec 
3at|l, ben 99oben beS S^orumgangS. So fc^uf \\ä) bie eifte glänjenbe 
@poc^e bei gieibucger $od)fd(iuIe in bem ftimmungänoQen, mit ebelftei 
fiunft gefdimfidten Staume it)i raiiibtge^ 9JIaufoIeum. 



im mflnßtt. 

3)a4 3. IL SHeffiCT. 3inagtn<l. 



SrdtuTg im ^agrt 1820. 
auf .Sidiuig, tilc £liitt unli l^ie eoLltn'. 

Die Knitietfltät unteir tirn $tfu\ttn. 

elc noDtn Itbr Buft Hrtainincn 
Unb biDben unttifB^nH glnmindi 

3. ». 3acaH. 

aSJii ^Qben früher gefetien (0. <B. 38), bflfe bie öftemid)i(^e Me« 
gictung mit äugeifter Snergie bafür foigte, bag bie TefDriiiatoTi)(^en 
^nmanblungen, an benen tS au^ bei einigen ^reiburgei ^ojenten nit^t 
gefe^ft ^atte, flrünblii^ unb für immer erftidt würben. Wbet bie ^o^t 
f(^ufe foQle naä) htm äSunfci^e ber SIegierung ni(^t blog gut lal^olifdi 
fein, fie foQte au(^ ein ©ig bet fat^o(i|^en ^lopaganba, ein wiDfA^rigeS 
Organ bn (Segenreformation loerben, unb nie fonute baS beffei ge« 
f(^et(en, aia inbem man fie bem Orben Sefu überlieferte? 

@^on im So^re 1577 fc^iieb Srj^erjog ^erbinanb an bie Uni« 
tietfität, baß „er in feinen uorberöfterreic^ifc^cn fianbcn ein Kollegium 
ber ©ojictät Sefu ju errichten gebente, bie ©tobt greiburg bafüt am 
geeignetften f)altc unb ba^er ge^orfomen Peri(^t unb ©utac^ten etttiatte, 
ob nic^t ein folc^eä jfoQegium rcie ju ^ngolftabt ber Unitierfität infof 
tioriert werben mödjte". 

3e|t bradjte SobocuS Sotic()iu$, ber bamatd ^rofeffor ber 
Ideologie loat unb fic^ fpäter^in bur{^ SSegrünbung unb Segabung ber 
Surfe ,,jum ^rieben" (CoUegium Pacie) ein bauernbeS ®ebäd|tni8 an 
ber ^oc^fi^ule fidjerte, bie Sebenfen beS ganjen SoUegiume ju un^meii 
beutigem 91uSbrud. 23ie Uniottfität, fo flanb in feinem Bericht an bie 



- 63 — 

Slegierung, fbnne i^rei Seftimmung unb t(|Ten 3<^et^eiten na(^ teine 
fietirer aufnehmen, meiere einem Orben Der))flid)tet feien; i^ce Ißrofefforen 
müßten fteie SRännci fein, '^ie bi^^erige £et|imet^oi)e tjabe |tunbeite 
Don frommen unb cinfid^tfiDoIlen SRdnnern ^eiangejogen; man fbnne i^i 
ßlfo Don biefer ©eile feinen IBotrourf motten. Sie ©efeßfi^aft Siefu 
förbeie frfafjrunflSflemäfe feine gute 3)iS}iplin, bie Bon ifjr gebilbeten 
Jünglinge feien ganj 6efonbeid ju $od)mut, Unge^orfam unb 8oSE)eit 
geneigt. Sie ÜJätet abet bet @efe[(fcf|aft feien gemeiniglidi fd)(e(^te 
floQegen: ju Sngolftabt fei mit il)rem Eintritt bec triebe unb bie @inig< 
Fett unter ben ^rofefforen gcftöct (lemeicn. 

8Iuf biefe unerft^tocfene unb 
freimfitige @r([ärung ^in untec> 
blieb noc^ beinahe ein ^albed 3al)r' 
^unbcit (ang bie angebro^tc ®rfln' 
bung bed ^efuitentoUegium^. 

über g[ei(^ ju Einfang beS 
breifeigjäfjrigen firicgeä (1618) be- 
gann bai @turmlaufen uon neuem. 
Srj^erpg Sßa^imilian beauftragte 
bamalä feine l)ö(^ften Beamten in 
ißorbcröftetreit^, bie Uniuerfität jut 
%ufna[)me ber ©efeQft^aft 3efu ju 
beniegen. 3ofll^'<4 fc^iieb er an 
ben fie^rtOipei, er ecniarie non 
febem feiner SWitgtiebet, bafe e« 
ba^ fromme SJer£ fo förbern nierbe, 
wie ei i^m ,,ber €ifei jur $r0' 
pagation ber aQein fatoierenben 
Sieligion i^on fclbft eingeben muffe". 

2)ct Senot wagte c8 noi^malä gegen ^„^ ^ ^ j,,,^^ ^„^^„^ 

bie 3i"ii''i")9 "li' ollem 9Ia^brud 

ju proteftieren : gieiburg fei fattfam tat^olif^. fo bog e^ bafelbft feinet 
roeitetn ^flanjung ber Steligion faebürfe. SKufectbem rooUten bie Sßätei 
ber Sojietät niemanbem ge^on^en, i^re Schüler feien unDcrltÖgtic^, 
furj, man finbe nii^t, loie man in beren Slufna^me einwilligen fönne 
ober foUe. 

Sie Sefuiten lebten batnalS bei Sirtumft, bie ftlbertino befi^ 
neacio quoa aureos montes. ^(8 aber bei öfterreic^ift^e jtanjiet ju 
SnfiS^eim i. Slfafe, Dr. Sinbner, barauf^in bie ginfünfte bet Uniuet« 
fität \)tü^U, War ti fe^r enltöuft^l. Sie $rofef(oren f(^d))ftcn barauS 
bie Hoffnung, ta^ man fie nun in ^rieben laffen werbe. 

!lm 9. 2Rärj 1620 fom (£rjt)erjog Seopolb. ber feit bem Sa^re 
IGOl ®ifd^of ju ©ttafebuTg war, al« uorberöfterreid)ifd|er Segent aut^ 
nadi Sreiburg unb tjeilünbete otöbalb feinen feften Sntfdilufe, bie 



— 64 — 

Sefuiten einiuffil^ren. 3)et jtvet ^affxt juüor nod^ fo etnmätige SBtber» 
ftanb fing an ju erfahrnen; fd^on fi^manften einige bet ^rofefforen. 

3(m 13. 3u(i heSfelben Sa^red berief Srjl^erjog Seopolb ben ©enat 
ber Unioerfität in ben ®aft^of ,,jum mitben URann" ju einer Tagung. 
$ier t)erfunbete ber fd^on genannte Dr. Sinbner, bag ju Wfiid)atlx^ ober 
am SucQdtQge bie ©ojietät aufgenommen n>erben folle unb junäc^ft bie 
unteren @c^u(en unb bie ?lrtiftenfafultät ganj» üon ben t^eotogifc^en 
Se^rftä^Ien aber vorläufig jn)ei i^nen einjurfiumen feien. %üt bie abju^ 
banfenben ^rofefforen oerfprac^ ber (Erj^erjog ju forgen. iBiS jum 
folgenben Xag geftattete er bem @enat Sebenfseit. 

SBetterer 933iberfpruc^ toax je^t in ber ^at frud^tlod. @o lourbe 
benn bie artiftifd^e S^fultatr biefe prima mater universitatis, ju ©rabe 
getragen. 3)ie Sefuiten jogen ein unb erhielten bie ©ebäube ber ber>> 
einigten alten Surfe, loo oon je^er bie %rtiften i^ren @ig gehabt l^atten, 
für i^r Kollegium überlaffen« S^r 933unfc^, bag man il^nen fofort aud^ 
bai^ nic^t unerhebliche SBermögen ber Slrtiftenfafultät (f. o. @. 27) aud^ 
lieferte, mürbe junfid^ft noc^ abgelehnt, fpater aber bod^ erfüOt. 8(u($ 
mit ber S^erioaUung bed SReftoratd unb ber Ouäftur foQten bie ^atred 
t)orloufig nid^t belaben werben. 

Sm 15. 9tot)ember ald bem 9?amendtag bed regierenben Q^i^erjog^ 
h)urben in feiner ©egenroart in ber für biefen 3'^^^ ^^^ ^ergeri^teten 
8(u(a ber alten Surfe bie 3efuiten feierlich eingeführt, ©efc^ü^bonner 
bom ©c^Iogberg ^erab uerfünbete ber @tabt bad wichtige Q^eigni^; bem 
Kollegium gab ber @rj()erjog ein gefteffen; bie ^atred aber führten am 
9lbenb biefed 7aged ein aCtfeitig befriebigenbed 2:i)eaterftädE auf. 

Sic erfte 3mmatrifuIation, bie nad^ bem Sinjug ber Sefuiten 
ftattfanb, ergab bie nie bagen^efene Saf)i t)on 284 S^euaufgenommenen. 
Seiber fam aber ba(b juXage, bajs biefe berüdenbe ßa^I burd^ bieSm^ 
matrifulation üon oielen böQig unreifen Stnaben erjielt loorben n^ar, üon 
Stnaben, benen man bad jurameotum Btudiosorum beutfc^ e^pligieren 
mugte, toeit fie ed auf lateinifc^ nic^t Derftanben. 

@d t)erging fein ^albed 3a^r, aU [\d) fd^on bie ^atred mit nic^t 
loenigcr a(d 15 Sefd^merbepunften an bie Slegierung toanbten. Sic Der« 
langten 3"^^^^ 2^^ @enat, ni^t nur für i^ren Stefan, fonbern aud^ 
für it)re X^eologen; fie n)ünfd^ten auc^ bie SteQe beiS ^fanDifard am 
SRflnfter aud i^ren 9iei^cn ju befe^en. 2)ic Unioerfitdt loelirte ftc^ an« 
fangd, aber unter bem ftarfen 2)rud oon oben mugte fie mit %udna^me 
einiger meniger ©onntage bie 3Rfinfterfanje( ben 3efuiten gänjlid^ ein« 
räumen; nur tourbe i^nen auferlegt, bag fie i^ren ^rebigcr jen)eite bem 
@enat üotfteQen, auc^ nad^ Erbauung i^ier fd^on bamate geplanten 
eigenen Aird^e auf bie Aanjet bed äRünfterd h)ieber tjcrjic^ten follten: 
gefd^e^en ift bied aber nic^t. 

@iS n^are ungered^t, toollte man ben bebauerlid^cn 92iebergang ber 
Unioerfität in ben näc^ften Sa^rjc^nten audfd^Iiegüd^ ber ©efeQfd^aft 



— 65 



3efu juf^reibcn. !S)aTan mar natürlid) in cifter Sinie ber Dcrpngni^' 
uoQe breif|iHiät)it(ie Jtricg fcfiulb, bei nat^ iinb iia(^ bie Uniueifität ju 
einem bloßen ©djcinleDcn Decbammtc, \o baß in mani^em 3a^ie aud) 
nid|t ein ein^tget @tubent immatriluliert wiirbe unb im Saljre 1648 bie 
@t!famtja^I aQer @tubierenben nui 46 betrug. 

9lber aui^ als ber ßrieg lAngft beenbigt luai, gebief) jroac bie @e' 
fcOftl^aft Sefu »ortrefflit^, ober uon einem gfor ber SBiffenft^aften ift 
mit bem beften 9StDen nit^td ju cntbecfen. @o biete gtan^enbe 9lamen 
ba3 erfte ^o^i^unbert bei UniDerntät aufweift, fo vöQig festen fie im 
jweiten nnb btitten. !Cei einjige beififimle Sefuit, bec uoiü6eTget)enb 
ju greibuig bojierte, War S^riftopl) ®t()einei, befannt burc^ Stfinbung 
be^ $antogtapI)en oberStoK^fc^naBeU, bui(^ feine ba^nbicc^enben oti^s 



tl)aImoIogi[(^n 
Stubien unb 
aU einet ber 
elften Sco6a^< 
terberSonnen- 
ficden. aber 

bicfer große 
3efuit Ueilicg 
t^reiburg fdjon 
im3al)re 1610 

für immer; 
feine grettiuc= 
gec fie^rtötig« 
teit fällt alfo 
uoc bie jefui* 
tifc^t ^eiiobe 






ber §D4f(§ule. 
^ie iefuttift^en 
Center wedjfel« 
ten o^ne Ur< 
[aub, o()ne3u' 
fttmmung bei 

Unioecfität, 
(ebiglidi nai^ 

ben Söeftim- 
mungen i()rcr 
DrbenShieifter. 
@ie nied)fc(ten 
oft mitten im 
Semeftcr.fobafi 
bei Unterri(^t 
beftänbig aus 



einer $anb in bie nnbeie ging: in 153 3af)ien teffiten 123 ueifd)iebene 
jefuitifdie SJojenten b(o& an ber einen ?(ctiftenfafu(tät. 9fui^ bie Se^i* 
bfic^er unb bie £et)imctt)obe, wonad) fie untciriii^teten, waien Vom 
Oiben aus feftgelegt, unb bie UniDerfität [gatte nic^t^ babei mitjureben. 
!Z)ic Songiegatiou gab fibettjauvt bem ganzen aFabemift^en fieben ii)r 
Gepräge: fein Stubent würbe feit 1737 gebutbet, ber nidit jugtcic^ Sodalis 
ber ®efeflf(^afl roai. iS)uid) jal)[ret(^e $efte in ber Smpfängnid', fpäteren 
Unit)erfitälä(irc^e, bnr(^ geeignete ^()eaterauff Sprüngen, oor aQem burd) 
ftrammen Seic^t^wang brnditcn fie bie afabeinifc^e Sugenb ganj in if)re 
$anb. ^ie ^atrefl festen ti auc^ burd), baß jeber llniDerfitätäange^örige 
fid| buicb jä(}ili(^ jn eineuernben @ib Derbinblidi machte, bie unbeflecfle 
SmpfängntS (läu^lid) unb in ber Öffentli^Ieit ju lehren, ba% jeber 
3)efan uon ben Stubenten feinei ^afultät bie öfler(i(^en Sei^tjettel per^ 
fönlic^ in (Smpfang ne[)men mußte. l>it 3ugenb würben aud) darmlofe 
weltliche grenben Derfagt; ber ©tubenl burfte ui(^t tanjcn, er burftc 
ntc^t einmal an bem unfd]ulbigen SSergnügen beS ^o^anniSfeueiS teils 



— G6 — 

nehmen. So übertriebene Strenge reijte natürlt^ juin SEBiberfprud^: 
eine afobemifd^e S^QbQfdfongregQtion mugte im Sa^re 1713 aufge(joben 
n)erben, unb ßagenmnfifen gab ed me^r ald je. 

©tramme ^rcffur ju ftrcf)Iicf|er ^orreft^eit, bad wat im günftigfien 
%aO. ba^ diefultat il^rer Srjieljung. SEBie ntebrig aber baS tuiffenfc^aft:! 
lic^e 9{it)eQU an biefcr Sefuitenfc^ufe niar, ge^t u. a. aud ben fragen 
f)tx\)OT, bie fie ben Slanbibaten bei (£r(angung v^ilofop^ifd^er Stürben 
gelegentlich Vorlegen tonnten. @o galt ed im 3a()re 1623 bie ^^^^agen 
ju beanttoorten : „Ob unb tt)o ein SRiebergong jur §öllc fei?** — ^Db 
bad ®en)ürm, bad ber SBerbammten Seiber jernogt, burc^ 9{aturfraft im 
geuer leben fönne?" 3m 3a^re 1629: ^Ob ber ©c^Iufe probabel fei: 
er öcrmenbet feine Sorgfalt auf feinen ?lnjug, alfo ift er ein ®enie?* 
3m 3a^re 1657: „äBeld^er ^romotor ^at ber 3ungfrau SRaria bie 9Ra« 
gifterwürbe erteilt?" — „3ft ber SRantel, womit fie i^re @(^ü<}(inge 
becft, ber p^ilofopljifd^e?" — „SBar ber »li^. ber ba8 SRab ber ^I. Äa* 
t^arina Derbrannte, ein natürlicher?" 3m 3a^re 1666: „SESad ift üom 
SSerftanb mancher ^eiligen ju l^alten^ welche bie $l^t(ofop^ie Derac^tet 
3U ^aben fc^einen?" 1687: ^Sägt fic^ ber Schwaben ©efd^w&gigfeit 
übel beuten?" 3m Sa^re 1711: „3ft ber ^^ilojop^ ober S)ic^ter in 
größerer ®efa^r ju lügen?" 

3Rit folti^en @pigfinbigfeiten mürben bie ®^üler ber p^ilofopl^ifc^en 
Surfe gefüttert; fo wertlos toar bad ^unbament ber 93ilbung, auf bem 
bann ber Oberbau ber Spejialftubien ju errichten war: man fann ftcfi 
t)orftellen, wie folc^er betrieb ber propabeutifc^en ^ä^tx bem Stubium 
im ganjen feinen Stempel geben mugte. 

3)urc^ ben grieben oon 9?im wegen im 3at|re 1679 war greiburg 
3u ^ranfreid^ gefommen. ^ie bem $aufe Öfterreid^ treu gebliebenen 
^rofeff oren l^atten bie acta et documenta Universitatis una cum scep- 
tris academiciB burc^ bie franjöfifcfien Gruppen ^inburd^ nic^t o^ne 
®efa^r für i^r Seben ,,faluiert" unb gebadeten bie gan5e ^o^f^ule auf 
beutfd^ gebliebene^ ®cbiet nad^ ßonftanj ju transferieren. Slber bie 
3efuiten jogen eS \)or, im Grüben in fifc^cn unb fid^ bem neuen SanbeiS« 
^errn an ben Sopf gu Werfen: waS bebeutete für biefe t)aterlanbdlofen 
?ßatre« bie beutfd^e Vergangenheit ber ^oc^fc^ule? Durc^ i^re Unter» 
l^anbler in SterfailleS festen fie ed burd^, bag neben ber beutfd^en Uni< 
Derfitdt ju fionftanj ein Studium Oallicum ju ^reiburg eingerid^tet unb 
biefem bie Gefälle, bie aud bem S)reidgau unb @lfag ftammten, juge* 
wiefcn würben. S)ie neue „Äffociation aller SBiffenfc^aften" würbe unter 
^ulbigungen gegen Subwig XIV. am 6. 9tot)ember 168^ wirtlid^ 
eröffnet. 

@rft gwei 3at|re fpäter tonnte aud^ bie nad^ Sonftanj Derlegte 
Sd^ule i^re Surfe beginnen. Sie befam aldbalb mit ber bortigen 
Stabtoerwaltung, mit bem 2)omfapitel unb mit ber ©arnifon Diele, wenn 



— 67 — 

Qud^ metft fe^t Heinlic^e @c^totertgfetten: i^re eigene ©ert^töbarfeit unb bie 
^oc^tDic^tige i^rage beS SSortrittd 6et ^eftiottäten gaben t)ie( Slnlog ju 
Äonfliftcn. 

3)urcl^ ben grieben ju 8lt)8tt)if (1697) fiet gretburg an Dfterrei^ 
jurfid. 9ltebalb fiebelte aud^ ber 2el)xtbxptx t)on Jtonftanj h)ieber nad^ 
^eiburg fiber. Sber mit ben 3efutten gab ti aud^ jegt feinen ^^rieben; 
fie verlangten je^t gerabeju ben SBorrang uor ben n^eltUc^en S^ojcntcn. 
3)a entfc^Iog fid^ bie Untuerfitat im 3a^re 1699 ju einer 93efd^merbe 
beim OrbenSgeneral in 9iom, n^orin fie bat, bie rang« unb ftreitffic^tigen 
berjeitigen ^atred nad^ anberen $(ä^en ju Derfe^en. @d fam barauft)in 
3U ber fogenannten SSiener Xrandaftion, worin jn^ifc^en ber ©ojietat 
unb UniDerfttät in t)ierjig fünften ein 93erg(eic^ gefc^Ioffen n^urbe: 
bai^ SReftorat, nac^ bem jle fic^ fc^on lange ftredEten, erhielten bie ^atred 
nic^t; aud^ nic^t ben SBortritt, ben fie beanfpruc^t^n. 8Iud^ i^rem 93er« 
langen, ba^ fein @tubent o^ne 3^u9"i^ ^^" i^>i^^ immatrifuliert 
nierben foQe, tourbe nic^t 9iaum gegeben. Dagegen n)urben i^nen bie 
bisher benu^ten ®ebäube ber alten Surfe um 3000 f( al9 (Eigentum 
überlaffen^ i^r Sejug an Sargelbern ))on 1150 auf 1200 fl er^ö^t 
unb bie aOmaljIid^e ^eimjafifung üon 15000 fl rfldEftänbiger ©alarien, 
bie mä^renb ber festen fo unruhigen ß^^^^^^fte nic^t jur Vudja^tung 
gefommen loaren, i^nen verbürgt unb ^ugcfid^ert. ^lad) biefen 3ugc« 
ftonbniffen beftanb ein leiblid^er ^^rieben }n)i{c^en |)od^fc^uIe unb ©e« 
feüfcftaft 3cfu, ber fid^ biö jur Aufhebung beÄ Drbcn« im 3al^re 1773 
erhielt. 

SSom teiffenfc^aftHc^en Seben in biefer 3^ii ift tvie fc^on ange« 
beutet, nic^t viel ju rühmen. ^Qe @tubienreformen, bie Von ben %at\xU 
täten uerfuc^t n)urbcn, fc^eilerten jeberjeit an bem l^artnädigen 3Biber« 
ftanb ber ^atrei^. 3)a3u famen bie fdjmeren friegerifd^en |)eimfu(^ungen 
ber @tabt im 18. Sa^r^unbert, bie n)iebert)oIten Belagerungen unb 
Srftfirmungen : bie Stubenten n)urben in folc^en ß^i^^n jum SBad^bienft 
auf ben ©tabtmauern herangezogen unb Vermitberten mit ber @oIbatedfa. 
2)ie ^rofefforen aber, beren Sinfflnfte me^r ald einmal voUftänbig 
ftodten, fielen gerabeju bem junger an^eim. 

3m Sa^re 1752 erlieg bie Staiferin SRaria X(|erefia einen aQge« 
meinen Se^rplan fon)o^( für bie unteren @(^u(en ber SRonarc^ie atö ffir ben 
Unterricht in ^^ilofop^ie unb X^eologie. Sr feierte feine @pt^e offenfid^tig 
gegen bie feit^erigen Einrichtungen unb bie fiefirmet^obe ber Sefuiten. 
Die fiet)rer ber 9J?itteIfc^uIen, fo ^ieg ed in bem betreffenben (Sr(a§, 
foQten bie Sugenb nic^t mit b(ogem Sludn^enbiglernen befd^n)eren; fie 
foQten fie in ber eigenen SRutterfprac^e untern^eifen, aud^ fie jum @elbft« 
benfen anleiten. 3m p^i(ofopt)tfc^en ©tubium muffe von ber bi^^erigen 
Se^rart umfomef)r abgegangen n)erben, „aU bie jen)ci(igen fie^rmeifter 
biefed an fic^ gar erfpriegUc^e @tubium (ebtgtic^ mit @ubti(itäten an^ 

6* 



gefOUt, bie nü^lic^ereti Silagen nur obenhin berührt obei gatij fibei* 
gangen unb anbei bie anberaumte breijä^rige ^ift Mo| mit !Ciftirren 
burc^gebrat^t fjöttcn." aHifebröuc^Ii:^ feien mant^e ^wMforen beftrebt, 
aDe i^re natürlichen Seilten mit ber f)l. @c^iift in iBer&inbung ju 
bringen, ^ierburc^ fämen bie ®(^(iter in unnötige ©lauben^jlneifel, 
bie S^rift aber in SSerai^tung. f&i mürbe na^l ungereimt (feinen, 
menn bie ®e|eßFd)aft Sefu in jenen Serien für bie Sleligion beforgt 
fein rooHe, in roeli^en ber römifi^e @tu^l o^ne 8ebenFen g&ngfii^e ^leu 
^eit geftalie. 



XaS flaOtaicn^auS In btt fStitfioü\ttait im So^rt 1798. 
HM .BidSuifl, Mt StoM unb 16« BauKif. 

^ie Sozietät mehrte fid)' tote ju erwarten, unb berftfianjte ftc^ 
hinter bem SDIangel an 2KitteIn u. bgl. Sie Äai(eiin begnügte f"^ 
ba^er junä(^i't mit ber IQerfitfierung Don Steftor unb 9iegenten, bag man 
tunlic^ft bie neue Orbnung DoQjieEien raoDe. 3n Sa^r^eit blieb aUtS 
beim ?tlten. 3m 3anuar 1764 reichten bie 3i^ö«'f ber fiogif felbft 
eine ©ittf^rift ein um Slbfc^affung be8 jeitiaubenben, einfc^Iäfernben 
Initiierend. S)arob gemaltige Empörung — bot^ muibe roeiterbiftiert. 
2)ie dtegierung maEjnte bringenber unb immer biingcnber, aber eine 
mirflii^e Srneueiung beS £el^r betriebet war nur burc^ gemaltfamen 
Eingriff ber $et)Örbe ju erreichen, notton im nÖdiflen Sapitel beriditet 
»erben foQ. 

•Um 21. 3u[i 1773 fjob ber Sßapft SlemenS XIV. bie ©efeQft^aft ■ 
3efu auf. Äföbalb routbe ben ^atreS mitgeteilt, bafe [ie bo« fiollegium 
}u wertoffen tjätten. 3e(jt tianbette eä fi^ ffir bie Uniberfität barum, 



nomOglii^ alles, xoa& von brn UninetfitätSpfTrinben unb SetirgebSuben 
nac() unb nad| an bie ^cfuiten gefommen mar, in ben 18efi^ bei 
^ot^fc^ule jurßcfjuleiten. SS gelang bieS nut gum %eH. am beflen no<^ 
in 8ejug auf bie fie^rgebäube. 

S}ie früher mitgeteilt, Ijatte man bei @efell(c^aft 6ei i^iem Sintiitt 
in ben £e^iti)rper bie alte 9uiie jum ©ebtaui^ eingeräumt unb im 



Sa^re 1700 
gegen 3000 fl. 
aii Eigentum 

flbeitaffen. 
?(uf biefem3:er« 
lain, baS bei 

Oiben burc^ 
flnlSufe nod| 

»ergcßgecte, 
füllte ei na(^ 
unb nad^ bie 
@e6auli^feiten 
auf, bie jut 
3ett no(^ qIS 

adgemetneS 
JtoQegtentiauS 
bienen. @ieum- 
fdlliegen einen 
U'Miäj bieredi* 
gen §tif, mit 

einei ((einen 
Fontane in bei 
SRitte unb l)etr< 
tilgen Säumen; 
anbeneiftl717 
UoQenbetenOft' 
flfigc( mit bem 
weiträumigen 



Xie)))]enl)auS 
unbbengemölb' 
ten Jtorriboien 
ftftliefet fi(^ oft. 
märlS no^ ein 
((cinerer ^of 
mitSirt(c^aft8> 
geDäuben an. 
3)iefen ftatt' 
liefen, nenn 
au(^ jetit ftaif 

abgenu^ten 
$äufcrtom)>le£ 

gebadjte bei 
®taat, bem er 
nai^ bei 9iif* 
Ißfung beS Or> 
benS jugefaUen 
mar, ju uer' 

taufen. 3m 
3a^ie 1774 
fanbeineitffent* 
lit^e ÜJetfleige' 
lung ftatt, roo« 
bei bie Unioei» 
fität 45360 f(., 
bie @tabt aber 
46000 fl. bot. 



^te $o(f)[c^u(e, bie baS ©ebäube unbebtngt biuut^te, muibe barauf bei 
bei Sfegieiung DorfteHig; bicfe mied e8 i^i ffii ben bon bei @tabt ge^ 
bolenen Itaufpreiä ju. t^Iic bie 3liitte( bei 4'>o(^fi^u(e mai aber biefe 
€umme fo gut mie unerfcdminglid); unb fo mar eS fßi fie eine nia^r^aft 
teltenbe 7at, als Üßaria ^[]erefia i^r am 3. 3Kai 1777 baS ganjc 
SEnmefen als Eigentum übetlicg. @ine Snft^iift flbei ber ((einen Pforte, 
bie ju ben ft^icaijen ^Brettern f&()it, t)ält bie Siinneiung an biefe ^oc^> 
^erjige @ntfd|Iicf|ung bet eblen gfiiftin feft. 

3>ie UniDerfität, bisher fe^r beengt in i^rcn Stäumliditeilen, tonnte 



70 



^ä) jefet Dcljagrit^ entfalten. Sie toniile qui^ bie uerfdiiebencn ©urfcn 
in ber Sraitji^fancr= uiib Sliigmannftra^e je^t Deniufeern iinb bie Stift' 
linge in bem nrucriDoibencn großen $au|c un teil) ringen. S&'ii in bie 
adcrneiiefte ^tit l)at bieS aU allgemeines 5fjjUegien|)auS genügt. @te^t 
es aaiSj nid|t auf ber ^ö^e bc3 moniimen taten Sauend, mie ei bie 
@efeUfcIjaft 3e[u anbcnuättS geilE)t, ift ba8 ^aui aud| niinbfc^icf unb 

budelig. fie(}t man tljm 
aui^ bie ueric^icbcns 
arltgcSietnieiibung, bie 
eS im ßauf ber 3^^'' 
crfuljr, an ollen Srfen 
* Oll - cd bietet boi^ 
ftiße, fü^le Slubitorieii. 
"S^ei einjige St^mud 
feinet Stuüeren ift ba<S 

fleinerne SBruftbilb 
Soqolat), baäüt)ctbem 
^füitt^cn näd)fl bei 
UuiuerfitötS fitere l(cr« 
aud[cf)Qut, foraie ein 
fc^öneö barüdcS 9)(a> 
bonnenbiltini^ mit ber 
Uiitcrfi()tift: Tun pa- 
trocinio. 

3n ljo()em äRafee 

ftimmungSuoU ift ber 

^ofraum inmitten bc<S 

fflictcd^: bie Ijerrlic^' 

ften Platanen unb an« 

bere®änme fenbcn il)re 

3iuei(ie E>iä ü^er ben 

^a^fiifttei®ebäube; 

ein Springbrunnen 

plätfc^eit (aufdjig im 

tBanmeflft^atten; ein luudjtigec ^tranit&tod mit @l(etfc^erf(^liffen, übet 

bem mon in rßtjrenber gürfotfle einen glöfernen Megenft^irm ouSgefpannt 

i)at, erjät)(t oon ber fernen S^it, ba noi^ ®(etfc^er bur^ bie %&itt bei 

()o()cn @c^n>arjnpaIbeS fi^ talabipörtd fdiobcn; unb loeiin man auf einer 

ber iBänfc ^(a^ nimmt, fo fann man brudjftüdmeife bie uerfc^iebenfteit 

ßollegten gu gleicher 3c<t belaufdien, ie nac^bem ber Suftjug bie Stimmen, 

angeneljm gemilbcrt, unter bie (Bäume trägt. 

9In mant^en 7agen laffen .fic^ I)ier auc^ bie afabemifi^cn Selin* 
quenten üeoba^len, wie fie fiinter ben ucrgitterfen UJadjfenflern be« ftft> 



^artit duS btm UnivcrfitSie^of. 

3ni BDibtigTunt btt lUtatHMat mit b<n lBrtt|4ctF«[if|'n. 

Z>al DCTgLlttrK Zmi^lcnftcr gt^Sil )u bciii tuxttt vgl. 9lt>b. @. ' 

DtiBinataufnaftmt oon «. ftanfm, gnituifl. 



filmen Sauftßflete fe^ii|ii(^tifl unb flelangtociU auS i^ter Äatäeteinfamfetl 
in ben fc^önen $of ^eruntetf(^ouen. ^voei SJat^tammern mit fßnf bc 



fil^eibeneii ©ettfleHen bilben birt „§oteI für (SemütShonh", wie eine 
3nf(|rift über bcr %litt ben floujer benennt. aSönDe unb ©tubenbede 
finb mit einem ^iti%, bet einer beffeien ©ac^e Ivüibig tofire, befdicieben 



unb bemalt, aQe ©eiötfctaften mit @(f|ni$eteien bei „©träflitige" über 
uitb aber bebedt. 3^'f^<^n S>^ogen imb [leinen Spigrammcn in fßoefie 



unb $co[a n>tb ba teben^gioge Sd^attentiffe bet inhaftierten 'an~bie 
9Saiib gentalt. %ui^ gu einem ^oc^otigineUen „i8eibrcd)eTalbum" ift ein 



— 73 — 

t)ielüer(|eigenber 9(nfatig gemocht. Einige Stunben (ang mog ed ganj 
UergnägUd^ fein, in biefcm fibelen ©efangnii^ gu n}ei(en. Slber ed fommen 
anä) 14t&gige Sinferfeningen t)ov — unb bie »erben t)ermutnc^ bod^ 
<i(d hai empfunben, toai fie fein foQen, atö em))finb(ic^e ©träfe. 

9In bie 933eftfeite biefed StoUegien^aufed Uf)nt ftc^ bie A i r d^ e an, 
bie ber Orben jn^tfc^en 1630 unb 1640 erbauen lieg. 3)7ufter fär ben 
Sau n)ar, n^ie für fo üiele anbere Sefuitenfirc^en, bie üon ^ignola in 
9)om gefd^affene ®efü<^iTc^e. $(uger(id^ fcfjmudfod unb burd^ bie un^ 
erfreulichen ©tatuen bed ^eiligen 8(IoQ8 unb ©tani^Iaud me^r entfteUt 
otö gejiert, flberrafc^t bie Jlirc^e im Snnern burc^ tie gerabeju impo« 
fante SBeite unb $5^e i^rer lid^tcn, mit froftuollen ©tuffod gef^mütften 
®ttDblbe. 9(ud^ ^od^altar unb Stanjel finb bemerfendmerte Seiftungen 
bei8 93arocfftito. S)rei ©eitenfapeÜen jeberfeitd tragen ^o()e @m))oren. 
5m 6l)or ^at jur Sinfen ber ®rabftein Äerer« (f. o. @. 25) einen 
guten $(ag gefunben. 3n ben Statafomben unter bem Sangtjaud Hegen 
56 Sefuitenpatred begraben. 2)iefe Airc^e mit i(|rem ganjen Snuentar 
befam bie §od&f(^uIe im Sa^re 1777 Don ber ftaiferin ate Uniuerfitdt«» 
fird^e gefc^enft. ©ie ift ma^renb ber Sefreiungdfriege t)orüberge^enb 
9)Mitärniagajin gen^efen; aud^ ^at i^r einmal crnftljaft gebro^t, ali^ 
JBibliot^ef eingerid^tet ju toerben. 8Jon 1873-94 tt^ar fie ben Sllt* 
fat^olifen a(d ®otM\)au^ überlaffen; bod) feitbem bient fie tuieber bem 
r5mifc^*fat^oItfd)en ©ottedbienft für Uniuerfitätdange^5rige. 

9(uf ber anbern ©eite ber 99ert^oIbftra§e Ratten bie Sefuiten mit 
®e(bern, bie t)on ben brei^gauifc^en Sanbftönbcn bett)iDigt morben n^aren, 
i. 3. 1725 einen eigenen 93au fär ba^ OymDasiuro Academicum aufgeführt. 
@r enthält einen fd^önen ©aal mit Don ©äulen getragener ®a(erie, 
too bie afabemifd^en X(|eateraufffi^rungen ftattfanben. $)ei ?(uf^ebung 
bed Sefuitenorbend überlicg ber ©taat aud) biefen S3au unentgeltlich 
ber Uniüerfität, bie bis \)ox furjem bad ^aud a(d Sibtiot^ef benu^t \)at 
3e^t finb ^ier ^oDeg^ unb ©eminarraume untergebrad)t, unb ber f^eft^ 
faal ift Auditorium Maximum gen)orben : er entpit über 300 ©i^« 
plä^e unb eine t)orifig(ic^e &inrid}tung für ffioptifc^e S)emonftrationen. 
@d befte^t bie Slbfid^t, nad^ SBoHenbung bed im Sau begriffenen 
StoHegien^aufeiS (f. u.) bad ganje ©ebäube aui^fd^liegli^ für bie afa« 
bemifd^en ßunftinftitute ju üermenben unb uor aUem bie arc^äologifd^e 
8(bgugfamm(ung t)ier n^firbig aufjufteHen, bie je^t im mefttic^en ©eiten« 
f(üge( beiS^oUegien^aufed in bebrüdenber &nge untergebradjt ift. 5n 
einem BaaU ebener (Srbe befinbet fid^ bereitiS eine fe^r bemerfen^merte 
9tu8(efe Don Slrc^itefturfragmenten au^ 93aa(bef in ©ijrien, bie 
unfer ^atfer ber UniDerfität gefc^enft ^at in ^(nerfennung bet Umfielt 
unb Snergie, mit ber ein frfibered 9RitgIieb bed fie^rtbrper^, Dtio 
^ud^ftein, bie Sufräumung unb n^iffenfc^aftü^e 9[udbeutung beS 
©onnenjtempeliS in Saalbef in faiferli^em ?Iuftrag uor einigen Sauren 



— 74 — 

leitete. iSd|on allein biefe t^mgmente geben Don bei ©tofiaitigfeit jeitr^ 
SäfarenbaueS ju Saalbef eine pt^fte Soifteltung, 

Tiie^e @ebäubegiuppe, JtoKegien^auS, fliit^e unb Sibliot^ef, macEien 



mit iK^ittftuifiaemtnU auS Saolbtt 

Sat^ (Inci CiiBlnalnufna^me Don 9). (, Smaii, Sieltiiie. 

baS %eTmS(^tni8 beS ^jefuitenorbenS aü9. 9Benn fie au(^ nui jum ge> 
ringften 2:ett auft äRitteln beS Orben^ aufgefütirt mürben, fo finb fte 
bo4 in feinem @lil eiriditet unb taffen al\o bie jefuitifdie SSeiganeen' 
()cit bcE ^Dc^ft^ule am finnfäHigften in bie Sifdteinung tieten. (£ine 



— 75 — 

ftolje (Srinnerung ift baiS freiließ nid^t. £er SUJoralt^eoIoge ^etnrtc^ 
©c^reiber (). u.) f^at in einer geftrebe Dom Sa^re 1830 bie SBirffam* 
feit ber l^iefigen Sefuitcn. folgenbermafeen ßeroürbißt: „©^ ift njotjt ba« 
bunfelfte Statt in ber ©efc^ic^te ber Älbcrtina, atS ju Stnfanß be« 
17. 3a{)r^unbert^, gegen allen (Seift uiib SBortlaut i^rcr SBetfaffung, 
ein fürftlic^cr äRad^tfpruc^ gemadfam in i^r innerfted Seben eingriff unb 
i^r ben Drben ber Sefuitcn jufü^rte, toefc^er auf baS SWonopot feiner 
Se^re fid^ ftüfeenb, bie geiftigc grei^eit in ®anben f^tug unb gemein* 
fc^aftUd^ mit jenem langen, für 3)eutf(^Ianb fo Derberblid^en Kriege auf 
me^r ald ein Sa^r^unbert ber dUbertina 9(üte brad). ®lndl\d), bafj 
mit bem galfe biefe^ Drben« bie 4)oc())c^uIc in i^re urfprünglic^cn Üied)te 
n)ieber eintrat unb burc^ \i)t fc^neUed 9ßieberaufb(ut)en betoied, n)e(c^' 
einem unfeligen 3)rucf fie erlegen war." . 

(Sin fc^wac^er fiid^tblicf in biefer trüben Qdt ift in mand)er $in« 
fic^t ber feierli^e 3)urc^jug TOaria Slntionette« am 4.-6. SWai 
1770. S5ie Soc^ter ber gefeierten SKaria 2I)erefia, feit furjem bem 
fünftigen ^errfc^er öon granfreic^. Subtüig XVI.. Derlobt, foUte auf 
il)rer Sleife nac^ ber neuen ^eimat in ben SBorlanbcn Dom beutf(^cn 
©oben Sbfc^ieb netjmen. SBar i^r ganjer SBeg uon SBien bid jur 
©renje ein fortgefe^ter ^tiump^5Ug. fo foQte ^ier am ©c^Iug noc^ ein^ 
mal ganj Sefonbere« geleiftet toerben. S)ic ^Regierung felbft befaßt bem 
@tabtrat, alle ^auptgaffen frifc^ 3U pflaftern, an aQen |)äufern bie 
uorigcn äRalereien burc^ fd^öne n)eige !£und)e ju uberftreic^en, aQe 
Sßofferfpeier mit fogenannten 35rad)en topfen burc^ bled)erne 9iegenro^re 
jU erfeften, alle Äellerl)älfe, bie in bie ©tiafeen ^ereinragten, abju* 
brechen, ^atte man bid ba^in bie ^äufcr im @täbtc^en nac^ ben auf:» 
gemalten äSa^rjeicQen ,,jum SWo^ren, jum grünen ®aum, jum SWeer^ 
toeib" u. f. ». benannt, fo würbe jcßt flatt beffen bie prattifc^e, aber 
l^odiprofaifc^e Unterfc^eibung buxd) 92ummern eingefüt)rt. %om Sc^waben^ 
tor bis jur ©artenftraße würbe eine eigene geftftrage füblid^ um bie 
©tabt tierumgebaut, bamit fid) bie fürftlic^e $rac^t bed bräutlic^en 
äßagenjugeS l^ier red^t entfalten fdnnte, jugleic^ auc^. um gelegene 
$la^c für bie geplanten Ztiumpl)bogen ju befommen. 2)ie SSirte. 
9Re^ger unb SBäder be« bamald etwa 80C0 @celen jfil^Ienben ©tabic^en« 
trafen it)Te Sorfet^rungen für ben großen ju erwartenben 9Renf(^en« 
julauf. damals würbe auc^ bad „Staffee^au^ }um Stopf" etbuut. ba^ 
im heutigen fieben noc^ eine Stolle fpielt (f. u.). 

9m Sage bed (SinjugiS. einem ©onntag. traten fc^on in ber i$rü^e 
bie brei Kompagnien ber Sürgetgarbe unter ®ewe^r. ..2)te Squipage 
beS i^errn äßajord geigte fic^ oor anbern in allem unb jebem nid^t nur 
überhaupt foftbar. fonbern felbften allerbingd prächtig . . . 2)ie britte 
@tunbe bed 97ad^mittagd bra/^te aud) ben fo fe^r begierbeten klugen« 
blicf würflic^en mit ftd^, unb fowot)l bad wieber^olte Knallen bed auf 



— 76 — 

t)em anitegenben ®c^(oBberge gepftansten groben ©efd^fi^ed ald bad 
freubenuoUe (Geläute fämtlic^er in ba^teftgen Kirchtürmen befinblid^er 
<S)(oden n^aren bie t)ergnfiglid[|ften ^erfic^erungen beiS bereite erfolgten 
^öc^ften Stntritte^.'' Um 5 U^r begann ba^ Spectacle im ^auptfacl 
be« Gymnasium Academicum (f. o. @. 73 f.); berfelbe n)ar ,,^errlic^" 
«rleud^tet burd^ ac^t Slrmleu^ter mit 3Ba(^$Iic^tern ftatt ber fonft 
üblichen Unfd^Iittferien. Sine bomatö in ^^reiburg ann^efenbe S^eater:^ 
truppe führte ein ©tficf auf, betitelt „Sogbluft ^einrid^S IV". Drc^efter 
unb iBalletforp^ fon)ie bie itoftäme baju toaren Dom äRann(;eimer 
^^eater entließen n^orben. Site ©c^Iugeffeft erfd^ien baS S3i(bnid ber 
^rinjefftn, t)on ben ©d^u^göttern bed fran^öfifd^en unb öfterreid^ifd^en 
9}ul)med getragen, über fc^immernbem SUtar, auf bem grau 93enu8 ben 
9(pfel ber @^ön^eit unter grol^Iodten aQer Götter nieberlegte. Mge^ 
meine ©labt* unb 9Rflnfterbe(eu^tung fc^Iog n^firbig biefen erften 7ag. 
9m jmeiten brachten unter anberem bie ©tubenten ber Srjl^ergogin eine 
^ulbigung bar: ein ^aufcr mit fec^d Trompetern eröffnete ben luftigen 
3ug; bann folgte ein 9ßagen mit bem rofenumfc^Iungenen 93i(bnid ber 
(^ürftin braut, umgeben Don ben aUegorifc^en iSeftalten ber ^S^rfurc^t'' 
unb ber „greube**: „SDcomuö" nebft einer munteren ©c^ar oon 24 
rtSd^erjen" umfd^märmten bad ®efä^rt. 2)er jn^cite Sßagen trug einen 
gen)a(tigen Sbler, auf bem Supiter mit bem öfterreic^ifc^en 3Bappen, 
umgeben uon anbern ®öttern, fid^ ^äudlid^ niebergelaffen ^atte. Sine 
tueitere $(btei(ung bed afabemifd^en S^ftjuged ftedte bie Dier 3al^red« 
jeiten mit it^ren Stalenberjeic^en unb ipantierungen bar: ba fa^ man 
unter anberem ben SI)egott ^t)men, neben bem bie ,,e^elic^e Xreue" 
unb bie „t$ru(^tbar!eit'' auf bem äSagen ftanben; ferner in fec^d« 
fpännigem Zriumpljn^agen bie Stomöbie mit allen poffen^aften S()arafter« 
figuren jener 3^^^* ^arlequind, iiBauern unb 93äuerinnen, ben fieben 
©c^maben, einem 7abaf fd^maud}enben guc^d u. f. xo. 

9(m 9?ac^mittag biefeS jn^eiten ^iaged n^urbe noc^mald im Sefuiten* 
g^mnaftum Sweater gefpielt. S)ad ©tudE fährte ben Dieloerl^eigenben 
^itel: „^ie mürflidje IßoIIjie^ung ber ipe^rat^ oon £atau unb 3lgatf|e 
be^ i^rer unDermutf)eten 3"!^"^^^"'^"?^ ^^ $ari6". S)ann fu^r bie 
^rin^efftn burc^ bie ©tabt^ um bie S^renpforten genau ju befid)tigen. 
@ine ber grofjartigften ^atte bie Uniocrfitat Dor it)rem $aufe auf 
bem (^ranji^fanerplal; errichtet. 3n ber 97?itte bed im 9tofofofti( ge« 
l)a(tenen ?(ufbaud fc^n^eble eine gemattige franjöfifd^e Sfrone über einem 
loatlenben 97{antc(, auf bem bie lateinijdie !3)ebifation famt ben 9EBappen 
bcd i)ot)en 93rautpaard angebradjt loar. 9iec^td unb lintö oon ber 
Ärone erblidte man öfterreic^ifc^e ?lbler unb mäd^tige S^elpljine, eine 
9(nfpielung auf ben fran}öfifd)en S)aupl)in, bem bie ^o^e Sraut ent< 
gegeneitte. S)ie glügel ber ?ßforle jeigten je brei ®emälbe, beren tiefer 
f^mboUfc^er ©inn aud ber eigend gebrudten geftfc^rift iu entnetjmen loar. 



2)ie uier dugeiften Don ben fed|S ©emälben Ratten bie oiei 'Si^u^tfiten 
geftiftet. ^tefonberS fmnig ivai ba8 lefte iBitb jut Siebten: in einer 



^iigeUanbfdiaft fa^ man bai %reibur^tx unb in bei iJeine bae @tra&' 
burger SWünfler: ein gepgetter S(mor, ber einen Megenbogen butcf^ 



bie £uft jog. trug hai 93i(biiifl bei Sraut ttom einen jum anbecn 

9Joi btefcm Aufbau, ber E>cbenE(t(^e Ä^iilic^feil mit einem Ofen> 
f(f)irtn 6e)a|, ftanbtin Oiei ^l^ramiben mit ft^immcinben £äm))(()en. 
©onberbai genug mu| bai SJototogebifbe in ber allbeul[(^en Umgebung 
bei $la^e3 fit^ ausgenommen ^aben. 

8eim ?Ibfc^ieb uon t$ieiburg, bec in ber gcit^e be£ 6. SRai« 
ftattfanb, loicbtr^olten ^id) biefelben S^renbrjeigungen mie bei ber 9(n' 
fünft. „'Sitt äRagiftcat üerboppelte mit bem Ztibe bie ttefflen SSet* 
beugungen, in bcm @cifte abet fibei^fiufte @r bie ^5i^fte Staut mit 
un^äljlig tieigeften SBünfdien bei t)Ö(^ften Solfart unb be8 ^immlif(^en 
Segens". 

£ie ^ftlii^feiten Ratten ber @labt unb bcn Süigern, aut^ ber 
$oE)en <S>i>xiU fiele Soften Uerutfac^t. Stbci fte Ratten boc^ miebci einmal 
Seben in bai ©läbii^en gebracht, mo fonft bamalS ci^eblit^ei Stum))f< 
finii on ber JogeSorbnung mar. 3uma[ bie Äunft mar fo gut wie 
Perftummt. 7>aa alte Jtiänjleinfingen um bie obere Sinbe (ngl. @. 8) 
mar IQngft berboten; bie $a|fion?fpie(e ^atte man im 3a^re 1750 )um 
legten 3Ra(e aufgeführt; bae S^eaterfpiel aber, ba9 bie Sefuiten in ber 
@QmnafiumflauIa gelegenttid^ jum bcften gaben, mar nii^t nac^ jfbert 
mann« ®efc()mad; benn i^r Kejjertoire mar auf £tüde „o^ne Sareffen" 
beft^räntt. Slie geftlic^teitcn non 1770 werften nun in ber SBiirgerfrfjaft 
Don neuem bie t^ieube an 7^eaterfpie(, 3)!ufiF unb Pantomime, unb 
biefe greube ift fettbem tebenbig geblieben (f. u,). 



- 79 — 



Jin Jfofe)il|inifd|en Mtaittt. 

Deulfd^ foU lle f^in, 
^ret foO fie fetn. 
tOSa^r fon fie fein! 
i^rani ^imftebt am 3. 3unt 1906. 

©ir crjät)Ucn f^oit (f. @. 67), tüic bic Äaiferin STOoria 5f)crefia 
ftc^ ffir eine grfinbtid)e Steform bed gelehrten Untenidjtö in iljren fianben 
bemühte, unb n)ie ber neue fiel^rplan, ben fie t)on btxoaljxUn unb bc« 
rufenen Scannern ^atte entwerfen laffen, jtt)ar an anbern öfterreidjifd^en 
UniüerfitQten jur Sinffi^rung gelangter in f^teiburg aber bem pafftoen 
SSiberftanb ber Sefuiten junä^ft erlag. 

©eit Sofep]^ II. afö SB^itregent feiner SKutter ber 9?egtcrungd* 
gefc^äfte fid^ onna^m, n^urbe mit erneutem 9?acl^brud baranf gebrungen, 
ba§ jegt enblic^ au^ in greiburg nad^ bem neuen fie^rplan unterri^tct 
würbe. ?(m 5. ©e^ember 1765 broljte ein faiferlic^er ©efe^I mit 
Sperrung ber fämtlidjcn Sinfilnfte, wenn nid^t binnen ad)t Xagcn ein 
befricbigenber SSeric^t on bie Siegicrung gelange, ^ie juriftifd^e unb 
niebijinifd^e ^afultät erflärten fi^ oljne weitered ffir bie S)urc^fü()rung 
ber Sleform; bie t^eologifc^e unb p^Uofop^ifd^e aber machten auc^ je^t 
nod^ 9(udflüc^te unb liegen burd^ ben 9ifd)of Don 5tonftanj il}re ®cgen^ 
t)orftel(ungen beffirwoTten. 9?un war aber bie ®ebulb ber 9iegierung j^u 
(Snbe, um fo me^r, a(d um bie gleiche 3cit ber Senat unter ^Berufung 
auf bie alte Steuerfreiheit ber ^oc^f^ule fic^ Weigerte, ben neuerlnffcncn 
faifer(i(^en ©teuerüerorbnungen S^Ige ju leiften. 

J)urd) ein §ofbefret Dorn 4. gebruar 1767 würbe je^t bem 
alabemifd^en Senat „Dermeffcne SBiberfe^lidjtcit" vorgeworfen, fowic 
9ieftor unb Senat mit einer ®e(bftrafe uon 400 jCufaten belegt; ja fünf 
8Bod)en fpflter würben bic Senatoren il)T€g ?Imtcd entfc^t unb am 3. Äpri( 
ein neuer Senat ernannt, ber fid^ nun öerpflidjten mufete, nic^t nur ben 
altertjöc^ften Sefe^ten, fonbern aud| ber Regierung ber SSorlanbe o^ne 
SBiberftanb ju gef)ord^en. Äud^ mußten fämtlidje ?ßrofcfforen i^ren 
©icnfteib erneuern. 

3^urd^ biefed gewaltfame ^urd^greifen würbe enblic^ für bie bringenb 
nötige (Erneuerung ber §od^fc^uIc ©a^n gebrod^en. SRandje« attöer* 
briefte 83oned)t ging bamald aUerbingd Uerloren; aber bie Unioerfität 
würbe je^t jur Sanbc«regierung in ein rid^tigcd, na^eö SBerljältniö ge* 
rüdt — unb ba« war f^Iiefelid) wichtiger. 

©er Sleftor, früher jebe« Semefter neugewä^lt, blieb nad^ ber neuen 
Orbnung ein ganjeiS Sal^r im 9mt. Sr erhielt bie biö jur ©egenwart 
uon ber jeweiligen SWagnifijenj getragene golbene Äette mit bem 95ruft* 



— 80 — 

bitb bei JlaiFeiin, bie buri^ biefe $cilci()ung floc fleKte, wie nit^t au» 
ungnäbigen ©efil^len Ijecau«, |onbccn lebtgli^ jut Hebung bei ^od)' 
fc^ule t^re Stejormcii buii^gefegt nioibeit tuaren. 3)te etngreifenbfte 
Steuerung loai bie von bei älegieiung ernannte iBel)öcbe bei @tubien> 
biieftoien, bie aQen ^lofefforen, auc^ ben 2)efanen, an Stang uotqr' 
gingen. Sie finb eä, bie jet^t bie gaMtäten jur @it|ung beiufen, bie 
ÜBaljI ber afobemift^en Seljüiben Icilen u. f. ro. ©ie üöeittiadien bie 
Befolgung bee neuen Se^rfitang unb jeigen DQifommenbe @et)ieci)en bei 
^Regierung an. 3Iuc^ tiaben fie fit^ bon Qtit ju Qtxt unoeife^enä bei 



Xic Vmtittttt b(fl ^toTcttore mit btm 9ilb bn 3Kaiia i£^tTcrti>- 
Ccigtnalaulna^nic nun H, nuf, i^iltiuig. 

ben Sjoilefungen einjufinben unb in 8Iugenf(^etn gu nehmen, ob bie 
Sfe^rec gtünblid) Doitiagen unb bie 3ut)öiei fleißig fiequentieien. 9[u(^ 
bie Approbation bei ß^ugniffe fte^t i^nen ju. Sie waien, wie ein ba* 
maligei ^rofeffor fid) auSbifldt, quaBt CatoneB quiptam, qui cenaoria 
virgula eedulo notarent Bive magietros aive diacipuloa. 3)7an wählte 
fie fßi bie t^eologifdie i$afu(tät unlec ben ^mlatcn bei benat^baiten 
SttiSrteT, füc bie ^utiften unb ^^itofop^en untei bem t)oibei5fterieii^iF(^en 
9tbel; ber mebijtni[c^e @tubienbiceEtoi niiii iemeild einei ber mebijinifi^en 
$iofe{foien. 2)ie Diei Siieftoien bi(beten jufainmen bie (Stubien* 
Jtommijfion, bie im ^a^ie 1790 jum Sogenannten @tubienEonfe| ei» 
roeiteit wuibe, inbem bei 91eEtOT, ein äRitglieb aui jebei gafuftät unb 
bei jeroeitige SJotftanb be8 ®timnafium3 ju ben SBetatungen ber SJireftoien 
^injugejogen wuiben. Sllle SSorkgen an bie JKegieiung galten ooi^er 
ben «Stubienfonfefe ju paffieien. 9Kon fie^t, mit ber freien Selbftber 



— 81 — 

ftimmung bcr ^odifc^ule toax ed je^t t^orbei; aber nac^ hem troftlofcn 
©(^(enbtian, bcr aQmä^Uci^ bei biefer @elb[t()crrüc^feit eingeriffeit ipar, 
bebeutete bad entfd^iebene Singreifen einer itelben)ugten äiegierung einen 
großen Segen. 

@d n)ürbe ju tDeit führen, tt^enn ^ier aQe einzelnen SBeftimmungen 
ber neuen ©tubienorbnung aufge^a^lt' n^erben foOten. 3d) befc^rönfe 
mic^ auf Sinjel^eitenr bie bcn mobernen ®eift biefer Orbnung am beften 
fennjeici^nen. 

3n ber t^eologif^en gafultät ^at bad (eibige ^iftieren aufiul)ören. 
$er S)ircftor foU Dor allem ^ein fef)r n^adjjameiS Sluge barauf t)aben, 
bag ber ben Sefuiten fo beliebte, in fid} aber fo fc^abtic^e al^ t)ern)erflicl^e 
^robabiU^mud n^eber bireft nod) inbireft ge(e^rt n)erbe.'' ®emeint ift 
jener la^e ©runbfa^ ber 3efuiten, eine ipanb(ung mit Uebertönung bed 
eigenen ®en)iffen^ fc^on bann für gere^tfertigt ju galten, n)enn fic^ 
für il)re ®äte irgenb ein u^a^rfd^einlic^er ®runb ober bie 9(u'oritat irgenb 
eine^ angefe[)enen ^^eologen anfä(;ren (ägt. 

2)er 2)ireftor ber ))^i(ofop()ifcl^en gafultät ^at mit ben p^ilofop^ifd^en 
3Biffenfc^aften Dorn^ärtS ju fc^reiten unb fid^ über neue 3(nficl^ten unb 
Sntbedungen mit ben ^rofefforen ind Sene^men ju fegen. 93ei ben 
Promotionen bürfen bie fpigfinbigcn i^ragen ber früheren 3^'^ ^^^)^ ^^^^ 
))orgeIegt merben. 

^ad 2)reinreben bed Jtonftan^er unb Radier Sifc^ofd in Sßer« 
nialtungd« unb 9le^tdfac^en ber Untüerfität mxh abgefc^afft: bie 9ie^ 
gierung üerbittet fic^ einen jegüc^en 83ermitt(er. 

Ü)ie mebijinifd^e ^^afultät er()äft eine neue Sc^rfanjel für @(;irurgie 
unb ^ebammenfunft. 

^öc^ft förberlic^ für bad @m|)orb(ü^en ber ganjen Unit)erfität xoax 
natürlich bie 9)(ilberung unb aOmä^Iid^e 93efeitigung bed bisherigen 
3enfurtt)efenö. ffli« jum Sa^re 1767 tonnte in greiburg fein ©uc^ 
in S)ru(f gegeben n)erben oI)ne Approbation ber t^eologifc^en f^afuUät; 
|e|t n)urbe eine iSfid^erjenfur'Jtommiffion eingefegt, bie auS aj?itgliebern 
aller gafuttöten^ nic^t b(og ber t^eologijc^en, beftanb. ^ünf Sa^re 
fpäter ^ob bann Sofef II. aQe 3^"fu^^^^i^^i>^n in feinen fianben auf: 
,yfeine ftritifen, fie mögen treffen. n)en fie n^ollenr uom Sanbedffirften an 
bis gum unterften Untertan, finb fortan gu Verbieten, befonberd loenn 
ber $erfaffer feinen Stamen nennt unb ftc^ baburc^ für bie Sabr^eit 
feiner @ac^e als S3ärgen barfteQt; benn ed mug jebem f^reunb ber 
SBalir^eit eine ^^teube fein, n)enn i^m fold^e aurl; auf biefem SBege ju« 
fommt." 

S)ie gr5§ere 93en)egung8frei()eit, bie*baburc^ auf geiftigem ®ebiet 
gef(^affen n)urbe, machte ftc^ fe^r balb aufg oortcil^aftefte geltenb. !Cie 
freie ^orfd)ung, bie an bie 200 Sa^re lang gefnebelt gen^efen toax, l^ob 
aufd neue i^r ipaupt; bie SD^enfc^en befamen n)ieber ben 3Rut ber eigenen 

6 



— 82 — 

SRetnung unb iDogten fte ju äugern. ^iftorifc^'fritiic^e ß^itfd^tiften, xok 
bte Dou ^Ifipfel (f. u.) l;craudgegebene Bibliotheca ecclesiastica ober ber 
öon bem Suriften 9?uef (f. u.) geßrfinbete „greimütifle" getrauten fid^ 
^ert)or. 3^ii^^I ^^^ (entere Organ n)ar burc^ 92amen n^te 3nl)alt 6e« 
jetd^nenb für bte 3ofep^tntfc^c (Epoche: ed befannte fic^ ju bem Programm 
^t)erfannte 9SaI)r^eiten gu verbreiten, fc^öblic^e 93orurtet(e, abergldubifc^e 
Xor^eiten unb aRij^bräud^e ju beftrciten; SRenfc^enliebe unb 3)u(bung 
aOgemeiner ju machen, überhaupt jur Sufflfirung bed SSerftanbcd unb 
JBeffcrung be^ ^erjen« beijutragen". S5ie t?ier SBänbc^cn biefer S^xU 
fc^rift, bte gmifc^eu 1782 unb 87 erfdjtenen, erfreuten ftc^ <^^^ beiS aOer^ 
l^öc^ften 93etfaIId, unb i^ren iperau^gcbern n^urbe bie fatferltd^e 3^^ 
frtebenf)eit in l)u(breid)en äSorten ju eifcnnen gegeben. 9Üd Si'^^f^t^ui^S 
beö g^eimütigen gingen bann Don 1788 — 93 bie greiburger Seil» 
träge jur ISeförbcrung bed älteften (S^riftentuntd unb ber neueften 
^^i(ofop^ie ^inaud, foiuie eiti „Stepertoriuin ber fiiteratur beiS fat^oUfc^en 
S)eut|c^(anbd für ^^reunbe ber Slufflärung''. 9ßie flang baiS aUeiS fo 
eigen Hc^tfro^ unb freubig nad^ ben bunHen 3^^^^" jefuitifc^er SBe« 
brängnidl ^od) im 3a^re 1751 n)ar ju Snbingen am Staiferftu^I eine 
^ejre bem ^euertob aufgefegt n)orben mit auiSbrüd(id)er 3(pprobation ber 
t^eologifd^en ^afultät ju greiburg: unb 30 Sa^re fpäter n^irften WliU 
glieber berfelben ^afultät an biefen fortfc^rittlic^en, oon echter Humanität 
getragenen blättern mit. „yiaiS) ben je^igen 3cit(äuften, fo urteilte ein 
fe^r berufener ®5ttinger Slritifer^ ift ber ^^reimütige aQein eine 
Unioerfität mert." 

9ber balb jog fic^ gegen bie Sllbertina ein neued ®ett)itter' ju^ 
fammen. 3Wit bem 3;obe Sofep^« IL (1790) t)atte ber SSinb bei §ofe 
umgefd^lagen. @in erneuter SBcrfud^ n)urbe gemacht, bie tI)eo(ogifd}e 
gafult&t, bie unter i^ren neuen fie^rern einen fo erfreulichen Suffc^n^ung 
genommen t)atte, n^ieber ganj unter fir^Iid^e Sluffic^t ju ftellen. @c^on 
im Sa^re 1792 toaxtn aQe bii^^erigen orbentlic^en fie^rer bed ®t)m$ 
nafiumiS ent(affen unb burd^ ungeprüfte SRitgtieber bed 93enebiftinerorbend 
erfe^t n^orben; unb balb barauf n^urbe ber ^od^fc^ule I|interbrac^t, bag 
bie $r&(aten bed SreiSgaud unb ja^treid^e t)orber5fterreic^ifc^e Wblige 
barauf l^inarbeiteten, bie tI)eo(ogifd^e f^afultat nad^ ^onftanj unb unter 
bie Sugen bed bortigen Sifc^ofd ju uerlegen, bann aber auc^ bie p^ilo^ 
fopl^ifc^en fic()rlanjeln ben 93enebiftincrn in bie ^finbe ju fptelen, bamit 
btefe bad Srbe ber Sefuiten anträten. ®egcn biefen rcaftionären $(an 
t)erh}a^rten fic^ nun bte ^rofefforen mit erfreulicher @inmätigfcit in einer 
(Singabe oom 4. 3uU 1793: fie fßnnten fid^ nidEjt überreben, bag eine 
ben aj?önd|en anvertraute ®riie()ung ber 993e(tpriefter, unter Seitung 
eined audlänbifd^en 93ifc^ofd, für bie inlänbifd^e öfterreid^ifdje ©eiftüc^feit 
jn^edmägig fein n^erbe. !3)ie 93enebiftiner fud^ten aud^ bie ^umaniora 
an fic^ 3U bringen. äBirb aber eine fold^e Srjieljung nic^t ju einfeitig 



— 83 — 

fein? SStrb ntdit bau Sntereffe ie& Staates baiQbei ueigeffen Uetben? 
Seiben einzelne ©lieber f)inlAng(ii^e t)|tei^eit ^aben, ot)ne toeli^e nid)t8 
ober loenifl @ebei()Iic^eS bei ben SBiffenfc^aften ju ermatten ift? 
SRnierungSfut^t toerbc i^nen Dorßetoorfen, ober t>on Seuten, Weldie 
bieQeic^t aQe t^ortft^ritte in ben SSiffenfc^aften für Steueiung unb alle 
ißerbeffeiimgen, burdi netc^e man ba^ ma^re S^riftentum Dom Wländ^S: 
mefen abjufonbern 
unb Bon ben @(t|Ia(f en 
bed ÜRittelalter« ju 
reinigen trotztet, für 
fdidblic^ onfeEjen. 

!Cie{er einmütige, 
cntfdiiebene ^roteft, 
bet ganj ba8 Gepräge 
bei Sofep^inifd^en 
$ei[obe an fitf) ttögt, 
tat feinen 3>ienft:auä 
bem ^oi^aben bei 
^lAtaten wuibe ffii 
bieämat nii^tfl. 

9!o(^inbemfet6en 
^a^re legte bie ^ie 
unb ba a U neuerung^' 
ffit^tig berf(^rieene 
$od)f($uIe bie $ro6e 
ob, baft fie in Sa^f 
(jeitl)onpatriotifd)em 
©eifte erf&Qt fei: o6> 
g[ei^ burd) ben $a' 
iifer9!ationa(fon&ent 
i^rei elfiffift^en iBe» 
fitiungen beraubt unb 
baburc^ in i^ren ISin' 

fünften auf ein SRini^ Qri^ctofl ftul. 

mum beftfiränd, be» «tmi»» in \>tt auio t« uniMtpiaL 

f , . 1- ,.■ i , »ufüB^nie «nn «. «uf. 3«ltiuifl. 

ft^log fie bo(9 ein* 

flimmig, ifiren ®ilberfd|ag einft^mel^en $u laffen unb bem bebrängten 
9}ater(anb freiraiUig a(e @abe baijubringen. @eiü^rt beftimmte baiaufs 
^inSeopoIbri: bie Univeifitäi tlireibuig bDife ni(^t nerftfimmelt toerben. 
Unb babei blieb tS. 

S>ie bfterreic^ifc^e 3^<^ W^h füc Stobt unb ^oififi^ule mit einem 
benftoücbigen Sreigni«. Si^^er^og fiail, bei fpätere ©iegei tion SIf)>etn 
unb €ft(ing, Iiatte im 3al)ce 1796 ba8 Don ben t^iranjofen befe^fte ^teu 



— 84 — 

bürg mit feinen ficggetno^nten Gruppen n}iebergen)onnen. 9(d er am 
18. Oftober nad) erfolgreicher SBerfo(gung ber abjietjenben ^ranjofen 
feinen Sinjug ^ielt, mar bcr @nt^uftadmud unbefc^reibüc^. 0Ued jubelte 
bem 9ietter entgegen, bie Sanbftänbe unb ber @tabtrat, ber Sllerud unb 
bie ^od^fc^ule metteiferten i^ ju ^ulbigen unb oeranfta(teten tiefte i^m 
)u @()ren. Die SIbertina bat ben t^ürften, bad beftänbige Sfeftorat über 
bie Uniuerfität ju übernehmen, unb ba biefe Sitte ^fid^tbar nic^t aui^ 
Bä)\\mdidt\ ober felbft|äc^tigen Qxotdtn, fonbern einjig aud 2)antgefu^I 
unb au^ bem reinen äBunfd^e gefc^eljen, in i^m i^ren ©d^u^geift Der« 
e^ren ju {5nncn", fo luiQigtc ber ©rj^erjog ein. 

©icfer Überfd^roaü patriotifd)er ®efü^Ie mieber^olte fic^ in tt^o« 
möglich nod^ ft&rferem 9J2age, a(d Srj^er^og ^ar( im Sa^re barauf ße()( 
erobert ^atte unb nun unter bem 2)onner ber ®efc^ü^e unb bem ®e« 
läute bcr ®(odcn jum gmeitenmal ber @tabt ^reiburg feinen 9)efud^ 
abftattete: bie 93ürger fpanntcn in ber 9)egeifterung bie ^oftpferbe 
aud unb jogen unter ftürmifc^em ^nid ben gefeierten $e(b^errn in i()re 
SKauern. 

3)a« mar ber lefete große ÜKoment, ben bad öfterreidjifc^e greiburg 
erleben burftc. 6« folgten Sa^re beö Äriegeö unb ber finanjieflen ®e* 
brängni^, 3a()re bcd ununterbrod|cnen, unlciblic^ften SSed^felö. SSar bie 
©tabt burc^ ben ^rieben bon Sampo gormio im Saljre 1797 bem 
^erjog Don 9J?obena iugefprod)en morben, fo fiel fte im 3a^re 1803 
noc^matd an Öfterrcid). um jtoei 3a()re fpäter bem ^aufe ^ab^burg 
enbgiltig verloren ju ge^en. Solche 3^^^^" maren ben ©tubien nic^t 
gfinftig; bcr 9iegicrungdprafibent t)on ©reifcncgg, ein eigenfinniger 
2)efpot, ergog ade ^Beamten ju r»^ra|}ffig(crn'' unb ^atte natfirßd^ auc^ 
für bad ungebunbene Seben an ber ^od)f^u(e !einer(ei SBerftänbniö. 
9lte feine gopfigen @o(baten t)on ben SRufenfö^nen einmal angeulft 
mürben, bro^tc er fofort mit Sperrung ber Unioerfität. SBoju aud^ fo 
oiele Sef)r!anjeln? 3e ein 3)ojent für römifd^eö Siedet, fotl)ol!fc^en 
5tated^idmud, fiogif unb $at^o(ogie muffe ftreng genommen genügen. 

So forgte bie oftcrreidE)ifd)e ^Regierung felbft bafür, bafe bie grei* 
burger nic^t untr5ft(ic^ maren, al9 ber ^regburger ^^rieben im Sa^re 
1805 i^rc ©tabt bem Slurfürften Sari griebric^ oon Saben ju 
eigen gab. Srg^ergog ßar(, ber no^ bad Saljr Dörfer in ben Si^ungd« 
faal ber Uniuerfität feinSilbnid geftiftet I)atte, (»bb. @. 83) fa^ ft^ nun 
oeranlagt, feine 9icttoratdmurbe nieberjulegen, „um ber Uniuerfität gu 
einer i[)rer bermaligen Sage angemeffenen SSa^l eined neuen Ißorfte^erS 
freie ^anb ju laffen." 

3n erfrculid)em ®egenfag ju ber troftlofen Unfrud^tbarfeit an be* 
beutenbcn 9Rännern unb ju ber ©rabedftiQe, bie in ber Sefuitenjcit im 
miffenfc^aftli^en 2eben greiburg^ gel)errfc^t ^atte, mirtten im Sofep^ini* 



— 85 — 

fi^en Bc'IqI'"' lote fd|on argebcutet, ueT|{^iebene @ekt)rte bon gemii^> 
tigern Siamen on bei ^Udettina. Unter bcn J^eologen ift bo befonber* 
(Engelbert iRIüpfel ju ertvätjncn, ber au9 ber 9!ä()e von SBOrjburg 
flammte, feine iBilbung ben Sefuiten utib SIuQufttnern nerbanfte unb 
t. 3. 1767 aU 3!)DQntattfer l)icrl)er berufen -mürbe, tao er bicd gac^ bd> 
nat)e 40 ^at)re tang lu^muoll vertreten ^at. €s ivai oben fc^on 
(®. 82) uon feiner ^^itfd^rift Nova bibliotheca ecclesiastica Fribur- 
gensis bie Siebe, bie er im 3aI)TC 177& begrünbetc, unb bic au(^ im 
proteftantifc^en Säger Diele £efer jäl)(te. 3m Sluftrag ber 9?egierung 
fc^rieb er bann im 3a(|re 1789 fein iffeibänbige« $anbbu(^ ber Siog^ 



matif, baS ffir biefe !{)i8jiplin metirere 3)egranien t)inbur(^ an ben 5fter< 
reic^ifi^en ^odifi^ulen a\i ife^rbut^ gebient t)at. 9(Iä feine eigentlii^e 
ficbeneaufgabe betrachtete er bie Stogrop^ie feinet engeren SanbdmanneS, 
beä großen ^umaniften flonrab €eltciS, bie erft na(^ feinem Zobe auf 
Uniueifitätdfoften gebrudt morben ift. Seinen SBorlrägen rAl)mten feine 
beften @(^fl(er fellene jttar^cit unb rounberbare %üüe iti lateinifi^en 
SluSbiudS na:^. 7to^ feiner ffiorbilbung auf OrbenSfc^ufcn War Jtifipfel 
ein entjc^irben freifinniger, niobern bcnlenber ©eletjrter. An aTnfein« 
bungen beSnegen ^at eS i^m nit^t gefet)(t; im ^al)te 177Ö rief i^m ein 
bigotter iBeamter oom lOalfon feinc8 ^aufeö t)erab bie eifrigen ÜBortc 
natt|: „^a gcl)t er, ber 2utl)er von t^reiburg!" 

iSin 3Dfann Don entfc^ieben freier 91id|tung nar au(^ ber äHoral* 
t^cologe gerbinanb @eminian SBanfcr, ber Bon 1788—1824 benSefjr« 



ftu^t für ^omi(etif unb itatec^ettf gierte, ein gebotener ^reiburget; feine 
befte ^raft fegle ei füi aügemeine Sjolf^b Übung, füi ^ufflärung unb 
Sßeubelebung ber ^erabgetommenen l^eolofli)\^en SBiffenf^aft ein. 3m 
Sluftrag ber Regierung nerfofete er im Sa^re 1794 eine ^riftlic^e ©ilten» 
le^ie, bie bann an fämltic^en $o(^fd)uten £)fterrei(l^« a\9 offtjieOeS Se^r< 
buc^ eingeführt rourbe. <&t fu(^t in bem EBuc^ bte pofitin c^riftlii^en 
SRoraQe^Ten jeweilä bor bertUernunft ju redjifertigen ; umgefe^rt erfährt 
bie Seinunftmoral in jebem @tüd von friten ber Offen barungSmotal bie 
\t}t notroenbige Srgänjung. 3)aä in anjie^enb tjo^ulärec t^orm unb 
<B\)taä)e gehaltene Se^rbuc^ übte längere ^tit erE)ebIic^en Sinflu|i auf 
bie @eifteäri(^tung ber ^eranroadifenben illerifei aud. über gum @ieg 



gelangte San* 
fer« DerfS^n' 
litdc ber ?(uf' 
ftärung ^oibt, 

naäf »iffens 
fc^afttic^crSei' 
teientniidfung 

Derlangenbe 
9luffaffung [ei> 

ber ntdit. 
Smmer^in lam 
er ernfttiaft in 
t^rage, al9 ti 
galt, ber neu> 

gef{^affenen 
tErabiöjefegrei- 



Ston^ib &ug. 
■.z UttiDgiaMIc in Mi CtÜI)llf4<n eammlung. 



buig i^ren 
erftenSrjbif(^Df 
ju feften : SSan< 

[er märe eS 
jTOeifello« ges 
raorben, Wenn 
i^n nit^tgeiabe 
je^tbet5:ob ob' 
gerufen ptte. 

aSie niel er 
Dielen in feinet 
milben, l)etjj 
liefen Seife 

tDot, bauon 
jeugt u a. iaS 
ftattlii^ "^tnU 



mal, iai feine ©d|ület unb gteunbe über feinem ©rob ertidjfet (jaben. 
Sin @t^filer äilüpfelS »ar Sodann Seon^arb $ug, auS jfonftanj 
gebürtig. 9}on 1783—1846, atfo über ein ^albed 3a^rl)unbert lang 
lehrte et an ^iefiget $o<^f(^ule bie bibtifdjen 23iffenfd)Qften, ebenfo 
grünblid), nie im ^ottiag lebenbig. ©eine ^uuplftSrfe roar bie Jtritit, 
Womit er fcfiorffinnig feine ©egner Dor ben Kugen ber ©tubenten jer^ 
jaufte. Sieben feinem obligaten ga^ inleipretierte ec aud) griei^ifc^e 
unb tömifcfie jtlaffifer, aui^ ^ier liauptfäc^lic^ hitifteienb. @o war er 
bet richtige Slntipobe ju feinem Kollegen, bem äftl)ettter Sacobi, unb bie 
Stubenten tmpfanben e^ mit SDanf unb ^reube, mie bie beiben 9Rännei 
fid| ergänzten: „bei $ug not allem $iüfung bei 7e£te^ bem äSort unb 
ber ©ad|e noc§, leine ©tunbe o^ne ernfte ober roigige SluSfäOe auf Abs 
f(^reibet, Herausgeber unb Srilärer, ftelS lebt)oft anregenberSBiberflieit; 
bei Sacobi ftörungSlofer ®enu6 beSSr^abenen unb ©t^önen, SBanberung an 
beS fie^rerä |)anb burc^ einen SStumengarten, mo ot)ne biefeSeitung manches, 
nia8 uns entjücfte unb begeiftette, oieIleid)t ni(^t aufgefunben roorben mfite." 



87 



Ston Sacobi fod g(eic^ bie^cbe fein. %otf)et noc^ ein Sßoit übet 
bie banialigen Suttften unb aKebijiner. Unter ben erfteten war Dor 
aDem Sofe))^ von Sltegger ein ^öt^ft refpeEtablet, tfldttigei SRann. Qrc 
ftammte au8 einer altfreibuigift^en SQnii^'^' ^^'' ^^'"^ i^ ^nnSbxud int 
3a§re 1742 fleboren unb in SBien eriogen »otbcn. Seit bem So^ie 
1765 bo^ierte er an bet greiburfler §oc^fd)ule fflaijetlic^e Snftitutionen 
unb peinliches Stecht unb nar jugteif^ SJorftanb beä alabemi[(^en @^m- 
nafium«. SBoi aüem aber idqi et bie Seele oOer SBerbefferunflen ber 



70et unb 80et 
Sahire. W\t gölten 
fd|Dn(©.68f.),bQ6 
bie üuftjebung be8 
3e(uitenorbenä in 
fein SteEtoiatdjatir 
fiel: bie @ema^< 
ungen, Welche ba* 
ntals bie $o^> 
[c^ule mai^te, um 
aus bem 97QC^Iag 
ber Scfuiten fi(^ 
i^reurjpränglic^en 
ISefigtitel ju ma^' 
ren, finb in erfter 
Sinie Stiegger^ 
Seif genefen. 
3lbet feine Uner» 
mflblic^feit ernied> 
te i^m bei 6es 
f[I)rQn!tenSotlegen 
fo öiel aiiiögunft, 
bag er fid; 



Softp^ Knton nitgQn. 



Sa^re 1778 na^ 
^ragöetfe^eivlieS. 
$on bort roanbte 
ftc^ naäj feinem 
3:obe im Sa^ie 
1802|einein!Särf« 
tigfeit 3Uifidge> 
laffene Sitnie an 

ben greiburget 
@enot mit ber 
iBitte um „milbe 
flu^^ilfe", mugte 
aber Wegen „bied> 

[eiliger UnDCf 
mögen^eit" auf 
beffere Reiten üet< 
ttöftet njerben. 

3!)et anbere bc» 
bcutenbe Surift 
jener Spoc^e mar 
Sotiann SaSpar 
Muef. ©t roitfte 
fett 1776 am afa- 



bemifcfien @l)mnafium unb an ber Sibliol^ef, maigte bann a(8 SBegrOnber 
beS „freimütigen" unb ber „greibuiger SeitrSge" Diel uon fic^ reben 
(ugl. 0. @. 82). 3m Sa^re 17i»2, al« bie EBenebiftiner in bie Se^rfteQen 
am @Qmnafium einriidten, uerlor er feine ^rofeffur; im 3a^re barauf 
würbe if|m bie weitere Verausgabe ber „Seiträge" unb ä^nlit^er SBerfe 
„bei ft^ärffter Seftrafung" untetfagt. Muef fa^ fic^ je^t ganj auf feine 
?:atigfeit al» SSibliol^etar befc^räiift unb leiftele nun bei ber erften 
Bewältigung unb Orbnung ber aai ben Dielen bamatö aufgel|obenen 
ÄlÖftern juftrömenben SBödjermoffcn bortrefflit^e 3>ienfte. ©dltiefelit^, al« 
er fi^on bie frinfjig fiberf (^ritten ^atte, fattelte er noi^matö um unb lad 
t)on 1797 — 1820 römifc^eS 3inilrcc^t. 

9lm wenigften ifl au^ in btefer Spo^e uom mebijinifd^en ©tubium 



— 88 — 

unb feinen SBertretern gu beTidjten. 2>tefe SBtffenfc^afi teoUte oud^ jc^t 
noc^ feinen Ted)ten Huffd^niung nebmen. 93efonberd fummerlic^ toax ed 
um bie 9lnQtonite befteQt. 9(nt 18. Z>e2ember 1734 ()atte jn^ar ein 
Dr. föian einen SiabQt)er s^^^^uft; oIiS er aber um bie Srloubnid einfam, 
if)n ju fegicTen, tvurbe itjm bicfe nur ungern erteilt; quc^ n^urbe i^m 
bie S(uf(aQe gemQcI)t, bag er bie Anatomie baran bid auf ben SBorabenb 
t)or 2)reifönig obfoluiert ^aben muffe. 

SnbUci^ nahmen fic^ bie breidgauifc^en fianbftanbe bed uermol^r» 
loften gad^eS an. Qu bem auSbrädlid^en 3^^^* ^^ ^" ^^^ ^od^fc^ule, 
biefem ,,^anabium bed fianbetSgludd", neue ^rofeffuren begrunben gu 
fönnen, erhoben fie feit I7l6 t)on jeber in ben 9Sor(anben audgufd^enfen« 
ben Wa^ SSein nod^ einen fcc^ften geller Umgelb, U)ad jaf)rlic^ einen 
(Srtrag t)on 6000 fl. abn)arf. W\t biefem sexto obolo tonxht im 3af)re 
1749 bie ^rofcffur ber 9(natomie, bie 100 Sa^re lang unbefe^t geblieben 
tuar, neu botiert. Dr. granj gerbinanb SWa^er, ber fc^on feit einer 
9leit)e Don 3al)ren anatomtfdje ^riuatfoQegien in feiner SSo^nung (!) 
gehalten, fte aber nidjt am fc^tt)argen SBrett (ad valvas academicas) 
l^atte anffinbigen burfen, n)urbe jegt gum S^traorbinariud fflr Anatomie 
ernannt, ©(eic^jeitig n^urbe beftimmt, bag „aüt in ben bfterrcid^ifc^en 
93or(anben juftiftjierte Körper ad anatomiam gratis eingeliefert^ in ?(b$ 
gang berer aber bie Seiber Don ben @oIbaten, meldte Don feiner an^ 
ftedenben £ronff)eit Uerftorben, gu bem Snbe hergegeben n)erben foQten.'' 

©d^iuierigfeiten bereitete aud) bie 99?a^( bed fiofald. 9l(d genannter 
Dr. SWa^er im ©ejember 1749 bie 2eid)e eine« ju ?fu enthaupteten ^ejen« 
tneibd^end gur ©teile brod^te unb im ^ör)aa( ber fiogif in ber alten 
©apieng nieber(egte, n)urbe i^m guerft gugemutet, ben ^abaüer Dor ben 
i^eiertagen noc^ h^o anberd untergubringen, bann aber üom @enat Dor« 
gefc^rieben, meil an bem befagten Ort |$enfter unb £&ben fehlten unb 
baiS ßufe^en ber Sugenb ,,infonbert)eit ratione sexus'^ gefä^rlic^ n^erbcn 
fönner gu feinen S)emonftrationen ,, feinen anbern aU Medicos et Cbirur- 
g08 gujulaffen, beibe S^firen gu toerfc^Iiegen, unb giuar bie innere mit 
bem Spiegel, bie genfter aber mit S^udjern gu Derpngen, bamit fic^ ni^t« 
«nftöfeige« ergebe". 

9(ld bie fianbftänbe barauf brangen, bag für ben t)ou i^nen 6e« 
folbeten {(natomen enblid^ auc^ ein Slrbeitdraum bereitgefteDt mürbe, 
tt)onte ber Senat in bem genannten Sogiffaal gmar bie Traditio sicco- 
rum, bie 93orn)eifung ber trodenen Präparate, nid)t aber bie Anatomia 
humida, bie fieid^engerglieberung, geftatten. Unb babei blieb ed bid 
gum Abgang ber Sefuiten im 3a^re 1773, n)0 bann enbli^ in ber 
alten ©apieng ein notburftiger ©egierraum mit fd^Ied^tem Sid^t unb o^ne 
Seichen f euer l)ergerid)tet würbe. 

Sunäc^ft blieb aud) ben eifrigen Sanbftanben nic^td übrig, atö 
menigftend bie Slnfc^affung üon anatomifd^en Präparaten gu ermöglichen. 



— 89 — 

@ett 1759 fteOten fie baffir ja^rlid^ 100 Sfetci^dtaler jut SBerffiguns. S)er 
eigentliche Sd^öpfer bot mit biefem ®elb gefc^offeneu anatomifd^en ©amtn« 
lunfl loar „bcr Cc^ret bcr 3^tfllicberunfl«funft*' Sofepl) Änton Siobedcr, 
bei O^eim beiS ®ef(^id)18f(^TeibcTd Staxl üon 9}ottccf (f. u). Sr loat ein 
ougerorbentUcil tul^Tiger äRann, ober and) er mugte mit feinen fj^orbe* 
rungen fe^r befd^eibcn fein. 91d i^m ein @fe(ett üon n^unberbater 
@(l^ön^eit, ,,bedgleic^en faum eined mel^r in ber SßeU fein n^irb"^ für 5n)ö(f 
fiouidbord gum S^auf angeboten mürbe, mugte er, ba fein 9lt)erfum nid^t 
genügte, bie Uniüerfität um Smerbung be^felben angeben: biefe ober 
befc^Iog junäc^fi: „& möge fic^ gebulben''; unb erft ein tjalbed Sa^r 
fpAter mürbe Der unvergleichliche Stnod^enmonn mirHic^ angefauft. 

Unter ben Don Stobeder ongefdjafften Präparaten maren einige 
rcd^t merfmürbige @tfide, u. a. „ba^ @fe(ett eined Dier Sßoc^en alten 
fiinbed auf einem |$e(fen uon ^arnfteinen, ha» feine injizierten @in* 
gemeibe an einem ^aar in ber $anb I)a(t unb t)or bem jmei eingefpri^te 
gröfc^e ©c^ilbmac^e ftel)en\ 

@o unenblid^ befc^etben ftanb ed nod^ \)0X 100 Sauren mit einer 
gafultät, bie ^eute eine ber erften i()rer Art in S)eut)c^(anb ift unb 
ftc^ bed S3efi^eiS ga^Itcic^er (jerporragenb au^geftatteter iUe^rinftitutc 
räumen barf. 

SBeitcud bie lieSendmürbi^fte $er[önli^leit , bie n)ä()renb ber 
Sofep^inifd^en ^eriobe an ber grciburgcr ^od^fc^ule leljrte, mar ber fd)on 
genannte ^oQatiii (^rorg ^acoBi. ©eine SEBiege ftanb meit von grei» 
bürg, in S)fiffeIborf, mo er a(d älterer trüber bed befannten Glaubend« 
p^ifofop^en ^^tiebrid^ ^einric^ Sacobi im Sa^re 1740 bad fiic^t ber Sßelt 
erblidte. Änfangä flubierte er 3:i)eologie — unb in feinen ®ebic^ten 
prebigte er fpäter nur ju gern. 3)ann ging er, Dom V(uff(ärunggtaume( 
erfaßt unb für bad Pfarramt Derborben, jur 9tedjtdmiffenfc^aft Aber, bie 
t^m aber ba(b noc^ grfinblic^er üerleibete. Snblic^ ermirtte er t)on feinem 
guten Sßater bie Sriaubnifil, ganj ben fd)önen 9ßiffenfc^aften ju (eben. 
3)ie neueren aujserbeutfc^en Literaturen jogen i^n befonbeiiB an: feine 
©rfttingdfd^rift, in lateinifdier ©prad)e, galt bem Jaffo. grü^ üerfuc^te 
er fic^ aud) felbft im 2)ic^ten. 3m Sa^re 176ü mürbe er in ^aUe a(d 
^rofeffor ffir ^^ilofop^ie unb fdjöne SBiffenfc^aften angefteQt: feine 
bic^terifd)en JBerfud^e erregten je^t Äuffel)en. ®Ieim, ber S)i^ter ber 
preugifc^en ®renabicrlieber, gemann i^n nac^ eiuem ßufammentreffen in 
Sau(f|ft&bt fo lieb, bau er i^m }u ^atberftabt, an bcffen reid;em Ü)i)m« 
ftift er felbft ©efretär mar, bie ©inefure eines Äanonifu« uerfd^affte. 
97un f)atte Sacobi DoOe 9Ruge, ftd) ber S)ic^ttunft }u mibmen, unb über» 
fc^memmte ben 3)iaxU mit feinen erotifc^en Xänbeleien o^ne ftraft unb 
ol)ne jeglidjen fittlic^en ^alt. SSJielanb aQerbingd, ber jcgt mit if)m in 
perfönlicften SBerfel)r trat, rühmte feine ^ein^eit unb 3'e^Ii4^ci^ unb bie 
S)amenme(t fanb an feinen gitrenben Sieblein ein 9EBo^lgcfa(Ien, ba$ uniS 



90 — 



deute unbrgreiflic!^ borlommt. 'Hbtx auäf batnald fehlte ti ni^t an 
[trengeren Seuiteiktn. jllopflod machte aü9 fetner ©enngfc^ä^ung fein 
$e^(; unb Reibet tabette mit gro|em Srnft 3aco6i8 etotifc^e @pte(ereien, 
bie eine entfitilit^enbe SSirfung ausüben müßten, ©iefet fe^t begrünbete 
SBormnrf öffnete unfercm 3acotii bie Hngen: et gab [einem loderen 
9moc fiii immer ben Saufpog. 9Ba? er feit 1770 bii^tete unb f^iieb. 
mar tooUrfi^renberUnfc^iiIb unb oftgerabegu (angneitig in feiner fentimen' 
taten S^ugenb^afiigfeit. @eine iBilbei beä ftl einlebend, motin er Yoricke 
Bentimental jonroey hei Saturence Sterne na(f|juaf)men Derfuc^te, ent« 
bciiren uüUig bei träftigcn ^umoriS, ber bei @terne bie @entimentatität 



immer TOieber 
burf^brii^t unb 
genießbar mat^t. 
©D mußte 3acobi 
flbei biefe fiinbcr 
feiner geläuterten 
9)(u)e Diel labet 
unb bitterböfcn 
Spott eTfat)ren, 
unb ju bem lite« 
rQtif(^en?irger(am 
anfouflS ber 70er 
Satire nort) Un« 
gliitf in bei Siebe, 
äl&er aUe biefe 

$eimfurf}ungen 
nirften auf 3a' 
cobiä grunbguleS, 
ed|ted SBefen nur 



(äuternb.nit^tbei' 

bittemb. 3m 
3a()re 1774 rourbe 
et mit ©oet^e be* 
tonnt, unb btefer 
„geuergeift mit 

«bterftflgeln" 
braci^teitinDoQenbS 
jurSrfenntnidfei* 
n er eigenen beft^ei« 
benerenf^aben. <£r 
begann jet|t eine 
3eitfd|rift für 3)a* 
men ^eiaudjuge« 
ben, bieben fi^önen 
ÜRamenSriSfa^ite, 
unb tS ift ja wo^l 
befannt, baß au^ 
^yoet^e für biefen 



3)amenatmana(b fi^dne Beiträge lieferte. Sinige ber [)ert(i(^ften £iebet 
Ooet^eS finb juetft in ber Sri? erfd)icnen, unb mir befi^fen noi^ ben 
Srief, momit et fie einfanbte. Qtleidigiltig gegen ben 9ia^m beS 8Iugen> 
b(idd, nie er toai, bat @oet^, feine Siebet unter uerf(^iebenen 9u(f)' 
ftaben einjutüden, bamit bie fetten unb 3)amen etmaS ju taten t)ätten. 
Iiie tÜoIS^ Vie\n SorgtofigFcit mar, baß tiber bie Urbebetfc^aft bet Siebet 
in fpAterer 3^it unter ben änitiubeitern fclbft UnUar^eit t)ettf^en 
fonnte. ^aS ft^&ne Sieb: 

gSie gelb unb 9(u 

®o blinfcnb im ^au, 
gilt [)eute allgemein für eine i^ic^tung ^oet^eS. ^bet auc^ Sacobi ()at 
e8 untet feine 9Beite aufgenommen, im feften ©lauben, baß et bet 
S)id|tet be8fe(ben fei. <£8 mirb mo^I nie gelingen, biefe ^tage enbgillig 
ju entft^eiben. 



— 91 — 

(Stnen neuen 9(n{Quf nal^m 3aco6id S)id^tung. ate et ftc^ Snbe ber 
fiebriger Saläre mit feiner Soufine Caroline Sacobi in SeDe Verlobte. 
9[ud feinen Siebem an Caroline, bie er @^(oe taufte, Hingt ein fo ftarfeiS, 
ec^teiS Smpfinben in fo f^Iid^ter, n)Q^rer ®pxa6)e, bag man ^ie unb ba 
toirflid^ an ®oet^e ftc^ erinnert ffi^U. Sacobid fiieber knaren n)ie ge^ 
fc^affen, um fomponiert ju n)erben, unb eineS berfelben, baS ^oc^seitd« 
Heb, foQ nod^ |e^t in 9torbbeutfc^Ianb bon ben Jlinbern gern gefungen 
n)erben. 9(iS ed entftanb, fanb ed bei ben Siebermännern jener Xage 
trog feiner ^armlofigfeit allgemeinen $tnf(ang: 

SBiOft bu frei unb (uftig gel^n 

S)ur(i^ bad 9BeItgetumme(, 

SRugt Z)u auf bie 9}öglein fe^n, 

SBol^nenb unterm ^immel; 

3ebe8 ppft unb fingt unb ^edt 

O^ne ®ram unb Sorgen, 

@d^Iäft, oomgrfinenßtoeigbebedt, 

@i^er b\^ jum äRorgen. . . 

9Bie bie 93ög(ein l^aben n)ir 

Unfern 93ater broben: 

Sag ein treueiS SBeib mit ^ir 

Sieben ihn unb (oben. 
SacobiiS SBermögendoer^ältniffe erlaubten ed i^m nid^t, feine S^Ioe 
^eimjuffi^ren: bie SSerlobung ging im Sa^re 1778 jurfld. Srft fed^d Saläre 
fpäter erl^ie(t er eine @teQung, bie i^m bad heiraten geftattet ^ötte, — 
in f^reiburg. Sofep^ IL mar ei8, ber i^n berief unb jum ^rofeffor ber 
fc^önen SBiffenfd^aften unb $^i(o(ogie an ber 9(bertina ernannte. 92ie 
^atle bid^er ein ^roteftant eine Se^rfan^el ju ^reiburg innegehabt, nie 
ein @o6n bed beutfc^en 92orbend. %ber gerabe mit fold^en 93orurtei(en 
n)oQte ber ftaifer aufräumen: unb fo mutete er ber greiburger ipod^fc^ule, 
bie eben erft t)on ben Sefuiten geräumt morben mar, ben aufgeflärten 
^roteftanten unb norbbeutfd^en ^oeten Sacobi al8 ^rofeffor ju. Sacobi 
berftanb eiS, fid^ in furjer ^rift feiner {at^o(ifd^en Umgebung unenbüd^ 
tocxt ju mad^en. SBie er bie ©tubenten für bie a(ten ^(affifer begeifterte, 
hörten mir fd^on (o. @. 86). 2)er SBelt^iftorifer 9iotte(f, ber i^m fpäter bie 
®ebäc^tnidrebe ^iett, befennt, i^m „bad Srmac^en manchen fc^önen @e^ 
fu^te, bie Entfaltung eblerer ®eiftedblüten, manchen guten Sntfc^fug 
unb im ®ebiet ber (Srfenntnid mie ber Smpfinbung üiele ber foftbarften 
®enfiffe feinet fiebend gu Oerbanfen''. SRit finbtic^er SBere^rung unb 
Siebe fc^auten ade @d^fi(er ^n bem 9)7anne auf, „beffen innerfted SSefen 
Siebe mar: nic^t nur, mad i^m nätier angehörte, feine ®attin, feinen 
@o^n, feine greunbe, — aud^ feine äRitbfirger, fein 93ater(anb, alle 
®uten, bie ganje äRenfc^^eit, ja bie gefamte 9latur unb aDe i^re ®ebilbe, 
bon bem tjerrlic^en ^age^geftirn bid jur 93(ume bed ^^elbe^, (iebte er 



— 92 — 

tPQrm, ^etilic^, innig. S)QrnQd^ aud^ bad fieben, in tDelc^ent unb burc^ 
tDeld^eiS er bied alled befag unb erfonnte". Seine ftenntniffe roaren 
umfangreich; „nici^t nur ^oefie unb ftunft unb bie ©d^age ber {(affifc^en 
Siteratur, aud^ bie ernfteren S)id2iplinen ber ^^ifofopl^ie unb @efd}id^te 
moren ®egenftanb feinet treuen unb eifrigen ©tubiumd. 92ur bie ganj 
trocfenen, jumol pofitiüen i$äd^er unb bie gar ni^tö ber $f)antafie bar« 
bieten, n^aren i^m jumiber; tuie er benn nte^rmatiS mit t)ergnfigtem 
Säckeln erjä^Ue, bag er ate Sfingling, ba man il^n jum Tanonifd^en 
9{edjt ^atte nötigen tDoDeUr fein prächtiges corpus iuris in einer 9ln« 
n^anblung Don (Sfel jum ^^enfter {)inaud auf bie ©trage gemorfen". 
93(oge iD2ittei(ung uon 5ienntniffen n^ar nie feine @ad^e; i^m fam ed bei 
aDem Unterrid^t auf {|?erebe(ung ber i^m anvertrauten jungen äRenfc^en« 
fee(en an. 3R\t ru^renber 7reue fibte er bad if)m föftlic^e fie^ramt bis 
and fiebendenbe. ?((d june^menbe Siränflid^feit if)m nid^t me^r erlaubte, 
in ben ^örf&Ien ju lefen, brängten fic^ bie 3ul)örer in ein ßi^nmer feiner 
SBo^nung {ufammen. ^ier na^m ber 73jäI)Tige Dom Seben unb Se^ren 
?lbfc^ieb mit ben SBorten: „SBIeiben ©ie bcn fc^öncn SBiffenf^aften treu, 
oljne fic^ burc^ baS @efc^n)ä^ beS ge(ef)rten unb ungele^rten ^öbefö 
abfc^reden ju laffen. @tubieren @ie bie %[(ten ald bie Ouelle aDed 
@c^önen unb bie Statur, bie man nie ungeftraft DcrISgt, unb unter ben 
©d^rififteUern biejenigen, n)eld^e ber SRatur am forgfaltigften folgen." 

Sacobi befag flberaQ, n)o er lebte, oic(e unb toarme ^reunbe. 
9i\xd) in greiburg fehlte ed i()m baran nid^t. 3^' biefem ^reiS (iterarifc^ 
intereffierter unb j. %. aud^ tatiger SRänner, in bem er \)itx am liebfien 
l)erfet)rte, gä^Ite Dor allem ®cnrg ©d^Ioffer, ber Slmtmann im na^en 
Smmenbingen, ein (Snt^ufiaft koic Sacobi, nur praftifc^er, nüd)terner a(d 
biefer. ®eiftig i^m nod^ nfi^er Dertoanbt toar ®ottIieb ^onrab $feffe(, 
ber Slfäffer Sid^ter, ber Don Solmar fleißig I)eräberfam unb nod^ 
Don feinem legten Säger au^ an Sacobi einen ®rug fanbte. Sr^eblid^ 
jünger aW Sacobi mar fein ttjarmcr 9Jerel)rer Sofepl) ?llbert Don Sttner, 
ber als ^an^Ier bed SRalteferorbend im na^en $citerS()eim refibierte. 
Qx legte bort einen großen $arf an; ein romantifd^ed ^ägd^en biefed 
^arfeiS aber taufte er bem 2)id^ter ju @t)ren the Poete corner. S)ort 
Derfel^rte Sacobi oft in DoIIftem 93cl)agen. ^ud^ in ^retburg felbft ftanb 
er Dielen menfcl)(ic^ na()e unb loibmete i^nen bei froren unb traurigen 
9Intäffen marm empfunbene ®ctegen()eitdgebic^te. 9J2it ^feffel unb 
@d)Ioffer unb anbern ®efinnnngdgcnoffen unterlieft er eine 3^^^"'^^^ 
forrefponbenj, mobei jeber ©mpfanger beS Sricfcö feine 3ufö6e machte 
unb bann ben SBrief meiter n)anbern lieg. 9luf biefe 9(rt mußten fic^ 
bie i^reunbe ol^ne groge Soften ctmad toie ein Sorrefponbcnib(att ju 
fc^affen. 

SBaiS S^cobiiS fd^riftftellerifc^e Xätigfeit }U ^reiburg anbelangt, fo 
jeigt fie feine Eigenart in reifftei 2(b{(arung. 9luc^ je^t ift feine 



93 — 



$^antafie nit^t gecatie uon ungetnö^ntiifieiii @t^wung, aud) jc^t bie 
©ebanfeit oft ^ccjlid) un6ebeutenb unb bie iDaffecftaTeit iBetfe, in bcnen 
ec fie mit breitem !8e^agen au8fti5men liejj, ivic!en auf bcn mobenteii 
Sefer (ei(&t eim&Dcnb. Unb boc^ befi^t feine $ocfte einen eigentümlicfien 
9JütjUg in i^rer fonnigen ^aimlofigteit, in iljrei fid;crcn fiebeiiSfteube 
unb emdimcnbcn ^reunbtidjteit. Sncobi mar ein unDerbeffecÜt^et Cv= 
limift, ein ipa^red Sonntagdftnb; inaä anberen ßbe unb büfler etfc^ten, 
ba* fc^aute er mit feinen Äinbcraugen licbeniarm an — unb fiel)e, cS 
nar DeiElärt, ooQ Knmut unb £}&ibc. 

„Seiner feiner ©efönge, fogt Motted, feiner feiner ptofaifdien ?'«?' 



fä^e, ber nidit 
einefi^9nc@m' 
pfinbung, eine 
cr^ebenbe 8(n< 
fic^t, eine jum 
@utenffi^renbe 

®etra(^tung 
entt)ielte unb 
erniedte; unb 
foniie fi uii* 
möglich mar, 
feine« perfön^ 
litten Umgan' 
getfiUQeniegen, 
o^ne beffei 5u 
roerben, alfo 
liegt in feinen 
©töriften ein 

freunblid|ec | 

3auber,becuu8 
ber neuen ^eimat an. 



froher unb tu- 

genbtiflfter 
mai^t." 

Sie @(^Bn< 
I)eit bti |üb' 
beutfc^en Se« 
benS, ber füb- 
beutfc^enSanb: 
fc^flftpadtefeiu 
empfang li(f)e« 
@emüt mit 
großer StärEe. 
S3er aaS bem 
9iarben boi) 
erft im reifen 
änanne^oUer 
3ugeioanbette 
gehörte balb 
mitallen t)|a fern 
feines ^crjenä 
3u i^rem ^ißreid ift wiebcr^oft feine Saute er« 
[tungen, unb ipir ^aben umfo mc^i ®runb, biefe feine lofal'poetifdien 
tttgüffe ju beachten, aii 5reiburß fonft nicbt gerobe ben SSorjug geniefet, 
»Ott giofeen 3)i(%tern iit (Iüffif(^en ßiebcrn gefeiert worben jn fein. Sein 
@d)t[ler uKb tein ®oel()e, ja nic^t einmal ein @d|cffet ober @^eibel l)at 
tjreiburg^ @(^&nl)ett befungen. ^m JtommerSbud) be« beutfdien 'Stu* 
beuten finbet fi(^ au&ci bem (^rciburgei iBummedieb, uon bem fpätec 
ju fprec^en fein roirb, nur ein einziger €ang, ber am ©ig ber ^Ibertina 
fpielt, unb bec gerettet ifjr nit^t ju fonbeitidjec 3'«i'e- 3t^ meine bie 
alte, apofrljp^e 33eife, bie ba anhebt: 

Qu (^reiburg lebt unb tat oicl 9ug 
iJer ^forrer flarl ißiftoriu«. 
3aco6i ()alte freilid) aut^ aOen @(tunb, ber neuen |>einial ^olb ju 



— 94 — 

fein; brachte fie if^m bod^ bie enblic^e SrffiQung fo mannen Sugenb^ 
kDunfd)ed. 9luc^ bad ®lüd einer eigenen, emärmenben ^Sudü^teit, für 
bie fein ganjed SBefen angelegt toax, fanb ber ange^enbe S^^fi^fl^^ ^^^* 
lx6i ju ^Tei6urg. 3m Sa^re 1791 heiratete er ein fd^Uc^ted, armed 
Sanbmöbc^en t)on @t. ^eter, Urfu(a SRuQer. @ie fddenfte i^m ju feiner 
unenbli^en ^reube fogar nod^ einen @o^n; ber nun ber Slbgott feiner 
Seele niar. 2)ie ganje ®(üc!fe(igfeit feines ^audftanbed fc^ilbert fein 
©c^aarjn^atblieb: 

2)em ©c^n^arjtuatb bin unb bfetb ic^ gut. 
(Sinft fam )}on tt)m fjerunter 
9Rit einem »eigen SBälberl^ut 
(Sin 3){Abc^en frifd^ unb munter, 
Slotmangig, funft(od, fonber 9lrg, 
2)a8 ni^tS aU Sieb im ^erjen barg. 

9So^( mar eS eines SBUdeS n>ert; 
3d^ fragte: ,,3BiIIft bu weifen, 
3n unferm %al, an unferm ^txh? 
@oDft aQed mit mir teilen.'' 
äBir hängten nic^t, tüie unS gefc^a^^ 
S)aS 9Sä(bermab^en fagte: 3a! 

3n furjem tpar eS meine Sraut — 
SRein ^eib^en brauf, unb brachte, 
?ttö tt)ir fein iReftc^en i^m gebaut, 
Sin ^ndblein mir, baS ladete 
aJ2ic^ freunblid^ an auf t^rem @c^o6 
Unb fprang um^er unb mürbe grog. 

5DJein alleS ift feit jener 3^'^ 

^ad SJeibc^en unb ber ßnabe; 

9ti(^tS mangelt mir^ benn mic^ erfreut 

2)aS ^(einfte, maS ic^ ^abe: 

(Sin @onnenb(ic! in mein ®emad^ — 

Sielleic^t ein ©perling auf bem ^ad). 

Xagtäglic^ freute fid^ 3acobi t)on feiner Sßo^nung in ber $erren> 
[trage auS bed iD^flnfterS, unb ber ®c^5n^eit beS 9D?änfterturmS ^at 
er mieber^olt poetifc^en SIuSbrudE üerlie^en: 

@d)ön ift mein Xurm, fobalb ber ^(or 
S)er 3Rorgenbämmrung fc^minbet, 
Unb er bie @onne, bie empor 
3ic^ ^ebt, juerft uerfünbet. 



@^9n ift er, nenn tmaRittagS« 

fltonj 
@r jum @e(äute ftra^Iet, 
Unb f^ön, nenn iifn ber?6enb 

flonj 
anit $uif)ui: iibecmalet. 

%uc^ wenn ©eroittecnai^t und 

broljt, 
@te^t o^ne ivurd|t unb@rauen 
Sc ba unb ift, Dom Sli^e rot, 
£Ro(^ ^etilid^ anju{(^auen. 

©oflot. roenn ©i^necflcwöKc 

Jte^'n 
3n falten Sintertagen, 
©ie^t mon Dom SHeif oerfilbett 

SWit inniflem SBe^agen. 

3ioai le^n'i viefleic^t nii^t 

aQe fo; 
9Iic^t iebem ift« befc^ieben, 
ein Iterj ju fja6en frei unb 

fco^ 
Unb mit fi^ iefbft in grieben. 
u. f. ID. u. f. ro. 

3Re^T@(uc{aU butd| feine 
$}erfebürfteber [ie&en^iuürbige 
^oet bei mofaetnen Sefern buri^ 
feine $rofa matten. Sie Der» 
fte^t er fo anft^aulic^, fo ur« 
be^Qglif^ ju ploubern! Siie 
@(^ilberung feiner SSo^nung 
in bei je^iflcn ^crrenftrüfee 
9}r. 43 berfe^t und fo (ebenbig 
inbadgreiburg uor lOO^aliren 
unb ift jugleii^ f" e(^t »m 
Sofolton, bofe fie ^ier ni(^t 
feljleit barf. 

„5n?lbfit^tbecSage meine« 
§aufe«, fo ft^reibt et feinen 
St^toeftern im «uguft 1808, 



X(t Stfln^ctturm non Dfttn. 



tiebarf eS feiner $oeftc; benn iviiFltc^ bcfinbet e^ ^id) tn einer ber freunb' 
lidtften ©cgenben unfercr burc^auS luftigen @tabt, unb ber bur(^ oUe 
^iefige ©tragen geleitete Baö) flicht in ber meinigen uor^Qgiit^ Taf(^ unb 
ifeü. Wit^t meit Don mir ()abc ic^ einen, roegen btS na^cn ©tabttoift 
immer betebten $ta^, Obecltnben genannt, Don einer fi^önen ^otjen 



Xtie aRünftcrbau^ültt unb bafl SRQnftcT. 
641^11 gegen übet lug ^acobU tSofnung. 

fiinbe, nteldie feit me()r ald fedijig ^aljren bafetbfl grünt unb einen 
neben i^r rauft^enben iBrunnen in @c^ug nimmt. Sie tourbe einet ab> 
gelebten, efirnifirbigen Sinbe jur 9tac!^fotgerin gegeben, bie bereite im 
16. Sa^r^unbert aU SJereinigungSpunft für bie um fie ^et wo^nenben 
®ürget 3f"flf ^°^ '^f«" ftoljen Unterhaltungen, ifjren etnften fflerot- 
fc^lagungen unb öffentlichen Spielen geraefen mar . . ." 

„^ai ^auä, baS ic^ beroo^ne, gehört ju biefei IBüigerfi^aft, ob; 



— 97 — 

tt)O^I meine ®affe tocgcn bei8 in i^r bcfinblic^en SDiünfterpfarr^ofcS bic 
^faffcnflaffe ^eiSt; ein 9?amc, ttjclc^en fie ju bet ßctt crt)iett, atg Pfaffe 
nod^ ein ©Ijrcntitel unb bie Sffiörter pfaffifc^ unb ^fafferei, tüo nic^t unbc* 
fannt, bod) tpenigftend folc^e tDüren, bie man fid^ nur ind €)f)x jagte.'' 

,,S)ie 92ä{)e be^ ^fanl^ofd möd^te ic^ um Dielet nic^t miffen, 
toeil mit i^r bie 9tä^e unfcred aj?unftrrd t)er6unben ift. Xäglic^ l^abe 
ic^ bie greube. ben oberen ^eil bed ^err(id)en XurmS mit feiner fc^5nen, 
ac^tecfigten $^ramibe üor mir ju fe^en. S)ie ^^ramibe ift ganj burd)« 
brod^en, toeld)^^ bem ^urm, ol^ne feinem majeftätifd^en $(udfet)en ju 
fd;aben, bad Xraurige^ ®d]n)crfäUige ber gotifc^en iBauart (!) benimmt 
unb i^n leichter unb frö^(i^er in bie ^o^e fteigen lögt. @o geftattet 
er aßen SBinben freien S^urc^jug unb beobad^tet ju feiner größeren 
©ic^er^eit bie ftrengfte 9{eutralität^ iDoran felbft ber mächtige SBoread 
t^n ni^t ^inbert. ^6) n^ünfc^te, i(;r fönntet euc^ mit mir an bem 
fonberbaren Slnblid ergoßen, menn abenbd alle bie 93öge( ^eimfetiren, 
benen biefer Surm ein 92ad^t(ager getvä^rt. 3n i^m Raufen unjä^Iige 
Stäben, Arä()en, ^ol)kn, n)i(be Xauben, @pa^en unb anbere gefieberte 
®efc^öpfe. Jiaum beginnt eS bunfel ju tuerben, fo ei(en fie fc^arenn^eife 
^erbei, fliegen anfänglich in weiteren unb engeren Greifen um bie 
^Qramibe t)erum, fe^en fic^ bann jum %tH in bie Offnungen, jum 
Xeil auf bie t)on oben biiS unten l^erDorfte^enben 3^^^^; fliegen üon 
neuem n)ie auf Aunbfd^aft, unb einige fogar fonbern fi^ ab, um in 
fleineren Gruppen bie noc^ fel^Ienben ein3uI)o(en. @pät erft, n)enn ed 
beinatie finfter ift, begeben fie fid) jur 9iuf)e. Oft in ber Stacht ergebt 
eiS mtc^, tt^enn ic^ ben Xurm anfd^aue, mie er ftiU unb ernft emporftrebt 
iu bem geftirnten ^immel, unb ber grofee SBagen, beffen SRäber SBettcn 
finb, über ber freilid^ unter i^m öerfd^ttjinbenben (5t)renfaule bafte^t, 
bie menfd)(ic^e %[nbac^t bem gefegt ^at, ber ben SSSagen in feinem 
. ®(eifc ^ält." 

„^a^ aber je^t unfer gotifd^ed ©ebfiube mir befonberd teuer 
mad^t, ift, bafe fol^' ein SRiefenmerf B^wß"'^ ft^^* ^^^ beutfc^em ©eift 
unb beutfd^er ßraft. ®oQte je burc^ ein unfeliged ^er^ängnid und aUed 
geraubt loerben, mad beutfd^ ift, fo loirb biefeS S)enfmal boc^ bleiben. 
^uS ber ^turmmolfe^ ber ed tröget, tuirb eiS n^arnen unb ftrafen bie 
Abtrünnigen, bie üergeffen fönnen, wer il)re Sßäter waren, unb im grü^* 
glang, wenn ed aud bem 9tebe( hervortritt, wirb ed in männlidie @ee(en 
Hoffnung ftra^Ien unb neuen 9Kut." 

,,9id^er noc^ afö ba« ftolje SKünfter ift mir baö SapUjiner*JJlofter, 
unb gleich baneben fte^t bad e^ematö ?(llen .^eiligen geweifte ®ottei8^ 
^au8, jegt in eine eoangclifc^e Sirene üerwanbelt, ©a tönen oft bie 
fat^olifd^en unb proteftantifc^en ©loden miteinanber 5um So6 ber 
wahren d^rifttidjen Sinigfeit, bei ber man ed foQte bewenben (äffen, o^ne 
auf eine SRcIigionöDercinigung ju bringen . . ." 

7 



„2Rcine näd))ten diu dj bar innen finb AloflerJTauen. @ie fell>)t 
bleiben unfii^tbaT; bennod) luirb bie ©trage burc^ fie belebt unb oec 
fr^önert, inbem bie au[btü|)enben lödjter wnfer« ©tobt i^re ©c^ufe 
befuc^cn." 

„3liäft weniger juüicben bin irf) mit meiner übrigen 9iacf|barfd|aft, 
meil fie mettrenteiü auS itaufteuten, Jträmern unb ^anbioecfern befte^t. 
Sinem gar ju uornctjmen ^niife ino^ne irf) nit^t gerne gfS^nüber; benn 
tS mangelt i^m an £eben unb snunterfcit. Safiir fe()e id) lieber meine 
gef^äftigen SBiIrger, hie jtunben, bie bei i[)nen aud> unb eingeben, it)te 
3Betber, bie nii^t blog bcn 9Ianien von @}e()ülfinnen fij(;ren, unb bai 
^äufc^en itinber, bcrcn einige \d)on mit $cinb anlegen, anbere am 
Sddjlein fpielen ober fit^ bann babrn. 3Sttin id) bann abenbS bie 
^affe t)inauf' unb Ijinuntciblide, ju fi^cn fie nac^ uoQbra^tem Xogt' 
roerf ade vergnügt uor iI)Tcn ^äujcrn, unb id| l)abe initflic^eS 3Renfd|eni 
[eben wor mir: Slrbeit unb SHutjc." 

€d plaubeit ber ^reiflidje in voUftcm :i8c^agen nod) manche €eile 
netter über bie befonberen ^orjüge ber Jtleinftabt, über bie Sdiidfale 
feines SSo^n^aufeS, über btn IBilberfdimud feiner @tubierffube, bie^fud* 
n4)t duS ber !Sad|fammer, über bie fiebcn ©ingudgel, bie er in j^fifigen 
f)ält, enblit^ über t>a8 @tüb(^en feinet mit jfirtlidifter Snbrunft geliebten 
@oE)neä. <£r ^ing. niie un^ 91ottecE erjäljlt, mit allen i^afein am£e&en; 
als i^m aber ber @p[)n im ^lütenalter genommen mürbe, ba verlor 
unfcr 2)ii^ler groar nic^t iai @Iei(^geiiiid|t, aber mit @c^nfu^t richtete 
er Don je^t an feinen iSIid 5u ben Steinen. 91m 4. Januar 1814 ift 
er geftorben, t)0(^betagt, von uielen betrauert unb noi^ ()eute nit^t 
Dergeffen. 



6tutco aus btr «otttn UniMifitai". 

Jim .^KiCurg, bit Slatil unb ibje Soutcn' 



- 99 — 

Sie 3ol)re 1806-1820. 

siel)! um Dei SKitfcn Si^ wo Idd)clnb 9poUo baf}imvaut 
■OölitTed ^eben rrfüllt ring« bie gefegnetc ^lux. 

'Mix^ttn fie aber je bie geliebte Statte Detlaffen, 

$on einer oraufamen ^anb to(t in bie ^rne geft^euc^t : 

trauern lofirben um^cr bie Sanbe, ber Oiminlifc^e Sauber, 
Xer auf beui DreiSgau rul)t, wfirbe mit i^nen cntflieb'n. 

i^^ilittpuB (Sngenttnuft (16. Sa^rl).). 

$abcn, bad Sanb mit ntd)t t)ie( met)r ate einet aRidion Stnmo^ner, 
erfreute ficö feit bem ^rcfeburj^er grieben (1805) beö foftbaren SBefiftciS 
uon jiuet ^oci^fcf|u(en : ^eibelberg unb ^reiburg. 2)ad fc^ien für bad 
ftcine 2a\\\> entfd^ieben jubiel; tucnn aber eine ber betben Unioerfttäten 
aufge()oben merben foQte, fo {onnte fein ß^^if^t f^in, baJ3 ^reiburg ber 
an %(ter unb ^requenj unb miffenfc^aftlic^em SRu^m tueit überlegenen 
92ebenbu^(erin am ^tedax n)urbe roeic^en muffen. 

SRon luar ftc6 biefer ®efQ()r in greiburg Q(8ba(b ben)ugt unb traf 
äße 9)2agregetn, bie jur $(ufrec^ter^a(tung ber ^o(jen @c^u(e erfprieglic^ 
fc^ienen. Sine 2)eputation bed ^onftftoriumd, be[te()enb aud bem und be» 
fannten Sodann @)eoTg Sacobi (f. o. 3. 89 ff.) unb bem 9J7ebijiner 9((eianber 
Sder, reifte g(eid) im 3a^re 1806 nac^ ber ^auptftabt unb machte bort 
an maggebenber @te(Ie geltenb, ba% bei Sluf^ebung ber 9((bertina bie 
^frünbeinna^men aud ben tufirttembergifc^en Pfarreien ber Uniuerfität 
unb bamit bem fturftaat uertoren ge^en tpürben. ®(eic^ieitig fud^te 
man ben)a()rte ®önner ber ^oc^fc^ute, toie ben btd^erigen rector per- 
petuus ^rjtierjog J(ar(, jur ?(bn)e(jr ber brol^enben ftuf^ebung mobil }u 
machen. 9ud| bie rec^tdfunbigen 9)2itglieber ber jpoc^fc^ule liegen eiS 
nic^t an fic^ fehlen: ber ^irc^enrec^tdlet^rer ber Unioerfität, @auter. 
ben)ied in einer audffi^rtic^en ^b^anbtung, bag ber je^ige proteftantifc^e 
Sanbed^err ganj auger ftanbe fei, bie fat^olifc^e Siorporation ber 
9((bertina uon ftc^ au8 auf ju^eben. - 2)ad oerfing nun freilid^ infofern 
faum, ate in ben (e|ten Sauren nid^td gemö^nüc^er gekoorben mar, ate 
bie gen)attfame @afu(arifierung oon ^irc^engut. ®(äd(tc^er toax bie 
^emeidfu^rung bed @taatdrec^t9(ef)rerd SRertenSp ber barauf ab^ob, bag 
bie ^o^e @c^u(e eine öffentUc^e, gemeinuugige Knftalt fei, i^re §onbd 
aber grögtenteitS inforporierte pfarrlic^e Sinffinfte, bie ali fotc^e ben 
Staat bireft nid^t berührten. 9(u(^ ber 3tabtrat oerlegte fid^ in rid^tiger 
Srfenntnid ber ®efaf)r auf« petitionieren. 9tö bann am 15. 9pri( 1806 
bie feiernde SanbeiSübergabe unb $u(bigung ftattfanb, unterblieb nid^tS, 
load irgenb bie Stimmung in ÄarUru^e gänfttg beeinfluffen fonnte. 
3um ,,3^'^^" ^^^ Seootion" mugte ^rofeffor (Scfer ,,®runblinien }ur 
Q)ef(^id^te ber albertinifc^en ^o^en Schule" uerfaffen unb Sacobi ein tief 
empfunbeneiS ^eftpoem fc^mieben: bie uier X)efane aber fteüten Sinjel« 
ab^anblungen in ^uefic^t unb jmar in beutfd^er Sprache, toeil man 
unter her $anb oernommen ^atte, bag ber ^urfürft, mie auc^ bie meiften 
feiner , »größeren @taatdbiener nid^t gern lateinifc^e ShiSarbeitungen (efen." 



— 100 — 

$[(Ie biefe reblic^en ^emü^ungen ()att6n benn auc^ Srfolg: am 
21. SKai 1806 tarn bic offijießc 3ufic^erung, ba§ man junäc^ft bie au$* 
tüdrtijien SRenten ber Uniüerfität ju retten flebenfe, unb wenn bie^ ge» 
lingc ober fonft ?(u«[id)t ttjöre, o^ne aÜjugroBe ©efd^tper für bie ©taatö* 
faffe bcn äuöfall ju becfen, wolle man bie Uniöerfität fortbefte^en laffen 
unb t()rem gortfonimen allen mögüd^en 9$orfc^u6 tun. 3)er ^urfürft 
felbft, fo t)er(autete, tat bamald, a(d uon ber $Iuft|e6ung einer ber beiben 
^oc^fc^ulen bie Siebe lüar, ben SluSfpruc^: ,,9Äit nid^ten; fie gef)ören 
nic^t unferm Sanbe allein, fie getioren ber 3)?enfd)f)eit an". @« war 
Wfife, bag man ben ^od^^erjigen dürften erfud^te, bad 9{eftorat über bie 
§oc^fc^uIe ju überneljmen; bicö gefc^af) am 10. Sanuar 1807. ©eitbem 
ift ber fianbed{)err eo ipso Rector magnificentiBsimus unb beftätigt ben 
t)on ber Unioerfität ermä^Iten ^roreftor aUjä^rltd^ in feiner Sßfirbe. 

aber "bie ginanjfage im fiurftaat mar fd^Iec^t, bie enblofen Ä'riege 
mit i^ren Kontributionen machten fic^ geltenb. 2)a^ bcfam auc^ bie 
^od^f^ute ju füllen, ^afanjen würben nic^t befe^t, ^enficnen oft 
lange nic^t beja^It, bie 2ef)rfoIe mit ßeimfarbe ftatt mit Öl geftric^cn, 
weil man ben teuren Ötanftric^ gern fparte. 

§atte fd^on Dfterreic^ in ben legten Seiten ber ^errfc^aft bie Qü^d 
ber ^Regierung ftraffer angejogen unb bie ^rit)i(egien ber felbft^errlic^en 
@d^ule nid^t immer pietötooll gefd^ont, fo erlaubte ftc^ auc^ ber furfürft^ 
lidje 9teftor unb fein SWinifterium, fe^r entfc^ieben in bie gelel)rte Äorpo* 
ration Ijineinjuregieren. Sin Kurator ber Unioerfität würbe o^ne f8e* 
fragen be^ Äonfiftorium« eingefe|t, ein befonberer Slmtmann angewiefen, 
bie S)i^3ipltnarfac^en ber ipo^en @d)u(e ju verwalten. 9I0ed ©trauben 
ber ^rofefforen l^alf nic^t^. Äud^ ber ©tubienplau würbe immer me^r 
t)on ber 9tegierung umgeftaltet, unb jwar, xoa^ befonberiS üerfc^nupfte, 
nac^ bem SWufter t)on §eibelberg. gür baö SBinterfemefter 1810/11 
würbe angeorbnet, e« foüe fein 5ßrofeffor me^r nad^ eigenen ^eften lefen: 
t)ie(mel|r würben beftimmte fie^rbud^er üorgefc^rieben. W\t @^merj fa^ 
man bie alte ©elbft^errlic^feit be^ privilegierten fietirförper^ immer me^r 
abbröde(n. ?(uc^ glaubte man bei ber 9tegierung eine parteiifd^e $or« 
liebe für ^eibetberg gu entbeden — unb baö war nid^t blofe eine @in- 
gebung ber Siferfuc^t. ^eibelberg galt, wie im Sewugtfein ber ganjen 
beutfc^en SBelt, fo auc^ in ben 9lugen ber Se^örbe ungleid^ me^r ald 
greiburg. 3)ie grequenj, bie l)ier in jenen Saljren jwif^en 270 unb 
320 fd^Wantte, betrug in ^eibelberg gleic^jeitig faft immer über 400. 
3)arunter waren freilid^ me^r ald bie ^älfte Stid^tbabener; aber gerabe 
biefer S^h^Q ^"d bem Sludlanb Derliel^ ber 6arola^9tuperta eigentüm* 
lid^en ©lanj unb in ben klugen ber SBe^örbe einen SSorjug uor ber 
Sllbertina, bie nad) wie Dor au^gefprod^en Sanbedunioerfität blieb unb 
nur wenige 3tu«länber in itirer SKatrifel jälilte. ©iefe allentl)alben ge« 
^egte Jßorliebe für bie 9?ebenbu^lerin am SRedar erfüllte bie grei burger 



— 101 - 

ine()r unb metjr mit Sorge; unb ha tDar ed benn ein tuaf)red fiabfal, 
bafe ber bcfonntc 5ßl)renoIofle ®aU, ber im Saljrc 1807 in greiburß 
Dielbefud^te SSorträge tjielt, ber jpodjfc^ule im gonjen unb ber mebijinii* 
fc^en f^afuftät im *tefonberen eine ganj groge dufunft prophezeite: 
„^eibetberg", fo orafelte ber üielweife SKann, ^luirb fc^merlid) jemol« 
ju einer üoQfommen mebijinifc^en Stubienanftalt gebei^en. Sebeutenbe 
SSorjfige fc^einen mir für ^^reiburg ju entfd)eiben. @$ mirb gar nid^t 
fc^mer fein, bort ganj ))Qffenbe Sofale ju finben, m'\i cd an ®ebouben, 
bie fogar mit ©arten umgeben finb» ni^t feljU. ^^reiburg ^at auger« 
orbenttid^ reidje Stiftungen, bie nid)t toeggenommen tocrben fönnen, unb 
nur noc^ einen fet)r geringen 3"|cf)w6 ^^n feiten beS ©taated erforbern, 
um ade 9Iuii((agen für bie gan^e Unit^erfität ju beftreiten. 2)ie S^d)U 
fjäufer unb @pitä(er beförbern ben flinifd^en, anatomifc^en unb p^))fto« 
(ogifc^en Unterricht, n)ad in ^eibelberg fo äugerft mangelhaft ift. Sd 
lägt fid^ aud^ nic^td gegen bie SBieberfeit ber Semo^ncr unb gegen bie 
unt)erg(eid)Ii(1^ fd^5ne unb gefunbe Sage, gegen bie 9S}o^(fei(f)eit ber 
Sebendmittel fagen. grciburg fd;eint boi)er geeignet, ber ma^re @i^ 
ber 3Rufen unb ber jtultnr unb oiedeic^t eine ber uorjügHc^ften Unit)er^ 
fitätcn in !S)eutfc^(anb ju merben/' Solche Si^orte unb au^ fo ^od^ge« 
fc^ä^tem äRunbe xoaxtn SBalfam. S)ad Sefte an i^nen aber ift, bag fie 
fic^ in ber ^auptfac^e erfüllt f)aben; nic^t aldbalb unb auc^ nid|t obne 
fe^r große 3wf^üffc ber Staat^faffe, aber fc^liefelic^, fie ^abcn fid) erfüllt. 

Stuben gret^eitdCriegen ^at bie flubentifd^e 3ugenb uon S^^eiburg 
faum teilgenommen, ^a fie jef^t ju einem ber 9tl)einbunbSftaaten ge^ 
t)örte, n^ar bie Stabt unb mit it)r bie ^oc^fc^ute Dom nationalen Seben 
abgefd^nitten. Unb bod^ l)aben einige SRufenfö^ne ber 9llbertina, alle 
politifdjen ©c^ranfen überfpringenb, an ben Stampfen gegen ben forfif^en 
SBebränger fic^ ju beteiligen gemußt. SSefonberö ber öfterreid^ifd)e J^elb» 
jug bed Sa^reö 1809 erregte bie afabemifc^e Sugenb: ©uropa« grei^eit 
fc^ien bamal^ unter öftcrreid)^ gähnen geflüchtet. 9lud Stubenten aller 
($afultäten bilDete ftc^ aldbalb ein SJerein jur Befreiung bed $}ater^ 
lanbed. @r ^ielt feine get)eimen SJerfammlungen in bem $ruberl)aud 
ber Sorettofapelle auf bem fogenanntcn 93ergle ab. ^k SJermegenften 
Don il)nen jogen bann fiberd ®cbirge nad) bem Sobenfee; in 9{abolf}ell 
marnte fie ein looljImoUenber Beamter: bie ®efa^r toav groß, baß fie 
ftreifenben Sruppen in bie $änbe fielen. S)oc^ auf Umn^egen famen fie 
glüdlid^ nac^ bem SSorarlberg, mo fie in ein greiforpd eingereiht mürben. 
3n biefem mad)tcn fie eine glänjenb gelungene Überrumpelung Don 
^onftanj mit unb fügten aud^ ben ba^erifc^en Ortfcfjaften am See er^ 
Ijeblic^en Schaben ju. S)er ^ommanbant-Don fiinbau lieg jmei Schiffe 
mit 50 Tlann unb einer jtanone gegen fie auslaufen: boc^ mibriger Sginb 
^inberte bieSJerfolgung. So brachten fie iljreSeute unbe^elligtin Sic^erl^eit. 

S)ie 3^itiinflen melbeten, bem SKad^tgebot SJapoleon« entfprec^enb. 



uon biefen SSaficn tüten Uv greiitr)ärler ni^lö. ?Ilict tco^bem gflangte 
ftunbc baoon uiib c('cnfo »on fpotcrcii ^aten beö grcÜor})« mä) 3rei= 
butfl. ©ine« f(^&iieii loflc*, dl« e&cn eine 9Injal)I »on ©tubcntcn iii 
intern flofl^au« beim (äffen fafien, liefe fic^ eine §otjWareiiI)änbterin in 
SBälbertro^t metbcn, bie um jeben frcis bie ©tnbenten fptet^en iwoUte. 
©nblic^ Oorfleloffen, öffnete fie jur oOgemeinen Üüenoft^ung bcn Soppcl- 
boben eine« mitgebradjten aBafferfübcl« imb jofl einen fltofeen SBriif 



barauä l)eruor. 
Sie ^anbic^rift 
nputbe al6 bie bcs 
©tubenten5:ritft^' 
lec ernannt, bei 
auefüt)rlicl) über 
bie Sticbniffe öcr 
greif[^ätler fte^ 
richtete uiib beftrn- 
ber« bie hinten 
feine« greiinbe« 
§auget, ebenfalls 
eine« 5'^cttiuri]ct3, 
Uon ^rgetflerung 
[i^ilbcrte. ^aufler, 
bereits jimi 9(n< 

fül)tcr einer 
@cf|ü^enabtcilunfl 
ernannt, ^atte bei 
betSienjerflffluie 
ftunbentang bein 

iibcrtegenen 
' geinbeaStberftanb 
geleiftct, bis biefet 
burc^ eine unbc. 
Slirift uiib ?irolcr ift, folfle nti 



350« fflrab 3- ®. gacoSiS 

auf htm alUn Siltlitiof )u ^cdliuifl. 
7:\t Olinli|(tiift fitlit auf btm tiuTi4tiDif»ncn 

^ti)ont(i[aTiii (c< üccuir). 
Citglnalnufnnliinc Don ^ $aii(tn, Sitlburii. 



fe^teSt^Iudjtuor. 
brang. !iSon allen 
Seiten umrinflt, 
niugte ber unei' 
f^rodene güljrcr 

jc^t auf feinen 
^liüdfjufl bebad)t 
fein. S(uf einer 
^ü^elraferanbero 
Sßerfprengte nnb 

3ui(ifllcv nn, 
loeldje Wer einem 
jiilbft od entmutigt 
Fnieten. Sr for" 
bcrtebicSBerjagten 
auf, i^m jufolgen: 
al« bieS iiit^t fü= 

gleich Qe\<i)al). 
na^m er baä ÄrK> 
jifijnuSbemSJilb' 
ftod, fdflvang ei 
l)od^ in berS^infett, 
ben Sübel in ber 
9}ed)ten unb rief: 
„9Ser ein e^tcr 
Seiner fouinle, unb ber SHü(f= 



äug nturbe tro^ feinblidicr Ubrrmflrijt erjlBungen. Salb barauf gelang 
ed bemfetben ^auger, eine vcrgcffene, eljrniütbige S<^()ne, bie oft in ftfilierfii 
fiämpfen ben Tirolern iu'rangfli)cf)t Ijatte, auS bem fdjon uon geinbeii 
lieferten üienj IjerauöjuljDlen. ©otcljeä unb onbere* ftanb in 5:vitfd)lcr* 
langem Äriefl^beridjte ju lc(cn. StJie ein jflnbenber ©i^lag fiel cä in bie 
cciegteu ©emiittr ber in ^^retburg jnriidgebliebenen @efinnung^genoffen: 
ipenn nid)t gleiclijeitig bie 9Ind)nd)t von iRapoleonS entfd)eibenbcn 
Siegen bei 9ffpern unb öagram gefonimen märe, Ijätte bai Xirofer 
^reifort»« moljl nod) flarten ßnlauf l'un ^freibnrget ©tubentcn erfahren. 
?(lä bie 3Ji,iIferfd)Iad)t l'ci SJciVjig gefdjlagen toar unb nun aud) bie 



— 103 — 

9{^etn6unbdftaaten ben ftampf gegen ben Torfen aufnahmen, \a\) ^xeU 
bürg jQl^Iretci^e 2)ur(^niärfc|e groget 9(nneen unb aud^ bod Hauptquartier 
ber ))erbfinbeten SRonard^en. 9(m 15. S)ejember 1813 traf jtaifer %xat\i 
in greiburg ein, Don enblofem Subel empfangen. 9lbenb8, bei aOgemciner 
Seleud^tung bed ©tabtc^end, jogen bie Stubenten t)or bad 9{egierung9« 
gebäube, mo ber ßaifer abgeftiegen \oax, ntit lobernben Radeln unb ^eDem 
®efang. ^ie Sbgeorbneten ber ©tubentenfc^aft n)urben uont 9Ibiutanten 
jum ^aifcr fe(bft geführt: biefer entartete fte fte^enb unb no^m i^re ein^ 
fad^e unb ^erjlic^e 9(nrebe mit Xränen in ben 9(ugen unb mit banfenben 
SBortcn entgegen. JBon ber ©trafec herauf aber f^oflen bie SBerfe jene« 
fd)5nen Siebe«: 

Stuf, crnjac^e Oeift ber ßieber, 
Steig ^erüor au« beutfd^er ©ruft; 
f^ro^e ^age fommen n)ieber, 
SJeutfd^e SJJänner, unf're Srüber 
3iel|n ba^er mit @iege«(uft. 
Unf're Äetten finb jerbrot^cn, 
Unb bc« S)ränger« Sifen^anb 
SBirb un« nid^t me^r unterjod^en. 
Sub(e laut o SBaterfanb! 
Stur nac^ einem Qitk ftrebcn 
Sagt un« aOe, ^anb in f)anb, 
fiafit un« fterben, lagt un« leben 
gür ein freie« SJaterlanb! 
Sodann ®eorg Sacobi, ber tieben«n)ärbige S)id^ter (o. @. 89 ff), ber 
ftet« über S)eutfc^tanb« Srniebrigung tief getrauert, bei feinem i)oiie\i ?(Iter 
aber nic^t me^r gehofft ^atte, be« ^atertanbe« Sßiebergeburt ^u erleben, 
fprac^ in jenen grogen Xagen gu ben i^n befuc^enben ^reunben: „®ern 
tt)ifl ic^ nun fterben, benn id) fterbc al« freier ©eutfd^er". ©er ©c^manen« 
gefang be« eb(en SBarben galt ben grogen Sinbrfiden jener ben^egten 7age: 

Hei( un«, burc^ ^^reiburg« ^ore jogen 
2)ie Säfarn, brüberlic^ uerbfinbet ein; 
Senn i^nen foQ ber batb erfoc^t'ne SR^ein 
Xrop^äen, ®äu(en, S^renbogen 
Sin feinen beiben Ufern n)ei^'n u. f. f. 
SBenige 7age na^ ^oUenbung biefer begeifterten ^Qmne ftarb ber 
eble ®rei«. @ein SBegräbni« jeigte, n)e(d^e Siebe unb 83erel)rung bie 
Uniüerfität unb bie ganje @tabt bem @ntfd^(afenen joQte. S)em @arge 
t3oran jog ein S^or junger JRäbdjen unb fang Sacobi« 9Derfee(en(ieb. 9((« 
ber anfel^nlic^e Quq an bem ^aufe üorbeifam, too griebric^ 3Bi(^e(m III. 
abgeftiegen ivar, trat ber ftönig auf ben SBalfon ju ac^tung«t)oDem ©rüge. 
S)ie ^rei^eit«friege mit i^rem ^in* unb (^enoogen ber ^eeredmaffen 
legten ben 93eroot|nern ber ®tabt, toie fidf) bcnfen läßt, große Opfer auf. 



— 104 - 

'S)it finanjielte 9}ot itx ^oc^)(f|u(e flieg roiebei einmal aufd l|b(^fte. 
Äontti6ulion auf fiwitribution mufete aufgebrat^t roerben; bie Uniwerfilätä» 
tixdje iDuibe bama(8, roie nii ^öclen (u. ®. 73) in ein Siitgdmagajin 
uingeroanbelt. 2)ie unauf()ör(id)en Ktagen ber Uniueifilät übet ®eIbnot 
in oQen ®efta(len mugte in fiaTttfiu^e ben @ebanfen an bie Sluf^ebung 
mieberum nafjelegen. ©egcn ®nbe bc8 SSa^te« 1816 ^iefe e« fogat, biefe 
9(ut^ebung fei in ber ?at fdioti auSgeffiTOt^en ; einet ^efiutation, bie 
barauf^in nar() ÜaitäTut)e ful)r, erflfiEte bec äninifler uon ^ade lunb« 
^txQuS: iBaben ^abe an einet Uniuerfitat genug, unb bieie mfifje „roaS 
yieäiteS fein", greibnrg tuetbe .übctDoQ" entfäiäbigt, wenn ed einen 
S})ifi^of unb ein • b'Dgeton 

diegiment @d1> flammte au» 

baten erhalte. £Dtt)iingen. 

3n biefem geinc ©lubien 

3a^re trat ein machte bet am 

neuet ftämpe 18. Suli 1775 

für greibuTfl gebotene ßat( 

auf ben Sßiaa, 9iolteif an ber 

bet mit feinet $od|f(^uIe fei» 

®efd|ic^te aufä nei Satetftabt, 

inniflfte uec- bie er fci^on mit 

iradifen ift: 15 Sagten &e. 

^iif'Slobcifter jog. ?(ut bie 

VM ^•HcA. (Sntroidelung 

<Sein SSatet iti glänjenb 

fdjon ge{)örlc begabten^fing' 

aii Snebijinec lingS übte bei 

bei 9[lbetlina liebenSroäibige 

on; feine eari oon flottrf. Sodann ©eotg 

SRutter S^at' SuBfuMmm«! im Vm oin ^tau *rrt^i^enlln nun Stolttrt. ^QCDbi nod)« 

lotle ißpiiot ^alligften (Sin* 

flufi- Obgteid) jum Sutiften, luie et felbft geftanb, ni(^t gef(t)affen, ma(|te 
Motted im Satjte 1797 feinen juriftifc^en Dr. mit bet gtöfeten ?lu8jei(^nunfl, 
inaif fid( bann abei ouf SJedjtgpfjiloföp^ie unb et^ielt, 23jät)tig, eine 2e£)r< 
fteQe füt 39ieltgef(^i(^te unb neigleidienbe ©eogtaptiie, ein gad). für baS 
et fic^ im befonbeien nic^t uotbeieitet Ijatte unb in bem et nad) Slnfit^t 
\)oa gadigenoffen jeitlebend Dilettant geblieben ift. ?(bet maä i^m an 
pDfitiuen fienntniffen abging, etfe^te et buic^ tÜ^^etmut bet @efinnung 
unb innetlidie Sörme. Obgleidj feine ©timnie fc^mai^ unb fein Sorttag 
eintönig roai, tifi er bo^ bie Sugenb ^in butt^ feinen fteg^aften 3be<i1i$> 
muS. Unb maS et feinen ^uP^ein »otgettagen t)atte, ha% begann er 
im 3aftte 1»12 in feiner allgemeinen SBe(lgefd)id)te jum ®emeingut 
aller ®ebilbeten ju mad|en. SÖeifpieUo« war bet ©tfotg biefe« in mc^t 



— 1Ü5 — 

aii ^unberttoufenb S^emptarcn gcbrucftcn unb burd) Uberfe^ung in 
alle ^ulturtprod^en in ade äSelt ucrbreiteten Sucres, bad boc^ t)eute fein 
äRenfc^ mel)r in bie ^anb ne()men mag. 3n mand^em Sürger^aufe be9 
©übend beftanb ber ganje 99üd)eTfc^a^ and bem ©ebetbu^ unt) bem 
9?ottcrf. @r fclbft fennjcic^nct feine 9Be(tgc|d)id)tc afö nid)t fo faft wiffen* 
fc^aftü4^, atd üietmel^r tenbenjiSd unb agitatorifd). Qx beanfpruc^e, fo 
Derft^ert er, nidjt bie gefc^id)tlic^e Si^ffenfc^aft ju enueitern unb ju 
vertiefen, fonbern beju^ede nur, bcn t)or()anbenen {)iftorifc^en @toff burc^ 
geeignete 99e()anb(nng bem Saien jugänglic^ ju mad)cn unb nid)t nur 
ben ®eift ber Sefer üon burc^)d)nitttid)er $i(bung ju bcreid)ern, fonbern 
auc^ bereu fittlic^en Spillen ju ftärfcn, jumat auf Sljarafter unb 
®efinnung ber Ijeranrcifcnben Sugenb einjumirfen. S)iefe ?l6fic^t er* 
reid^te Stottcd in DoDftem Umfang. Sn bcn 3af)rcn ber @d)mac^, ba 
ganj Suropa unter bem forfifc^cn 3od)e fcuf^te, lourbc fein ftarfer ?fppett 
an bie ibealen Gräfte ber SBoIfdfcete, an SJatcrfanbö» unb greil)citdliebe, 
üon ben ^unberttaufenben, bencn fein SBud) ju ^änben fam, a(d Xroft 
im Seib, ald ÜKa^nung jum ?(nd[jarren, ald SJer^eifeung fc^önerer 2:age 
empfunben. Unb fpäter, a(d nad) ben greideitdfämpfen burd) bad reaftionäre 
©ebaliren ber 9iegierungcn bie fdjttjere @rnüd)terung fam unb aUe 
Hoffnung auf ein junge«, fd)önercd Eeutfd)Ianb graufam enttäufdjt mürbe, 
ba fanb erft rec^t bad ^^at^od ber SRottcd'fd)cn ®efd)ic^tdbarfteUung, fein 
unermüblic^ed fiobüeb auf bie frei()cit(id)c @ntmid(ung bcd SJoIfdgeifted, 
fein Kampfruf für Ü?edjt unb ©elbftbcftimmung bcd SBoKed gegenüber 
3;tjranncnn)iüfflr ein banfbarcd, ja bcgciftertcd ^ubUfum. ^einrid^ 
uon Jreitfc^te, bem 9Jottcdd ffcinftaatüdjcr Ciberalidmud Ijödjft unfqm«' 
pat^ifd) war unb ber i^m nie öcriiei()en fonnte, bafe er bie aQgemeine 
aSe^rpfUc^t in if)rer fittlidjen, erjie()crifd)cn ©ebeutung nid)t begriff unb 
auc^ ^reugend beutfci^e 3)iiffion bamald cbcnfon^enig at)nte toie alle anberen, 
biefer fefbigc 5;reitfc^te fann nid)t uml)in, bem Sljaraftcr 9iottedd ein 
trefflic^ed 3^ugnid audjuftellcn unb auci^ ia, tt)o er bie üüüe ©c^ale 
feincd gettjaftigen ®roUd über bcn fflbbeulfdöcn ^artifulariftcn audju«» 
fd)ütten für gut ^ält, feinem pcrfönlic^cn Söcrt SSorte efjrertbfter.ttner* 
fcnnung ju iDibmen. „Äarl üon 9iottcd, fo lefen loir in Sreitfd^feÄ 
beutfc^er ®efc^id^te, blieb jroci 5al)rjcl)nte l)inburc^ ber ^oc^angefe^ene 
politifc^e Setjrcr bed fübbeutfd)cn Söürgcttum«, roeil (!) er toebcr bie Sf raft 
noc^ bie Sleigung befafe, fic^ irgenbn)ie über bie ©urdifd^nittdanfic^t ber 
SWittelflaffen ju erf)eben. Dbgteid^ ber 9ied|tfd)affene niemals um SBotte* 
gunft buhlte, fo ftanben feine 9(nfd)auungen boc^ immer üon felbft im 
@inflang mit bem „gcbictcnbcn Scitgeift**. ©r naijm ben »o^I^abenben 
ftleinftäbtern unb Sauern be« Sübcnd bad äSort üon ben Sippen unb 
ücrfünbete, road alle buntel empfanben, mit unerfd)utter liebem SWute, mit 
ber warmen SBerebfamfeit eincd cl)rli^en ^crjcnd. S)em franjöfifd^cn 
Slute feiner SD?uttcr Dcrbanfte er eine unter ben beutfc^en ®ele^rten ba^ 



— 106 — 

niolis noä) feltene fieitfitigfeit beö SKuSbtudeä; uiiermiiblii^ wetibete et 
ben überaus beft^cibeneit S^Dirat feiner @cbanfen ^in unb ^tx, bis ben 
£efern aQeS waffecflat unb unanfedjtbar ft^ien. 

SSer ©ül|n eines e^cenfeften Slltftftcrreic^et« mar er im fdjönen 
SreiSflou aufflewacOten, ju ber 3eit, ba bie Reformen 3ofepf)« II. bie 
^egetftcrung ber aufgenärten üSorbcröftcrreic^er ermerften. ^tnti €qftein 
geioaltfamer ^öIEeibeglüdunQ galt i^m immer aii ival)r^aft liberale 
^olitit. 35ann ^atte er »oll Sc^merj mit anflcfcl)en, »ie fein ^eimat- 
fanb mit ©aben bereinigt mürbe, unb lebte nun unter einet ilieflierunfl. 



«auOTCK Im «crif «an Titnu ?. ^feitir, <Kt<. Sottra. 

Itt Bon Wolltd (nooibtitt «autrntiof ilinr« Lttgl am Wtgt Don Sttttuio np* Bti Suint ;|;il>rin(|(n. 

Sa» tltlnt l^avl «*« nbtn tinl «otim (irti rrboul. 

bie er noc^ lange mifttranift^ ald eine Ijalöfrembe betrachtete. Seine 
el)rli(^e Siebe jum benlfdjen iSaterlanb fprac^ er felbft unter bem !S)ru(fc 
ber napoleonifti^en 3£>i|u>^ mannhaft auä, unb als bie Sefreier in ©oben 
einjogen, übernal)m er fofort bie Seilung ber Xeutf(^en glatter unb fteUte 
fic^ bem ^lauplquortiet jur 93crfügung. ©anj roo^l warb i()m bennod) 
nur inmitten feiner alemonnifi^en CiinbSleute; ifinen jnerft galt aC fein 
Sun unb Sieben; mit rci^ter ^erjcnSfreube fctjriefi er auf eine« feinet 
99üc!^er bieäBibmung: Men eblen SBiirgein greiburgS anfprud|9lod unb 
liebenb bet $erfaf|er. ^enn ber fleine fc^licfite Wlaan bed S^ad^mittagS 
nad| ben Kollegien rüftig auf bie %Dt^»[)en beS ©c^niarjmalbeS ju feinem 
lieben SRebgute, bem ©djDneljof, [jinaufftieg unb Don brobcn bie liebliche 
?albud)t mit bem fioljen Sniinfteituime itlierblicfte, bann meinte er bie 
gierte 3)eutfc{)lanbS ju flauen; unb cilS bie^ t)errlid;e Sanb nun gar 



— 107 — 

noc^ mit bcr erfctjutcn uernunftgemäBen iBerfaffung gefegnet n^urbe, ba 
tonnte er nur nod) mit ©eringfd^ö^ung an bcn fernen ißorben benfen, 
ben er nodj Sanbedart natürlich nie betreten ()Qtte. SBie bie Sd^n^aben 
in U^Ianb, fo erfannten bie babifci^en ?((emannen in tf)rem 9totfec! alle 
3üge i^re^ eigenen SBefend lieber: i^ren tapfern greimut, iljren bemo« 
fratifc^en 7ro^, i^re jofepl^inifc^e Xufflärung, aber and) xt)xt fCeinftobtifc^e 
9)efc^rQnfl(;eit, i^re naiuc llnfenntnid oUer politifc^en 9i?Qd^tt)erf)Q(tniffe 
unb bie @e(bftgcfäUigfeit i^red ^armlofen ^artifularidntud. r»,r^Qnn 
ge^en toir eben jum SRottcd"" — Ijieß c8 unter ben ©c^ttjor^wälber 
Sauern, wenn bie ©efd^werben bei ben ©camten nic^t« Ralfen." 

Siotted ttjar cd, ber nun mit ber ganjen SBud^t feiner ?ßerfönlid)* 
feit unb feines Kamen« für ben bebrot)tcn g^ttbeftanb ber ?(Ibcrtina 
eintrat, aU im 3al)re 1816 abermatd bie @(efa()r iljrer 9(uf(öfung nä^er 
unb nä^er rfidte. 3n einem uortrefflidjcn ^romemoria cntroidcfte er 
nod^mald alle @rünbe, bie fd^on frä()er gegen biefe ^ufljebung uorge> 
bracht n)aren, unb fugte neue ^inju. Sr tvied auf bie (anggeftredte f^orm 
bed S3abener fianbed l)in, bie jmei Uniüerfitäten fet)r n)o()I gered)tfertigt 
erfc^einen laffe. ®r betonte ben fonfcffionellcn Unterfd)icb: neben ber 
i^rer 9Sergangenf)eit nad| proteftantifd)en ^od^fc^ule am 9?edar fei bie 
$f(ege einer jiueiten, im jiern fat^olifdjen eine ^orbcrung ber SiHigfeit. 
üuc^ fdnne ber äSctteifer, bcr jmifd^en jtDci £anbc«()od)fc^u(cn fid| ent^ 

falten mfiffe, nur förberlicb auf beibe toirtcn. 

•» 

2)od) biefe mutige Srflärung gog Ol inS ^euer. 2)ie ätegierung 
t)erbat fid) unter ftrengem %ern)eid fo(d)e iBcrma^nungen. 9((d nun faft 
gleic^jeitig in ber Senenfer ,,3fiö" eine „anmafeenbe SScrteibigung ber 
UniöerfitSt greiburg gegen if|re Siegierung" erfdjicn. ba burftc man 
aufd @ci^Iimmfte gefaxt fein. S)oc^ bie lBel)örbe envicd fidj frei Don 
netnüc^er @mpfinbe(ei; audj mochte 9tottedd 3)ar(egung i()r fd)lieBlic^ 
boä) einleud)ten. JSturj, am 23. Januar 1818 famen üon ber nac^ 
^arldru^e gefanbten afabemifc^en S)eputation, bie bort im 93erein mit 
abgeorbneten be« ©tabtratö für ben gortbeftanb ber JUbertina fid) be* 
mu^te, „unerwartet gute SRa^ridjten'': ber SBeitcrbeftanb ber Uni* 
oerfität mar burc^ audbrudlid)e SSerfügung gefiebert. 

Unbefdjreiblid) mar ber 3ubel über biefen ©rfofg in allen Steifen 
ber ©tabt. S)ie jur geier be« Sreigniffed oeranftalteten geftlic^feiten 
n)oQten fein (Snbe nel)men. 3m SDcfinfter, too^in bie Slfobemifer fafui« 
tätcnmeife jogen. mürbe ein feierlidjcS ^^ontififalamt mit 3;ebeum ge* 
jaulten. ?lbenb« mar glanjenber godcljug unb anbete ,,mürbige SSer* 
gnügungen''. 2)ie ®tabt mar feftlic^ beforiert. 9(m Sertf)oIbdbrunnen 
unb anbermärt« prangten Snfdjtiftcn ju @l)rcn bed ©rofe^erjogö 6arl, 
ber ote SOiufagcteö angefungcn mürbe, ju CSljrcn ber ^ßrofefforen, ,,ber 
Sugenb jmcitcn 9.^otcrn", ju @l)ren awd) ber SRufenföbne, bie eine Sn- 
fd)rift gefd)madooU al« „greiburgd S5?al)lfinber*' bejeid^nete. 



3n bemfelben 3al)re erhielt ^aben eine ffloiiflilution; biefelbe Wf 
lie^ aaäj ber Uninerfit&t einen SJertreter in bet ju erriddtenben erflen 
ftammet unb uerfprai^ bic oon alter« bcfte^enben 5)Dtolionen bet ^od}* 
f(t)u(e „ungefcf|mä(eTt" ju ertialten. Slbei letber waren biefe fär bie 
iBebürfniffe bet Üteujeit viel ju fdimal. ^mmer lautet mutbe batiet bet 
iHuf nat^ einem ©taatejuft^ug, nie it)n ^eibelbetg (Sngft ersieh: im 
3af(tc 1820 njurbe ein foli^et in bet §ö^e Bon 15000 ®ulben jä^tlic^ 
bemiUigt. 



stcintilud in bcr stabli|4(n Saiiinilunfl. 

3)te Danfabteffe, welche baroufljin bad ^(enum bet Uniuerfitfit nn 
0(ro6f)erjog Subiüig, ben öeraeitigen ßanbeaijetm, erlteB, 6ot nm 
bie Srfaubni«, ber bis^etigen ©enennung ?llbertina ben 9?Qmen 
Snbouiciana ^tnsufügen ju bütfcn. Seitbem fü^tt unjete Uni' 
uetfitQt i()ren Doppelnamen. 



greiburg luat bamniS (o '^«c^t ber Inbegriff einet beutft^en Ätein* 
(tabt, mit allen SUongein, abet auc^ mit allen ^orjügen einet folt^en. 



— loy — 

Sie trug noc^ tjanj baS @epräge bcr ehemaligen ^eflung: tiiig^um 
ragten l;o^e Safteien, unb tiefe ©läben uinjogen in engem JlteiS bie 
Slabt. %bn iljrfn au^gefproäien [ieblidien Stjarofter 6efa6 fie aud| 
bamal^g fdjon, aud) bamals [c^on iPiirbe fie a(S „@tabl ber fitzen 
CueBen" üefungen; unb mit ftoljer gtcubc uernaljmen bie Sürger ii)r 
Sob felbft ciuS fremblänbift^em SKunb: Ah quelle jolie petite ville, 
Ratten SKoreau'ä burt^ (^reibuig 5iel)enbe Truppen beim 9(nb(id be^ 
©läbtc^enS aufgerufen. Siiot) ftetigcn 3i'a(^Stumä in ben legten fiinfjig 
Sauren jäf)(te eS im So^ie 1823 iod) erft 14000 Sinn)o[)ner, über beien 



^burg um 1825. 

^ttintiniif in im S1dMi|(f|cn Satnoilunn. 

äeben^art unb 6t)araftec ber SJtebijinprofeffoT 9(Ie£anber iSder in 
einer OrtSbefdireibung noa 1825 afler^anb gemfitnoüe SBitteilungen 
niai^t 9}ad)bem er u. a. ben ft^önen ^ein aU $au))tprobuft brc 
Otegenb gepriefen, „ber, nenn er ein geroiffeS %(ter erreicht [)at, fii^ «■^^ 
gefunbe fiebenöloQrje empfiet)!!", fä^rt ber launige ©rjä^ler alfo fort: 
„ißorjtigttc^ rü{)mt man bieS Don bem roten ©c^fogberger, ber eljebem * 
auf ber Xafel ber ©Arger ni(^t fef)Icn burfte. Qwax finb bie Ileinen 
ftrüge, bie noc§ uot 30 Sauren jum 9lbenbtrunf auf ben Slrbeitjtifdien 
unferer raoljl^abenben grauen fid|tt)ar maren unb oft bie SSangen pur: 
purn färbten, nerfc^munben unb mugten ben Tee» unb ßaffeefannen 
^(a^j matten. Ob aber babei unfete grauen nn @efunbt)eit unb ©tärfe 



- 110 — 

geironnen ober üertoreu {)a6en, bod ifl eine anbete t^toge . . Sn ben 
festen }toet Sa^rje^nten tuurbe oud) Die( ÜBter getrunfen, befonberd auc^ 
in jener Qtit, ha tDenig SEßein gefeltett lourbe; jegt t)erbrängt ber äBein 
n)ieber aKmä^Iic^ iai 93ter, bad nie gu bem uortreffUd^ften gehörte. 2)er 
Sranntmein Eann in einem fo gefegneten Sonbe nie aQgemein in ®e« 
braud^ {ommen. SBronntmeinfäufer ober >@äuferinnen ftnb aQgemein 
t»erad)tet, fetbft bie jum ißerfu^ren verfeinerten ®eifter unb fiiqueure 
loerben oon n)enigen unb äugerft mägig genoffen. " 

„@o n)ie ficl^ bie grauen jum Jfaffeetifc^ fammeln, fo fammeln 
fic^ bie ÜKänner, tücnn fie obcnb« üon ber Slrbeit auciu^en tooHen, in 
923ein^ unb ®aft()äufern, um ba ein (Sc^öppdjen, uieQeic^t auc^ gtt^ci, 
5U trinfen. S)iefe ®emoI)n()eit ift bei einem großen Xeil ber 99eamten 
unb bcö SRittelftanbc^r bei ^anbrocrfcrn, ja felbft bei mancf)en, bie ba« 
burd) i^rer f^amitien SSo^lftanb nic^t oerbcffern, aQgemein; ja man h)iQ 
fogar bie ^Beobachtung gemad)t Ijaben, ba§ grau unb jtinber bidmeitcn 
ber 9(benbmat)(jeit entbel^ren, mä^renb ber SRann bie ^ätfte bed Xag* 
oerbienftcö in ber ®c^opj)d^en»®efeQfd^aft octje^rt. hierbei toirb auc^ 
mandjed ^feifc^en ?abad gefc^maud^t. Über()aupt f)(xbQ\x fic^ bie ?abad» 
raudjcr in ben legten 3al)rjcl)nten fo vermehrt, baß je^t felbft Sel^r* 
jungen mit gdl^enben pfeifen ein^erprunfen unb mau biefeiS unaud« 
gefegte 3)ämpfen unter ben S{ranf()eit^urfad^en aufführen muß. 

SSaö bie fileibung betrifft, fo ttjeic^t biefe öon ber in anberen 
Stäbten nid^t ab. 9IQmä^(ic^ t)erlieren fic^ bie eigentümUc^en £(eibun> 
gen ber @tänbe gäujüc^; man fann ben gepugten ®(|)neibergefeQen nid)t 
t)on bem ®o(jne be^^ ^räfibenten, bie ^ammerjofe nid|t üon bem 
gräufein, bie et)rbare ^anbmerf^frau nic^t üon ber ad^tbaren ^anbel^* 
frau unterfc^eiben. 3)ei bem n)eib(ic^en ®efc^Ied^te n^erben bie gifc^« 
beinforfctten unb bie fid) jmifc^en ben ÜBufen einffemmenben @ta^t' 
febern, bie bad ^ruftbcin bem @d)öpfer unb ben prebigenben Hr^ten 
3um %xo^ fiber ben Unterleib verlängern, aQgemeiner; balb merben fic^ 
auc^ bie junonifd^en unb ap^robitifd^en gormen mieber verlieren, unb 
n^efpenartige @(efta(ten mit oerfruppelten Ruften unb ®d^u(tern, bie bad 
n^eife @efeg Sofep^S, ber fotc^e ^aujer verbot, fe(tener gemadjt ^atte, 
mieber unter und um^ermanbefn. 

!S)ie blonbe Haarfarbe ift immer noc^ bie vor^errfc^enbe; au^ bie 
von ben 9iömern fo gefachten roten ^aare ftnb nid^t feiten; ^eQbraune 
fommen auc^ noc^ öfterd vor, fc^mar^e fie^t man bei ben Eingeborenen 
faum. Sie 5iörpergröie ift ge)vöt)n(i(^ eine mittlere, fe^r groge unb fel^r 
Heine finb 3(udna()men von ber Sieget; ftarfe, robufte, at^Ietjfc^e Körper 
trifft man unter ber arbeitenben klaffe ^ie unb ba. ^erfruppelte 
fommen ivenige, ^retinen unb Xaubftumme ^Sc^ft feiten vor. 3m fort« 
fc^reitenben 9((ter nimmt bei fe^r vielen ber Körper im Umfange gu; 
9iunbbäud)e finb nidjt ungemö^nlic^, vorjuglic^ toerben grauen gerne 



— 111 — 

orientaltfc^e @((}ön(}eiten. !Die blauen unb grauen 9(ugen finb (}Qufiger 
aU bte ()eUbraunen, fcfjtoarje fiiib fc^on feltener; groge, ftorf gefpalteite 
9(ugen finb nic^t ju ^öufig. 9(b(crna)en, 3la\tn, tt)ie man fie in ber 
römifd^en unb gried^if^en ^ntife fie^t, fonimcn üie( weniger t)or, old 
bie ftarfen, breiten unb Stumpfnofen; bie geftütpten, n)ie ber berühmte 
$itt eine ^otte, finb außerft ungen)ö^n(ic^. 2)er 9Runb ift in ber 9tege( 
nic^t ju grog, bie 3^^^^^ gefunb. äiunbe ®efic^ter trifft man öfter atö 
(änglid^e. 2)ie SBartljaare finb ftarf, oft rötlic^. 

^a§ n^eiblic^e ®efc^{ec^t ift im gaujen fd^ön; befonberd reijenb 
ift bie aufbfü^enbe Sugenb, tvie man fie bei religiöfen Umgangen er* 
blidt, in bem %lter ber eintreteuben Sungfröulidjfeit, bie in greiburg 
jioifc^cn bad 13. unb 15. 3a^r fäUt. 3n biefem 3citraum ift auc^ ber 
SBuc^d fc^Ianf, fpöter mirb er uoüer unb üppiger; bie $aut ift geA)ö^n« 
Iid| b(enbenb meig, bie äSangen finb lieblic^ unb nic^t ju ftarf gefärbt, 
bad ^luge fpred^enb, glän^enb. 

SBaS nun ben fittlidjen (Si^arafter unferer 9)2itbürger betrifft \o 
finb ein gemiffcr froher, ()eiterer Sinn, ber oft in eine fiebfuc^t aud^ 
artet, $ang jur ©efeUigfeit unb ju (autcm SBergnugen, jum SSo^Ueben, 
Offenheit unb greimütigfcit in jcbem gatte nid^t ju oerfennen. fiaute«, 
fro^ed SBallen, t)on oft nic^t unangencfimem ®efange begleitet, t)erfe^t 
in ben S)ammerung0ftunben ben ^ier buvdjioanbernben 9{orbIänber fd^on 
in bie SPor^aUcn 3ta(ien8; man trifft ba ein fieben im freien an, n)ie 
man ed nur im füblic^en Alima erwartet. S)er $ang jum gefedigeu 
$$ergnfigen beoötfert bie ®aft^5fe unb @d|en{en um bie @tabt mit 
froren 9Renfd)en. 2)ie natfirlid;e 9Iufric^tigfeit be(ebt ba§ ®efpräc^ über 
bie Sreigniffe bed Xaged; bag ed oft, menn Partei genommen mxh, 
fe^r (aut n)irb, uerfte^t fid^ üon felbft: bod| finb unfere ^olitifer ju 
urban, ato bag fie i()ren (Streit burc^ einen ®ottedfampf entfc^ieben. 

Siner ber ®runbjüge im fittUc^en S^^arafter beS greiburgerd ift 
feine SBo^Uötigfeit. 2^er l)erj(ic§e 9(ntei(, ben ber greiburger an jebem 
iSeibenben nimmt, fpridjt fic^ am beutlid)ften in ben jatifreic^en too^U 
tätigen Stiftungen aud, bie feine liage bed SDtenfc^en unberfidfic^tigt 
laffen. 

Unb biefer 9Bo^(tätigfeit^finn t)er(iert ftc^ nid^t in bie früheren 
3eiten: bie brei ^auptftiftungen beS Stranfenfpitald entftanben in bem 
legten 93iertel bed üortgen 3a^rt)unbertd; ber Stipenbienfonb bec Uni« 
oerfität ^at ftc^ je^t ju ber Summe oon 350 000 f( erhoben. 

!Die fc^önen Umgebungen greiburgd begünftigen bie Vorliebe ber 
Sin^o^ner für Spaziergänge, für Heine Suftpartien, bie man im ^^^^^ 
ling, Sommer unb ^erbft fo ^äufig fie^t. 2)iefe \!iebe jur freien, fc^önen 
9latur ift aud^ Urfac^e, bag ungeachtet ber Steigung ber f^reiburger für 
bie 99ü^ne, t)oriügIic^ für bie Oper, fic^ feine Q^efedfc^aft im Sommer 
halten fann. ©er Sinn für TOufif, ber ficft burd^ bie früher fo öor» 



— 112 — 

jüglic^n S)i(ettanten«Äonjerte bcfunbete, fc^ciirt in neueren 3^^*^" '" 
äI6nQ^me {u fein. 

Offen nnb freunblic^ ift bie Mrt, tt)ie ber grentbe aufgenommen 
loitb; unb ift nur einmat bie erfte 9?euflierbe befriebigt, fo barf ber 
®aft ber ®tabt barauf rechnen, bog er ungcftört unb t^ieUeic^t jtüang« 
lofer leben fann, al9 in mandjer ttjeit größeren ©tabt. S)ie ®efe^e, 
unter benen er ^ier lebt, finb milb; lein reditlid^er SKann barf ungarte 
JBegegnung t)on ber ^oliiei fürchten . . . 9)?an l)at SSeifpiete genug an 
gremben, welche mit jerrüttetem ftörpcr nac^ greiburg famen unb 
betounberung^iDürbige gortfc^ritte ju itjrer ^erfteHung machten, njoju 
fretlid^ auc^ ber 91nblid ber (adienben gluren, bie föftlici^e Setuegung 
an blumigen 93ergpfaben unb Dor aQem bie Reitern unb lebendluftigen 
©efid^ter ringdum^er bad S^rige beitrugen, ^reiburg fann ba^er mit 
Siedet ben ^^remben ald äugcrft angenehmer unb bem ®eift unb Körper 
gtei^ juträglid^er Ort empfohlen »erben. Seber, ber fid^ einige 3^*^ 
^ier auffielt, tnirb nidit of)ne SSel^mut fid^ trennen, immer tnieber gern 
jurüdfe^ren unb auc^ in ben fernften ©egenben unb na^ langen Saljren 
noc^ bem geliebten g^eiburg ein freunblid)eö SInbcnfen ttjeil^en." 

S)en SBortt)urf ber ©ebanfentiefe to'nb niemanb biefen etwa« breit* 

fpurigen ?fu§einanbeTfeöungen be« ®et)eimen §of« unb SWebijinalratö 

@der mad^en tDoHen: aber in it)rer fieberen )93reite unb behäbigen ®ränb^ 

lic^feit finb fie fo bejeidjnenb für bad fleinftäbtif^e 3Be[en ber bamaligen 

©tabt greiburg, bafe fie ^ier nicftt fel)Ien burften. §eute ift jene fttein* 

ftäbterei übertt)unben, bie JBcDöIferung auf baS fünffache geftiegen, ber 

Umfang ber ©tabt minbefienS in bemfelben 9}erI)ä(tniiS gen)ad^fen: aber 

ber einl^eitlid^e S^arafter ^at burc^ bie mobernen äRietdfafernen unb 

reid^en äJiQen ber jugen^anberten ©elbariftofratie mit nid^ten gen)onnen. 

%ud^ bie 9?atur, bie ja nid)t ganj ju Derberben ift, ^at burd^ bied 

SSSac^iStum mand^e empfinblidje Sinbuge erlitten. 3Ber nic^t mit S(ugen 

geflaut ^at, n^ie ein^eitlid^ bad ©täbtc^en üor 30 ober 40 Sauren n)ar, 

a(^ nodf fmaragbgtfine äJiatten bad ganje £reifamtal bid gum 

©(^toabentor .bebedften unb fonniged 9tebengelänbe aüent^alben gnoifd^en 

ben Käufern lag, ber n)irb au6) (;eute nichts gu tabeln n^iffen. 3Ber 

freiließ bamald fc^on ^ier lebte, ben tröften bie grofeen 9)auten ber 

©egentoart unb alle ©rleid^terungen be« Söerfe^rd nid^t für ben SSerluft 

an ftiboQer @infac^^eit unb an poetifc^en ©timmungdmerten. 



— 113 



lit 3al|te 1820-70. 



eufcT Haß unD g[iill. 
man i'"- '»'i^ unb oma. 
Sumvfcit vilt KUit un\> Bluct, 
•t' Silburg In ttr Statt. 



Snt 3a((re 1818 toot, Wie wir ^Örten (o. ©. 108), bfr ^otfif^ale 
bai Siedet auf einen Seitnler tn bei neugefdiaffenrn erften £anbtag£' 
fammer juetfannt »orbcn. @d f({}icn me^i aU felbfttterftänblt^, ba§ 



earl pon SKoftnt. 

In ^T Stibttli^n eainminng tu 3ec1Hit|i. 

fiart Don iRotted, bei fockn feinen Se^iftut)! ber @ef(^i(^te mit 
jenem ber StaatSniffenfdiaften unb beS ?{aluncc^t^ tiertauft^t tiatte, 
bief« üßeitreter nurbe. 33ie Gelegenheit ju ^raftifd^em SSirfen, nie [xe 
i^m je^t ftc^ borbot, entfpiac^ feinem inneiften iBebürfniä: al^balb trat 
er mit toic^tigen ünträgen ^eruor. Sin @efe( vom Sa^re 1810 tiatte 
beflimmt, ba§ gum Stubium ber 9te(^tdniiffenf({)aften ein 9Jerm5|}en Uon 
tpenigftenS 8 000 fi ober ganj befonbere @teifte8gaben etforberlic^ feien: 



— 114 — 

baburd^ tuar btefer @tubienj)Deig gemiffermoBen für bic SBo^I^abenben 
monopolifiert tvocben. ätotted brod^te bad ®efe^ ju ^all unb bamit 
bte DoUe ©tubtenfrei^eit ju S^ren. ®anj befonberd xoax er bann auf 
ben Sanbtagen Don 1819/20 unb 1822/23 ffir bie Sluf^ebnng ber 
i^ro^nben unb ber aud ber fieibetgenfcl^aft ^errii^renben abgaben tätig. 
Sr fteQte fic^ ^ier rud^altlod auf ben 93oben bed 9{aturrec^td, eiferte 
mit 3^^i9^^i^ bagegen, bag, n)te Dorgefc^Iagen n^ar, bie ©taat^frobnben 
jiuar einfad^ aufgehoben, bie ^errenfro^nben aber (o^gefauft n)erben 
foQten. !Z)edg(eic^en betrieb er bie 9(b)c^affung aller Seibeigenf c^aftdab^^ 
gaben^ bie, xoit bie Seibeigenfc^aft felbft, mit bem emigen Stecht unoer« 
einbar feien. Sßie gu erroarten, ftanb er mit biefen bcmofratifc^en %n* 
trägen in ber erften Sammer ganj allein; er mu^te, menn er feinen 
?(nfc^auungen jum @ieg oerl)elfcn moUte, fie nid^t unter ben @tanbed« 
l)erren, fonbern bei ben Sanbtagdboten ber jioeiten Kammer oertreten. 
^ie dtegierung tat, toa^ fie fonnte, um feine 9Ba^t 2" le^terer ju oer^ 
^inbern. Srft bei ben 3levLrDa\)kn bed 3al)re^ 1831 jog Siotted auc^ 
in bie in)eite Kammer ein, ber er nun bid an fein @nbe angel)örte. 
SDie $aufe, bie in feiner politifc^cn Betätigung eingetreten mar, {am 
feiner äSeltgefc^ic^te unb bem ,,£e^rbuc^ ber @taatdn)iffenfc^aften unb 
be^ aSernunftdrec^t^'' ju ftatten, ba« er in jenen Sauren ju fc^reiben 
begann; erlebte bad Se^rbu^ auc^ nic^t oon ferne ben Srfotg ber SBelt« 
gefd^ic^te, fo n)ar bo^ fein (Sinflug auf bie Beurteilung aller Xaged» 
fragen in n?eiten A'reifen ein fe^r bebeutenber. @eit bem 3a^re 1830 
gab er augerbem „Slllgemeine politif^e Slnnalen'' ^eraud, in benen er 
nun fiber alle Slngelegen^eiten, n^elc^e bie äSelt bemegten, feine mag^ 
gebenbe, rabifal liberale Slnfi^t uerEünbete; unoerblitmt erklärte erfic^ 
^ier atö „t^eoretifc^er 9ieootutionär'' für bie dteoolution, fofern fie nur 
bem Bernunftred^t nic^t n)iberftreito. 

3m neuen fianbtag oon 1831 trat 9{otte(f 3un&c^ft für bie $reB> 
frei^eit mit ber ganjen @ntfc^iebent)eit eined ä^^anned auf, beffen I)eroor« 
ftec^enbfter 6^ara!terjug ber übfc^eu gegen jebe Slrt oon 3^^^fl ^^^• 
2)0« baraufl)in erlaffene babif^e ^ref^gefe);, n^enn eiS auc^ ganj fo liberal 
nid^t xoaXf al^ ätotted oerlangt ^atte, burfte ef ai^ bad Srgebnid feiner 
mannhaften Bemühungen betrachten. (Sc^on am 7. Sluguft 1831 Ratten 
i^m bie %fabemifer oor feinem ^aud am je^igen älottetf^pla^ bad Oon 
9leic^lin«äRelbegg gebic^tete Sieb gefungen: 

2:9rannen ^at er nie gefd^onet. 

S)er SWann, in bem bie grei^eit tt)o^net; 

S)er TOann. ber fprac^, ate Sprechen ©ünbe war: 

3m bringt ber greunb bed S)anfe8 Saf)x^ bar. 
Sttö aber ber Sanbtag ju @nbe mar unb bie oier greiburger Slb« 
georbneten am 4. Sanuar 1832 ^eimmärtd fuhren, ba jogen i^nen 
jfonfiftorium unb ®tubentenfc^aft bid Smmenbingen in gefd^mfidten 



— Uö — 

Silagen mit gal)nen unb l£mb(emen entge(|cn; am 9(CKnb bewegte fi(^ 
ein gadeljuD burt^ bie Stabt jo groB unb glänjenb, nie t^n ()reiljurg 
nod) nie gefefjen ^atte; ben üier ?(bgeotbneten aber rourbe uor itiren 
Käufern unter Wa}it unb Siieberoorlrag ein njiebcrI)o[te3 Sebe^ot^ ou«* 
gebracht. 

9tirgenbd im Sanb mar ber äuOel über bie erlangte ^regfrei^eit 
fo laut wie in grciburg. SRitternäc^tlidje gteubenfcuer auf bem ©d|(o6« 
berge, Söüerfc^üffe bei 5:ogeäanI)rui:fi, ©tünbe^en ber 9I[abemifer nor ben 
t^enfCern Slottecf^ unb ber nnbcrn SIbgeorbneten, unb ein groBeS ^Bürgers 



&iTl Zfiteisox 3BtIdtr. 

sictntinut tn Ixi StUtulfitien Saimnlung. 

feft gaben funb, ba|i ^reibutg bamald in bet ^at eine $od)burg beä 
Si^eraliSmud gtinorben mar. Kn bemfelbcn I. Wtäx^ begann aud) baS 
Don Motlei mit feinen fioUegen Karl ll^eobor SBeIrfer unb Duttlinger 
gegrünbete neue Organ „2)er ^ifinnige, ^eiburger politifdie Slättei" 
ju erf^einen. %ber bie Xage feinet Sefte^end Itiaren gejäEjlt: bie neue 
3eitung, meiere bie ^(jeorien Sotted« in bie roeiteften Äreife ju tragen 
bTD[)te, erfi^ien ben politift^cn ^ngflmeiem bei beutfd)en iSunbeStagd ernft* 
^aft gefä^rtiti^. (Sc^du am 24. ^uni beSfelben Sa^reS nurbe bec „^tU 
finnige" toegen 9ni||6raud|ä ber DlTei^eit uon granffurt au0 Derboten. $)eS' 
gleii^en 91ottecfe flnnalen; bet Herausgeber aber mürbe für bie X)auei 
oon fünf Sauren für unfähig ertlört, älinlic^e «nnalen Ijetauäjugeben. 



— 116 — 

3n ben Slugen ber 9iegtcrung gereichten bie ^retburger S^orgänge, bie 
ftarf nac^ 93egunftigung ber Dppofition audfa^en, ber @tabt unb jpod^fc^ule 
{einedn)egd jur Sntpfe^Iung. 3n einem Srlog bed SRiniftertumd üoni 
14. 3uli I832r bem man bie gereifte (Stimmung nnr }u beutlid^ anmerfte, 
tuurbcn oQt ^.^lufjfige. 97ac^tmuftfcn, f^atfcljüge unb anbere bergteic^en 
geierlid^feiten" bi^ auf ttjeitere SBeifung unbebingt unterfagt unb für 
ben gall ber SBiberfe^lic^fcit bie gd^Iiej^ung ber llniDerfität auf unbe* 
ftimmte 3^** *" 2(u«fici^t gcftcflt. Höer ^inrtei» ber afabemifc^en öe* 
l)örben auf bie im ganjen tabeUofe Haltung ber ©tubentenfc^aft t)erfing 
nic^tö me^r: bad SJcigtrauen ivar ba unb ivartete nur auf einen geeig* 
neten 9(n(ag, um (odjubrec^en. S)er %n(a6 fam. 9(m 29. !(uguft 1832, am 
(Seburtötag bed ©roßfierjogiS, bemegte fid) ein lörmenber ^aufe, unter bem 
aud) einige Slfabemifer bemertt würben, unter 9(bfingcn öon Ö^ci^eitö* 
liebern burc^ bie ©trafen unb fteUte fid^ fc^Iiefelic^ ^eran^forbernb t)or 
ber ^aupttt^ad^e auf: ed fam jum ßampf mit bem 9)?ilitär, bad bie 
^umuttuanten raf^ audeinanberfprengte. 

S)urd) ©riafe t)om 12. ©eptember 1832 njurbe bie ©c^Iieftung ber 
Uniucrfität nun tnirflid) ücrfügt. ®runb: „®ic üerberblid^e Siid^tung, 
njel^e bie Unitjerfität feit längerer Qeit in politifc^er unb fittlic^er ^in- 
fic^t bem größeren 7ei(e nad) genommen ^at unb ber baraud ^erüorge« 
gangene nid^t minber uerberblic^e Sinflug auf bie n)iffenfc^aftlic^e )93i(bung 
ber ©tubierenben." ß^fll^^^ mürbe eine „jmecfmafeige, bie feitl^erigen 
@ebred^en befeitigenbe 9ieorganifation ber Unit)erfität, fotnot)! in ob* al^ 
fubjeflioer SJid^tung" in ?(u8fidjt gefteUt. SBorin beftanb nun biefe SRe- 
organifation? ©eit 1767 ^atte ber ?ßroreftor famt bem aUe orbenttid)cn 
5ßrofefforen umfaffenben Äonfiftorium bie Siegentfc^aft ber ^oc^fc^ule ge* 
bi(bet Se^t tourben bie ®efd^äfte einem atabemifc^en ©enat übertragen, 
ber au« bem $roreftor, Sjproreftor unb Vertretern ber gafultäten be* 
ftanb. S)ie Ernennung biefer Senatoren bet)ielt fic^ bie 9iegierung bid 
auf meitered felbft t)or. S)ie SBirtfd^aftöbeamten unb SJiener ber ^o6)^ 
fc^ule, bie bid^er basf äonfiftorium angefteUt l^atte, mürben t)on je^t an 
burd^ bad SRinifterium ernannt, ^idjiplinarfad^en burften in ß^funft 
unter feinen Umftönben, anbere gäUe nur mit Genehmigung be^ 5iuratord 
Dor bad äonfiftorium gebracht merben. 

^uxd) biefe unb einige anbere Seftimmungen mar tatfäc^Iid) bie 
bidl)er repubtifanifd^e SSerfaffung ber ^oc^fd^ule in eine me^r arifto? 
fratifd^e umgemanbelt. 3Jlan begreift ed, baß 9!ottccf auf bem näc^ften 
fianbtag laut, gegen bie befpotifc^e Verfaffung^änberung proteftierte. 
9(ber meber btcfer ^roteft noc^ Petitionen beS Se()r{örperd t^ermodften 
bad ©efc^e^ene mieber rfictgöngig ju machen. 

Unb morin beftanb bie Sfteorganifation in „fubjeftit^er Stiftung"? 
Die Sicgierung, ber bie Cppofition, mie Stottedumb SBeldfcr fic in ber 
Slammer betrieben, längft in l;o^em Tla^t mibermärtig mar, benu^te bie 



— 117 — 

®e(egen(|ett, um ben unbequemen SRÖnncin, beiien fie a(S Kbgeorbneten 
nic^t beifommen Fonntc, von feiten bei Unioerfität eiiiS auSjulDtft^en: 
betbe rourten am 26. DHober 1832 in Siuljeftanb terfeßt. Sei jebem 
'Hv.lü% bat in ben nddiften Sagten bie ^oäf](i)ult, bie beiben Sedier ju 
Tet)abititteten: bodi bie Stegiening blieb bei iljrem Sntfc^luft. Srft im 
Sa^te 1840, jmei SRonate vor feinem 7ob, eitjielt diotted fein Se^ramt 
juiüd. 

$on 1832-1840 an 
feiner ^ojententättgfeit 
ner^inbert, warf ^idy. 
ätotted um fo energifc^ei 
auf bie Sdiriftflederet 
unb bie Arbeit im ^ar* 
tament. ^m Seiein mit 
feinem ftoßegen 3Be(der 
begannbeiiaftloflXätiiie 
im 3a^ie 1834 fein 
„Staatälejifon", eine 
VDÜtifc^e (£ncQfIo|iäbie. 
auS bcr unfei beutfdieE 
aRittelftanb uieEc Sa^re 
lang faft audfcfiliegtid) 
übei aße {fragen bed 
StaatSlebenS ftc^ be* 
lefiiteunbfomitMotted« 
libeiolen 3been cifütlt 
rouibe. 3m Sonbtng 
ei^ob Siotted iviebei^olt 
feine Stimme ffli bie 
immer roieber gefd^ibete 
^lefifiei^eit. Slugeibem- 
bcmu^te ei fi^ für bie 
Mbfc^affungbeiSefjnten, 
boc^ o^ne in biefer nii[^> 
tigen DolfSmiilf^faft' 
ti(^en groge einen »ößi« 

gen @ieg btS Sieinunftäiet^td über bie Ungcbuljr bei ijiftoiifi^ @elDOi* 
benen ju eneiti^en. 3mmei{)in fam ti ju ci(|eblicf|eit Srleii^terungen, 
unb JRotted, bem biefelben nad( 9(nfid&t beS SBolf« ju oetbanfen 
roaien, ftanb bamatd auf bem $öt)epunft feiner Popularität: aßen 
I£infte8 iDuiDe bei %(>rfd|(ag gemacE|t, jebe @emeinbe foße an einem 
fdiSnen $unft t^rei jct)ntfieien ©emarfung eine „Stotted^eii^e" pflanzen. 
3n ganj 3)eutfd|knb fdjfugen bnmal^ bem mutigen ^oltSfreunb »iel 



— 118 — 

taufenb palriottjc^e ^er^en entgegen. S)ie fieipiiger fd^tdten i^m einen 
fUbernen ®tc^enfrani als ISürgerftone: oud Stfieinbo^ern unb Slaffau« 
aud SBeimar unb SUtenburg fanten filbetne S^renpofale für ben 
„beutfd^en 3lottecf". SKit ben JBeci^ern, bie i^m bie eigenen ÜWit* 
bürger, bie )93en)o^ner ber 6abi)c^en Sanbftabte 2al)i unb ^perbolj^eim, 
SSiüingen unb ^üfingeUi ja felbft b5rf(i(^e ®emeinben n>ibineten, ^atte 
er im 3a^re 1834 na^eju ein 2)ugenb foId)er {oftbaren ^nbenfen bcifammen: 
ba ftifteten i^m feine SWitbürger einen in cbelfter ®otif gefc^ni^ten 
@piege(fc^ranf, bantit er fein (S^rengetöt auc^ niärbig auffteüen fonne. 

SSer tQoQte eiS ben greiburgern Derargen, bag fie auf ben Bürger, 
ben ganj Seutfd^Ianb e()rte, aOmä^Iic^ ftolj h)urben? %(d ^ntn^ort auf 
feine SImtiSentfegung burc^ bie 3et)orbe n)at)(ten fie i^n 3U 9(nfang bcd 
Sa^rc^ 1833 ju i^rem ©firgermeifter. ©elbflüerftänbli^ weigerte fid^ bie 
®e^örbe, il)n ju beftätigen. S)ie greiburger Ratten it)n ein jtüeile^ 
SD^al gewählt, bod^ er felbft tDiberriet bie SBaf)!, um feiner SSaterftabt un* 
abfe^bare @c^mierigfeiten }U erfparen. 3)aiS mar eben aucb ein echter 
3ug an biefem öiel unb mit SRe^t gftabelten 9)?anne, ba^ er, mo e^ 
fidj um feine ^JJerfon Ijanbcite, nodigebcn fonnte; in 5ßrinjipienfragen ba- 
gegen fanb man i^n jeberjeit nnerfc^ütterlid). 

211« 9Jottccf im 3at)re 1840 geftorbcn mar, öerbot fiubmig L feinem 
ÜBilbljauer @d)mant()afer bie $lu$füt)Tung eine« S^enfmal« für i()n, ba 
SRotted „nic^t ein S^renbenfmal, fonbern eine Sdjanbfäule öerbient ^at". 
S)oc^ bie Uniüerfität lieg fic^ nidjt l^inbern, \)ox bem alten ^oUegien^au« 
auf bem grauji^fanerplafe bem öerbienten Sanbömanne etn bef^cibeneö 
S)enlmal ju errid^ten. S3ei 0?ac^t unb SWebel toutbe bieö im Sa^re 1851 
burc^ bie überängftlic^e 5ßoIiäei abgebrochen unb in SSermaljrung ge* 
nommen. Srft im Saläre 1862 erlaubte mon, bafe e« unter erneuten 
geierlid^feiten an ber je^igen ©teile auf bem „9Jotted«pIatj", unmittelbar 
öor bem einfügen SBo^nl)au^ bc^ ©efcierten, jum ättjeiten SKale aufge^^ 
richtet mürbe. (Sin größere« S)enfmat Ijatte fic^ Slotted längft in ben 
^erjen feiner SJcitbürger gegrünbet, unb biefeö ermie« fi^ al« unjer* 
ftörbar; nodt) l)eute jät^It fein Slame^ju benen, bie ba« SßoK mit (S^r* 
furcht nennt. 

SBieberI)oIt mürbe auc^ in biefen brcifeiger 3af)ren mieber bie (eibige, 
alte S^age aufgeworfen, ob öaben nidjt eigenttid) an einer llniüer* 
fität genug ^abe. S)ie SSerbriefeliditeiten, meldte gur ftrafmeifen ©diliefeung 
ber ^oc^fc^ule im Satire 1832 geführt l^atten, maren natürli^ menig 
geeignet, ba« Sntereffe ber SRegierung für ben gortbeftanb ber Älbertina 
ju ermärmen. S)urd) bie Orünbung ber Unitjerfitäten SBern unbßönc^» 
bie in bie 3a^re 1833 unb 1834 fiel, büßte greiburg feine fc^meijerifd^en 
ßu^örer faft t)ö0ig ein. ©(ei^jeitig mürbe ben benachbarten SSürttem* 
bergern unb Sägern ber au«fc^tie6lid)e ®efud^ i^rer Sanbe«uniüerfitaten 
jur ^ßflid^t gemad^t, fobafe aud^ üon bort ber übliche 3"ä"fl j^fe* ou«*« 



— 119 - 

blieb. 3)tt im Saljre 1836 ber (j^ilD|opf|ifd(e ^Jorbereitungöuntertit^t her 
llniUeifität abgenommen unb ben jtoei neugefc^affenen Oberftaffen btS 
®^mnafium8 jugemiefen itpurbe, minberte ficf) aud| babuic^ bie ^equenj. 
gteibutfl mar je^t fange 3«'! bie [(einfte unter ben beutic^en §0(^fc^ulen. 
3u aOem Unglütf ^tten auc^ nod) bie iWilgliebei beS St^xt&ipeiS viel 
Streit untereinanber, waS nac^ äugen t)in gernbe in fo fiitifc^ei ßcit 
einen fe^r [i^Iet^ten ©inbrud madjen miifete. So würben benn Stimmen 
laut, bie aui bcr Uniberfität eine tl^eologifc^e 'Sf}ejial{c^ule jit machen 
rieten; anbere wicbcr molltcn ftatt i^rer eine polqtec^iiifdje ^oc^f^ule in 
greiburg errit^ten. 3" ^"^ legieren ?lnfid)t befannte fid) auc^ Soil 



3Jfat^l), ber fvottre Staotäminiftcr: et ertlärte im Sa^re 1844. nidjt be> 
greifen gu tonnen, niarum bie grciburgcr fit^ (o feljr bagegen fträubten, 
einen Streujer Ijergugeben, um einen @tutben, nämlid^ bad $oIqted)nifnm, 
bafür jn nc[)men. Q'mti Sa^rc ipöter beantragte gar bie ©ubgct» 
tommiffion, einen Xeil bec ü)otation jurüdjugte^cn mit ber 3egrünbung, 
fS fe^fe offenbar in gteiburg „an ber regten geifligen, miffenfc^aftlicti' 
freien SebenSfuft." !Z)ie ^iftenj bei Unineifilit ^ing Wiebet einmal an 
einem jpnare. Sei ber 9(bftimniung über bie 2)otation ergab fic^ @tims 
mengleidi^ett: unb ^ätle nid)t bei ^räfibettt 3Rittermaier Damals feinen 
calcutus Hinervae gu fünften ber Sllbertina abgegeben, fo märe it)r 
Untergang fo gut wie befiegelt gettpefen. 

Sie un« heutigen fo unbegreiflirfie giage nof^ Sein ober 9iid)t. 



— 120 - 

fein {)ing noc^ vettere breißig Sa^re iDie ein 2)anio{(ed«Sc^n)ert ü6er 
bem yiadtn ber fleinen UniDerfität. «(^ am 31. 3ult 1845 bie Sa^n^ 
(inie Dffenburg— ^reiburg eröffnet unb bamit bie @tabt an ben äSelt» 
üerfe^r angegliebert mürbe, trug bie Ihmerfität eine 3nfd)rifttafe(, beren 
323ort(aut jene Unfid)er()eit bcutlid^ burd^blicfen lägt: 

9((6ertina, bie mit 9Bfirbe 
Seit 3a^r()unbertcn beftanb, 
öfeibc fortan ©totj «nb 3'^^^^^ 
j^nx bad fd)öne Ober(anb. 

2)ad toUe3a^rl848 brad) an unb bamit eineg^it neuer S)rangfa(r 
neuer ®efä()rbung. Sofort bei beginn ber Unruhen ftodten bie (Sin« 
naf)men ber $oc^fc^u(e, um 6a(b t^öQig auszubleiben. ®ki6) im 9[)?ärj 
organifierten fic| bie @tubenten aU bemaffneteS ^orpd unb toa^Iten fid> 
aud ber 3^^^ ^^^ ^rofefforen i^re 9(nfü§rer. Obgleid^ nur mit fe^r 
f^fed^ten ^(inten audgeftattet, trug bieS ©tubentenforpS bod^ baju bei, 
ba^ größere 9{u^eft5rungen gunäd^ft unterblieben. 9(ber ed fam fc^Hmmer. 
^reiburg befanb ftc^ an Oftern 1848 in ben ^änben ber i^reifc^ärler, 
tie nur nac^ heftigen StaBenfämpfen auS ber Stabt üerbrängt merben 
fonnten. 2)a(S ©ommerfemefter na()m am 8. fOlax trog aQer Unru(;e 
ringsum feinen %(nfang. S)ie 9!egierung (oderte jegt t)on fid^ auS bie 
3üge(, um bieSugenb nid)t bem 9?abifa(iSmu(S in bie^anbe ju treiben; 
toä()renb bisher jeber @tubent bei ber Smmatrifulatiou ^atte fd^n)ören 
muffen, fid; an feiner Surfd^en« ober SqnbSmannfdjaft beteiligen ju 
moQen, Derjic^tele man jegt auf biefen oer^agten „äieüerS''. 

iBebenflid^er nodj ftanben bie Singe im 3a^rc 1849 infolge ber 
9)7euterei bed SDcilitSrS. SBieber taten fic^ bie Kfabemifcr jufammen unb 
baten ben @tabtrat um 9(ufna^me in bie 3ärgerme()r unb um ®en)e^re. 
SBeibeS tt^urbe ben^idigt, nur mugte für jebe günte 15 f( bar be^a^It 
ober aber Surgfc^aft für 9{ädgabe in gutem 3uftanb ge(eiftet »erben. 

$((S am 14. 3}h\\ biefeS ^^a()reS bie grog^erjoglic^e ^amiüe aujs^r 
SanbeS geflogen toax unb nun ber ret)o(utionäre „fianbeSaudfd^ujs" bie 
einjige tatfäc^Iid^e ^Regierung in 9)aben toar, fam ber Slboofat ^eunifc^ 
als i^r ^ommiffär nac^ ^reiburg, enthob ben 9iegterungSbirettor einft^^ 
meilen feiner Stelle unb tougte and) baS äRilitär fic^ gefügig gu machen. 
!S)ie groge Unfid^er^eit unb SJermirrung trieb je^jt uiele ^rofefforen unb 
Stubenten auSberStabt; bie übrigen IjieltenjmarauS; boc| nachmittags 
um oier Ul)r mußten alle 5tollegien f^lie^en, bamit bie afabemifc^e 
Sugenb „2um SSe^rbienft bie nötigen Übungen machen fönne.'' %m 
21. 9)2ai gelobten bie Ineifteii St>jenten unb UniüerfitätSbcamten in bie 
^änbe beS Dörfer Don ^eunifd) üereibigten ^roreftorS i^rerfeits ber 
neuen SanbeSregierung, fomeit fie bie 9Jeid)S« unb SanbeSoerfaffung 
nic^t Derlege, Untertanentreue. 



— 121 — 

9(m 4. Sunt befanben fidj iQ^(retc^e Slfabemtfer unter bem ettoa 
400 3Rann ftarfen $(ufgebot ber gretburger SBoItöioe^r, bte nac^ ätoftatt 
abjog, um bie äJ^urgttnie, biefe ^^SBarrifabe ber ^rei^eit gegen f^odjüer^ 
raterifc^e f$ürften'% üertetbigen ju Reifen. 9(nfang^ 3uU, a(d bie @ac^e 
ber ^reifd^ärfer fc^ou fo gut ipte üerloren n^ar, fef)rten fte in aller @tiUe 
3urud, mugten aber, fon)eit fie an Stampfen teilgenommen ^atten^ Dor 
einer Unterfud)ungdfommi)fton fic^ redjtfertigen, n^ad ben meiften unfc^tuer 
gelang. 9lur n)enige n^aren in älaftatt gefangen morben unb fc^mac^teten 
nun in ben bortigen ^afematten: bod) ber ^rinj üon ^reugen, unfer 
fpäterer Slaifcr 9Sill)etm L, lieg fic^ burd] bie 9)itten bed @enatd leid)t 
beftimmen, ben meiften auc^ üon bort fc^on im Sluguft bie ^eimfe^r ju 
geftatten. 

3n ben ^Xagen t)om 3. bid 5. Stuguft 1857 beging bie ^oc^fd^ule 
bie i^eier iljred 400 |äf)rigen ^eftanbeS. 9(lle beutfcfien Uniüerfit&ten mit 
'2ludna^me Don 93redlau unb ßönig^berg fc^idten i^re Vertreter; auc^ 
oon ben öfterreic^ifc^en unb fd^meijerifc^en famen Stbgefanbte. Unb alle 
biefe @äfte maren erftaunt^ xok oiel gefunbed Seben an biefer fleinften 
unter ben beutfd)en ^oc^fc^ulen fid) regte, unb mie fc^ön eiS in Diefem 
,,9{eft" fic^ leben ließ. 9?ac^ einer Dieluer^eigenben SSorfeier auf bem 
SagerljäuSd^en, too bei ^errlic^ftem SBetter bie 9}2ufenföf|ne malerifc^ mit 
if)ren ®läfern auf ben 9{afenabl)ängen gelagert waxen unb üon i^rem 
©efang ben na^en SSalb erflingen liegen, fam ber 4. Suguft, ber erfte 
eigentliche f^efttag, ^eran. SöUerfc^üffe oom Sc^logberg fünbeten i^n 
an. Qni Stirc^en^eit orbncte ftd) ber S^ftj^g ber ^rofefforen unb 
3tubenten: oom jtollegien^au^ in ber $)ert^olbftrage ben)egte er fidi 
jtoifc^en ben Spalier bilbenben 3^"f^^" ^^^ 3Rünfter ju, too bad 
Xebeum gefungen n^urbe unb ein jtirc^enc^or Seet^ooend missa soUemnis 
ertönen lieg, darauf begab ftdj bie e^eftgefeUfc^aft jur UnioerfitStdfirc^e, 
um ber geft^ unb ®ebäd;tnidrebe bed ÜRebijinerd 99aumgärtner ju 
laufc^en. Sin Seftmal)l in ber befonberiS reic^ gefc^müdten ©änger^aÜe 
gab bann 9lnlag ju ja^lreic^en Soaften. Sin grogartiger S^deljug unb 
93eleud)tung bed 9)^ünfterturm^ befc^loffen biefen erften Xag. 9lm %or« 
mittag bed 5. Stuguft fanben in ber Uniuerfität^firc^e bie S^ren^ 
Promotionen ftatt; biefen S^ftatt ef)rte auc^ ©rog^erjog g^iebric^ burc^ 
feine @egenmart: er lieg ed fid) nic^t nehmen, auc^ bem 9)anfett anju^ 
toot)nen, baS am 9(benb nodjmal^ alle ®äfte in ber Sänger^aüe oer« 
einigte, ^lad) bem feierlid^en ?oaft auf ben fianbe^ljerrn tuurbe i^m 
()ier ein flotter Salamanber gerieben, n^orauf ber jugenblid|e ^ürft, bem 
furj juoor fein S^^ronerbe geboren mar, eine feiner erften öffentlt^en 
'tKeben l}ie(t: fie galt bem ferneren %lüx ber ?tlberto*Subooicia. Salb 
finb €^ nun 50 3al)Tc, bag Cirogljerjog griebrid] an ben ®c^idfalen 
unferer ^od|fd)ule ^Mnteil nimmt. Sn guten unb in böfen ^agen t|at 
er in all ber 3^i^ id^ SBo^l bebac^t, üielfac^ perfönlic^ i^re Slngelegen» 



— 122 — 



Reiten gefbtbert, ein guter ©cniuS ift er i^r geworben. Sliemanb aber, 
bec bamalS im ^a^re 1857 feine ((^lic^ten Wotte mitan^Örte, a^nte in 
bem jungen Stebner ben f))äteren äRitbegrünber be^ beutfi^en 91etc^eä. 
3)te ^orfifc^ule foDle il)tn fcl^on jttpei Sa^re fpötet ©egenftanb 
emftefter ©orge luerbcn. ©r fiotlc im §crtift 1859 mit bem pät)ftli(^en 



@roü^T)Of) ^ritbiid) iton 9aben eH Sltgcnt 1385. 

älfinbiutt in ttt SläMi((lcn sAininluiifl. 

@tu^I bad fogenanntc JlonFcnbat getc{)lDffen, ba^ ber römif(^ett fiicc^e 
in Saben bie gen)unfc{)te llnnbl^ätigigfcit in uoUftem Wla%e jufic^erte. 
Über ein drittel aüer Aird)eiH)|iünbcn iviiibe banac^ bem Srjbift^of 
jur SBetgeDung fiberlafien, bie ^''eraubilbung beä Äleru« UDÜftanbig in 
feine ^anb gelegt. Sä\& jur ^ecfleQutig cinee eigenen ^rtefterfcminarS 
nad) tribentinifi^cr Sorf^rift (oüten bie [iiniti(ien ©eiftlii^en an bet 



— 123 — 

Untoecfitöt ^^retburg fiubteren, too fie ju einem lEonüift bereinigt 
tDurben; nur btefer ^oc^fc^ule fc^Iec^t^in lat^olifd^en S^arafter betjulegen, 
l^atte bie Stegierung ffir je^t t)ern)etgert. SDafür n^urbe aber nid^t blog 
bie l^eo(ogtf((e ^afultät ber Kuffic^t bed Srgbifc^ofd bebtngungdlod 
unterfteDt, nein, bie 9tegierung t^erfprad^ aud^ ätucfficl^t auf feine 9)e« 
fc^tDerben für ben %aVi, bag ein 99?itg(ieb einer anberen ^afultät in 
feinen SBorträgen mit ber fat^oüfd^en ®(aubend« unb Sittenlehre in 
SBiberftreit geriete. 

S)iefe jn^ifd^en ber babifd)en 9iegierung unb bem ))Q))ft(id^en @tut)( 
nad^ langen SSer^anblungen enblic^ getroffene SSereinbarung entfeffelte 
atebalb einen gett)altigen ©treit. Stm 28. Sloüember tagten t)ierf)unbert 
liberale SDtänner aud aden fianbedteilen ju 2)ur(ad^ unb crHörten fid^ 
mit SWad^brudE gegen ba^ Äonforbat. SBon tat^olifc^er Seite blieb man 
bie Kntmort nid^t f^ulbig: bad f$reiburger S)omfapiteI banfte bem 
®rofe^erjog ffir feine wal^rl^aft lanbeÄöäterlid^e 3;at; eine ttja^re Sanjine 
Don S)anfabreffen mit angebtidE} 85000 Unterfd^riften rourbe in ®en)egung 
gefegt. 3n greiburg, ba^ junäc^ft üon ber gefteigerten ?lufftc^t«gett)alt 
ber Äurie betroffen njar, gingen bie SBogen ber ©rregung befonber« l^od). 
Am 1. Sanuar 1860 üerfammelten fid^ einige ^unbert ®ürger im ®aft« 
I)aud jum fiamm unb befd^Ioffen, bai8 ?lnfud^en an ben ®emeinberat ju 
fteßen, für Äbioe^r biefe^ bie ^oc^fd^ule bebro^enben Schlage« beforgt 
äu fein. S)er 9)?agiftrat unterbreitete barauft)in bem fionbe^t)errn eine 
Sittfd)rift ju gunften ber bcbroI)ten Set)rfrei^eit an ber §od)fc^uIe; bie 
große ÜKe^r^eit ber ^ßrofefforen aber unterjeic^nete ein ^romemorta, 
toorin fie ben ©c^u| be^ ©roß^erjogö gegen biefen „3^ö^8 ö" ^^^ 
SBiffenfd^aft'' anrief. 9tu6er ben 3;^eoIogen f^Ioffen ficö nur bie ^ro* 
fefforen SBufe unb ©d^mörer üon biefem ^romemoria au^. öufe I)atte 
fid^ fd^on im Sa^re 1846 öffentfic^ für „bie @rl)ebung ber il^rem fatljo* 
lifd^en ^rinjip entrüdten Uniüerfität greiburg ju einer großen, rein 
fatt|oIifd)en Unioerfität beutfc^er Station" auögefprod^en; @d)U)örer aber 
l^atte im Sa^re 1845 al8 ^ßroreftor, aud^ bamalö fd^on im SBiberftreit 
}u üielen SEoQegen, erflärt: bie ©igenfd^aft ber Uniüerfität aU einer 
fat^olifdien Stiftung fei atö einer ber üorjüglid^ften 3Jed|t§grünbe il)re« 
öefteiienö öffentlich anerfannt (ugl. u. ©. 126). (£« ^alf nidf)t«, baß bie 
fatl^olifc^e treffe bie Stufregung belod^elte, »elc^e biefe nac^ i^rer ?(nfid)t 
ganj felbftöerftänblic^en bem ©rjbifd^of gemad^ten Qufagen im liberalen 
fiager ^eroorriefen, baß fie fid^ über bie afirgerüerfammtung luftig madjte, 
bie ba üermeinte, ber ©roß^erjog loerbe bem „3^^c*cffen im fiamm" ju 
lieb fein %b{ommen mit bem ^apfte abanbern. 2)aß e^ fic^ in biefem 
Streit um nid^t^ geringere« ate um bie grage fianbelte, ob greiburg 
eine freie Stätte toiffenfc^aftlic^er g^^f^w^fl ^fei^^n ober aber ein fat^o* 
lifc^ed Seminar n^erben foUte, ba« !onnte auf bie Sänge niemanb Der* 
lennen. SWan fuc^te nun freiließ ber S9ürgerfd)aft einjureben, „toenn bie 



— 124 — 

UniDerfUät einen etn^ad fQt()üIifc^eren (lljaxahtt annähme, bann erft fei 
eine rechte gtcqucnj jn erttjarten". 9I6er biefer Xroft öcrfing nur bei 
wenigen, unb bie feit^erige Sntn^idlung gibt i^nen 9teci^t. S)enn toem 
ift bie t)euttge l^od^gefieigerte ^requen^ in ber $au))t)acl^e )u t)etbanfenr 
n)enn nidjt bem B^J^g aud bem (^roteftantifd^en 9?0Tben? 

(So iDar ed benn für bie SBeiterenttt)id(ung ber Ülberto^Suboüicia t)on 
einfc^neibenber 93ebei(iung, bQ§ unfer ®T0J3^er30g bie Sntfd^eibung in biefem 
Streit ben fiQnbftänbcn jutoie^ unb, a(d biefe mit großer 9Rel^r^eit bad 
^onforbat mißbilligt Ratten, auf bie^ mit bem $a))ft gefd^Ioffene Hbfommen 
uerjic^tete. ^ie nia^r^aft ffirftlid^ unb grog unfer Sanbe^fürft in biefem 
unfeligen ^aber nur bad 9Bo^( bed SanbciS bebac^t ()at, mie tebiglid^ er 
€$ toax, ber burd^ ben Sfbel unb bie äSfirbe feiner Stellungnahme bem 
erregten ©ejänfe ein 3^^' f^^^^» ^^^ get)ört ju ben fd^önften Erfolgen 
biefe^ gefegneten t^örftenfebenö. S5ie neue Vereinbarung aber, bie mit 
ber Äurie gefc^loffen marb, üterliefe jmar bie gac^bilbung ber ^ßriefter 
nad; mie t)or üöQig ber Sirene; aber oon einer gefeglidj feftgelegten 
9)erec^tigung beS Qhrjbifc^ofiS, fid^ über Se^räugetltngen nic^tt^eologifc^er 
^rofefforen bei ber 9!egierung ju befdjU^eren unb t)on einem S(nf))rud^ 
auf ,,jebe tunlidje 9(b^i(fe'' gegen folc^e SBefd^merben n^ar je^t feine 9tebe 
me^r. 3Bo^( tauchte fpäter nod^ {)in unb n)ieber ber äSunfd) auf, t^xtu 
bürg ju einer rein fat^oUfc^en ^Inftalt ju machen : aber je unjulänglid^er 
bie urfprünglic^e Stirc^pfrünbbotierung erfd^eint, je ftärfer Don 3a^r ju 
3al)r bie äJiittel bcd paritätifc^en Staate^ jur Unterhaltung ber Se^r^ 
auftalt in 8(nfprudt| genommen tt)erben — einem ©taat^jufd^ufe öon 
727000 9». ftanben im 3al|re 1906 nur 45000 3». @runbftod«renten ge* 
genüber — , je mef)r bie Jötüte ^reiburgg auf bem 3wj"fl ^^^ ^^^ prote* 
ftantifc^en 92orben ganj n^efentfic^ mit beruljt, um fo ftiQer ift ed mit 
jenem 9S$unfd|e geworben. 

äßenben n)ir unS Don biefen met)r äußeren @d^idfalen ber ^o6f* 
fd)ule mieber i(|rem Innenleben unb i^rer n)iffenfd^aft(i^en Betätigung 
ju, fo muß Dor allem baran feftge^alten merben, baß auc^ in biefem 
3eitraum ber befd^eibenen grequenj ein ^erjlid^ befc^eibener Se^rbetrieb 
entfprad). Alte greiburger, bie fi^ ber oOer unb 60er 3af)re noc^ er* 
innern fonnen, muffen unumtounben gugeben, baß bamatö ^ier „nid^td 
(od njar'': mange(()afted @tubentenmateria(, burc^aud unjulängiic^e Se^r* 
inftitute, faft gar feine Se^rer Don 9tuf unb n^iffenfc^aftlic^er ^iBebeutung. 
^aß ein greiburger ?ßrofeffor nac^ einer anberen UniDerfitdt berufen 
luurbe, fam Dor 1870 fo gut roie gar nic^t Dor. (£d Der(of|nt a(fo nic^t, 
baß mir für biefen 3c'traum bie einjelnen gafultSten SieDue paffieren 
(äffen. 9ßir burfen und barauf befc^ränfen, einige menige 9}2änner Don 
audgefprod^ener Eigenart l)eraudju^eben. 

3u biefen ja()(t Dor aQem fidmi^ ^^ttittt, ber ^iftorifer 
grciburgd unb feiner ^oc^fc^ule. S^oI|in man greift, überaU ift man auf i^n 



— 125 — 

unb feine goifi^ung angeniefen. 9(uc^ bte UDiliegenbe SKonograp^te 
iDfire nie oltne ©(^teibetfi umfaffenbe l^orarbeiten gefc^tieben morben. 
Snt Sa^te 1793 war ei ju ^eitiuig ald ßinb befc^etbenei Seute Qf 
boren; fc^on als S^mnaftaft t)alf bei liebenSnürbigefinabe feiner äRutter 
buii^ $ribatftunben ben fiebenSunter^alt ber Weinen gumilie öerbienen. 
gttr ben ©tiibenten war SRottecf tro§ ungenüflenben CueÜenftubiumS, 
trojf manflelnber Cbjeftiöität eine fieuc^le. Hber pex\ini\d) trat er i^m 
ni^t na^e; baS mar nic^t 3iottedS 9lrt. Unter ben ^Iieotogen im^x» 
niertc i^m £eonf)arb ^ug (f. o. @. 86); ober au(^ er war i^crfßntitfj ot)nc 



<nil CilDUtniE bH Sicllemmtitlnl e<6aulli«lanb. 

Hinflug auf feine @(^&Ier. "Hm meiften tierfönlit^e Snregnrg berbanfte 
Et^reiber bem aHorüIttfeotogen SBcnfer. Sieben feinem ©rotftubium 
nibmete fic^ ber »te(feilig begabte Sfingling fleigig ben 9}aturn>iffen< 
fc^aften, wagte ft^ au(^ unter ber finteitung Sacobi« (f. o. @. 89 ff) an 
poetifd)e SJerfudie. 9ta($ einem längeren Aufenthalt im ^rieflerfemtnar 
JU äileerebuig, wo er ben ^o^betagten gürftprimad 3)a(6erg unb burd) 
biefen ben Wagnetifeur unb C^arlatan XReSmer fennen lernte, in feinem 
eigentlichen ^aä)t aber t)erjli(^ wenig gbiberung erfuhr, fet)rte ei nad) 
greiburg suröd, um juerft a(« §au«lef)rer unb JRebafteur be« greiburger 
^o(^en blattet, bann aU $rofeffor am @qmnanum unb aU 8ibltoi^e[S> 
fuftoS fein 8rot ju uerbienen. 3m ^a^re 1821 bnbilitierte er fit^ nai^ 
wo^lbeftanbenem 2)oftoTe;amen in ber ptjilofop^ifdien gafultöt unb fiielt 



— 126 — 

nun SBorlefungen über beutfc^e Sprache unb fiiteratur unb über äft^etif. 
Sm 3a^r barauf xouxhe er ^räfeft bed ®^mnafiumd. Obgleich bie 
3:^eoIogte ftrenggenommen fein Sentf nic^t n^ar, fo na^m et boc^ im 
3al)re 1826 bie i^m angebotene ^rofeffur für aRoraltf^eoIogie an. %uc^ 
in biefe 3)lattxk arbeitete er fid^ fc^neU ein unb fc^rieb fogar ein ^anb« 
buc^ über SRoralt^edlogie, toox'm er bie firc^tic^e £e^re Dom ßi^übat be^ 
{ämpfte. 2)iefe Slufle^nung gegen ein befte()enbed, n)enn auc^ oft man^ 
gel^aft genug bead^teted ®ebot, foUte fein 93er^angnii^ n^erben. 2)enn 
bie erjbifc^öflic^e Sfurie, meiere ed im äa^re 1835 glucflici^ burd^gefe^t 
^atte, bag i^r alle t^eologifc^en JBortefungdbüc^er jur ^Begutachtung t)or« 
gelegt n)erben mußten, forberte @c|reiber auf, fein ^anbbuc^ fünftig im 
ÄoUeg nic^t met)r }u ®runbe ju legen. Steffen n^eigerle fid^ natfirlic^ 
ber e^rlic^e 3J2ann; jmeierlei @prac^e ju fähren, eine im fBnd), eine 
anbere im JloQegr tvar '\f)m unmöglich. S)ie ©tubenten, angetan t)on 
feinem 97?anneiSmut, überreichten i^m bamald einen filbernen S^renbec^er. 
Slud^ ber@enat berUniuerfitat ^atte anfangt feine Genugtuung barüber 
aufigef|)roc^en, mit n^elc^er Snergic Schreiber bie SRed^te .ber Uniöerfität. 
ald felbftänbigen fie()rförperd gegen bie ^Infpruc^e ber fiurie oerfoc^t. 
?(ber burc^ bad una bläffige SDrängen bed OrbinariatiS mürbe gemadjt, 
forberte er i^n fcI|Ueglid^ im Sa^re 1836 auf, bie anftögigen ^aragrapljen 
feinet $om))enbiumd ^mit paffenbem Übergang" in ß^^u^f^ 8^ ß^^^' 
fc^Iagen. SItö ©d^reiber ^ierju nic^t ju beftimmen n)ar, mürbe bad Wu 
nifterium erfuc^t, ben unbotmäßigen S^eologen in bie p^ilofop^ifc^e 
t$a!u(tät iu üerfegen. 2)ie^ g^fd^a^, unb @d^reiber lad fortan ^aupt« 
fäc^Iic^ über l^iftorifc^e ipilfdmiffenf^aften. 3m 3af)re 1845 marf er fic^ 
bem t)on 9tonge begrfinbeten Deutfc^fat^oü^idmud in bie $(rme. ^tö er 
feinen Übertritt ju biefer @efte bem Srjbifc^of anfünbigte, h)urbe er nac^ 
oergebHc^er SSerma^nung am 9. 9Rai rjrfommunijiert. (Schreiber ^atte für 
bad @ommerfemefter ein ^oQeg über (St^if am fc^marjen S9rett angefflnbigt: 
eigenmäd^tig (ieg ber^roreftorBt^mörer fc^on einige 3:age t^or feiner S^tom« 
munifation liefen ^nfc^(ag entfernen. 2)ie Stegierung, beren @ntfc6eibung 
nun angerufen kourbe, migbiOigte jtoar bie äRajsregel bed ^roreftord, 
beftimmte aber, bag @d^reiberd 93or(efung über @t^if unüerjüglic^ ju in* 
ijtbieren fei^ unb Derfegte ben noc^ burd^auS rüftigen Gelehrten am 
16. Sanuar 1846 in ben 9tu^eftanb. 3n bemfelben Sa^re no($ tat 
@cf|reiber einen n)eiteren @d^ritt, er heiratete. 2)ie Hften über feine 9b« 
fe^ung legte er im Sa^re 1849 in feinen „2)enf blättern aud bem %aQt^ 
buc^ eines ^oc^fc^uOe^rerd'' ber 9Rit* unb 92ad^n)elt üor. 3m übrigen 
fud)te unb fanb er Siroft in ber Pflege feinet ®arten8 unb bei ber 
@d^rtftfteQerei. 

S)a8 SRünfter, bie Uniüerfttät, bie ganje Stabt unb meitere Umgebung 
machte er iura ®egenftanb einge^enbfter Se^anblung; auf 97 9lummem 
beläuft fic^ bie Qaf)l feiner großen unb Keinen arbeiten; immer ücrfflgt 



- 127 — 

tx ühex eilt leit^e^, mit unenblictieni gleiß jujaiumengetiagenee OueHen* 
matetiat, unt> tueitn et aad) f)ieT unb ba einntal ungenau ober qüx 
falft^ jitiert, fo merften fo Keine 3)iänget meljt ol8 üufgeroogen but(§ 
bie Alar^eit bei 3)ar[teltung, bie ^erjlic^e Särme, ben guten ©efi^mad 
bed Serfafferä. 

Am 29. Sloucmljer 1872, nac^bem er nod) bie Sßiebetfe^r beä 
JReit^eS mit t^oDer greube miterlebt ^atte, ftarb bei liebenSmüibtge ®e« 
lehrte, beffen e^rliö^e ®erobf)ett nn* ebenfoniel Sttietfennunß nbnötigt, 



niban Stolj. 

toie feine Seiftung aiS £o[alt)iitDttfei. jfeine S^iung »uibe je beffei 
ueibienl ot« baä 6ef#eibene ÜJenfmal, ba« if)m in bei 9Iä^e \nnt8 
SBo^n^aufeS in ben „©(^teiberanfagen" errichtet moiben ift. 

@tn Eonefter fiatt|o(if, abei im iibiigen etgenaitig genug mai bei 
$aflDialtf|eo{oge JtflM ^Uti (1808—83): man f)at i^n ben „oitgi« 
neflften Sßeitietei be« ulttamontanen flatf)Dliji«mu8" genannt, ©^on 
fein Satei, feine« ^tiäitai Slpot^efei in bei fleinen @labt SA^I bei 
Saben, gehörte ju ben Oiiginalen: „3<^ ^abe, bezeugt bei ©o^n, 
roenige SJefannte, mit benen ic^ oei^ältniSmägig fo wenig unb fo feiten 
gefl)tod|en ^a6e als mit tfim." 5)ie aWuttet wai tiänftit^; »iiBic^en 
©nflnfe auf it|n, aud) in leligiöfer ©infid|t, übte nui feine um 20 Sa^ie 
fiUeie ©(^neftei. 2)a9 ®^mnafium befud)te ei )u Staftatt als „ein 



— 128 — 

jiemlic^ träger ©tubent". 3nt Sommer ging er bort täglic^ in aller 
f^errgottöfrfi^e einfam in ben SBalb, um feinen Schiller ober ®oet^e ju 
lefen. ^ndf aU @tubent fanb er feinen fc^önften 3^^^^^^^^^^ ^^ ^^^ 
Sinfomfeit: er ftanb immer feljr frfi^ auf, um bann befc^aulic^ ftunben« 
long rrunter bem Softer ju liegen unb feinen $^antafien unb ®ebanfen 
Su^ufd^auen". S>ie Suridprubenj, bie er onf anglich ftubierte, beuchte 
i^m ^troden unb langiDeilig". Sr entfc^Iog fic^ ba(b umjufatteln unb 
^prot^iforifc^" 7^eo(oge ju merben unb Iic§ fic^ nun „brei 3a^re lang 
mit bem @tro^ unb ben ^ifteln ber ^eiburger Z^eologie unb ent^ 
fprec^enber ©c^riften futtern". 9?ac^bem er tro^ biefer fnffifanten Denf* 
meifc feine C^amina Deftonben ^atte, ging er noc^ ein @emefter nac^ 
^eibelberg, um bort prit^atim noc^ ettooS nac^ iBe^agen ju ftubieren. 
Sm Suli 1830 f^rieb er in fein S^agebu^: ,,3efet ift mein Körper ge* 
funbet unb mein (Seift crftarft; gewaltig unb fro^ fd^reitet er einher auf 
ben felbft gemachten SRuinen bed jerftörten ®(aubeniS; nur brei Sürme 
liefe er fte^cn: Unfterblic^feit, grciljeit, ®ott. ?t6er jefet flrebt er eine 
neue Stabt aufjubauen. unb bie alten @aulen ftc^en mieDer auf unb 
bad jerftörte ®ebäubc n^irb toieber n)crben, nur fd^toäd^er unb unge^ 
fc^mudt. ^6) ffird^te fc^r, ba§ \dj eine eigene Stirere mir bleiben »erbe, 
mo i^ $cipft unb $oIf unb aOed bin.'' ^a auf einmal, im Ütooember 
bed näd^fien Sa^red, ge^t i^m ber @tanbpunft auf, ben er nun fein 
£eben (ang einnehmen foHte: ,,aOe$ Suchen unb ®rube(n für immer 
abjutun, fi(^ einfad^ ber Autorität ber fat()oIifc^en ßird^e gu unter« 
werfen unb, tt)enn baö Ungejiefer ber 3^<^^fcl wieber in bie Seele 
fricd^e, e« einfach ju jcrtreten, ftatt bomit ju bi^putieren". S^er fo S9c* 
!c^rte würbe im So^te 1833$riefter unb bcftanb 1841 bie ^farrfonfur«« 
Prüfung ate ber einjige unter 45 Sfanbibafen mit ber 92ote nt)or}fig(idj''. 
9{ad^bem er nod^ Softor ber S^eologie geworben, würbe i^m tro^ 
SSiberfprud^iS gweier 9)7itg(ieber ber ^afultät unb a^tje^n anberer $ro« 
fcfforen ber Se^rftul^I für ^aftoratt^eologie unb ^äbagogif übertragen. 
&i war ein fleißiger, aber feine^wegd ein l)inreifeenber S)oient. Seine 
t^eologifd^en ^enntniffe blieben, wie fie ed t)on 9(nfang an waren, 
bnrftig. SRac^bem er fein ft'oüegljeft einmal ^gegrünbet", gab er fidj 
nac^ feinem eigenen ®eftänbnid „feine SRu^e me^r, bei bewährten 
©d^riftftellern ba§ Sefte jufammenjufndjcn, um eö bei ben ßw^orern 
nu^lid^ anjulegen"; er 30g ed Dielmel)r uor, „feine eigenen Snfid^ten unb 
einfalle im SoHeg au^jufäen". ?Iuf feinem gin'wer befanben fic^ jwei 
nic^t fe^r geräumige ^^ux^ergefteUe, in benen me^r gef(|)enfte ate ge« 
faufte Studier ftanben; waren fie fiberfuQt, fo üerfd^enfte er bauon an 
bfirftige 'Stubenten. JBon „®fid)ergelel)rlcn" fprac^ er nur mit SSer» 
ac^tung. Äu« purer Unwiffen^eit trug er mitunter Änpcftten t)or, bie 
mit ber ^errfdjenben ^irc^enle^re nid)t jufammenftimmten, fo ia^ ge» 
tegentlic^ feine (ird^lic^c ®efinnung angejweifelt werben fonnte. 



— 129 — 

S)te ^QuptbebeutunQ bed SOJanne^ liegt nic^t in Der gorfc^ung unb 
m6)t im ^at^eberüortrag. fonbern in ber uoKdtumüc^en Sc^riftfleUerei. 
S)urc^ fie ift er nic^t nur £at()oIifen, fonbern and) üielen ^roteftanten 
lieb gen)orben. Sr befa§ eine ungen)ö^nlid|e (Jä^igfeit, berb Dolf^tum« 
lid^ unb babei pacfenb ju fc^reiben; n^ad man „SSatenberton'' im .beften 
@inne nennt, be()errfc^te er tnie menige. @c^on bie Xitel, bie er tnä^Ue, 
entsprachen ber äSorliebe lueiter SBolfdfreife für bad 9(bfonber(ic^e, 
Übeirafd^enbe. ©einem ,,$a(enber für Qe\t unb Smigfeit'', ber feit 1843 
regelmäßig in riefigen 9(uf(agen erfd^icn, eröffneten bie ,,9bfü^rmitte( 
gegen Sobeöongft". ©eine ^erbftreife im Sa^rc 1853 befc^rieb er unter 
bem Site!: „©panifd^ed für bie gebilbete 9ße(t''; feine 9teife ini$ ^eilige 
fianb (1857) o(d r'^^fud^ bei ©em, $am unb Sap^et". 2)ie eigentliche 
9ieifefc^i(berung toax babei iRebenfac^e unb nur ®eritft für aDer(ei tnigige 
unb ^umoriftifc^e, oft gerabegu barode Sleftejrionen. Slud^ ber fird^lic^en 
$o(emi{ biente feine gemanbte geber. ®egen ben 2)eutfcl^{at^oIiiidmud 
richtete fic^ bie ©treitfc^rif t : „^er neue ftometftern mit feinem ©c^meif 
ober 3o^. 9{onge unb feine iörieftrager" (1846); gegen ben ^eibeU 
berger 3;^eoIogen ©c^enJet bie ,,ftlinge o^ne §eft" ober „SJer papierene 
gel« be« §errn ©c^enfcl" (1852); gegen bie ©iüite^e „3)er SBec^fetbalg, 
n)omit SBaben unb Öfterreid^ aufge()oIfen merben foU" (1868) u. f. h). 
Sefonberen SSeit legte er felbft auf eine ©ammlung oon einigen ^unbert 
Unglüddfäden, toorin ber ,,t$inger ®otte8" fid^ beutlid^ offenbart ^aben 
foUte. @r ^atte \)oxf)tt in ben S^agedblättern ®eift(id^e unb fiaten ouf^ 
geforbert^ i()m fotc^e %aüt ju berid^ten, unb brucfte nun mit 99ef)agen 
aud^ bie bunfelften ®efc^id^ten ob: „©c^reibenbe ^anb auf SBanb unb 
©anb" taufte er biefe 1874 erfc^ienene fiuriofitätenfammlung, bie fauft« 
bicf jeigte, ^.bag er bie getft« unb geifterlofe 9(uffldrung glaubendfd^euer 
(Srbenmenf^en nic^t refpeftiere". 

%(d $robe feine« oft n?irflid^ toeifieDoIIen ©ti(« fei ^ier eine ©teDe 
mitgeteilt, bie in feinem 9ud^ „7)a^ SBaterunfer unb ber unenbUd^e ®rug" 
ftc^ finbet: ,,SBift S)u nod^ nie, fo fi^reibt er ba, an einem gro^nfeic^namS« 
tag in greiburg gett)efen, bie ^rojeffion ju fd^auen? Sßenn 2)u ba mit ber 
^rojeffion einjie^eft in ben großen Tempel, xok magft 2)u erftaunen unb 
3)id) freuen aber bie $err(ic^feit um 2)id^ ^eruml 9SeitI)in in langem ®ang 
reil^en fic^ bie mac()tigen ©äu(en unb neigen fic^ oben ^ufammen unb 
formen ba« ^ol)e prächtige ©eu^ölb. %(n jeber ©äu(e ftel^t fc^ön unb 
ernft ein üpoftelbilb üon ©tein unb brennt eine Jterj^e bat>or unb ragt 
eine fc^(anfe 93irfe mit n)eißem ©d^aft unb grünen blättern empor — 
2)u ge^eft n)ie in einem SBalb Don grünen Säumen, t)on brennenben 
Slerjen, t)on fe(|engroßen ©äulen unb ©tatuen ber Zeitigen. SBon ben 
genftern funfeit unb ftrömt ba« Sic^t in jaljlfofen garben unb ®ilbern. 
Unb fd^auft S)u n)eit üor S)idj ^in jum großen S^or, fo fief)ft S)u bort 
ben ^oc^altar — e« fc^immert Don bort^er 9teid^tum, Si'unft unb $rad^t 



— 131 — 

in @toIb unb @ilber unb funfe(nben Steinen, unb ^oi^^inauf inie golbige 
99äume ftreben in heften unb ß^^'S^" l'ine funftDoQen @äulen unb 
!Bogen. Unb und ber SBruft bcä gemalttgen Xurmc8 »ßt)Ien fic^ tief 
unb fd)niei bie @Io(tentilne, a(ä ^ätte iai gioge, ^aI6tan[enb)ä^tige 
S)!ünfter felbft eine Stimme befommen; Don innen brauft gro^ unb mäi^tig 
bie Orge[ — unb 3RuftE unb ©efang t5nt nai) unb fern, bie {cC|Snflen ^Öne 
uinben unb flechten fidi butdi einanber unb (oben ®o(t in i^ier Seife." 
Hlban <Sto(5 iaai, nie gefagt, ein Oiigina( unb gefiel fic^ bfliin, 
„nid^t n)ie aQe dnbem ju fein unb fo Dtct nie möglich gegen ben 



©trom gu fdfnpinimen". Sin altmobifc^er Slod, ein fe^r unefegantet 
S^linber^ut, groge itBatermöTber, auü benen bie fpifte, bei tü^tei Sittetung 
gerötete 9?afe eigentümliti^ ^erauäragte, machten t^n tenntlit^. 3^'^'^^^"^ 
lDot)nte unb fpeifte ber gfinjlit^ ungefellige ©onberling wie ein ©tubent: 
bie reidjen Sitifige fetner in |)unberttaufenben son S^emplaren ber* 
breiteten Schriften opferte er n>ot)ltäligen unb lirdilicQcn gneden. 

Sine faum weniger origineQe ISifi^etnung war ber Sieget SIbalbert 
Später. 3)ie S"i^u>^flE<^ nannten bcn un^eimlic^ Mageren unb mageren 
@e(et|TteR nur „baS 9)fanne(e". €r mar 1811 geboren, lernte \)aupu 
fäd|(i(^ bei £eonf)arb $ug (f. o. 'S. 8Ü) iBibetfritiE unb uettral non 1837 
bis 1889 an ber ^oc^fc^ule bai gac^ ber Sjegefe. 9In @enialitat unb 
aQfeiliger ©ele^rfamfetl fam er feinem Vorgänger unb äe^rer nit^t gleic^; 



— 132 — 



abtx feine pontiti'Eirc^Iid)en, babei in ber %oxm muftergtltigen Jtommen: 
tare finb no(^ immer (efenSmeit Snner^alb bei nfabemifc^cn ^rienniumd 
pflegte er feine ^örer iit aQe grogeii SBQt^er bei 9Ieuen ^eftament^ ein' 
jufät)ren. 9Iad|bem er aU ^rirfter, SDofior unb S)ojent fein 50. Subi' 
iäum unter großen Sprüngen begangen ^atte, ftarb er im 3a(}ie 1889. 
(£inc ItQuptjieibc ber Unioerfität mar, freilidi eift nat^ 1870, ber 
Air(f|en> unb Slunft^iftoriCer ^rati) ^avtt ^»ns. @r war alä ©o^n 
eine^ 3>7alerd im Sabre 1840 ju ~3;rier gvboren, ^atte in bec alten 
fflatferftabt unter reid)[i(^er (ünfllerifdjer ?lnregung feine 3ugenb uer< 
brai^t, bann in Sonn bei 9litf(f)I unb 3i)t)n eine grünbtic^e p^ifologifc^e 
d|u(ung [läi eimorbcn unb im Satire 18G2 in t^reiburg ben p^ilo^ 



fop^ifc^en unbbrei 
Sa^re fpäter au(^ 
ben t^eologift^en 
2: o(torf|ut erlangt. 
3ni Satjre 1872 
war er an bic neu- 
gegrün bete ®trafi' 
burger $o(^fd)u(e 

aU t^riftlii^er 
Runft^iftorifer be- 
rufen Würben, er- 
freute fii^aber bort 
ate junger ©Ojent 
eineäfe^cmäfeigen 
3ulauf«. Um fo 



Sranj Xancr SrauS. 



fleifeiger förberte 
et eine SRei^e Ute« 
tQTif(§et Arbeiten: 
ein Se^rbui^ bec 

Riic^engefc^ii^te 
für ©tubierenbe, 
raoiin er )um 
erftenmalbenajio- 

numenten ben 
i^nengebfl^renben 

^(ag anroteS; 
ferner eine fta> 
tiftiff^e 9(ufnaf)me 
ber fiunft' unb 

«ItectumSbent« 



malet ber 91eii^d(anbe in uier ftattlic^cn Sänben, enblic^ eine tiec< 
beulft^le, aber uielfarO erineiterte ^uägabe ber Roma eotterranea 
bon 9?ortl)cote Sroronloro. Sm Satire 1878 folgte er einem JRuf aU 
Siic^en^iftorifer an bie «{reiburger ^o^fdiule, unb ^ier foUten i^m 
nun feine bebeutenbften arbeiten gelingen. 3)en Jtunftbenf malern 
beS babif(^en Sanbc« manbte [läf jeßt feine gürfocge ju, wie ftß^er 
fcfion ben elf afe-loi^rin gif dien, unb für bie flatiftifc^e Verausgabe ber« 
felben, bie no(^ nit^t abgefc^loffcn ift, f|(it JltQUä bie witb'iflf'en SRic^t« 
linien gebogen. 3m befonberen intereffierten i^n bie c^cifllic^en 9Iltec> 
lümer bet ^obenfeetnfet 91eic^enau. Slber auc^ ber UniueifitätSfapeUe 
beS gretbutger 97}ünfter9 ^at er eine fDrgfä{tige3Ronogra))(|ie gewibmet. 
3n gwei Quartbänben gab er uon 1882—86 eine SteflIencDtlopfibie ber 
(^riftlidien flltertümer ^erauS, bie eine uoUftänbige Jtulturgelc^ic^te ber 
erften fei^8 dirifllidjen Satjr^unbette bietet. Mnbern JEunft^iftori(ern 
gegenüber geic^nete itjn Wor aCem eine fit^ere iBertraut^eit mit ben 
liturgift^en Einrichtungen feiner ^'ixd)t aus, beren Kenntnis proteftantifc^en 
^lutoren ju i^rem et^eblictjen Slac^teil objugeljen pflegt, ©ein gefamteä 



— 133 — 

arti^fiologifc^ed, fird^en« unb funft^tftorifc^eiS äBtffen f)at er bann in fetner 
„®efc^tc^te ber d^riftltc^en ftunft'' gufammengebrängt, bie er (etber nic^t 
me^r üollenbcn foKte; feine fouüeräne Se^errfcftung beiS Stoffel feiert ^ier 
h>irflic^e S^riump^e; jumal in bejug auf Sfonograp^ie unb ©^mbolif 
ber mittelalterlichen Äunft ift ^ier für lange f|inauiS eine folibe (Srunb« 
(age für n^eitere gorfcfiung gelegt. 92eben ber ßunftgcfc^ic^te pflegte 
RxaM in ^reiburg bie S)anteforfd)ung; 2)ante n)ar ber eigentli^e Seit« 
ftern feinet Seben^, jumal im 9((ter, aU er, üereinjamt, in eine fenti« 
mentale ©d^tDermut fi(^ einfpann. S3ie 2)ante, fo ^atte aud^ Strand bad 
SebärfnilS, über bie @d^aben feiner jtirc^e nad^jubenfen unb fd^rift« 
fiederifd^ fic^ ju äugern. 3)er äleformfat^oIijidmulS, ber fär ipiffen^ 
f^aftlic^e ^ritif unb für Slbfe^r Don ben lebiglid^ politifc^en 9Rad^t' 
beftrebungen bed Ultramontani^mud n^irft, erfennt in Kraud einen feiner 
Dorneljmften ^ü^rer. 9Rit junel^menber Schärfe ^at er gegen bie ecclesia 
politica feine gemanbte ^^^ber in 93en)egung gefegt, jumal feit bie too\)U 
begrunbete Hoffnung, f^reiburger Srjbifc^of ju n)erben, fic^ jerfc^Iagen 
^atte. 2)a8 größte Sluffe^en erregten feine firc^enpolitifd^en Sriefe, bie 
er I)auptfäc^Iic^ unter bem ^feubon^m ^.Spectator'' in ber aJ2find^ner 
StÜgemeinen ß^i^^^S ctfd^einen lieg. £ad St)ftem feiner Slirc^e t)inberte 
tl)n bid jum Xobe, fid^ a(d SJerfaffer biefer fü^n fritifierenben Briefe ju 
befenneur unb feine {orreftglöubigen ^^reunbe moüen i^n noc^ ^eute ni(^t 
bafur gelten laffen. 2)ie ^alme bed cigentlid^en SRärt^rertumd blieb bem 
pfeubon^men ^ritifer oerfagt unb mug auc^ uon und i^m üerfagt nierben. 
@eine ®röge liegt burc^aud auf bem ®ebiet ber t$otfc()ung, ber ^ritiE 
unb ber fc^rtftftcIIeriFc^en Vlrbeit. S)ie ^crfuc^e, i^n aud^ ju einem 
großen @()aTafter unb gelben ju machen, finb a(d Derfe^U ju bejeid^nen. 
SCraud Defag eine merfmfirbige ®abe, mit I)o()en unb aKer^ödiiften 
^erfonen ju Derfe^ren, er roax ein üoQcnbcter ^of* unb SBeltmann, mit 
feiner gefd^meibigen ®efta(t unb bem feingeformten, fc^önen ftopf bie 
ßicrbe jebed @atond unb auc^ in ben Souboird fc^öngeiftiger 2)amen 
augerorbentlic^ gern gefeiten. @eine Sejie^ungen umfpannten bie 
äBelt. Slber feine @tärfe toax bodf aud^ feine @d^n)äd^e. S)ie in i^rei«' 
bürg mit i^m (ebten, mugten erfahren, bag er ftarf nac^ oben fd^ielte, 
bag er in aOem unb jebem bie ^anb gern im @pie( \)aitt, bag er nic^t 
immer bad ^räbifat einer geraben, junerläffigen ^erfönlid^feit für ftc^ in 
%[njpTUC^ nehmen fonnte. 

S)te greibuTger UniDerfität ^at fic^ XxaM, ber im Sa^re 1901 auf 
einer legten @tubienreife nac^ feinem geliebten Italien ftarb, burd^ fein 
Sieftament bauernb ju S^anf Derpf(id)tet. @r beftimmte, bag ein be« 
trac^tlid^er ^ei( feiner loftbaren Süc^erfammlung an bie ^o^^d^nk 
fallen foQe unb bad üon i()m Ijinterlaffene Vermögen ^ur ^unbierung 
eined fiel)Tftul)(ed für d^riftlic^e $(rdjäologie ju üermenben fei. 3)iefe Ui^U 
n)illige Sdjeufung follte ein Studbruct bed 2)anfed fein, „meld)en er 



— 134 — 

feinem gnfibigen Sanbe^fietrn, bem ®co|()er}og, jollte"; gugleii^ ein Vu«> 
bnid bet Sl^inpal^ie fOi baS Sanb, Mel^eä it)m eine ^meite ^eimat ge« 
norben fei. @r fnäpfte an fein ICennät^lniS bie d)aiaftniftif{^e Stc« 
bingung, bog bei iSogent ffir ben neu ju ft^affenben Se^rftu^I „an 
teinei bon Befüllen geleiteten Snflalt gewefen fein baif. Üi wirb 
fpfitei ju fc^ilbcin fein, in tDicneit biefe in fo fc^öner @ef{nnung OoQ« 



Eii^ttmid In liti Staiitllt^n eammlnng. 

gogene Stiftung bem X^eologieftubium gu tJieiburg baueinb gu ftatten 
fommt (u. ©. 156). 

Untet ben Suiiflen fptctte feit 1846 eine gtofie, »enn aadf nic^t 
immei iü[)mli(^e IRoüt ^lani 3ofep() $)u|. Sin giofici @ele^rter 
xoax et nit^t, (log gcrobegu blcnbcnbec Üjielfeitigfett: in omoibus 
aliquid, in toto niliil Ifluti-tc baa Urteil ber gai^genoffen. 9f6cr ein 
Slgitatot mar 8ug, roie er im SBuc^e fte^t. ätafttoä verfolgte ei 
ha% 3'^'' ^<^ „i^rem fal()o(ifcf|en ^clnjip cntiüdte Unioerfitat grei« 



— 135 - 

(<utg ^u einer großen rein fat^ofifc^en UnJtteiftt&t beutf^er „Station 
ju machen. 9^ug befafi eine crl)eO(ir(|e Popularität: juc 3"' ^" 
flro&en ^ungciftnot im SBintcr l'*46;7 bereifte er bie am fc^roerftcn 
t)eimgefucf)ten St^mar^roa (borte unb [inbertc bie tßot biirc^ @)elbfamm< 
lungen grünten ®ti(ä. Seine grogbeutfc^e Seftnnuiig, bie it|n für bie 
Sinigung 2>eutii^lanbS unter Öfterreic^S gft^rung unentmegt tätig fein 
lieg, mactjte i^n feinen fübweftbcutfc^en Sanbäleuten erft iecf)t nieit. 
^unberte »on ißereinen in ©oben, in SBeftfolen unb anbcrwärt« t)at bec 
eifrige. unetmßDlidfe TOann in« 2eben gerufen, um ben Äatf)oli(en 
aöüffen bec ?I(>ttiel)c unb Organe ber Sßropaganba ju ff^offen. 3n 
feinem Derie(}rt'nben Sifer War Sug iieiuli(^ |frupel(Dä in ber Sa^l ber 
anittct, unb Sari bei ' bet SlfaetScr. 

ä)Ial(}Q ^at il)n Hebung bezeugte, 

einmal ooc ueri tourbe auS bem 

fammettem Sanb< neuen ^eidit aai' 

tag ber stumpften gefd)(offen, unb 

Süge übeifül)'!. feine ^oc^f4)u[e 

Srmufeteju feinem greiburg »erlor 

Ingrimm erleben. feit 186C immer 

bafi Don aUeiii, me^i ben S^ataf* 

toaS er erftiebte. ter einer au^f 

fo jiemlii^ haß fi^Iieglic^ lat^O) 

Gegenteil eintrat; lifdien ®ttbung8< 

fein Dfterrei(^. ftätte. 

,beffen^(}ne^od)' 3" ^^^ grogen 

3u^a(ten er felbft Xoten bec tjliei* 

in fdiineren ß^iten burger ^odifcftule 

nie gezaubert ^^^.^ ^^^ ^^(^f^,^ jfi^lt aüäf ^tim. 

ttatte", ratefiaiiec «» ^«iburtct x oitnt. ti^VM^rrlff^ftc. 

granj Sofep^ i^m Sr flanb im 3at)ce 

1863, nto er ^ier über ^olilit unb ©taot^roiffenfc^aften jii lefen tegann, 
erft im breiBtgften SebenSja^c, ^atle ftcf| abec bereite in raeiten greifen at« 
^ublijtft befannt gemacht. Sein erfter (Sinbrucf lieg i^m bie Sec^ältniffe 
an ber greiburger |)oc^f^ule fe^c ((eiit erfc^einen; uecglic^en mit Seipjig, 
feiner bid^erigen aBirtungäftälte, roaren fie eä in ber %at. SIbet er hoffte, 
^iec Seit J" finben ju tiicf)tiger literürtfc^er ?tr6eit — unb fo fam ti bann 
auc^. <Seine 9Qo^nung in ber Suifenftraee IRr. 8 bücfte auf bafi SDlüufter 
[jinüber: er badete ficQ in feinen vier Sßänben cei^t traulii^ ju be* 
finben, unb bie Sricfe, bie et in jenen ^a^ren von t^eiburg au4 an 
@^uftaD S<^c9''ifl ti4ltete, jeigen ben jungen ©tücmec aui^ in leiblichem 
iBe^agen. 9ber freiließ, bec Stammen niac i^m ju eng. bie Umgebung 
JU ftembartig. Unb fo entftr5men i()m in feiner temperamentuoden, 
leibenf^aftlidien SEcife beS öfteren briefliche äufeerungen, bie cbenfo ur» 



— 136 — 

luäd^fig unb ferntg, tute unbequem für ben So6rebner auf greiburg finb. 
3d^ glaubte, bie fc^Ummften biefev Stugerungen uttterfc^Iagen ju foUen^ 
ha fte ftarfer jtorreftur bebflrfen: in SEBol^r^eit befanb ftd^ Xreitf^fe in 
greiburg Diel mottet, ald er ed in feinen Briefen an ^te^tog nteift 
toaf)x ^aben tuiU. 

„(Seftern, fo fd^reibt er bem g^eunb am 20. Sanuar 1864, ift bie 
Slntritti^Dorlefung fiberftanben; ed ging Vortrefflich , unb ic^ fa^ ju 
meiner ^reube^ bag id^ mit ber grogen äRe^rjal^I meiner JfoDegen Dor^ 
trefflic^ ftelje. 9?ur ein t)alb S^u^cnb Ultramontane xoaxtn mä)t er^ 
fc^ienen, unb ic^ bin i^nen Ijerjlid) banfbar bafür: toir Ratten und boc^ 
unmöglich nad^ bem Ufud bie ^önbe fc^fitteln lönnen. — @o(^' eine 
@ad^e (bie 9(ntrittet)or(efung nämlic^) n^irb an fleinen Unit)erfttaten noc^ 
mit t)ielem Särm getrieben: Slnjeige in aUen ß^i^unfl^^» ^^"^ feierlid^e 
%luffa^rt. 2)ann marfc^iert bad corpus academicum, einen $ebeU mit 
bem ©jepter Voran, aud bem Sonferenijimmer in bie 9(ula, id^ atö 
2)e(inquent jmifc^en bem S)efan unb bem ^roreftor mit feinem ©naben* 
fettlein, fflad) ber SSorlefung folgt bie SBereibigung. @d n^ar fe^r voQ, 
obgleich ber (Srsbifc^of ben jtonoiftdtl^eologen verboten ^atte, gu er« 
fd^einen. Unfere Slufa ift baS alte SRefeftorium ber Sefuiten; bad Sefu* 
itenjei^en prangt noc^ groJ3mäd)tig inmitten ber S)ecfe (9lbb. ©. 85). Sd 
tt)ar mir eine abfonberlidie ^Jrcube, in biefem SRaum von ben nieber* 
länbifd^en gelben bed ^roteftantidmud ju reben unb von ber ätteften 
greiftatt fonfeffioneüer S)ulbung." Xreitfd^fe fd^fofe feine Sfnttittdrebe 
Aber bie ®efd^i^te ber ^Bereinigten 9?ieberlanbc mit ben ftoljen 3Borten: 

„Siotnjenbiger benn alle Sogif njo^lburc^badjter 93erfaffung€formen 
ift fftr ben @taat ber lebenbige ©emeingeift. Unb bied fei und S)eutfc^en 
in unferm unge^euerlid|en ©taatenbunbe eine Hoffnung gugteic^ unb eine 
Sl^a^nung: nod^ nie ift ein @taat gefunfen, folange in feinen bürgern 
ber n)er{tätige ®(aube kbte, bajl ^oc^, ()oc^ aber allen irbif^en ^Dingen 
eine« ftel)t: ba« SBatertanb." 

?Iuc^ in bod gefeüigc Seben ber fleinen @tabt fanb 2;reitf(^fe fid^ 
nad^ unb nac^ l)inein. 3n ber ^arnevald^eit f)at er einmal bid fünf 
U^r morgend gelanjt. (£r na^m ben Sinbrud mit, bag bie 9}()ein« 
länberinnen ed verftünben, „mit Slnftanb fe^r luftig ju fein". Überijaupt 
gefielen if)m bie grauen Ijier in greiburg beffer ald bie 5DJänner. 

9lm 13. SWouember 1864 fc^rieb er an grc^tag: „Sd) njeig je^jt, 
bag mein SSSirfen f)ier nid)t ganj frud;tIod Vorfibergel)t. @c^on reicht 
bie 9(u(a nid)t me^r, um bie ßu^örer meined publicum gu faffen. %(ber 
freilid), bie ©tubenten finb fe^r fd;iilerl;aft unb franfen an fc^Iäfriger 
SßöQerei, wie immer auf Sanbeduniverfitäten. I)ie 5ß^ilifter finb mir 
fein @rfa^ für ein guted @tubentenpublifum; fie fommen bod^ vorein« 
genommen in bie 3lula, mit bem feften Sßorfage, jebed 93Jort, bad ic^ 
über ^rcufeen fage, ald eine £üge aufzunehmen." 



137 



S3on ben fioQegen »urbe Xreitfd)fe, nie gefagt, fet)r lieBenSWfiibtg 
empfangen; einige bon tf)nen befui^ten regrlmSgtg feine SSortefungen, 
batunter Mbotf ffiu6ma«I, bec berühmte ßlinifer, bem freiließ ftörenb 
nat, ba| bei temperamentnoUe SIebnei feinen gu^i^i^cn feine ätu^efiaufen 
gönnte: „^er @efd)ii^t£foif(^er bon Xieitf^fe", fc^ieibt SCugmauI in feinen 
Srinneninflcn on* bet Dojenten^cit, „ein SJiciftet bcr SRebe Wie roenige 
3eitflenoffen, ftürmte in ben öffcntlidjen SJorträgcn, bie et in ben fei^jiget 
Sagten ol8 ißtofeffor in gteibutg (jielt, h)ie ein 9io6 o^ne ä^flel unb 
fflügel ungeftüm fo botauf loi, bafe man julejl in ©orge getiet, e8 möffe 
it)m Htem unb Siebe auSgetien, unb biefe peinliche Smpfinbung fc^nät^te 
ben iSinbtucf feinet mächtigen SoTte." 

S)et @tjkifd)of ^atte, nie nic^t anberS ju etniarten War, feine S3di> 



lefungen ben fat^o- 
Iifc{)en ^f)eologen 
beiboten, unb bie 

@el)äffiflteit bet 
$teffe entlub fidi 
mit geniffer Ütegel« 
mägigfeit etroa alle 
a(^tXagein^itifeln, 
bie i^n abniet^fetnb 
als Sdieufal ober 
aiS 2)umml(ipf \<3)iU 
betten. „9Kir finb, 
f (»emerft Iteilfdite 
in einem anbetn 
Siief, biefe%eit)ä(t> 
niffe fe^i (e^iieic^; 
a^ lerne f)iet einige 



@{!^atten|eiten beS 
beutf(^en £ebend 
giünblic^ fennen, 
rooDon 3^t im Sflot« 
ben taum eine ü^' 
nung ^abt . . 
<Si nitb mir I)iei 
immei flötet: 3)ei 
@egenfag bon ^a* 
t^oliji^muS unb 
^toteftanti^muS ift 
leibet unenbli^ biel 
tiefet als bie gut- 
mütigen Scute gtaus 
ben." 

Sn bemfelben 
SDtonat etfd)ienen 



^reitfdifeS ^iftortfd)!politifc^e ^uffä^e, batin bie &eiül)mte ?bt)anb(ung 
„9unbeSftaat unb Sin^citSftaat". Wian ^at fie, unb mit 9te(^t, „ben 
^d^epunft bet ganjen publijiftifi^cn unb ^iftoti|d|>poIitif(^pn Schule 
genannt, o^ne bereu $ilfe hai beutfc^e dteidf nit^t juflanbe gefommen 
märe". (Si ift mirflic^ ein ©ebanfe bon erbaulidier fttaft, bag biefer 
mächtige 9Iufruf gut @tfinbung beS dleit^S but(^ Untetinerfung unter 
eine nationale 3^'<^)^*^lfi^>v'i't ^'O" ben Ufetn bet Z)reifam auS inä 
beutfc^e fßolf etging. Unlet anbetn fc^idte ^teitfd)fe ben fettigen 
Sanb, tro( ber batin enthaltenen ft^atfen ißetuTtcilung bet ßlein< 
ftaaterei, aud) bem@ro^()et5Dg Don EBaben: „S)Iir fehlen biefer offene Seg 
anftänbiget unb flüget, unb bie Simartung ^at nic^t getrogen: er t)at 
tai ©uf^ gelefen, »ie itif fitzet weife, unb mir bennot^ eine feljt lieben»' 
niirbige ^ntniott gefc^idt. @t ift in bet 2:at ein botttef flicket ällann, 
bet jebei e^rlie^en Übetjeugung i^r Siecht lagt". 



- 138 — 

Unter raft(o9 fleigiaer 9(rbeit fam baS 3a()r 1866 ^eran. t$ur 
bcn feibciif(()aftlid]cn ^rciiüen uttb gefc^tuorenen ^ctnb Dfterreic^d tuurbe 
ber grciburgcr ©oben immer ^eiBer. 81m 12. 3uni [d)rieb er: „Die Un^ 
fic^er^eit unb Unflartjett ber Soge f)al aud) fe()r Iebt)aft in mein fieben 
^tnfibergcfpielt. 3c(] Ijobe ein paar fdimre Xoge ^inter mir. ©idmard 
tDoQte mic^ in fein Hauptquartier f)aben; id) foQte bie ftriegdmanifefte 
fc^reiben, für bie beutfc^e ^olitif ber 91egicrung arbeiten u. f. f. . . . 
furj, bie SSerfuc^ung n)ar fef)r grog, um fo lodenber, ba ber 8(ufent^a(t 
^ier ftd) aOmä^li^ faum me^r ertragen lägt . . . Jlber id^ ntu§te ab' 
lehnen; ic^ fonnte nic^t mid) einer ^olitif Derpfänben, beren le^tei^ 3^^^ 
nur Sin 9Rann fennt . . . 3n bem $(ugenb(id, ba id) ben 9Iuf eined 
unabtjängigen Sl^anned \)er(iere, ge^t meiner gebtr jebe firaft verloren." 

Smmer me^r er^igte ftd) in greiburg bie Stimmung gegen 
Xreitfc^fe. $(afate unb S)rol)ungen richteten fi^ gegen i^n. ^oc^ bad 
tnar ed nic^t, tuad ben unerfc^rodenen 9Ieden fd)Iieg(icl^ aud ^reiburgd 
SRauern trieb. „$on bem 8(ugenblid an", fd^rieb er am 4. 3u(i, „ba 
©aben in bad 9it)einbunbdlager überging, mar mein Sntfc^lug ent« 
jc^ieben. 3^ fann mit meinem Sibe nic^t fpielen, atfo nid^t Staate« 
btener bleiben in einem 9I^einbunb^ftaate, ben ic^ ald Patriot nac^ Gräften 
2U fc^äbigen fuc^en mug. 3c^ fann nidjt ben poütifc^en ©etbftmorb be« 
ge^en^ mid^ in folc^er 3^'^ ^^ geinbedlanb ju vergraben. 2)ied meine, 
A)ie mir fc^eint, einfachen unb bur(^fd)(agenben (^rünbe. 3Bad @ie uieU 
leicht in ben 3^i^ui^9^i^ ^^^ ©ebro^ungen meiner ^erjon getefen tiaben, 
tnar fet)r übertrieben. S)erg(ei^en (£rfat)rungen Ratten mid^ nur belegen 
fönnen ju bleiben; ed tvar mir ein ganj ungetvö^nUc^er ®enug, bag 
meine 9ßoi)nung burc^ ^atrouiUen ber überängftlic^en ^otijei bemac^t 
mürbe. 92un bin id) auf meitem Ummege, über granfreic^ unb ^öln, 
l^ier in SBerlin eingetroffen unb ^abe ^eute frü^ fc^on bie 9Iebaftion ber 
^reugifc^en 3a^rbäd)er übernommen. 

. . . S9Sad mir biefe 3Bod^en ganj befonberd ^art machte unb jeben 
rabifalen Sntfc^Iuß fe^r erfd|ioerte, mid ic^ 3t)nen, aber nur S^nen, 
nod) gefte^en. %lm 18. Suni, unmittelbar beoor ic^ meine @nt(affung 
na^m, ^abe ic^ mid) Dertobt. @ie ^aben (Smma ©obmann einmal ge« 
fe^en, unb fie ^at S^nen gefaQen. 3c^ Hebe fie fc^on lange mitaQem, 
mad gut unb tüchtig ift in mir''. . . 

„S)aö mar eine fet)r fro^c9?ad)ri(^t", erroibertegre^tag nac^ (Empfang 
oon S^reitfc^fed ©rief, unb fie ()at mir einen Xag tooQ oerbängnidDoQer 
9leuigfeiten mit ftiCier ^reube gefüllt, ^a^ unb gerabe bad ^abe 
id) für St)r fieben immer erfe^nt, erft je^t ift 3l)nen bie ®ürgfc^aft ge* 
morben ju bem redeten ©leic^gemi^t jmifd^eu Eigenleben unb ^dU 
gefd^ic^te. S)a mar atfo greiburg bod^ feine fc^tedjte Station auf Syrern 
SEBege, unb ber Ort unb feine ©emo^ner foUeu und fdjon um ber ©inen 
millen gelobt fein." 



— 139 — 



ilüti (II aQem tuar bie t$reibutgec 3i^it fAt ben „^lop^ekn unferev 
ISinfteitäftiege" [einr^toegd »eitoren. €eiiie Sfennlnid beS beutfc^eii 
8olfd(^arafter^ »arb burt^ bie|e ia^retanQe fBerü^rung mit bem fäb< 
beutfi^en Sebea roefentlit^ ergängt: Dielet fanb ei an ben Sübbeutfi^en 
unnfieultc^, jumal i^ie mongelliafte S^ürbigung bex Sebeutung ^reuBenJ, 
t^» @elf)ftüf)ei^e&ung gegenäbet bem ärmeieii 9IoTben; „abei eS fitib 
tro^ aQebem ^enlid|e SDIenfc^en, unb icQ E)abe fit tierjlic^ lieb geroonnen". 
Unb noi^ eines gewann er in i^ceibutg, road fo Dielen Stoibbeutfc^en 
in ma^gebenbei Stellung gu i^rcm ®(^aben nie geworben, toai auc^ 
unfcrm SiSmatd mti)t obei weniger jeitle&enS mangelte: einen Karen 
Sinblid in bie äJfadjIfteOung bcr fat^olifc^rn jtlic^e unb in bie Xaftif 



beS Ultra monta« 
nidmud. Surc^bie 

rüdfic^tälofe 
^ud|t, mit bec et 
feinen Überjeu* 
gungen 9(u^brud 
lie^, leijte er frei- 
(i^ feine ®egner 
jum erbittectften 
ftampfe unb er: 
fubiOoni^nenvief 
ftrfinfenbetf: aber 
bet weil()erjige 
aVann ^al am lefi' 
tenl£nbeau(^f)ier' 
ou« nur gelernt. 
Ireilfi^fe fte^t 
f(^on im ^or^of 
ber neuen 3cit, bie 
mit 1870 au(^ für 



Union b« Sarq 
all Qitlhicgei Siicinl. 



t$ieiburg beginnen 
foOte. (£t fat)tte 
fic^ aU proteftan* 
tif(^ec$reu&e no^ 
reic^lii^ ifolieit : 
bo^ fc^on war er 
nic^t me^r, wie 
einft Sacobi, ber 
einjige feiner f(rt 
an ber $o(^fc^ufe. 
S)ie iBefdiränfung 

auf ein^eimif(^ 
babifdie !£)D}enten 
unb audfdilieglidi 
babifd|e$5ieiwar 
grunbfSglic^ ju . 
feiner 3"* ft^"" 
aufgegeben unb 
DerloT fi^ feitbem 
me^r unb me^r. 



aSie Oiele glänjenbe Oele^rte ani aflen Sanben beutfi^et Sunfl« f*"^ 
feitbem burcQ bie %Iberto>SuboDiciana bun^gejogen. wie uiele ^aben ^ier 
inbererften JCiaft i^rewiffenfc^aftiidien 'Sporen Derbient, um nad| lurjen 
Rubren weiter gu wanbern unb fonftwo im 9Jatertanb ju fBannertiägent 
i^rer Sli^jiplin fidi audjutoai^fcn. ^reiburg E|at aQen @runb, auf biefe 
©altung miffenf(^aftli(|ier 3ifl>'ögel, bie in Ireitfc^Ie i^ren erften großen 
SBerlreter Ijierljer fanbte, ftolj ju fein. 

3n biefe ©attung ge^5r( auc^ 9nton be 93arq, ber groge ^O' 
taniter. @r flammte auä einer granffurtei gamilie. Üßon 1RÖ& — 67 
(e^ite er an ber t]|ieibuTger ^ot^fc^ule. @t fdjuf ^ier bai erfte 
botanif^e fiaboratorium in mobecnem @inn, wo et einen ga^Iieit^en 
flrei« bebeutenbet ©t^üler nac^ neuer, uerbefferter 2><et^obe beobat^ten 



lehrte, mo er felbft ba« 9WQterial fammette ju einer SWei^e ÖQ^nbtec^enbcc 
Schriften über bie Üiiatomie bei ^öl)eien ^ffangen, fi6ec ben Snt' 
ii)ic((uti9«ßonfl ber ^piljformeii, übet aiflenfunbe. |)ier in greiburg 
gefang i^m aut^ im Sa^re 1866 fein flafrifi^eä S9uc^ über äRorp^ofoBie 
unb ^Pf^^oloflie ber ^ßilje, gfct^ten unb äRtHfoni^cetcn; burt^ bie« a3S«(, 
baS Diel Sinjefforfc^nng in genialer Sieife jufQmmenfagt, [)Qt [xiSf 
be Sarp ben Slamen be« bebeutenbften iK^totogen feinet Qtit ermotben. 
S)er ße^te Oon ber Uijeugung, bie frß^er Diel Unzeit angerichtet Ijat, ift 
feitbem aller Soben entzogen, fiber ba^ £eben ber nieberftt-n Spiere ganj 



neueSfiic^t »er> 
breitet, ^ag 
er neben aller 
feiner ©ele^r« 
famEeit au(^ ein 

Oorne^met, 
ebter SReiifc^ 
geroefeniftbarf 
ni(§t öerfc^wie' 
ge« »erben. 

Sin e(t)tei 
@o^n bei bü' 
bifdten i'anbe« 
mar »bolf 

ßugmaul, 
ber Don 1863 
bis 1876 bie 

greiburger 
Atinif leitete. 
(St mar ein 
SWebijiner Don 
Weltruf. 9Iad|. 



Itbolf flufimaul 



bem et als Wu 
litärarjt mö^ 
renb ber (riej 
gerifi^en 3a^re 
1848 unb 49 
fono^l in feiner 
5abtf{^en ^ei« 
mat aU in ben 

ffilb^erjog» 
tümern metf* 
mütbige, lei^e 
©rfa^tungen 
gefammelt^atte 
unbbaiauf brei 
Satire lang in 
Sdnbetn piaU 
tifdierSanbarjt 
getuefen mar. 
toanbte er fii^ 
ber afabemi' 
fd|en Saufba^n 
gu. @ine äiei^e 



^erDorragenbet Unterjut^ungen übet ?Iugenfunbc, gpüepfie, biefiu^poden« 
impfung unb übet g^nöfologif^e ^^änomene t)at er in ©dangen unb bann 
^iet publiziert, ^uxä) eine greiburger Stubie über bie 3el)anblung ber 
SWagenermeiterung füljite et bie TOagenpumpe in bie SWebijin ein. Äiife' 
maul n^ar ebenfo genial ali goifc^er tiiie als be^anbelnber flrgt; auS 
aüer 9Selt (amen bie Äranicn, um itin ju fonfwliieten. S3q6 er nid|t 
bloß ein gtogaitiget Sllebigiuer, foitbctn auc^ ein piäc^liger, feinfinntger, 
pocfic. unb IjumotuoHet 5Di'enfcI) mar, ba% feine cinjige SRenfi^enfenntni« 
nur bur(^ feine oufopfernbe Siödjften liebe überttoffen liiarbe, baS ^at ber 
belegte ©eleljrte burd) bie „Sugenberinnerungen eine« alten "äx^iei" 
aller SEßelt weiTaten. SJiur über feine greiburger 3al)te ^at er leibet 
Erinnerungen nid^t aufgegetdinet. 



— 141 — 

@ine füljccnbe Slolle, nii^t nur in ber mcbiätnifc^cn gafultät, fonbetn 
iirt gangen £e6en bei iStabt unb $i)il)f(^u(e, behauptete lange Qt\t bei 
9(nalum flle^anbei i&det. @d)on fein ißatei mar ^iei mebtjinifi^ei: 
So^ent geivefen unb l}atte feine Ieibenf(i)aftlic^e ^etmotltebe aiic^ fc^nft« 
ftellerilcft ([. 0. ©. 109ff.} betätigt: bet ©ofjn überbot t^n icomögfic^ no^ 
an grciburger ßoIalpatrioIiSmu«. ?l[8 ©iebäiger, auS bem „?(ltenft(ib(i'', 
rcie man int ©cttlDarjraalb {agt, mufierte er rüdblidenb bed SSater« unb 
fein eigenes Seben unb frfjrieb tai freunbticl)e S9u(^: „^unbert 3af|re 



eidnbilKl In b<T SlIiblifAen eaimnEung. 

einer greiDutger ^rofefforenfamilie". @« ift feine tjoc^bebeatenbe iBio« 
grap^ie, bic un8 ba uorgefeßt niirb; aber fie befunbel ben SWann Don 
oief ^erj unb ©emüt, ber ^eimat unb |)äuä(ic^Ceit, iBeruf unb Beben 
mit ftarfer Siebe umftammert. Über ^äbagogiE ^atte man im $aufe 
Sder immer Diele unb eigene KnHdjten: ber „Strunielpeter" fanb feine 
®nobe, „3Wo5 unb SKori^" Boüeub« nidjt. 3iafür tegte ®ro6tiatei 
®cler ein „Unattenbuc^" für feine ®nfe( an, in bem er bie bei i^nen 
auftretenben Unarten befang unb iHuftrierte. @ine SSo(fä|[^uIe ^at Sder 
ni^t befuc^t. !Cer ißater mar ber 3Reinung, ber Stac^teil beä Umgang^ 
mit ungefitteten Sfnaben fei in biefer Sorfcf)uIe be^ SebenS ff^toerer nitegenb 
als ber euentuelle Sorteit befferer <Sc{)u(ung. 3m 9ied)nen nur er ft^mat^. 



als er jum ©qmnaftum fatn, unb blieb ti fein Sebtn lang. %m 
^^mnafialuntecrii^t gab eS auc^ nii^t Diel ju (oben: im @rie(^ifd|en 
juoiel ^ccente, in ben mobernen SpTot^en [eine @i(^ei^eit im (Sprechen, 
aRal^ematif unb 9fatutn)iffenf(^aflen ungebüf)rlt(^ Dernac^lfifiigt. 9!a($ 
umfaffenben ©tubien, bie 
ben jungenftrjt nai^^ariS, 
<£nglanb unb^ten fü^Eten, 
Ijabilitierte Ht^ Sffcr im 
Sa^re l»39 in (einerlei' 
matftabt; jmei Sa^re fpätet 
verlobte er n<4 iii' 'in^^ 
(Snfelin von Sodann ^ein« 
tidi $og; baS junge $aai 
mugte juerft fed)8 Satire 
lang in ^a\e{ ba« iBrot 
ber Verbannung cffcn, bi« 
ti im Sa^te 18M) glfidlii^ 
ber ^eimat ntiebergefc^enEt 
iDurbe. 3^r blieb nun 
Sder bis an fein ficbcnS* 
tnbe treu, H)t biente nun 
ber ganje 3JJann. !Bei 
allen Vnläffen, nio t9 galt 
in ber Offen tltt^feit einen 
guten ^med ju fSrbem, 
war Sder auf bcm ^lane. 
I£r ^ielt bie ^fjrebe ju 
^tbeii ^unberlftem ®f 
t)UTlStag (1860); et trat 
an bie ©pit^c be8 fiomiteeS, 
bad uon 1872 an bie St' 
ric^tung be3 ©iegeSbcn!« 
maU betrieb, unb ale bieS 
im3a^rc 1876 cnblicQ ent< 
l)fiüt raeiben !onnte, mar 
felbftvcrftSnblic^ ISder ber 
geftrcbnet. iUor aDem 
hpibmcte er fic^ ben SebenS* 
fragen ber ?IlbertO'fiubooicia. SSir Rotten früher (o. @. 88), J»ie 
lümmeilit^ ei im 18. SaI)T^unber( mit bem 9(natomieflubium in ^e'u 
bürg befteQt niai. S^ie ünatomie befanb fidl no(^ ju Sderd 3^<^ <n 
bem nbrbli(^en iHIQgel ber alten Untuetfilät, nadtbarlid) na^e ben ^Br* 
fälen anberer 2)i^}tptincn. ^ie Slotmenbtgfeit etne8 eigenen @ebiSube4 



— 143 — 

Icui^tete ein; aber ton foQte ei be^a^Ien? 3)er ®taat lehnte bie EBau' 
t)flid|t ab, folonge bie Uniueifttät eigcnciS &>eTinö8en befi^e: unb fo mu|te 
benn ein gtogeS 9Icbgut geopfert toeiben, boS bie ^oc^ft^ute unmittetbar 
DOC bec Stabt bcfag. £d geti^Q^ nic^t leiteten |)eijen9, unb man^e 
^coHJoi^etifamilte ^ätte (icbet noc^ längec auf ein eigene^ Slnatotnie« 
gebäube uer^ic^tet, aU iai fßebgelänbe ueräulert, an bcm fo tttel liebe 
Erinnerung haftete. Sebec orbcnllic^e ^cofeffoc erhielt nämlt(^ auS bem 
CEctrag biefei Sieben 6 O^m SBeigncin unb eine O^m Sloten. ^ie 9Sein< 
lefe, bie feierlicl)e SSJeinpiobe, bie SSetteilung bei ffompetenj, baä waten 



lautet Heine i^eftlic^feitcn. Sluf biefe foniie brn ft^önen ^auStcunE 
mugte (lifo je^t bet Slnatomie ju liebe oerjic^tet »erben, ^oif !eine 
©ttmnte wagte fi(^ gegen bcn 9tcubau ju et^eben, bet im Sa^re 1866 
begonnen unb fdjon ba€ Sat)c bacauf juc ^eDen t$<^eube Sdetfl DoDenbet 
nutbe. 

3n ben alten Släumen beä ^efuitcnfoDegtnmä unb bei ©apienj 
(lingen eine gan^e anjul)! Silbniffe fötftlic^et ißetfonen unb früherer 
^oi^ft^uUe^rer o^ne gute Otbnung Verjeltelt untrer: ba mai cd Scfer, 
bet beantragte, biefeS jecfttcute ®ut in bei Seife ju fammetn, bag bie 
Silbei bet (Jürftlic^feiten in bet "Hula, bie ber ^rofeffoten aber im 
@i^ungS{aa( ber gafuttäten, bem fogenannten Aonftflorium, Oeteinigt 



tpürben. aöenii biefe bcibeii JReiJräfentotionSräume l«t §D(^f(()uIe 6ei 
oD« öefc^eibenfieit ber ^öfte unb ?lu6ftflltung immerhin eine flute ©ii- 
fung tun, fo nitrb baS niemaHb aiiberd nid bem TÜ^tigen l£(fei tieibanft. 
Unb a\i im ^a^re 1872 bie gieic^duniVerfität ©tcogburg ei5ffnet 
iDurbe, ha luai eS rotebfrum (Scfct, bet gegen bie|e in ber Xat geföEii' 
Ii(^e flonfutrenj bie ©ürget ^rfibutgS alotmierte. 5)oc^ booon unten 
ein ©enouereö. ©enn <SdtxS et)erne ©üfte it^t öot bem Anatomie« 
flebflube fte^t, ba« feinem (jtngebcnben läifet fo ted)t eigentlit^ fein 
S)afein banft, unb Wenn eine @tia§e ber ®lat>t gieiburg <SdexS 
SHomen fü^rt, fo finb bai @^iungen, bie bet tiefflit^e 'SJtann BoDauf 
ueibient i)at. 



!Da3 ISdtx^Tintmai 

DDt Bti Hnatomic In S«'6ii'8- 

üut .Siftiuig, bie StabI unb iftrc Bauten'. 



. am .gicituio, h\t Stnbl und ItiK Säulen'. 

HU 3ftt Üb 0togen ^uffiliniungs. 

äu SitlbuiB an bem Siieifguillraiib 
mimml bat Stubliicn llbEi^ont. 

Stall Bta<)ti [9Niiiiu«) ISSe. 

!Ca0 9ieic^ »ai gegTünbet. 9Iu(^ greiburger ©tubenten tiatten auf 
ben ©c^fat^tfelbeTit t^ranftcic^S geblutet, ^ie @tabt gieiburg obec 
^atte, fo na^e ber ©cenge unb fo unmittefbai untei ben Stanonen Don 
Seifott, inand)en Sag fc^loerer ©otgc butc^febt. S)oc^ ouc^ Sourbati« 
ber^lDeifelte ©djaren i)aUen jule^t qoi ©eneral tQJeiber unb feinen biaDen 
jttiegein »etilen muffen: bet ^liebe war ba, mit allen feinen @cg> 
nungen, unb ba& Slfag roac nieber unfer. 3)ui(^ bie SBiebcrgeminnung 
biefefl fc^önen ©renjfanbeS ftftienen bie einft fo regen Segie^ungen, bie 
äTOift^en ben ftammbetwanblen Serootjnem redilS unb linfä toin Dbet< 
r^ein in alten Qiitta beflanben f)atten, neu gefnii^jt. 'üad) bie SfIbettO' 
Subouicia buTfte hoffen, au8 biefem micbec beutfc^en £anb, nie einften« 
im 16. unb 17. ^a^T^unbert, ein neued Jtontingent Don ©tubierenben 
ju erhalten — ba tau(f)te bei ^(an auf, in ben 9ieic^8(anben, im eän 
Kflrbigen ©tcagburg, patriae et litteris eine gioge beutfc^e ^odi\d}ule 
ju erii(f|ten, um fo mit ben 5ßfaffen beS ®eifteä bie wiebetgeroonnenen 
@aue JU fiebern. 9(uc^ in ^reiburg ^atte man UoQeS SJeiftänbniS für 



— 146 — 

bie ffiulturmtfnon bet Siei^duniDerfität; auäf grritiuTg gab jivet fnnec 
^eiuotragenbften 3)ojenten, STtiton beiBaiQ unb Kbolf Stugtnau(, an 
bie neue SInftall ab: aber man mar [lif in t!r)^eibuig au(^ fe()r npo^t 
bec HRßglit^feil betDUßt, baß biefe a\ii 9{n(f)8nntteln begrfinbete, Don bet 
©pmpat^ie bei gonjen 91ation gehagcne potiiolift^e @45))fung nut 
allju leitet ber babifc^en Sonbeäuniuerfitat greiburg eine gefä^ilit^e 
ftonfurtenttn loeiben fönnte. Siebec tauchten @erücf|te non einet beab- 



«(btnftaftl für 1870/71 

lin tlulilcnjitniDicc bei SmicrtDi«. 

Sict DDn bcn *-! atabcmlfittn gamboiiantciT Tmb fllii ittoicifanti gcfciarii. 

fic^tiftten fluf^ebung bei^[becto<£ubotitciana auf, unb tuenn au(f)®laatö' 
minifter ^ollt) bietet gama fofott mit allet Schärfe entgegentrat, bie 
®efat)i einet €4iäbigung bui^ @tra§6urg blieb befielen. 

'S>a mar ta nun niiebet SKe^anbet @dct (f. o. @. 141), bet ei untet* 
nQtjm, bie greibutget $o(f|Fc^ufe jum SBettbemetb mit bet neuen Sieben^ 
but)Ierin nad) 3)?6glic^feit )u ftötlen. 3n einem ttoitreffliii^en „SRaEinwort 
an feine SRitbütgei" legte et bie (Sjiftenjberec^tigung tteinet Uniuerfitöten, 
roie greiburg eine War, mit einroanbfreien SBoiten bat, jeigte, auf »ie 
gefunbet ©runbtage bie ni(^t blog burdi i^t ^of^eü Vlltei e^tnpßtbige 



— 147 — 

Siiftalt fi^ erl^ebe, appeUierte an bad k)erftSnbniet)oUe Sntereffe ber 
f^retbuTger Särgerfc^aft, ffir bie ber ^ortbeftanb unb bie SBIfite ber $o(^^ 
fc^ule eine SebetuSfrage fei. 9(nftatt ben fommenbrn 9RögIic^feiten mit 
fatoliftif^er 9(patl^ie entgegensufe^en, anftatt immer nur nac^ bem Staate 
ju rufen, gelte ed alle Arfifte jur @elbft^ilfe energifc^ jufammenjufaffen. 
@r fc^Iug bie @rünbung einer afabemtfc^en @efel(fd^aft üor, um 
einen SRittelpunft für aUe bie Uniuerfität förbernben Sctfttigungen ju 
beft^en. 

S)iefe ®efeOf^aft n)urbe benn aud^ atöbalb ind Seben gerufen: \xe 
befi^t ^eute ein S^ermögen t)on beiläufig 100000 SRart unb ^at in ben 
34 3al)ren i§red iSBefte^end n^ieber^olt ausgeholfen, roo bie Vnfc^affung 
foftfpieliger Sel^rmittel auf @c^n)ierigfeiten flieg. 3^re ^auptbeftimmung 
^at fie freilid^ nic^t erfuQt, bie tluf^ebung ber Unioerfitfit ^at fie nie ju 
beffimpfen ge^abt^ h^eil biefe 2(uf^ebung im Srnft nie lieber in t^rage 
fam. 9ßad man t)on ber jtonfurrenj Strasburgs beffird^tet ^atte, traf 
nic^t ein. 3a, im Gegenteil. 3)ie neue ^oc^fc^ule ber Steid^dlanbe lodte 
bie @ö^ne unfered ^olUi auS aDen beutfc^en ®auen nac^ ber ©fibmeft^ 
ecfe bed Stei^eS; aber eS ^ielt fie nic^t feft. S)er @tubent ift ein praf« 
tifd^eS ©efd^öpf; für bie 2)auer üermoc^te ber ®ebanfe an ©ottfrieb Don 
©tragburg, an ®oet^e unb baS tviebergemonnene Slfag aud^ ben größten 
Sbealiften nic^t an eine @tabt ju feffeln, n^o fein 2)afein fo tt^enig $Be« 
^agen befag, bie SeDöIferung bem @tubio fo unfro^ begegnete, tDO baS 
Seben jubem red^t teuer toar. ?lm mol^Iften fül)lte fid^ ber @tragburger 
@tubent auf altbeutfc^em, auf babifc^em $)oben. Sieber als in bie fügen* 
umn^obenen Sogefen mit il^ren gatjlreid^en SBurgen unb altertümlichen 
©tabtbilbern jog bad junge ^olt naä) bem ©(^marjmalb. @o entbecften 
fte unfer greiburg unb fanben ^ier, loaS ©tragburg fehlte: DoIIeS 93e« 
^agen, tjerrlic^e ®egenb, billige greife. 

3a, bie @tragburger ©tubenten ber fiebjiger 3a^re ^aben me^r 
ober meniger ^^^^i^urg erft entbedt. Sßie fc^ön ed fid^ ^ier lebe unb 
tok t)ie(e iD^dgli^feiten beS SernenS auc^ ^ier geboten n)erben, baS mar 
auger^alb SabenS fo gut h)ie unbefannt. 9Üt^eibeIbergd jauberifc^er 
Sleij ftanb Derbunfelnb bem meniger gefeierten ^reiburg im fii^te. 2)o^ 
]e|}t mit bem gefteigerten 83er fe^r, mit bem regen 9tuStauf(^ imifc^en 
9lorb unb ©üb unb ©üb unb 97orb^ je^t fam aud^ bie fleinfte ber 
$o(^f(^ulen im äugerften ©übloeften beS 9Iei(^d ju ber i^r gebfi^renben 
^ürbigung. S)ie Unioerfitfit, oon beren Sluf^ebung noc^ im Sa^re 1872 
oielfa^ bie Stebe loar, ift je^t bie fünftgrögte im 2)eutfc^en Slcic^ ge* 
morbeu: ftatt ber 272 ©tubenten im 3a^re 1876 ja^It fie ^eute 2424 ^örer. 

!(m meiften ^atte näc^ft ber ^od^fc^ule felbft bie ©tabtgemeinbe 
®runb, fic^ biefeS SSanbelS ju freuen, ©ie gelobte, als bie ^requenj 
fo ftetig flieg, ben taufenbften ©tubenten burc^ ein ftfibtifc^eS $eft ju 
feiern. @o gefdga^ eS am 6. unb 7. 3uni 1885. S)aS gefamte corpus 

10* 



— 148 — 

academicum iDurbe itt bie ©anger^aQe ju (Soft gelaben unb mit falten 
platten, Dot trefflichem 9ier, fd^öner 97?ufi{ unb er()c6enben Sieben Quf8 
beftc reflalicrt. Stlejonber ©der, ber t)or anbcrn feit 3a^ren feine Äräfte 
bem !(uf6(u(;en ber $od^fc^u(e gemibmet l^alte, mugte, t)on ^ranf^eit ge« 
brocken, bem »$^ftc fernbleiben. „?t6er, fo f^rieb er ber geftgemeinbe, 
auä) bie franfen Slompfgenoffen ffll)lten fid) neu belebt, atd bie jlunbe 
fie erreichte, bag unfere alma mater bcd taufenbften ©o^nc^end genefen. 
Viud) nüd^, }n?ar leiber fliigeltal)m, aber noc^ frifd^en ^erjen^, ^at biefe 
9?a^ric^t mit innigfter greube erfüllt, unb nic^t minber ber S5efd^lu6 ber 
aSäter unferer ©tabt, biefe^ fro^e SreigniiS burc^ einen fotenncn ?lft, fo 
ju fagen eine Xauffeierlic^feit bed millesimuSr feftlid^ ju bcgct)en". 

Unter ben Sieben, bie an jenem 9lbenb gehalten ttjurbe, ragte be* 
fonberS bie be^ i^iftoriferg öon §olft ^crüor: „9Bir toaxtn, fo führte er 
aus, eine fpejififc^ babifc^e Unit)erfität; mir finb im Saufe ber legten 15 
Sa^re eine beutfc^e Unit)erfitat gemorben. 993ir mürben eS mit bem 
Sa^re 1870, baS ^ineinfu^c mie ein SBetter üom ^immel l)erab bis in bie 
unterften @c^ic^ten unb anfangenb am ^Sc^ften ber ^atäfte gleich einem 
SSligedfunfen burc^ aCe ©d^löffer bed alten SlbelS, burd^ bie Käufer beS 
fc^lid|ten 93urgerd bis in bie allerlegten bei beutf^en glitten fd^lug. 
(Sine beutf^e Uniuerfität, h)ir finb eiS getnorben in jenem großen 3al)re 
1870. 9ber bad trolle QSemugtfein bafür braudjte etliche Sa^re, um $ta|5 
5u greifen, fo bag 2)eutf(^lanb feine @ö^ne ^ier^er auf bie ffibmeftlic^fte 
^oc^marte bed beutfc^en ®etfteSlebend fanbte. Unb toie fie bad begriffen 
unb immer me^c begriffen, finb fie aud aQen ®auen in immer gelleren 
Raufen ^ier^ergeftriJmt". 

Slm näc^ften '£age, ed mar ein ©onntag, fammelten fi^ gegen 
Slbenb alle geftteilne^mer auf bem ^arldplag. Umflungen Don ben 
fd^melternben 5:önen ber SKufif, umtoe^t Don ftolj fid^ baufc^enben gähnen, 
mit Sic^enlaubreifern befränjt jogen bie ^aufenb in langem ßuge 
butd^ bie ©trafecn ber ©tabt. @in Siegen öon 93lumen unb Sträußen, 
t)on fd^öner $anb gemorfen, ging auf bie froren ©efellen nieber. @o 
n)anberten fie ^inauS jum Sßalbfee, too bei Sinbruc^ ber ^unfel^eit eine 
jauber^aft fd)öne ©eleud^tung bem geft feinen loürbigen ?lbfc^lu§ gab. 

3m Sa^re 1898 ^atte bie ^requenj bereit« bie Qa\)l 1500 über* 
fd^ritten, unb ba man in g^eiburg gerne gefte feiert unb ein unocr^ 
fennbared Xalent für feftlic^e SBeranftaltungen befigt, fo lieg man auc^ 
biefe fc^5ne Gelegenheit nic^t unbenugt. SBieber mar bie ©tabt bie ^eft« 
geberin. ^m 9. 3uli, bem Geburtstag beS babifc^en SrbgroglierjogS, 
jogen bie 1500 Sünglinge mit i^ren (St)argierten unb gähnen unb mit 
aWufif burc^ bie ©tragen. Slumen regneten auf fie nieber, eS mar bie 
^elle Suft. ©rangen am „SBafferfc^lögle", bem §oc^referooir ber ©tabt 
im ©ternenmalb, begrügte ber Dberbürgermeifter 3Binterer bie ®äfte 
unb tranf i^nen aud bem SBrunnen felbft baS erfte ^rofit ju: ftatt 



— 149 - 

QueDtnafjecd lief [)eute ebelftei @erftenfaft auS bem EBrunnenru^tl „3Benn 
bai heutige gamiltenfeft", [o Öu^eite ber Bürgerin eiftei, „ba8 ivir in 
biefei 9)ufenfalte bei SdjtDarjwalbS mit etnanbec feiern, ntani^em ben 
Sinbrutf beS AlettiftÖbtif^cn nia(^t, fo hfoQen mir t^frcitiurger in biefem 
Sinne immer Jtleinftäbler bleiben". 3n ber lot, einen guten Sfieft jener 
behaglichen Intimität, bie 5ei ber Strogftabt iDcgfällt, i)at baS i^reiburger 
£eben fid) ju bema^ren gemußt, unb barin befielt einer feiner ec^teften 
9leije. ^oä) intimer ging ei natürtic^ 30 Sa^re früher in greiburg ju, 
no jeber @tubent, loie einer ber Siebner er^ä^lte, ben anbern fannte 
unb nia ber 3ßufenfo^n mo^t mit bem |)anbforb ben ißt)ilifter auf ben 



3)n Salbfec iti gntburg. 

Hui .giEltuig. tlt eiabt unb l^te Baulcn'. 

SBot^enmartt begleitete, damals raaren bei Stubenten nur 300; fegt 
aber eiflang fünfje^n^unbertftimmig ber 3ut>elfantuS: 

3" SJreiburg on bem S)reifamflranb 
Stimmt baS @tubieren fiber^anbl 
S)a8 Fommt juft »om Dojieren. 
S)cr flotte sßrofefforenftoiib 
SBeilettet jum <Stübiercnl 

9Iur fünf Sa^re gingen inS £anb, unb jum ©tonnen ber Sßelt 
naib JU gretburg ber '2000. €tubent immatrifulieit SESieberum am 
9. 3u(i (1904) erfofgle ba« fif>lid|e geft. %uf ben 8(umenbeeten beS 
©tabtgartenS trurbe bie ftäbtift^e t^cfttafcl improbtfieit, an ber bie 



— löO — 

^fabemifet, «StiAugc^en in allen jtnop^&diecn, fi(^ nteberlaffen buiften. 
Sler ^(a^ wat ibeal, hai SSJettei unuetgUit^IicI), bec Snblid ber langen 
^ifti^rei^en mit lautet fiö^lit^en (Säften unuerge^lii^. „^t Segen, fo 
meinte bet ObetkÜTgermeifter, bei in einem Don ätofen umtanften @orgen> 
ftu^l inmitten feinet ®ä\it tfironte, ber @egen fd)eint manchem fc(|on ju 
gtofe: a6et ein gtoleS SBoIt bebarf großer SBetIftfitten — ber Slabts 
gemeinben — unb gtoget geiftiget ^tfenale — bei Unioerftldten." 
91ud| bei ^loreEtot iStiurne^fen bat fdjeijenb gewiffeimagen um 
Sntfdiulbigung, bag bie alma mater, nie mand)e alte 3^ame, ttKai 



ejpenfiöet SRatur fei: „alle« SRobernfle, oBeS Keue in Siffenf(^oft 
unb Si^nbung toiU fie fii^ fofott ju eigen ma^en, um bie ftet« 
nac^fenbe Sc^at i^rer fiinbei bamit ge^iemenb auäjuftalten". .9I6et 
alled fteute fi(^ boc!^ beS fid|ttii^en Tlufft^niunged unb aUetfeitd fic^ legen* 
ben SebenS. Subelnb routbe ber 3n>eitaufenbfte begiügt, ali et Ietb< 
[)aftig auffl ^obiuot ttat. ^ofaunen tiefen nac^ ben niei Sßinben unb 
jitieiten ben ^aufenbflen. Unb tic^tig et fam, bereit« jum behäbigen 
^^ilifter au«geniaif)fen, in einet alten 3)rpfcf)fe angefat)ren. SRan tief 
ben gfinfje^n^unbeilften — unb nat^ einigem ©etjug faufte et im Auto« 
mobil ^eran, unmittelbar t>on einer $orfcf|ungäieife in benffnben. 9}un 
nagte ©tabtrat @tubet, ber ben ©t^erj eibac^t, auc^ nad| bem ^rei« 
taufenbflen au^jufc^auen : eine tiefige Jtinberftau in ©c^nar^nalbtiat^t 



— 151 — 

fu^r im SBagelc^en ben ©SugUng ^erju, ber aUerbingd, nac^ ber 9(mme 
3U fc^negen, ein „fQpita(er ^etl" ju luerben t^erfprac^. 2)ie ©timmung 
in bem froren ftretje erreichte i^ren ^ö^epunft ote bei Sinbruc^ ber 
3laä)t bie SKünfterp^ramtbe über ben (Bäumen bti ©artend in bengolifd^er 
99eleuc^tung erglühte: ©togt an, S^reiburg foQ leben, ()urra f)o^ — \o 
bxad) t9 \\d) Io8 aud begeifterten Stellen. 

3e erfreulicher fo bie ^requenj ber $ocl^fc^u(e ftieg, um [o fc^roieriger 
toar ed, bie für bie mac^fenbe ^5rerja^( genägenben unb ben gefteigerten 
%nfprä4ien ber SSiffenfc^aft entjprec^enben Slubitorien unb Sfrbeitdröume 
bereit ju fteCien. 93or allem Verlangte bie rafc^e @nti9idEe(ung, meiere 
bie naturmiffenfc^aftüc^en unb mebi^inif^en (Sin^elbid^^iplinen in unferer 
3eit erfat)ren ^aben, gebieterifc^ größere 91dume unb eigenartige @in« 
ric^tungen: für fie mürben nad^ unb nac^ im nörbli^en @tabttei( 
jal^Ireid^e» groge Snftitut^ bauten aufgcfüt)rt unb baburc^ bie alitn ®e« 
bäube entlaftet. 

S)ie ,.alte Uniöerfität" am granjidfanerpla^ fonnte im Sa^re 1892 
ganj gerfiumt merben; fie ging je^t in ben Sefig ber @tabt über, bie 
ben alten Sau jur Erweiterung bed benachbarten Siat^aufed t)ermenbet 
l^at. 3m ^oUegienbaud ber @ert()o(bftra6e t[t uorläufig uon aden natur» 
n)iffenfc^aft(ic^en 3)idjip(inen nur noc^ bad p^armafognoftifc^e Snftitut 
jurüdgeblieben, im übrigen bient ber audgebe^nte ®eb&ube(omp(e£ an^^ 
fc^Ueglic^ ben Qvo^dtn ber t^eobgifd^en, p^i(ofop^tfc^en unb juriftifc^en 
S*afu(tät. SIber felbft für biefe mill er nic^t me^r audreid^en; benn aud^ 
in biefen 3)id3iplinen bctben fic^ einzelne 3^v^<8^ h^ felbftanbigen gackern 
cntmicfelt, unb jubem l)at fidb aU ^eilfamc (Srgänjung bed ^oOegbefud^d 
ber Untenic^t in ben fogenannten ©eminarien audgebilbet. SebciS Sel^r^ 
facf) muf}te fo nac^ unb nac^ feinen eigenen ©eminarraum erhalten, too 
bie ipanbbib(iot()ef bed betreffenben ^ac^ed aufgefteHt ift, too jeber ©tubent 
feinen S(rbeitdp(a$ beanfpruc^t unb ®e(egenl^eit t)at, mit feinem ^rofeffor 
in unmittelbaren 9(udtaufcl) ju treten, ©o reicht bad jtoDegien^auS, baft 
einft xoot)l unfc^mer ade gatultäten ^Atte beherbergen fönnen, gur 3^^^ 
nic^t einmal me^r für bie Sebürfniffe ber genannten brei ^alultöten. 

%ber auc^ ber bauliche 3uftanb biefed alten 3efuitenfIofterd ruft 
immer lauter nad^ einem Steubau. 993ot)( befigt er in feinen meterbicfen 
9D?auern, ben überwölbten hängen unb oerblic^enen SReften früheren 9Banb^ 
unb 2)cdenfc^mudei$ etmad reipoQ !((tertümlic^ed; aber bie niebrigen, 
fc^mer ju lüftenben 9laume entfprec^cn ben Vnforberungen in feiner 
Sßeife, unb bad klügere nimmt fi(f) neben ben fc^mucfen, ja präd^tigen 
©c^ulbauten, bie fonft oon ©tabt unb ©taat in ^^reiburg neuerbingd cx^ 
ricfitct worben finb, gerabeju armfelig aud. 

2)ag man im alten ipaufe n\d)i auf bie 2)auer bleiben {önne unb 
bag biefem burc^ bloge 9[udbefferungen nic^t me^r ju Reifen fei, war 
feit bem Saljre 1889 oon allen ©eiten anerfannt; bod^ bie Vorarbeiten, 



— 162 — 

bie 3Ba^l be« Sßlafteä, bie ffleft^affung bec 9Hit(rf bereitete noc^ man^e 
unDoc^ergefe^ene ©(^nterigfeit. tSift im Sa^re 1901 loai baS fdau- 
pTogramm fertig, fobag jet^t an aQe beutfc^en 3Ir(^iteften ein ^leiSau«* 
jc^reiben ergeljen fonnte. 132 grtroürfe liefen ein, unter benen ba« 
^rei^geri^t bcn beg ßail^ru^er ^Irc^iteften 3<=ict><:i(^ Slagel al« ben 
geeignetften dejeic^nete. Stacf) Sla^eld ^(an isirb bo^ neue @etiäube 
u. a. eine Slula mit 588 ©i^en unb ülaum für met)rere ^unbert ©te^» 
plä^e enthalten, ferner 23 §örfä(e mit jufammen 2458 Siljen, 22 Seminar« 
räume mit i^ren Eireftorenjimraern, 5Kufi[» unb äeidienfaal. gür alle 
©todmerfe finb weite fallen unb tilgte, luftige @änge tiorgefe^en. ^ie 



Srlcbrii^ Mastis SntniuTf |uin nnttn Soatgitn^auS. 

äeli^nuitfl «an 2. Soin, Srclhicg. 

©efamtfaften finb auf 2 äRtllionen 3Siaxt beranfc^tagt; baQon nirb ber 
babifdie @taat bie ^älfte tragen; 300000 9RarE ^at bie ©tobt greiburg 
bewilligt; ben 9}eft Wirb bie Uninerfttät aui bem SrlöS für bie a(ten 
©ebdube unb aui il)rem ©TUnbftodduetmögen aufbringen. 

ai8 ^ta$ ffic bo« neue §au« ift bie ©teQe ber alten Slempartfafeme 
mit bem S^erjiecpla^ banor auderfe^en: abfcitfi bom eigentlichen (Si\ä)&\ti> 
leben unb boi) in ber äßitte ber @tabt, ber tierrlic^en 9(nlage bee foge« 
nannten ÜDeegartenS unb ber Sibliotlief benachbart unb jugleii^ in er* 
reit^barer Entfernung bon ben naturwiffenfctiaftlit^en unb mebijinifdjen 
Snftituten, ftfteint er in niefer §infic^t fe^r glüdlit^ gewät)lt; nur ift 
nac^trägli^en SiWeiterungen burc^ bie SBefc^rÖnft^cit brä Slaumeä eine 
enge ©renje gejogen. 

3m i^rü^ja^r 1906 würbe enblit^ mit bem 91btragen ber allen 



— 163 — 

ftaferne begonnen, unb am 3. Sunt toax e« fon)ett, bog man ben 
®runbftein jum neuen JSoDegien^aud legen fonnte. (Sin f^flrftengejelt 
für bad gtog^erjogüc^e ^oor unb ^ribfinen für ben fie^rförper unb 
feine ®äfte n^urben erbaut, mit Salinen, ©uirianben unb ^annenreid ber 
fa^Ie Pa| nad^ Gräften auSgefc^mficft. 2)ie ^etfna^me bed ^ublifumiS 
toax ungeheuer: an aQen f^enftern, ja auf ben 3)äti^em ber nöc^ften 
Käufer brängten ftc^ bie 3Renfd)en, unb im ©ejuieig ber benad^barten 
)8dume n)immelte ed t)on fc^auluftiger Sugenb. 

S)ie geftrebe ^ielt ber 5ß]^t)fifer ^imftebt: er gab junäd^ft einenÜber» 
btidE über bie bisherigen ©efc^idte ber ^oc^fd^ule, i^re anfängUd^e 93(fite, 
i^ren S^iefftanb unter bem 2)rudE ber Sefuiten, i^ren Sfuffc^tDung in unferen 
^agen, um fc^Iiegüc^ bem anmefenben Sanbed^errn, ben SBertretern bed 
SanbeS unb ber@tabt für aÜef^örberung ber^oc^fd^ulegejiemenb ju bauten. 

Sn ben ©runbftein tDurbe u. a. eine Urfunbe gelegt, bie in ebelfter 
©prad^e 3^ugni^ ablegt „)Don ben ®ebanfen unb Slbfic^ten berer, bie 
^eute bie erften Anfange bcÄ neuen §aufeS umfte^en". „SBir gebenfen**, 
fo ^eigt eS ba ^um Schlug, „^oc^fc^(agenbcn ^erjend atö aügemeinfter 
Urfad^e für ben $luffd^n)ung unfcrer Unit)erfität ber Srneuerung beS 
S)eutfd^en 9teid)e8 unb ber Sraft, bie üon bem @efamt(eben ber politifd^ 
geeinigten Station auf alle ®ebiete hinüber toirft. SSar ^reiburg e^ebem 
jumeift auf bie @ö^ne bed babifc^en Dberlanbed angen^iefen, fo jeigt 
fid^ nad^ bem Kriege Don 1870 unb 1871 balb eine ganj neue 9(n' 
jie^ungSfraft, bie eS in ben größeren unb freieren S3ert)a(tniffen beS 
h)iebererftanbenen SReidieS ausübt. 9J2it Genugtuung fönnen mir ^eute 
fagen, bog bie alte Sl(bert'Submigd^Unit)erfität eine ber großen gemein^ 
beutfd^en Uniüerfitdten geworben ift. SS^enn ber Sd^marjmalb feinen 
grü^IingiSf^mudE anlegt, unb n^enn bie Trauben reif finb im 9Rarfgräf[er«' 
lanb, fe^en tt)ir Sünglinge aM aOen bcutfd|en Gauen ju und manbern, 
benen ein frol^e9 unb gefunbed afabemifc^eS Seben l^ier n^inft. 2>arin 
übt bie Sugenb i^r 91ec^t; und aber, i^rcn Se^rern, liegt ed ob, auc^ 
baS SBerlangen nad^ bem in i^r ju meden, roa9, einmal (ebenbig, niemate 
altert, nac^ SBiffenfc^aft, bie an^ bem Innern quiQt. SBir legen ben 
®runbftein bed neuen GebäubeS in bem äBunfc^e, bog ed oielen ®e« 
fc^Iec^tern genfige ali @tatte einer ftd^ felbft nie genflgenben geiftigen 
9(rbeit. Unb mir fügen biefe Urfunbe ju bem ®runbftein mit bem Gefühle, 
hai ben für bie 3ufunft @c^affenbcn ergreift im ^inblid auf bie @d^ranfen 
aQed menfc^Iic^en Sund. 2)enn fie mirb, n>cnn fie mieber baS Sid^t 
erblidt, ju Gef^Iec^tern reben, bie üieQeid^t eben bad ^axi9 jerftort 
^aben, in beffen ^iefe roxx fie möglid^ft lange geborgen münfc^ten. !(u9 
bem Untergange unfered äBerfed foQ i^nen noc^ ein ^au^ beS Sebend 
entgegenme^en, bem ed entjprang. 9Bir grügen fie über ben Slbgrunb 
ber Seiten hinüber mit frof)«eTnftem ©inne unb fahren fort, an bem ju 
bauen, mad ber ^ag Don und forbert". 



— 164 — 

9tac^bem bet ^loreftor biefe Utfunbe ne&ft anbcrn SJofuntenten in 
bec $5^lung bc8 @ttunb|letn8 ge6i)rgen, traten brei @teinmeßen ^ex^a 
unb {(^foffen ben <Slem mit }ietUc^ei ^antieiung. Suä bem güiftensell, 
uo er bi^^er getoeilt, tiat jegt bfi ®rog^erjOfl, empfing ben oergolbeten 
^ammei unb eröffnete bie Steige bei fffiei^efpific^e. @d mar ein a)7oinent 
bon unbcrgegli(^ei ®r5&e, aU ber e^rniüibige ^errfc^er bebäditig ju bem 
%unbftein ft^ritt unb Von ber $6^e feiner 80 Satire ber ftubentif(^en 



■Srog^tjofl 3mbri4 om tSninbfttin bcS neutii floaeflicn^auffS, 3- Sunt 1906. 
OTtglnalaufnottnc ivn •». W&blc, SnlbUTB. 

Sugenb ft^lic^te, aber buic^ ec^te Sm^ifinbung ergreifenbe äSorte tnibmete. 
iSr begann mit tiaat gegen @)ott — unb na^m babei in ebler S)emut 
ben $elm Dom Raupte — mit 33ant gegen ®Dlt, bei i^n audi biefen 
lag no($ erleben liefe, ©r erinnerte an bie meniger fi^Öne 3"t ber 
|iot^fd|ule, bie nit^t Biete ber Änroefenben gleit^ i^m gefe^en, unb bie 
bo(^ ber Seginn mar ber jeßigen fBlüte. „^a& mir nun t)ier an biefeui 
©runbflein ftetien bürfen, ift eine @nabe, bie mir nic^t ^ocf) genug an^ 
fi^tagen fönnen. Unb fo empftnbe ic^ eS, menn id) ben Jammer 
ergreife, um ju fagen: ®Dlt behüte bie UniDerfität unb maA fie gu 
(eiften ^at atd i^ie $ftic^t. Sr fd)aue Ijeiab auf uns mit feiner ®nabe, 
gerabe l)eute. Wo fo Uiele Xaufenbe tion jungen SRUnncrn fii^ ^ier 



— 155 — 

üotbereiten, um ftarf ju fein jur @r^a(tung beffen, roai gefc^offen 
n>orben ift: bed beutfc^en Steid^eS. Unb fo f^tage ic^ nun jum britten- 
ntale unb fage 3^nen allen, toix ^aben ^eute auc^ noc^ an ben ju 
benfen, ber an bed Sieic^ed ®pt|e fte^t. SRufen @te mit mir ein brei^ 
fac^eS ^06) auf unfern ftaifer: ^odf, ^od), ^oc^!" 

2)ie S^aufenbe junger iWänner, bie lautloiS biefen äBorten (aufc^ten, 
^aben geu^tg bad Sinjigartige biefer @tunbe DoQ geiofirbigt: ber (e^te 
groge 9Ritbegrünber beS SReid^d n^ar unter fte getreten, jene glorreiche 
SSergangenl^eit §atte fic^ leibhaftig i^nen bargefteQt; berfelbe iD2unb. ber 
t)or 35 Sauren bad erfte ^06) auf ben erften ^o^enjollernfaifer aud» 
bringen burfte, t)atte aud^ fie jegt jum Staifer^oc^ entflammt. Unb nac^ 
bem (Srog^erjog trat jened erften ftaiferd eble S^od^ter, auc^ fie ein bc^ 
rebter B^uge aud unfereiS SBoIfed größter Qzit, jum ®runbftein ^in unb 
loibmete bem neuen fie^rgebäube ben fc^önen äBunfc^: ^S^re fei ®ott 
in ber ^öl^e unb f^tieben auf Srben, unb ben 9)fenfc^en ein 9Bol)(' 
gefallen." 



Hie Knioerfitat in idrem ietiigen IBtftatib. 

^Ore Sehtet abtt totxhtn leuchten tote 
bei ^immeU (Alant ; unb ble, fo biete 
AUT (BeTe(^ti0(eit toeifen, loie bte 
@terne tmmeT unb etoigliil^. 

Daniel 12, 3. 

9lac^bem n^ir fo haS äBerben unb SS^ac^fen ber Stlberto-Subo^ 
üiciana burd^ bie Sa^r^unberte oerfolgt ^aben, gi(t ed, Don it)rer augen^ 
büdUc^en ®eftalt unb Don iljren berjeitlgen fie^rern in ^firje ju be^ 
rid^ten. 3c^ mug babei mit me^r 3u^fic!l)a(tung oerfa^ren, a(d fär ben 
®(anj ber f$reiburger $o((f(^u(e an unb für fic^ ermunfc^t ift. 9(ber 
loie ed mit 9Ied^t für gefd^macf(o8 gilt, menn großen äRAnnern, bie noc^ 
in ooQer fieibed« unb ©eiftedfraft unter und n)ei(en, ^ie unb ba fc^on 
ju fiebjeiten 2)en!m&(er gefegt werben, fo fann ic^ ed nid^t aber mic^ 
geminnen, noc^ (ebenben ®e(e^rten unb 5ÜoOegen SSei^raud^ ju ftreuen. 
60 fel^It benn ben ^duptem ber ^rciburger 2)oienten, bie ic^ im fol^ 
genben nad^ bem Umfang it)reiS SlMrfend ju fc^ilbern oerfuc^e, ber balb 
biestere, balb befc^eibenere fiorbeerfranj; i^n nac^ ®ebfi^r ju erteilen, 
fiberlaffe td^ berufeneren,, objeftioeren, fp&teren Stid^tern. 

SBir beginnen, Xoxe übiid), mit ber 

Sl|eolo0ifd|en Fakultät. 

@ie jaulte im ©ommerfemefter 3906 im ganjen 243 immatrifu^ 
lierte Stubenten, toax alfo fär fic^ allein f^on ebenfo ftarf, n)ie t)or 



— 156 — 

50 Salären bte gefamte UniDerfität. 9}on biefen 243 X^eologen fiamm^ 
ten 153 aM 93aben, 90 ani bem fibrigen 9let^. SRan fte^t, auc^ 
innerl^alb ber t^eologifd^en f^afultfit \)at fid^ greiburg oud einer 
babifd^en fianbeSuntüerfität ju einer allgemeinen Weid^^anftalt entmidEelt. 
^ie ^auptbeftimmung ber ^^afultät ift freiließ nac^ lote uor, ^riefter für 
bie babifc^e Sanbedfirc^e )u erjie^en. S)ie babifd^en Xt)eoIogen l^aben 
fömtlid^ in bem flöfterlic^ eingerichteten ^onDift am gug bed ©d^Iog« 
bergd SBofjnung ju nehmen unb erfreuen fic^ ^ier, n)enn fte unbemittett 
finb, üönig freier Station. Über £ebendn>eife unb 89i(bung$gang ber 
5tont)iftdgenoffen fibt bie eribifd^öfdc^e $urie burd^ i^re Organe bie il^r 
^efegmägig jugebiQigte 9luffic^t. 

3)ie ^orlefungen für bie ^^eologen finben im alten StoOegien^auS 
ber SertJ^oIbftrafee ftatt; bie ©eminarräume nehmen l^ier einen großen 
3^ei( ber britten Stage ein unb enthalten bie foftbare jpanbbibliot^ef 
beS im 3a^re 1901 geftorbenen Sirdjen* unb fiunft^ifloriferd S^^nj 
Xat)zt Ärauö: ©über unb Slnbenfen auö bem 2frbeit«jimmer biefed 
großen ®e(et)rten fd^müden bie SQSönbe. S^er Sel^rftut)! für d^riftlid^e 
ttrcftfiologie, ben Äraug (f. o. @. 133) in fo fdjöner ®efinnung geftiftet 
unb botiert ^at, fonnte bi§ jc^t nid^t errichtet werben, weit ber JRad^Iafe 
be« SSerftorbenen fic^ t)ürberl)anb bafür nic^t ate auöreic^enb erwie«. 
?lber fein gelehrte« Sfiüftjeug, feine geliebten Sucher, fommen fd^on je^t 
ben ©tubierenben ju ftatten. 5IJ(an^eö feltene SBerf ift barunter; befon* 
berd bie c^riftlic^e $(rd^äo(ogie ift na^eju lüdenfod vertreten, unb bei ben 
na^en 8ejief)ungen, bie ber ©liftcr ju ben meiften gac^genoffen in allen 
fiänbern unterhielt, ift ber ©d)ag an 9)Jonograpl)ien unb fd^toer erhalt* 
liefen Sinjelftubien ungen)öt)nlic^ grog: uon mand)em Slutor, n)ie üon be 
Sioffi, ®. ajcün^ u. a. ift bie gelehrte Ceben^arbeit üoüftanbig ^iec bei^ 
fammen. ©o (ebt £raud mit bem beften, toa^ er (jatte unb üermoc^te, in 
biefen t^eologifc^en ©tubienjälen ttjeiter: mödjte Don feinem eckten (Se* 
letjrtenfinn unb raftlofen gorfc^ertrieb redjt me( auf ben t^eologifc^en 
ffla(S)tond)^ übergeben, ber in biefen 9iaumen aud feinen Suchern ^irc^en« 
gefd^id^te unb c^riftlic^e Jtunft fid) anzueignen bemüht ift. 

S(n ber ©teQe Don Strauß ftcl)t jegt ald ^ird^enf)iftorifer ®eorg 
^fetlfc^ifter, beffen befonbered Arbeitsgebiet bie frü^d^riftlid^e Jtird^en» 
gef^ic^te ift. 2)ie ^unftgefc^ir^te mxb innerl^alb ber t^eo(ogifc^en ga^ 
fultät je^t ^auptjäd^Ii^ burd^ Sofep^ ©auer t)ertreten, ben ^eraui^* 
geber ber literarifc^en üiunbfc^au für bad fat^oIifd)e 2)eutfc^(anb. 2)er 
junge ®e(e^rte, ber oon feinem Se^rer SlrauS u. a. bie ißertraut^eit 
mit ber ©^mbolif beS äRittelalterS überfommen ^at, n)irb bie c^riftlic^e 
Jtunftgefc^id^te feine« SWeifterS in feinem ©inne fortjufejien fud^en. ?luc^ 
£arl ßünfile, ber bie W^ffu^ für $atrifti{ unb firc^engefc^ic^tiic^e 
©pejialitaten befleibet, pf(egt neben Jlird^enQefd)id^te mit ißorliebe fünft« 



157 



grfd|t(^llti^e ©lubien; er t|at auf bei 9tci(^enau neueibingS {el)i a(te 
äBanbgetnSIbe enlbecft unt> ^erauSgegeden. 

3m EEefletilc^en Seminor, baS in eine olt' unb eine neuteftoment» 



{i:^e Abteilung jei* 
fäüt.ucTtrittetott' 
frieb §o6erfl 
juijfit bie alt' 
teftamentlii^e @;e> 
ge|e; mit p^ilolo' 
gifdi gerichteten 

^ubtifationen 
über 3Kofe« unb 
ben ^entateuc^ 
unb über anbete 

Probleme auS 
[einem bebtet ift 
ei an bie Dffent« 
lii^feit getreten. 



ßorntliuS Aritg. 
» «ufnu^mc »Dil C, Wuf. SicttucB. 



lUerbiblifcftcnlo. 
pograp^ie gelten 
^aupiiäct)(id) bie 

@tubten 
ßart X^eobot 
SifitfeTt«, bed 
neutcftamentüc^en 
ßjcgeten: niebei* 
^olte 91et{en nac^ 
ben ©tätten be* 

Urd)ri[tent«m*, 
na(^ ^aläfttno 
unb Slfrifa, fom' 
men i^m bafür ju 
ftatten. ©ein be» 



beutenbei $Joigänger xoav ber im Sa^re 1889 geftoibene 9fbal6eit 
SKaiet (f. o. ©. 131f). 

3)a« bogmatifc^e ©eminar leitet Karl Sraig, bei fiü^ei ben 
)>f)iIoFi)p^iFc^en Se^iftut|( innei^alb ber tt)eo(ogifc^en gafultfit betleibete: 

feine Stibeiten ftnb ober ^aftoralt^eo> 

apologetifc^ei unb fogie ift ein eiftei 

fpeluIatineiSlatui. :Banb erlc^ienen. 

tSorneliud ?(n bei ©fiige 

i{iieg,bei©entDx bc8 fanoniflifc^en 

bei gafultät, ift ©eminarS ftefit 

ißorftanbbeS^omi» Sionj looet 

Ictift^en ©emi» feiner. Sr rebt* 

narS. @r f^at über giert baS tlit^ii» 

fifi^(^riftli(4e für fat^olift^e« 

Ideologie, aber Kirc^enret^t. ©ein 

fludi über moberne ©runbrife über 

@ottc«geIe^iten fat^oltfdieS S^e* 

Sinjelaibeilen pU' lec^t ift in fünf, 

blijieit. 3n biei fein £e[)rbui^ bt9 

9tuftagen ift [eine f{trc4enred)tä in 

%t)toTie bei $äba> Diei ^lu^agen Bei« 

gogiE Deibieitet, bieitet. ©eint^ad^ 

unb Von feiner legt eS i^m na^e, 

„5!Siffenfd|oft ber imlage*ftreitfiber 

©eelcnleitung" ,^. ,,JS.S:"XZ. ,.m^ ^^ ®«"J'^« ^« 



— 168 — 

fiTc^Itd^e 9lec^töfp^Qre Stellung ju nelimen; feine Schriften ^aben ba^er 
üielfac^ ^od^aftueQen unb polemtfc^en ^tiaxatUx. @ett 1896 leitet feiner 
bad fogenannte Collegium sapientiae in ber ftart^&uferftrage. 
9Bie ber iRame, fo erinnert auc^ bie Sinrid^tung biefer %nfta(t an 
bie alten iBurfen üon e^ebem. 2)eutfc^e SSifd^öfe ^aben biefe neue 
@apien3 ind Seben gerufen unb mit f^reipläj^en au^geftattet, greiburger 
Sürger bad $aud unb bie nötigen ®e(bmitte( jur Serffigung gefteOt. 
Jtatt)o(ifc^e ^riefter, bie fi(^ in nic^tt^eologifc^en ^ad^ern au^bi(ben 
n)onen, finben ^ier billige, unter Umftänben felbft unentgeltliche Untere 
fünft; eine mertDoQe Sibüot^ef, an beren SSerüoIIftänbigung fteigig 
gearbeitet n)irb, fte^t i^nen im $aufe felbft jur SBerffigung. 

2)ie SRoralt^eoIogie, n^elc^e SBenfer (f. o. @. 8öf), ^einrid^ 
©d^reiber (o. ©. 125) unb ?nban ©tolj (o. ®. I27f) im üorigen 3a^r^ 
tjunbert mit fluiSjeid^nung vertreten ^aben, toitb je^t Don SuUud 3Jla\)tx 
bojiert. Serfelbe tft ^craudgeber bed Slrc^iüd ber 2)iöjefe greiburg. 
3Btr befigen üon i^m u. a. eine Stubie über ben 1^1. ftonrab, ben 
^atron bed Jtonftanjer Sidtumd. 

3)ie 9Ipologetif fc^liejslic^ rul^t in ben Rauben t>on @imon 
äße ber, beffen ^ublitationen ftc^ auf orientalifc^e fiird^engcfd^i^te, im 
befonberen bie uon Armenien, erftrecfen. Und) ber fo^ialmiffenfc^aftlid^ 
intereffanten $rage über „(Süangelium unb Sfrbeif' ift er nad^gegangen. 



Sie ttiftt' unt ftaat0toif]renfd|aftli4ie Jahultat^ 

ju ber ^ter in greiburg aud^ bie 92ationaIöfonomie unb ftamera* 
liftif gehören, ipar Dor breigig Sauren nod^ bie f^n^ac^fte in ganj 
2)eut[d^(anb, ^at ed aber im ©ommer 1906 auf 795 ^örer gebrad^t, 
tuorunter nic^t n^eniger aU 654 92i^tbabener fic^ befanben. (£nU 
fpred^enb biefer ungemö^nlic^ ftarfen. unb bon 3a^r ju 3a^r fteigenben 
f^requenj finb a0e Se^rföc^er boppeft befe^t. 3)er ©eminarbetrieb, ber 
im Sereic^ ber Suri^prubenj erft üor furjem 9lufna^me gefunben ^at, 
ift l)ier in einem Umfang entn^idEelt tuie auf tuenigen beutfd^en ^od)* 
fc^uten: ber ®ränblic^feit ber juriftif^en 9ludbi(bung n)irb baburi^ in 
erfreulid^fter ?Beife SBorfd^ub gekiftet. gür ben ftrebfamen 9led^tÄ# 
befliffenen bietet ^reiburg auc^ fonft in mand^er ^infid^t 93orteiIe: ein 
fe^r befc^aftigted Sanbgeri^t, an bem aud^ einer ber iDojenten ald 91id^ter 
fungiert (f. u.), gibt Gelegenheit bie juriftifd^e ^ra^iiS fic^ anjufe^en; 
auc^ bie muftergiUige ©trafanftalt am Orte ift für funftige 9lic|ter ein 
n)ic^tiged ©tubienobjeft; bie großartigen inbuftrieQen Anlagen, n^etd^e im 
na^en (Sly unb ^iefental unb noc^ me^r im benachbarten Dberelfag 
befte^en, n)erben t)on ben ange^enben ißationalöfonomen unter ($u^rung 



i^ret Seljrei mit Srfotg ftubtert: fucj, tS begreift fidi bog TieueT> 
btngS bie fünften in fo grogei $0^^ nat^ t^^eibuTg fttSmen. 



3)er Senior 
unter ben (5rei> 
burflcr ße^rern 

ber gie^td> 
niffenf^aft ifi 
gtibolin ei' 
[ele. er lieft 
über i&mifd|e^ 
unb beulf(f)eS 

b&rgerltdieä 
äiec^t.unbjmar 
in ^erbinbung 
mit praElif^en 
Übungen. Site: 
rarift^ ^at er 

nerfc^iebene 
Probleme au9 
bet r&mifi^en 
giec^tSgeft^ic^' 
te be^anbelt. 
Sie 3ieritial' 
tung ber ungc^ 
n)5^n(i(b }a^I' 



Sribolin Sifelc. 



reidjen @tif< 
tungen, bie Von 
alten 3eilcn(|ei 
anbergteibuti 
ger Uniuerfttät 
für unbemittel- 
te ©tubenten 
befielen, liegt in 
feinen $änben. 
@uftan 3ia> 
melin bojiert 
römifc^e«9Ie(^t, 
3iBitptOie6 
unb bürget« 
lidie« Steigt, 
auäi er mit 
ftaFtifcfien Ue« 
bungen. erner» 
tritt feit 3af)Ten 
bie Sntereffcn 
bei $o(^fc^ule 
in berbabift^en 
erftenÄammer; 



aii SQoifigenbei ber afabemift^en Saufommiffion ^at er an ben üßorar« 
beiten, bie enblic^ im 3at)re 1906 jur erbauung eined neuen AoQegien« 

^aufeS führten, lieber unb reditä' 

berootragenben p^ilofop^if^er 

Wnteil genommen. 9Iatur. 

3n SoQeg unb 91(« ^lofeffoi 

©cminar bertritt bei ftaat«red|t' 

SBoIbemat Don lidien unb germo' 

9!o^lanb ba« niftifc^en gfic^er, 

<Straf' unb @traf> t>t& beutfd^en büi» 

projegredit. ?(u< gerlic^en ^eäfiS 

geibem lieft ei unb be8 93Ö(fer> 

rtber IRtditimc^' rei^tS toiift 

flopfibie unb 3Jd[' ^einri^ Slofin. 

ferrec^t. <Seine tlu<^ ledjtäge* 

titeiQiifc^en 91r> fd)id|tli(^e %r> 

beiten finb baupt< -, .. „. ,. beiten werben ihm 

fa(^U(9 flrafrec^t' staA titui »ufnaimt non «. Muf. 3iti6uis. »erbuntt. $oc^' 



160 



attueÜ. finb feine Unteifut^unßen übet ba^ 9!ed|t bei ^Irbettei« 
Deific^erungen. 

ßinitpro^eg unb <5tiaf))t03c&, bantbcn aUgemetne 91ed|tä: unb 
©tootälefjre »eririit JRirfjarb ©djinibt. ©eine „?lftenftflde gut Sin« 
fü^rung in ben ©ttafprojefe", fein „fiefjtbuift bc« beutftfien S'^'IpwjeS' 
xtd)t&' finb in nie(;reTcn 9(uflage» Derbicitet. Slugerbem ^at er 
eine allgemeine 



@taatg(e^re 
äluet Sönben uet; 
fagt. ©c^mibt ift 
ftänbifler SHic^tec 

am Jceifiurflet 
Sanbgecidit unb 
nia^rt fo bie bem 

SJet^tSle^rer fo 
nötige güt)tung 
mitbet praftifdjen 
91ed)t«pf[ege. 

«IJrofeffot be« 
beutfc^en Slec^td, 
etnf(^Ue§(it^ bed 

^anbeld' unb 
Äirt^entfc^t«, ift 
3ttfieb@(^u(^e. 
@r ge[)Ör(e fieben 
Safjre fang bem 
Obeilanbe^geric^t 






in^ena an. fennt 
alfo gletdjfaQS bie 
juriftifcfie ^raji« 
auänS(^ftec9Iä^e. 

Sabifdie« unb 
beutfi^ed bürgep 
liditi 9Iecf)t. ba> 
neben$TOjeg> unb 
^anbeldTeü^t bo« 
jieien äiubülf 

mttUl unb 
(£rniin tRtejtei. 
9u(^ nadi Sinfü^s 
rung beä bürget* 
liefen @efe$bud|ee 
mug natltilidi ber 
babif(^e 3urift bie 
Sa^ungen beä 
fifl^eien babif(^en 
iNed)te« fi(^ ju 
eigen macfien. unb 



eben baföt befiefjt in erfler Siinie biefer bop()elt befehle fie^rftu^I. 

X)a8 fameratiflifc^e <Seminai (eilen alteinierenb @ar( ^o^anueS 
guc^ä unb @ei^aTb con <3c^ulje>®ätierRit|. Siteraiifdi unb buit^ 
ÜBortiäge mirft erfteier für bie nationale SBo^nungöfrage unb f(ir ^oi^U 
fa^rtspflege auf bem fianbe. 3)on €ct}u[je<®äDerni^ gibt ei ein jmei« 
bänbigeä Serf „3«i" fo^idl^» Stieben", bad feit Sabren oergiiffen ift; 
feine „DoItflroirtf(^aflIict)en ©tubicn ou8 9iu6!anb" unb fein im bei» 
gangenen Sa^te eifc^ieneneS 9u(^ über ben engtifc^en SmpeiialiSmu^S 
be^anbetn brennenbe i^ragen bei polttifdien ®egenroait. 



Die tncDtjinifdie iabultät. 

Sle^anber (Sdn, bei 37 ^a^te fang ha9 ^adj bei älnatotnie an 
ber 3<^<f'u<^d^i^ $oi^fi^u(e mit iBegeifteiung unb beftem fSifolg tpertieten 
\)at, Eann in feinem fiQE)ei bon und eilnäf)nten aßa^nmort (®. 146 ) ni^t 
genug bie günftigen ICoiEiebingungen lü^men, bie in ^reiburg füi tnebti 
jtni|cf|e @tubien Doi^anben feien: oeilodenbe @e(egen^eit ju natui* 
»iffenft^afttitfier Soibereitung, zti^cS ftinifi^eS 3Katena( qüS @tabt 
unb meitei Umgegenb, gut eingeti(^tete Kinifc^e Snftitute unb ai& t$o(ge 
tei nidjt gu ftarten gieqiien^ bie 
3Diög(it^Feit inbiüibueUei, foig- 
famei @d|ulung. 

3Kit bei beftfteibenen gte= 
quenj ift ed nun freiließ fd|on 
(öngeie 3^it anbeiS gerootben: 
nfi^ienb noc^ Doi breigig ^a^ien 
ber !£iefan bei meblginiic^en 
galultät gelegentlich (amtliche 
Sojenten unb ©tubenten ber 
^eiltunbe in einem ntägig giogen 
®aale an einem S^tft^e bewirten 
lonnte, betiug im ©ommei' 
femefter 1906 bie 3a^l bei 
mebijinif(^en ©tubierenbcn ers 
fjtbhäi über 600. «ber biefer 
gefteigerten ©tubentenja^f ent> 
fpric^t ein Se^rföipei Don nic^t 
nenigei aU 47 ^lofeffoien unb 
©ojenten, i^r entjprec^en üer* 
grbgerte unb in jeber iBejie^ung 
Oeibeffeite Stubieneinri^tungen, 

unb nenn man bie ftattd^e Steige bei mebijinifdEien Se^rinftitute übei* 
Uidt, bie jet|t einem ganzen Stabtteil geiabeju fein ®et)iäge oeilei^en, 
nienn man bie enoimen Summen bebentt, bie aQe jmei Sa^re fQi ben 
5eitgemä6en Ausbau ber Jtlinifen non ber babift^en 3So!(8bertretunfl be» 
roiQigt toerben, fo (ann man au(^ ^eute noc^, mie ju Sder8 3^'^^'^' 
ben @(^iilern äsfu{a|}8 in allen beutft^en Sanben ben iSefui^ ber ^ei' 
burgei $Dc^fd|uIe aufS wäimfte empfehlen. 

Ku<fi bie @tabt ift bemüE)t, buii^ mufteigültige ^Qgienifc^e GEin> 
ri^tungen fi(^ bei giogen mebijinifc^en 9[nfta(t, bie fie birgt, in jebei 
@ejie()ung nßrbig ju jeigen. föaum eine jniette beutfifie ®tabt fteUt 
il|cen Semotinem eine folc^e ^üie btS reinflen unb bod| fi^mad^afteit 
OueUmafferS jur SSerffigung. ^urd| oiele Strafen ftrömen in ftarfem 



— 162 — 



©efäU bie ttiftadflaren @tabtbät^e unb föiberit ju aQen Sa^re^jeiten 
bie SReinItdtfeit bec @e^iDege. 

3' Stiburg in ber ©tobt 

fufec (fauber) tfd)'^ unb glatt, 
^at [(iEioti ^tec ^fbel fe^r lic^tig gefungen. 2)ec gtoge 9Sanetreid)tum 
ift aut^ füi eine in i^rer 9lrl DDQfommenc SanaUfattoR nutzbar gemacht. 
Sie ßbelried^enben S)unggru&eR, bie efclt)aflen 9[btut)rpunipen unb 
Xonnenltiagen tennt man ju greibutg nic^t: alle Stbrnaffer merben 
untenrbift^ ju ben Stiefelfelbern niefllid) uot bei @tabt IiinauiSgeleitet 



unb eim3g[icf)en 
bort üppig gebet' 
l)enbe Kulturen 
unb bie 3ucf|t ge^ 
fc^äfitcr 9»aft= 
Olafen. 

2)a4 QEunble* 
genbe %ai^ bei 

Anatomie, ha9 
nD(| Sder in fei= 
nem ganzen Um< 
fang oQein be= 
mältigte, toiib je^t 
Don einei ganzen 
9?eit)e Don S^ojen» 
ten in jroti ge> 
fonbeiten ®ebäu' 
ben gepflegt. 3n 

bem uifpifing» 
liefen $au8, Don 



nxllanli VnUfin btr pn^iiEaglfittn «naiDiiilc. 
9t(iA ctnci JtuFna^mc Don 9 Huf. gicltuig. 



beffen Stbauung 
in ben Sagten 
1865-67 oben 
@. 143 bie Siebe 
niai, befinben ftc^ 
je^t btefie^irAume 
füi normale Uno« 
tomie. ^ui bem 
@iebe[be«$aufe« 
f^aut bie m^tt 
be«81nbtea«S8efaI, 
be8 genialen f8e* 
gißnbeiA bei nio> 
bcrnen 3sTgliebe< 

rungdfunft 
{f 1564); barüber 
abct [eßte Etfei 
bieSnft^iift: Mor- 
tui vivos docent, 
mobuic^ bie !Be> 



ftimmung be^ fflebäubeS Doitie|fIi(^ au^efpioi^en niiib. ^auptoeitieter 
be9 ^i)e& ift jur 3<it Stobeit 3S}iebei8^eini. ©ein fie^rbui^ bec 
Deigleic^enben Anatomie bei SBiibettieie ift in fec^d Auflagen oeibieitet 
unb in bie meiften Sulturfpiai^en fibeife^t. £iei eine bei beiben $io> 
feÜDien ift t^ranj Steibel, ber auf bem @cbiet bec l£ntiDicflungägefd|i^te 
ais Slutoiität gilt. Sergleit^enbe Wuatomie, Anatomie am fiebenben 
unb ploftifi^e Anatomie für ßünftlet bctjanbelt ber anbecc ^rofeftot, 
Sinft @aupp. 

Sie patliologifc^e Slnatomie ^at feil 1883 ein eigene^ ®ebSube 
bejogen. 3^i ^eiDoiragenber Vertreter mar biS ooi fuijem @cnft 
3ieglei. ein au^gegeic^netei fietiiec unb @)eletirtei, jugleid) fRebafteur 
mehrerer wichtiger ^at^jeitfi^iiften. @ein Se^ibut^ bei pat^ologifdien 
Slnotomie erlebte 9 Sluflogen. ©clbft auS Sapan famen junge SKebijiner, 
um ju feinen güfien ju figen. Sei 5RacI)folger biefeä ßefeierten, leiber 



— 163 — 

aQjufrli^ uerftor&enen 3ßeifteiS ift feit Doitgem 3at|ie Subtoig ftfd^off, 
bei in feinen ©c^iiften teils aQein, teils im Sßeiein mit JJat^genoffen 
ni^tige anatomift^e Probleme 6e^anbelt f)at. 

@in ftoljet Sßeubau ift bas p^pftologifi^e Snftitut, mit aUtm ein« 
ritztet, Was bet momentane @tanb bei SBiffenfc^aft eiforbeit. Z)en 
Se^iftu^l füi ^^^fiologie jiett feil 22 Sauren So^anneS Don ArieS, 
ein @c^filei hei beiüf)mten fietpjigei ^^^fiD^ciS^tt Subroig. Sr ift bei 
greiEiuiget $od|fc^u(e auc^ treu geblieben, als nai) bem Xobe !Cu iBoiSr 
äte^monbS beffen EBciIinei Se^rflu^I i^m angeboten würbe. Ü^ie Riffen*' 
ft^aft oetbantt i^m iDid)tige Unleifut^ungen übet bie ^^^fiologie ber 
©inneSoigaReunb t^ematifec fid) be* 

äbeie£))etimenteOe tätigt, fo ftet)t er 

$f9d|ofogie;fot)at mit onbein feiner 

ei bie 3<itbauer !(ibeiten gang auf 

einfat^ei p\i)d)U bem Soben ber 

f(^er Soigftnge, ^^ilofoptiie. 

bie SrfennungS' Sin &ugei[i(^ 

jeiten ber Xaft< einfa^er, abei im 

em^ifinbungen, Innern mit bkt 

(Seifüf unb Sii^t' Slaffinement auS« 

reije, bie Simll« geftattetei Sau ift 

bung beS ©e^ner* baS ^^gienifc^e 

Ben u.a. ftubiert; 3nftitut, bad in 

banebentiabeni^n ben Sauren 1895 

bie„$rinjipienber auf 96 erbaut 

aSa^if^einlid)« Würbe. Man E)at 

feitSiei^^nuitg" be< baiauf Sebac^t 

mm. unb wie ^^^„„,g ^„„ ^(^ genommen in ben 

ei ftteiiR als aRa« oerfcqtebenen 

Sfläumcn Deifd)iebene JBelcui^tungS', ^eijungS' unb SüftungSf^fteme 
anjumenben unb au(^ ben Sobenbelag in beifc^iebenen ©toffen auS> 
3uffit)ren, bamil biefe (£iniid)tungen in i[)ren Soijfigen unb Sladi' 
teilen jur Selefining Iieiangejogen werben fönnen. Sin befonberei ^il 
beS Snftituts ift bie batteriologift^e Station für ^ieilianf^eiten, fo bog 
alfo Sßenft^en* unb ^iei^Qgiene ^ier neben einanber ftubiert werben 
fitnnen; aud) erhält bamit bie ünftalt eine ei^eblic^e Sebeutung für bie • 
Sanbwiitic^aft. Sin eigener Seitier liefert ben ®ebarf an SiS; ein 
grofe« ®aiten bietet ©elegenljeit, bie uerfi^iebenen normalen unb aufeer» 
gewöhnlichen aSei^ällniffe beS Sibbobenä, weld)e für bie ©efunb^eit 
bed iUfenfc^en in Sctrai^t fommen, anfc^aulicfi vorjufüEiren unb gu 
ffubieren. 3)irettor ber ft^önen »nftaU ift aWof St^otteliuS; bie Muf. 
gaben bei öffentlit^en i^efunb^eitspflege, bie änfeftionSEran freiten unb 
i(|re Sefämpfung bitten ^auplfSt^lic^ be;i @egenftanb feiner gorfc^ung. 

11* 



©c^on SRaria ^berefia ^atte im Sa^re 1767 baiauf f|ingemiefen, 

nie unentbe^ilii^ ffir ben ©tubenten bei SRebijin bie prafttfdie Unter« 

itieifung am JFranlenbette fei. Stuf i^re Hniegung ^in nurben junädtft 

im ftäbtifcfien 9(Tnient)au^ unb bann in einem fiii 30 Letten bere(^neten 

Spitalgebäube in bec Slugmannftrage flinifi^e Jtuife abgehalten. iSrft 

in ben Sa^ron 1826—20 fonnte auS StiftungSgelbein, bie bor allem 

au3 bem Stat^Iag beS t$"i^"i^9" StünflletS Sttriftian SBen^ingei flammten, 

bo8 heutige ©lÖbtifi^e fitantcntjauS er6aut werben. 5)ct föt feine 3^" 

ftattlii^e unb ooQIommene £5au 

^at fi(^ in^mift^en miebei^ott a(S 

unjulängtic^ erroiefen. %üi ein* 

jelne S'i'^id^ ^^^ firanEenpflege, 

fo befonberd bie i^icurgi|(^en, 

mugten eigene 9Ieubauten auf' 

geführt werben. 9Iu^ ber^aupt« 

bau felbft ^at me^rfat^e i8er> 

änberungen unb Erweiterungen 

erfal)ren; me[)r Unb me^r fmi 

91ad|bar^äufer ^in^uerworben 

worben, bie man, fo gut eB ging, 

für mebijinifc^e 3tt>ede abaptierte. 

3)er ganje ®ebäube!om)}Ie£, ber 

je^t atd tlinifc^ed ^ofpitat in 

3enugung ift, trägt bie ©puren 

feine« aQmä^Uc^en Sntfle^end 

nur ju beut(icf| an ftc^: ein groger 

Sleubau au« einem &u% wirb auf 

bie 3)auer nit^t ju umge()en fein. 

9Jon 1863 bi« 1876 ftanb 

bie ^reiburger Stiinit, wie mir 

fi^on ^ßrten (o. <B. 140) unter 

Ceitung oon übolf flugmaul, einem 3Ranne Don 3Seltruf. S)en bur(^ 

it|n berühmt geworbenen Sei)rflu()[ ^at feit 1876, alfo jegt ft^on 30 Safire, 

IS^riftian ®äum(er tnne. ^qp[)ud unb ^uberlulofe, jfcan (Reiten beS 

Herzbeutels unb bec '^lutgeföge f)at er u. a. jum @egenftanb feiner ein- 

-ge^enben J^orfcfiungen gcmacbt. @r bringt bei feinen ©c^ülem auf 

peinli^ gewiffenfiofte Siognofc. 2)ic flitnif fui^t er in jebet Se^ie^ung 

auf ber ^ö^e ber Qat ju galten: neuerbing« Eiat er in einem bec 

Ilinifi^en ^tnbanten and) eine ()t)brot[)erapeutif(^e Abteilung inS Scben 

gerufen. 

Sie c^irurgifc^e Jllinif leitet feit 1893 $aul ßra«fe. Sr E)at 
u. a. eine uerbefferte 3)?et[)obe jur Se^anblung beS SHaftbarmfrebfe» 
unb jut Sutfernung ber ©c^ilbbrüfe in bie Sliiruigie eingefütirt. @tne 



— 165 — 

befonbere übteHung biefer Jtlinif, bie man an f(etnen Uniuetfitäten in 
biefeu ^eife nicE|t auflgebilbet finbet, ift bie oit^D^äbif^e; fie unterfte^t 
bet Seitung bon ^lle^anbec 91itfc^[. 

2)ec ©eniot ber mebijinifdien gaEultfit ift Mlbert S^injinget. 
@c tuar ft^on 184S unb bann roiebcr 1870 an einem jfneg^lagarelt ju 
St^toegingen als S^iiurge tätig. %xo^ feiner 80 Sn^re IcilPt et no(^ 
^eute eine t^irurgifdie ^cittatflinif. 

%Dn bet (!^trutgif(^en Stimt ^at fi{^ q(4 luic^tigfle« 'B^fiiaU 
fat^ fd)Dn lange bie @qnäfologie 
abgejraeigt. €ett 1868 6efi^t 
biefe Sßiffcnfc^aft in Sreibutg 
i^t eigence, fettbem ntebertjolt 
bergrßgertcä 3nftitutdgetifiube. 
8Jon 1864 bis 1Ü05 unterftanb 
eS bei Seitung uon 91(jteb 
$egat, bet a(S g^näfoiogift^et 
Operateur eine curopäifc^e Sc- 
rü()mtt)cit geniorbcn ift. Sein 
Sta^folgci ift Sernljarb Stib» 
nig, ber ii. a. mit ^öbcrletn 
jufamiiien ein ^anbliu^ ber 
operatiütn ®i)iiQto(ogie ^erauSi 
gegeben t)at. Slugerbem eilcilen 

bie SEtraorbinarien Grnft 
Sonntag unb ®uftaD fBu< 
liuS, bie 6eibe aud) Sciter ftarf* 
befuc^tcr *)3ti»att(inifcn finb, t^c» 
oretifc^eti unb piattifc^eu Unter: 
ti(^t in ber @eburtä^ilfe. 

2)ie babifdje SJegicrung roat 
eine bet erften in 3)eutf^(anb, ?«ul flroah. 

bie füt bie Stugentjeillunbe ein ""* "■•" """"■*- "" " "'"' »"'*"^'^ 

eigenes Snftitut erfteHte. 2)ie greiburget 0f)l)tf)almo(ogifd|e jtlinif nuibe 
fci^on im 3at)re 1876 bejogen; i^r G^ibauer unb langiä(}tiger Seilet 
roat ©illjetm Sßanj; feit 1901 ift I^cobor Mjenfclb an feine ©teile 
getteten. (St ift aSitrebafteur ber „ffilinifdjen SWonatSblättcr für Äugen« 
^eilfunbe". ^utc^ feine op^t[)atmologif(Qen Strbeiteii erroarb et fii^ 
fi^on früt) ben @täfepieiS. SIeuerbingS erfcfiien uon i^m ein SietI ü6er 
bie SSatteriolDgie beS SlugeS. Qm iSel)anb[ung ber ägt)))tif(^en ^ugen» 
(ran(^eit ^ot et mit QilüA neue Segc geroiefcn. 

($Dv O^renteibenbe folDte für 3Iafen> unb 9facI)en[ranEe finb neben 
beK^iturgift^cn ßlinif befonbere fteine Snftitute eingerichtet; bie O^rem 
flinit leitet @mi{ Slod), bie dlafeuFliait @uflau ßiUian, ber bie 



166 



Spiegeluntetfut^ung t>er Suftid^re unb i()ter ffieijWetgungen fiberraft^enb 
oetDoUfommnet ^at. 

au(^ füt $aul!ran freiten befi^t bie ^ot^ft^ute eine eigene Stltnit 



unter Seitung pon 
Sbuaib Safobi. 
Sin $au))tfai^ 
ift enblic^ feit ben 
testen 2>e3ennien 
bie $f^d|iatne ge» 
tooiben. 3m üBor* 
ott^etbern, nötb« 
lief) Don i!|ieibuig, 
ift in mögltf^ft 
ftiUec unb (änO< 
Iid)ei Sage feit 
1887 eine eigene 
pf^c^iattifc^e Jtli* 
nif erbaut, biefiber 
100 jtranfe auf' 
junebmen Dermog. 
«u(^ für 9?erDen' 
ftanfe ift in bcr 
miit ber Stiinit 
eine fteine firoui' 
forifc^e ^ftegean« 
ftalt errietet: ein 



SliirniDiBllticeil. son eäiültxn htm Sldflti ot 
(tintni 70. SitUTtllag gcnlboirt. 



gtoget Sleubau, 
fäi ben bie aRittel 
f^on gene()migt 
finb, irirb bem« 

nädift an i^te 
«SteOetteten. 39ei> 
be Snflalten, bie 
für 3rre fowob' 
aföbiefürMetoen» 
leibenbe, unter« 
fte^en bei Seitung 
uon ällfreb 

^oc^e, einem 
©taufet erb*, ber 
über fein @pejia(< 

fac^ jat)[iei:Qe, 
j.X. me^rfac^auf' 
gelegte Schriften 

publijiert bct- 
Huc^ ein uerbtei« 
tete*$anbbudE)bei 
gerit^tlidien ^fq« 
ibiatrie bi^t t^n 



gum IBerfaffer. ^b'^^^i^Q^ Berufungen nad) ^aQe, ©Iragburg unb 

iBonn [)at ber gritgeren 3u'''uF 

@elebite au8ge< tion Jtranfen er^ 

fdflagen, um [iiüj fS^it, (eitete bis 

bem netteren uor furgem Sub> 

ftuSbau feiner ^ie> uig ^t)oma8, 

figen btOEienben ber iugleit^ fpei 

Slnftalt unb Seb'* gieder Stinberar^t 

tätigteit ju mib« war unb bem feit 

men. 1887 eröffneten 

SDie $oU[Unit, ^ilba^^inbei- 

me((be au* ber in ^ofpilal tinrftanb; 

beinahe amerifa> ein ptßt)(i(f|er 

nift^em^empofi^ ^ob b"' Ji ^»^ 

Dergrügernben fang biefe* Sabre* 

©tabt einen öon ^., j^ - ^ ben liebenö« 
3abr JU 3abr «a« d»» «ufna««. m a. »uf, ^niiiutfl. lufirbtgenSIrjtunb 



167 



Uaim^icjigen 3Renf($enfreunt> ben ©einigen unb ber |totf|fi^u(e 
enttiffen. 

2)ad 8ilb, ba9 tpic Don ben mebijint|(^en Einrichtungen tJIreiEiurgS 
5U entivcrfen Derfuc^ten, tcare nic^t DoQftdnbig, nenn ntd|t aui^ bei 



euangedfdien 

^iafoniffeu' 
^aufee ([. n, ®.) 
futj ifrnä^nung 

gefc^ä[)e. 33er 
eoangelifc^e S9unb 
S)eut{d|(anbfl ^at 
bai au^gebe^nte, 

bon ^eirlidiem 
@arten umgebene 
Acanfen^au« Hoc 
T^a^tenindSeben 
gerufen. €iä befi^t 
aufd ^Od)fte vet' 
tiollfommneteSin' 

lic^tungen füt 
Opeiation unb 

flranfenpflege. 
Sine geräumige 
SJeianbomit ^err> 
(ic^ei 3(u2ft(^t auf 
@tabt unb &t- 
birge jie^t ft^l um 
bie ®fib> unb Oft' 



t aufnähme n>n 9. ttuf, Sidtuig. 



feite bei ^QueS; 
biefiianFen fönnen 
in i^ren ^Betten 
I)ier^erge brockt 
unb in Sic^t unb 
£uft )ui ®enefung 
geföibert meiben. 
^cr (^irurgifi^e 
Seiter bet ^eilan« 
ftalt ift ffibiDin 
@olbmann, bem 
eine gange Steige 
d|iturgif(^er, aber 
aud) pat^ologif:^' 
anatomifdiei^a^'' 
fdiriften oerbanft 
witbjOtierQtätber 
inneren Abteilung 
tft3rboIf©c^üIc. 
©a beibe Ferren 
aut^ al« 3)ojenten 
an bet $Dc^fd|u(e 
roirbn, fo lommen 
bie muflergiltigen 



Siniic^tungen t^rer ^nftalt unb ba^ gro|e Sranfenmaterial, ba^ i^r aud 
aßen ©c^ic^ten ber Sevdlferung iuflTftmt, met)t ober neniget aut^ ben 
©tubierenben ju gut. 

ÜDeiS in aQem bfirfte f(^on au8 tiefen menigen 9nbeutungen eines 
Saien bie ^xitfac^e er^eflen, bafe eS um bie mebijinift^e ©(^ule gtciburg« 
»Dttrefflit^ beftellt ift. @ie befiel unter H)xen 2)ojenten anetfannte 
Ror9p()äen ber heutigen SVebijin, unb fte Derfügt über £et)rinflitute, bie 
ben SJergleid) mit ben beften i^iet ürt nid)t ju fi^euen brausen. 



Hit pl)Uoropl)ird)e .jahultät 

entf|)rii$t im allgemeinen ber ^rttfienfafuUät ber früheren 3aE)r^unberte. 
9!uT Ifaben bie noturmiffenf^aftlidien tJfit^er in ben legten ^unbert 
Sauren eine folt^e Sfuäbe^nung unb Sebeutung erlangt, bag fie ben 



— 168 — 

ißatimen bei alten $^i(ofop^enfaIu(tät ju f(irengen bio^en. Stn anbern 
$od^f(^uUn Ijat man bo^et eine fünfte, mat^emattfc^'naturroiffenfc^afttti^e 
gafultät flefdjoffen. 3n greiburg ift ba8 nii^t gefi^e^cn, bo^ wirb Don 
bei p^UofD))^ifi^en {{atiiftät auger bem ^efan jetneitö noc^ ein ^lobelart 
gemault, ber alteinieienb balb auö ben 9]ett)en ber $t|i(o(oeen unb 
^iftorifer, balb auS ben äRot^ematifein unb 9IaturfoTf{^ern ^cinoigcljt, 
fo bafi tatfäi^lii^ jebe bei beiben ^afultÖtS^älften i()ie eigenen ®efd|äftä< 
füfiiei unb !@ertietei f)at. 3)ie ©efamtfrequenj ber 0aEuItSt beltef fi(^ 
im ©ommer 1906 auf 692 ^ütn. niooon 452 Mic^tbabencr rooren. 

Sie früher \ä)oa beinerft, tarn ber femin ariflifdge Sc^rbetrieb, bei 



£a< Qvanaclifi^c XiaFonifftubauS in gniburQ. 
ülmti tlnti üufna^mc Dun <6. BtSblt, ^ttttiuts. 

jegt faft in allen gät^ern gut ^errfdjaft flclanflt ift, jueift bei ben 
^^ilologen auf: baS fi^ilologifc^e @cniiiiar bei [laifii(^rn @pia^en ift 
baä ältefte am ^lage. ©ein crftei nam^aftei 3>irettor mar ?tnton 
SBaumftarl (1820—1871), ein ©prac^fotfc^er uon ftannenÄroerter *iel» 
feitigfcit, bei 3)emoft^ene8 unb Säfar, at^eniidje @taatäaltertümcr unb 
, gtie^tfdi'iümifdie ^lofobie gleichmäßig fic^ei traElieite unb au^eibem al8 
^äbagog um bie ?teugeftaltung bei babifc^cn @cle leiten flauten ^crooi' 
lagenbe Serbicnfte fic^ eimoiben tfat. Xiabei mar JBaumftart ein ganjci 
ßljaiaftei, edig, (norrig, oljne lanblöufigen ©Ijrgeii: „mein Temperament, 
fo betennt er felbft in feiner fiebcn^gefdjidjte, unb mein ftorfeS moralifc^eS 
@efü^t licfien mir wenig 9iaum für ^(ugljeit". ^er ffir ben $often 
eines ObciftubienratS roie gcfcfiafiene 3)Iann niuibe nie regteiungäfö^ig. 
günf Saljre lang (1852—57) Ijat aaö) 3:^eobi'r ©etgf, ber be^ 
fannte ^erauägebei bei griccljifc^eii Sljriter, bem pfjilologifc^cn ©emiuat 



^rei&urgd aU Sojcnt angt^&rt. Übet baS @tubentrnmatertal bec ba* 
male no(^ Windigen ^oi^fd^ule i>ad)te et ä^nlic^ nie Xiett{c^fe (o. @. 136). 
€i bat ^iet in S'^ibuig u. a. feine Sopf)otitS'^uiiabt unb feine 
Anthologia lyrica ausgearbeitet. 

'Hüäj S^anj iBfii^elei, bet gefeierte SlUmeifter ber ^^ilologie, ber 
unffingft in Sonn fein golbeneS 3)o!tor{ufitläuin feiern burfte, bat ali 6(ut< 
junger ÜDojent Don 26 Sia^ren eine ^tofeffut an bet fllbertina beKeibet. 

3ut 3eit teilen fi^ Setn^atb Si^mibt unb Ctto |tenfe in 
ha9 S)itcftorium be« p^i(o(ogif{ben ®emtnat8, jener ^auptfa^Ut^ be' 
fannt but({) feine arbeiten fiber boS SoItSteben, bie ©agen unb fiieber 
ber 9teugtie(^en, biefer burt^ ©lubien ju ben giiec^ifi^en ^ragifein, 



übet ©tobäuä unb 
Sencca. 

S^en SebrftuE)( 
füt Dergleic^enbe 
i3))rad|n)iffenfd)aft 

t)at Ülubolf 

Jb"r"ei)fen 
inne. <£r ift aj^tt' 

arbeitet am 
Thesaurus lin- 

guae latjnae. 
91 der aud| bem 
Slltirifc^cn, bem 
jtedoromanift^en 
unb anbern 3'fc<' 
gen feiner SBiffen* 
fc^aft ^at er loid)' 
^rotten^alifcbe, baS er aüä) Ic^itülifc^ bearbeitet ^at. 



Rubolf 2^UTnn)[tn 
9)014 tin« Unfna^mt von d. 3tuf. Sif'tuifl. 



tige flb^anblnns 

gen gemtbmet. 
SReben i^mDertritt 

^ermann 
Sledenboif bie 
femilifd|=orienta' 
lifc^e fßflitologie. 

T>ai <8cminar 
fürromanif^e^t)!' 
Iptogie leitet® Ott' 
frieb SBoift, ber 
u. a. eine ©ranw 
malif ber fpanii 
fdien €prad)e ber* 
fafit [)ut. Smil 

Seuv pflegt 
l)Quptfäti()lic^ baS 
S)cm ©tubieren« 



ben ber lomanif^en ®prat{}e bietet greiburg erljeblit^e Sotteile burc^ 
feine Sage: ein gen üljn lieber ^ageSauäflug bringt i^n mitten in haS 
fran^öfifdje Sprachgebiet ber Söogefen. jfaum roeiter ift ei in ben fron« 
35nf(^'ic4ti'"i*^)^>f'^EK 3nia, mo man ft^on auf bem bcften Sege nad) 
ber ^roDence fic^ befinbet. ©c^liefilid) ift man faft nirgenbs auf 
beulfc^cm Sobcn fo na^e bei SßatiS, 3m @ommet ift bie ©tabt über> 
fi^memmt von jungen ^ran^ofen, bie fic^ b'ct in angenehmer Um- 
gebung im 3)eutf^en nervollfommnen moUcn, haS Slü^lidje mit bem 
^ngene()men nieife oerbinbenb. 2)a| man aber ju greiburg im ^ou 
t)pf jum gelobten Sanb Stauen mcilt, baran gemahnen bie ©ott^arbs 
iDugen, bie jeber ©(^nelljug Dorbeifü^rt; baran roirb man auc^ burt^ 
bie italienift^en Arbeiter erinnert, bie in gellen Raufen nat^ t^eierabenb 
burcö bie ©tragen jie^en unb bie in einigen Ouartieren fo jat)ltei(^ bei* 
fammen Riobncn, bag man bort mel)r italienifc^e aU brutfc^c Saute ^5rt. 



— 170 — 



Staltenifd^e Qnfc^riften ftnb mit Slfidfit^t auf bie ungemein ftatfe italie' 
nift^e Jlolonie jiemtidi t)fiufig gelnortten; ein Ualienif^^ei <3onntag$> 
flotteabienfl ift für bie Arbeitet einßeridjtet — hitj, bei ©tubent bet 
comanifi^en ^^ilologie toiib t|iei unfd^toei me^i aiS eine romanifc^e 
©pia^e unb in manc^ertei Snunbarten »ernelimen tOnnen. 

Sui^ für ben @etmaniften ift biefe ©prat^ede im äugerflen @fib> 
»eften beä 9teid|d ein banfbaier JBoben: unmittelbar ffiblic^ bon $rei> 
bürg beginnt baS e^te Slemannifi^, baS burd) $eler $ebet titeiatur' 
fä^ifl geworben ift unb beffen gemfitDoHen fllängen. toenn fw aiS un« 
nerfaif^tem 3Runbe fommen, ein 
fo eigentümlicher S^eij anhaftet. 
Sticht weniger intereffant, wenn 
aut^ roenigei tDot)llautenb ftnb 
bie bialeftif^en Sigen^eiten ber 
elfSfftfdien unb f(^iDeijertfd|en 
SRunbort, bie ber ©tubio auf 
Stuäfifigen na(^ ben Sogefen unb 
Ülpen Ecnnen leint. 3i><'^f* ^^'^^ 
eS bem norbbeutfdfen fionbc* 
mann freilit^ munberli(^ genug 
ergeben; er wirb, wie in einem 
fianbe fiembet 3">iS^- junöi^ft 
fo gut wie nii^tS berfte^en unb 
wirb bor allem taum neiftanben 
Werben, fiber balb gewöhnt 
ftc^ fein 0()r an bie alemannif(^en 
Klänge, unb mit jcbem 3^ge 
näi^ft feine t^reube an ben bielen 
treffenben SBenbungen, ben meif: 
Würbigen ©pradireften und ber 
Fettift^en unb römifdien Urber* 
gangen^eit be8 SanbeS, ben auS 
alter Qext &eiE>e()attenen laut* 
litten Sigentieiten biefer $o(E8fpra<^e. 

3)0« germaniflif(^e ©eminot leitet griebrit^ Sluge. Duri^ fein 
et^moIogifi^eS 9Bdrteibu(^ ber beulfc^en ©prac^e, baS in bielen üuflagen 
borliegt, ift ^lugeS 9lame aQgemein befannt geworben, liadf feine 
$orgef(^i{^te ber altgermanifd)en 2)iaIeEte, fein angelfäc^fifd|e8 Sefebuc^, 
feine ©tubie über bie Sntwidlung ber beutfc^en ©pradie oon Sut^er 
bis fieffing mafeten wieber^olt aufgelegt werben, ©r ift 3Wit^erau«geber 
ber SciMt^^if^ f>><^ beutfcfie SSoitforfc^ung. 

^aS ©emtnar für engfift^e $^ilologie fte^t unter ber 3)iieFtion 
bon SSil^elm Me^, ber über bie ä^enft^en in ©^afefpeaied 3)ramen 



■t «ufnatinc min H. Wuf, !}T(i6uis. 



— 171 — 

eine Dtelgelefene Sd^rift gefc^rielben f)at; and) rebtgtert et bie ß^itfc^rift 
ffir üergletc^enbe Stleraturgefc^ic^te. 

2)eutf(i^e fitteraturgefc^id^te bojtert 9lomanSBörnet; er tft auc^ 
nterariic^ auf biefem ®e6iet tätig. @eine @tubien Aber 36fen befi^en 
im Jobe«ja^r bc« großen Korroeger« ein gerabeju aftueüeg 3ntcreffe. 

@e§r ftattlic^ tritt bie ^reiburger ©efd^id^tj^forfc^ung an. Unb 
baS ift nic^t mel^r a(S billig: befinben ipir un8 ju ^^reiburg bod^ auf 
e^rtDürbig ^iftorifd^em SBoben. 92id^t xotit Don ber @tabt ftnb fd^on 
Dor Sauren Stefte frfi^efter ©teinjeit^fullur aufgebest morben; t)or furjem 
f)at ber Snatom @ugen f^if^er am @übfug beS ^atferftu^IiS \)oä)^ 
intereffonte f$unbe aud ber ^aUftattperiobe ju %age geförbert. jDag bie 
Stelten im jDreifomtal (onge 3^^^ ^"f^ffig toaren, bad bejeugen bie 
üielfad^ feltifc^en Stamen Don Sergen unb @)emaffern. 2)er nod^ ^eute 
am @c^auind(anb blä^enbe ^Bergbau ge^t auf biefe Stielten jurüd; in)ei 
@tunben oberl^alb oon f^reiburg, beim heutigen ftirc^jarten, (ag i^re ftarf 
befeftigte ^auptftabt Xarobunum. Sine fed^iS Kilometer lange SRingmauer 
umfc^tog biefe anfel^nlid^e @tabt; aud |$e(8ftüden, bie mit SBalfen abmed^feU 
ten, mar allem ^nfd^ein nad^ bie @tabtmauer aufgefc^ic^tet, genau in ber 
äBeife, n)ie man bai aud Safari^ ©c^ilberung gaUifc^er @tabtbefeftigungen 
fennt. Stö um bad Sa^r 100 D. @^r. bie Gelten Don germanifc^en 
Eroberern fubn^ftrtiS über ben St^ein in bie heutige ©c^meij gebrängt 
n)orben n)aren, fam ber SBrei^gau aQmä^üc^ in bie ®ema(t ber 9Iömer 
unb gehörte ju i^rer obergermanifi^en ^rooinj, gu beren @c^ug fie 
fpäter^in ben beräumten Limes (®ren)U)aQ) erbauten. %uc^ Don biefer 
römifdfen 3^'^ Saugen in ber ^rei burger @egenb ^a^treic^e ^unbe Don 
äRün^en, SEBaffen, ©efägen unb baulichen Anlagen. Um 300 n)urben 
bie Stömer Don ben %[(emannen abgelöft, unb feitbem ift bad Sanb ein 
beutfc^ed. 3Bie mannigfad^ feine @d|i(ffa(e n)eiter^in toaren, tt)ie bie 
3ä^ringer bie 3Rarftftätte f$reiburg begrfinbeten unb mit ^rei^eiten be<* 
gabten unb burd^ geftungdmerfe fid^erten, bad tft ). %. anlägtid^ ber 
®efd|id^te ber Unioerfitfit erjä^tt. üud) mürbe furj ermähnt, mie auf 
bie 3ä^^inger bie Urac^er ®rafen folgten, mie biefe ben 5fterreic^ifd^en 
Srjl^erjögen $(a^ mad^ten. 93on ben 92öten bei^ breigigjä^rigen Krieges, 
Don ber mieber^oUen SBebrängnid burd^ franjöfifc^e ^eere mar aud^ 
gelegentli^ bie SRebe: furj, Diel Sefc^ic^te l^at in unb Dor ben äßauern 
Don greiburg fid^ abgefpielt, unb biefe reiche, nid^t immer ru^mDode^ 
aber ftetd intereffante Vergangenheit medEt unmiüffirlid^ ben ^iftorifc^en 
@inn. Wxd)t meniger ald brei 93ereine mibmen fic^ ju ^eiburg ber 
Pflege ber £ofatgefc^id)te unb fuc^en feit Sa^rje^nten burd^ SSorträge 
unb 3)rudfd^riften bad 3ntereffe ffir ^eimatfunbe unb ®efd^ide ber fßox* 
fahren in allen @c^id^ten ber SeD5l(erung lebenbig ju erhalten. SBenbet 
fid^ ber S^iöjefanDerein me^r nur an bie ©eiftlic^feit ber SBerein jur 
„Seförberung ber ®ej(^ic^tdfuube" in ber ^auptfad^e an bad ftubierte 



SaienpubliEum. \o apfieDieit ber fBreidgaupetein <Sd^auin8lanb an bte 
^eimaltiebe ber gefamten i9üTgetfd)aft. 3n aOen brei Sßeieinen finb bie 
SItabttnitei gern gefe^ene Softe; fie merben bott am leic^teften fit^ 
üBerjeugen, tDie aOgemein unb lege in gretbuig \>ai gef^i(^tlt(^e Sn* 
tereffe ift. 

3n \old)n Umgebung unb auf etuem 9oben, bei fo mit gef{^i(^t> 
litten erinneningen gettänft ift, muß e« eine Sreube fein, ©efc^id^te ju 
ftubieren. £ie Sefe^ung ber I)iftorif(^en Se^rftO^Ie ift gubem eine un> 
gen)0t)nlic^ reidi^altige. ^(te ©eft^tdjtc bojiert Sinft gabitciuS, ber 
fiüE)er ^aupt[ä(^[i(^ ^robteme ber griec^ift^en Topographie unb Slrt^itettur 
bezaubert ^at, feit 1898 aber mit ©eneral Don Sarlpe^ im Sßerein bie 
groge ^ublifation rcbigirrt, bie auf ftoften bcS 9}eii^« fiber ben ober* 



geimani|(f)=räti= 
ft^enßimeäfoeben 

(jerauSgegeben 
iDiib. ^ag %a! 
briciuS in feinen 
Übungen au bie 

mannigfaltigen 
unbj.X. ma^r^aft 

nionumen taten 
Übcircfte bei Mö. 
mcrjcit, bie ^u 
SRicgcI am ftoiict» 
ftuljl, ju Sabem 
neuer, ju J^aifen 
augft bei Safcl 



Scorg DOn ajeloiD- 



unb fonft fi:^ fin=^ 
ben, bielfadi an= 
Inöpft, wirb Bon 
feinen 3"^öf"n 
befonberd bantbar 
empfurbcn. iEie 

mittelalterliche 
@eI(iÖi(^te pflegt 

@leorg Don 
©etoro, beffen 
auägebe()nte ge" 
lef)rte i^orfi^ung 
Dor aQem bem 
beutf(^en Stfibte^ 
toefen im V2itte(< 



alter geloibmel ift. %ud| bem Urfprung beS 'tbueüi, haS er aU unbeutfc^e 
Einiit^tung beffimpft, ift er in einer feiner ©d)riften nodigegangen. 
@leic{)faQä mittetaltetli^et ^iftorifcr ift ^einrid) ^infe. 3)ie großen 
fionjilicn bcS 13. unb 16. Salji^unbertg, ba8 Seben be^ merEnPÜibigen 
^apfteS Sonifuj VIII., finb ^auptt^emata feiner anftiualifdien J^orfc^ung. 

3!)en Seljiftu^t ber neueren uub neucften @ef(^ic^le ^aben in ben 
legten 40 3at)ren eine gange Steilje eminenter Wänner tnne geljabl. 
ffion 1863-60 Ireitfdjfe (f. o. ©. 136), fpater bifl 1892 ^ermonn 
Don §oIft, ber §iftorifcr ber bereinigten Stauten; barauf Sric^SRarda, 
ber Siograpt) bon Solign^ unb $l)ilipp IL, bon Jtaifer Siltietm unb 
8iSmarcf; enblicQ ber gciftDoDe <£tfaijift Sllfreb Slove. ^ute fte^t an 
i^rer iSteQe l^riebiii^ äReinede, ber Herausgeber ber ^iftorift^en 3(^it* 
fdirift; fein umfangreic^fteS SSerf ift eine jmtibänbige fBiograpIiie beS 
®cneraIfelbmorfd)aU^ uon So^cn. S(u(^ Soifgang 3)Ii(^ael unb 
?lbQlbcrt SBaljt lefen über ^Ijcmata ber neueren @ef(I|i[^te; erfttret 



— 173 — 

f)at bte engUfc^e @efd^tc^te bed 18. 3a()r^unbertö, leitetet bte fßox^ 
Qt\cS)id)te ber franjöfifc^en SReDoIutton als ©pejtalforfc^er be^anbelt. 

3ft greiburg ein gfinftiger $(q^ für gefc^tc()t(icl^ tntereffterte SRenfd^en 
über§Qut>t, fo bietet eS bod^ t)or allem bem ftunfttjiftorifer ungen)5]^n(ic^ 
rei^e Hnregung. SBie fd^on bemerft iDurbe, finben fic^ er^eblic^e Stefte 
ber Stömerinnod^fter Stoc^barfc^oft: bad liebliche $Babenn)ei(er befi^t ein 
boppelted, t)erpItniiSmägtg gut er^olteneö Stömerbob; ju Vugft bei Safet 
\)at man ein DoQftänbigeS ^^eater aud ben SBeinbergen l^erau^gef d^ölt ; 
in bem f(^n)eijerifd)en Stöbtd^en SBinbifr^^ bem alten 93inboniffa, finb 
in neufter 3^^^ römifc^e @tanblager t)on einjig guter Sr^altung aufge^ 
bedEt unb aud^ fonft bie fiberrafc^enbften ^unbc gemad^t morben. Unb 
aQe biefe benfn^firbigen @tätten römifc^er Kultur laffen fid^ )3on 
^reiburg aud in einem ^age befud^en. 3)a3u fommen bann bie unt)er« 
gleid^Iic^en 3)enfmdler beutfc^er 5^unft. äBelc^e t^üUe üon funfigefd^i^tlid^er 
83e(e§Tung bietet nid^t aüein fd^on bad ^reiburger ÜRünfler! 92eben bie 
romanifd^en SaugUeber ber SBierung treten im fiang^au^ bie mc^r unb 
me^r fid^ abflärenben f^ormen ber i^ru^gotif; im mefttid^en ^auptturm 
feiert ber aud ^ranfreid^ entlehnte @ti( feine ^öc^ften ^riumpl^e; am 
fpätgotifd^en S^ot berfolgt man mit Xeilna^me bte aQmä^Hc^e (Entartung 
unb ben Verfall biefer Saurteife. @o fteUt ficft ba« SKfinfter für bie 
beiben ^auptftile beutfd^er Hrd^iteftur aU unt)erg(eid^Iic^ed fiel^r mittel 
unb ©tubienobjeft bar. ISbenfo ergiebig ift bie $(afti{ bed 972ünfterd: 
in fd^(ec^t^in {(affifc^en groben erl^alten n)ir l^ier bie (Sntioidelung ber 
beutfc^en 93ilb^auer!unft Don ber romanifd^cn bii^ jur fpätgotifd^en ^eriobe 
Dorgeffi^rt. Saum ein jiDeiter beutfd)er S)om ermögli^t ferner ein fo 
erfc^öpfenbed @tubium ber ®(adma(erei, bie ^ier t)om 13. bis gum 16. 
3al)r^unbert in reicher 9(uSn)a^( t)ertreten ift. (Snblid^ ^at aud^ bie 
93(flte2eit ber beutfd^en Tafelmalerei bad SRfinfter mit Hafftfc^en äBerfen 
gefc^mfidt : tuer $and Salbung ®rün, ben grögten @d)fl(er S)üreri8, 
n^irflid^ lennen lernen toxti, mug Dor allem feine @(em&(be am greiburger 
^oc^altar gum ®egenftanb feiner ©tubien machen. 9ud^ Don $and ^oU 
bein unb Sufad Sranad^ beherbergt bad 9Rfinfter ^erDorragenbe SSerfe. 

%ber aud^ abgefe^en Dom 9){finfter befi^ft bie ©tabt in i^ren alten 
Seiten me^r ali einen (e^rreid^cn 83au. Unb im SD^ufeum ber @tabt, fo 
Kein ed ift, finbet man altbeutfc^e äJ^eifter Don gefeiertem 92amen, einen 
äRat^iad ©runemalb, einen 9Reifter Dom ^audbuc^ unb anbere. 3Bie 
reic^ aber bie nfi^ere unb meitere Umgebung ber @tabt an merfmürbigen 
©d^öpfungen beutfd^er Stunft unb ^antierung ift bad n^urbe erft in ben 
legten 3<^^ten fo red^t befannt, aU man bie S£unftbenfmä(er bed Sanb« 
freifed f$reiburg ftatiftifc^ Derjeic^nete. Unb gehören nid)t 93afel unb 
(£o(mar jur unmittelbaren ißac^barfd^aft ^reiburgd? 9afe( mit feinem 
unDergfeic^Uc^en @c^ag Don ®emälben unb ß^^d^nungen ^olbeini^, mit 
feinen |$re8fen unb Xafelbilbem SddUnd; Solmar mit feinem @(^ongauer« 



— 174 — 

unb @Tfine)DQ(bmufeum. Unb tute leidet erreici^t ber ftunftfreunb toon 
Sreiburg aud $art8, bie ftunftfi^e ber SSourgogne unb ^rooence, tote 
leicht Qud^ Stalten? 

Slngefic^tö fo gänftiger SBorbebingungen für ftunftftubten jegüd^er 
S(rt mug eö äberrafd^en, bag an ber f^reiburger ^(^fc^u(e btd jur @tunbe 
ein fie^rftu^I ffir fiunftgefd^tc^te nic^t errid^tet tft. S)oc^ ha» Sebfirfntd 
nad^ einem foldjen tft an ntaggebenber ©teile onerfannt; lange tnirb eS 
baran nid^t me^r festen. S(n Sorlefungen fiber funftgefc^id^tüd^e ^^emata 
tft auc^ je^t fd^on fein 9Range(: (Srnft ® roff e, ber 2)ireftor bei @täbtifc§en 
^unftfammlung, be^anbelt bie Slnffinge bed ffinftterifc^en ©d^affend unb 
tnirb gugtetc^ ber mobernen SBorliebe ffir bie (Srgeugniffe ber japantfc^en 
ftunft geredet; jtarl @utter lieft fiber mittelalterlid^e unb ntoberne 
5tunft, im befonberen \)at er bie franjöfifd^e SD?a(erei bed 18. unb 19. 
Soi^r^unbertd jum ®egenftanb feiner @tubien gemacht. 93on bemX^eo« 
(ogen Sofep^ @auer unb feinen SSorfefungen fiber d^riftüc^e ftunft in 
aDen 3al^r^unberten n^ar fd^on bie Stebe (o. @. 156). 

Seffer ate für bie anberen 3^^^fl^ ^^^ Äunftmijfenfd^aft ift ffir bie 
Hafftfd^e Srd^dologie geforgt. gör fte befte^t feit längerer Qtxt ein 
eigener Se^rftu^l fomie eine@ammlung antifer ®ipdabgöffe unbaJtfingen. 
^ie SuffteÜung ber @tpfe lägt freiließ gur Qeit nod) Dtet gu mfinfd^en: 
fte erfd^einen in ben engen 9taumen bed alten afabemifc^en ®^mnafiumd 
mel)r magaziniert ald gur @d^au gefteüt, f^rang ©tubnicgfa, ber jegtge 
fieipgiger 9(rd^äo(oge, unb Otto $ud)ftein, ber ©eneralfefretär bed arc^fto^* 
(ogifc^en Snftituti^ in 93erlin, ^aben in jahrelanger Hrbeit ben ((einen, aber 
erlefenen ^eftanb biefer ®ipfe gufammengebrac^t. 92ac^ SBoüenbung beS 
neuen Jt'oUegien^aufed n)erben fte in ben Stäumen ber früheren SBibliot^ef 
auc^ eine n^urbige SluffteQung erfahren. Snfe^nlic^ ift jegt fc^on bie 
ard^dologifd^e ^anbbibliot^ef unb iBilberfammlung, bie im ©eminar ffir 
alte ©efc^ic^te ben ©tubierenben gur SSerffigung fte^en. SDiefer Slpparat 
fon)ie bad arc^äologifc^e Se^ramt fibert)aupt ift jegt ^ermann 
^^ierfd^ anvertraut. Sr ^at mit Sbotf ^^urtmängtcr in SRfind^en, 
beffen ©c^üler er tft, an ber jöngften, fo ergebnisreichen S)urc^forfc^ung 
^IginaS teilgenommen. Slud^ affiftierte er gmeimal bei ben umfaffenben 
STuSgrabungen, bie burd^ ben Opferfinn beS ^errn StommergienratS 
©ieglin in ©tuttgart auf bem ©oben öon ?llejanbrien möglid^ mürben. 
Sin ber toiffenfc^aftlid^en ^Jermertung ber hierbei fomie auf %ina gemachten 
gunbe ift 2:^ierfc^ ^eröorragenb beteiligt. 

SRan fann gelegentlich Stlagen ^5ren fiber einen unüerfenn baren 
9?iebergang beiS tbealen ©inneS bei unferer ftubierenben Sugenb; unb 
noc^ me^r unb mit einigem 91ec^t beflagt man, bag biefe Sugenb fic^ 
fo toenig gur ftird^e ^ätt unb ben religiöfen Slnregungen beö lirc^lid&en 
©emetnfc^aftdlebend meiftend auiS bem S23ege gei)t. @o bebauerlic^ bad 
le^tere ift, fo bere^tigt ed boc^ nic^t gu bem Urteil, bajs eS ber afabe« 



175 



tytfc^en Sugenb an @m))fänglti^fett fQt ibeale @fitet unb an S9ebflrfnid 
na(§ feeli^er itultui me^r aU eljebem ge&ied|e. SQSenigftend (ä|t fi^ 
in ^Tcitiurg unb anberSno bie iBeobac^tung machen, ba| bie ))E)Uofo> 
p^if(t|en JCoIlegien fidi aug aütn gafultflten ctnetf ganj grroaltigen Sn» 
lauf8 etfceucn, unb jtnac nit^t blol, nenn Don Slie^fc^e ober anbein 
fenfattoneQen ^ugenblidägtögen bie iRebe ift; nein, and) bie )it)iIofo|)^iFc^en 

gadjfoQegien be^anbelt ei bie 

fielen bei bei ^u« p^tto[op^ifd)en 

flenb in auffoüen» @9ftemebe8?l[tet« 

bet @(unft. SBie tumS ebenfo mie 

toeit bafüi bei bie bei jün^ften 

3eilQeift aQein, 83ergan(ienE|eit. 

»Dienieit auc^ bie ©eine gorft^unfl 

^Begabung bet be< gilt einmal ber 

tie^enben 2)Djen' giogen ^eifönlit^« 

ten »eiantlDPitlti^ teit ^idited; Dor 

ju madien ift, oQem abtx intern 

roage id) nidjt ju effieten i^n f^fte» 

entft^eiben. mati[i^>))^i(o(D<> 

S)en steigen bei P^i\<i)t '^taitn; 

gifibutget ^f|ilo« bie ©teiijcn jwi» 

fop^enfü^rtiieinä (t^en Katut- unb 

nd) Midett; in S^nri* »w«t. ftuttumiffenfi^af« 

feinenSJorlefungen ten ^at ec ft^aif 

gejogen; ber natuialiflifi^en „SBeltanft^auung" tritt et im 3ntereffe 
unfetei ^iftoiifc^en Silbung entgegen, wo ei fann. ^a9 pt|ilo|Dp^if<^e 
@emtnai bei Unitietfitat unterließt feiner Leitung; ebenfo bad ))f9(^o< 
logiftße fiaboiatoiium, an bem augei 9tideit no(^ ^ona^ Soßn, ber 
SJeifaffer einei ®efct)i(!ßte beä Unenblii^teitäpiobleme unb einer aDge> 
meinen Sft^etif, tätig ift. $auptfäd)li^ niittelalteiüc^e ¥f|i[ofopt)ie le[)it 
Soßann Uebingei: fHitoiavi @ufanuä (f 1464) ift bon ißm in einer 
3)Ii)nogTapßte beßanbelt uoiben. 



— 176 — 

Hie matl)einatifd|«nattttniiDfenf4iaftlid|e Abteilung. 

S)er große SRcrturfotfc^cr Ofen ^at, toic totr fc^on früher anführten, 
bte äugetung getan, greiburg fei tüte gentad^t jum @tubtum ber äRtne« 
ralogte, ©eotogte, 93otanif unb QooloQxt. 3n ber %at finb ^ter für 
ben Slaturforfd^er bte 93erp(tnt[fe ungetoö^nlic^ günfttge. ®rog ift Dor 
aQem bte 9){anntgfa(ttgfeit ber geologtfc^en Formationen: Kranit unb 
anbered Urgeftein begegnet auf aQen ^ö^eren Sergen ber Umgegenb ; 
intereffante ^alfbilbungen befi^t ber nal^e @^ön6erg; bad fteine ^aifer* 
ftu^Igebirge ift gar Dulfanifc^en Urfprungd. S)aiu fommen bie ©puren 
ber einftigen ©(etfc^erjett, bie ftc^ in ber Umgegenb bed S^itifeed fo t)or« 
jüglid^ ftubieren laffen. Unb tt)ie U\ä)t erreicht je^t ber greiburger bie 
SKpen, biefeS Hafftfc^e Stubiengebiet bed Geologen? 2)er SRannigfaltig^ 
feit ber geologifc^en 83er^ä(tniffe enlfpric^t eine augergetoö^nUc^ arten« 
reid^e t$(ora; botanifd^e Staritäten erjeugt Dor aOem ber ^aiferftu^f; aber 
aud^ bie ^flanjenioelt beiS ©c^önbergd n)irb üon Sennern fe^r gefd^agt; 
t)ie(ed Don bem, n^aiS auf ben ^öc^ften Sergfuppen bed @d^n)ariti)a(bei^ 
gebeizt, trägt gerabe^in a(pinen (£f)arafter. Steine Unioerfttät beftgt in 
i^rer nöc^ften 3la\)e au^gebe^nte SBalbungen mit fo grogartigen SBe/ 
ftanben ebelfter SBäume; immer n)ieber taud^t barum ber ®ebanfe auf^ 
bie ^orftafabemie bed SanbeiS, bie je^t in Sarldru^e fid^ befinbet^ nac^ 
^reiburg }u Derlegen. SIuc^ joologifc^ ift bad Terrain um f^i^eiburg 
l^erum nid^t unintereffant; aQer^anb in ber 92ä^e ber @täbte fonft aud* 
geftorbened ®etier tonnte man bid t)or furjem nod^ auf ben näd^ften 
iBergt)ängen gelegentlich antreffen , unb jebenfaUd ^aben bie mifroffopifc^en 
Sebemefen, bie üom heutigen ßooli'flctt f^ f^^i^ifl ftubierten Snfuforien, 
in bem milben ftlima greiburgd ein bauerl^aftered £eben atiS tt)eiter 
nörblic^ im Saterlanb. 

@inb fo fc^on an unb für ftd^ bie SBorbebingungen für ^ßege ber 
9{aturn)iffenfd^aften in f^teiburg bie günftigften, fo l^at nun augerbem 
bie babifd^e Slegierung i^r 9RögIid^fte^ getan, um burd^ ertefene Se^r^^ 
inftitute biefen @tubien aQen erbenfüd^en SBorfd^ub ju leiften. @ine 
gan^^e 9tei^e fold^er @tubienpa(äfte erl^ebt fid^ in ber 9ta^e ber mebi« 
jintfc^en 9(nftalten. 3n einem ber neueften unb DoQfommenften ^at bie 
SDtat^ematit i^re ^eimftätte gefunben. 3)ad n)id^tige %a6i loirb äugen« 
blidfHd^ üon 3a{ob Sürot^ unb SubA)ig @ti(fe(berger ald Sorftänbett 
beiS matl^ematifc^em ©eminard bojiert; erfterer jie^t auger ber eigent« 
liefen 9J?at^ematif aud^ aftronomifd^e Probleme in ben Sereid^ feiner 
gorfc^ung. 92eben biefen beiben fieitern beiS matl^ematifc^en ©eminarS^ 
pflegt Sdfreb fiötoQ oor aQem bie SDtat^emati! bed SBerfic^erungSioefeni^^ 
bie in unferen S^agen t)on fo aftueQer Sebeutung gen^orben ift. 

Sn bemfelben ®ebaube l^at auc^ bad 3nftitut für ®eograp^ie ^(a^ 
gefunben. 2)iefe üiefumfpannenbe SBiffenfd^aft ^at noc^ lange nic^t an 



jebet $od|fi^uIe einen fat^tnönnifc^en Vertretet; in t^ceiburg \\t \d)on 
Vor Rafften ein etatemö&iger 8eörfiut)( für fie etri(i)tet toorben, ben 
jut 3eit ßubwifl SHeumann tnne t|Qt: übet Dromettie, bie iBolfS« 
bit^te im ©log^etjogtum, fiberljaupt übet t$<^agcn bec babift^en £anbe^< 
funbe ^at er oerfi^iebene teils gelehrte, teils populätmiffenfc^afttic^e 
Slrbeiten ^erauSoegeben. 

®ut ift auc^ für ©eotogie fleforgt. 5)ie betteffenben Öefjrtäume 
finb mit oDcm, was ju iDii'ienfc^tiftHc^en ^Cemonftiationen benötigt roirb, 
in audgtebigftei SBeife auSgeflattet. ßu einet (teologif(^en Sammlung 
ift bur^ ben je^t in iSonn tätigen (Geologen ©uftau Stein mann ein 
Biet Detfpredjen" DetttittSI.Ofünn. 

bet Slnfong ge« ?tlten 9iul)m be* 

mac^t. ^il[)elm ft^t baä joologif(^e 

^eecte, bei einen 3nflitut, feitSa^t« 

geoIogi{cf|en gut)' je[)nten uon 

tct buic^ $i>m= Sf^ellenj üuguft 

mern unb einen 9Betämann ge* 

ebenfoli^en burc^ leitet. ^reibutg 

j¥amt)anien Dep ntat eine ber etften 

fagt l)at, ift feit ^octjfc^ulen, tno 

futjem ^ircftot bet IDaiipiniSrnuä 

bcS^iiftitut^. Huri) gele^tt unb na(^ 

®eorg Sötjm. S)atli)in« SOietljobe 

ben roeite gof geforfc^t mürbe, 

fc^ungärcijenburc^ unbbaSmitepoi^e' 

bie ^albe 3Bi'lt mac^enbemSrfolg. 

geführt l)abcn, SBeidmann ^at 

be^anbeltinfiolleg Diel beat^tete, in 

unb^Dtfc^unggeo' alleäulturfptad^en 

logtldie Probleme. «"9"^ aBtiämonii. überfegte Arbeiten 

2)ie SRineralogie über bie 3)auer 

beS SebenS unb anbere biologif<^e Probleme Detfaßt; in feiner Se^te 
Vom Aeimpla^nia t)at er eine neue iBercrbungSt^ieoiie aufgefteQt unb ju 
aQgemeinet 9neifennung gebracht. SteueibingS lägt ber ^oc^bctagte, 
aber unermUblic^ tälige ®ele^rte feine ÜQoilefungen übet 3)efcenbeni> 
t^eotie im SJrucf erfdjcinen, jur greube feinet jaljllofen ©c^ülei. !J)aä 
gtoge 9[ubitotium, füi 140 $erfonen bercdjnet, fagt bie 3q^I ^<t @tu> 
bierenben nii^t mc^t; ein neuet, faft boppclt fo groget ^örfaal ift ge« 
ne^migt unb niirb bemnÖc^ft erbaut neiben. Sn ber Sammlung, bie 
mit bem joologiftben Snftitut tierbunbcu ift, uerbient bie fe^t boIIjäl)lige 
AolTeEtion eint)eimt{c^et !ß5ge[ befonbere 3eacf|tung. 

Sufeer ben Uniuerfität«)amm(ungen (ommt für ben ©tubenten bet 
atolurwiffenfc^afien -- ba« barf nid)t nergeffen metben — au^ ba« 



ftabtifc^e aßufeutn ffit fftatux' unb aSöKetfunbe in iBetiat^t. Sieben bei 
^eimatli(^en Itiemelt, bie 3. %. in gefc^ntadt)DQ aufgebauten ©nippen, 
Dor aQem aber in gTogei ^oUftSn bigfett Dorgefü^it niib, entt|ält baS 
STiufeum et^nogiapI|if(^ inteteffante Objefte auS bei @fibfee, auS üfiifa 
unb Sapan. 

gieiburg mar eine ber erften gete^tten @d|ulen, bie einen eigenen 
botani|d(en ©arten befafeen. St^on im 3a^te 1620 Rotten Wir {0. ©. 55) 
tion einem folc^en; ein größerer mar im 3a()re 1766 ffiblidi ber 2)reifam 
angelegt worben. Seit 1879 befielt bie je^ige, mieberum er^eblic^ 
nerbefferte unb Dergrö|erte 3(nlage. !S)er Qe^rftuM ber SSotaniE, ben 
Bon 1855—67 «nton be fflor^ {o.e. I39f) gejiert i)at. ift jeft ^rie« 
brit^ OltmannS anoertiaut: er rebigiert bie botanifi^e 3^it»"9 ""^ 



VM ,3Tctbuig. bit etabi unb ll)ic Sauten*. 

^at über ällorp^ofogie unb ^Biologie ber ^Igcn ein jroeibänbiges 9BerE 
herausgegeben. Snnert)alb ber mebijinifi^cn gafultät vertritt tÜtiebii^ 
|)itbebranb bad t^ac^ bei Sotanif: anatomi^c unb biologtft^e fragen 
aus feinem ©ebiel ()at er in jatjtreic^en Kuffä^cn bc^anbelt. 

Unter bemfetben ^aä) mit bem früt)er ermähnten p^^f'o'oflif^^ 
Snftttut ift baä p^qfitQtiji^e. i&S ift mit allem. niiiS ber moberne iß^^fifer 
für feine fompltjierlen ^emonftiationen braudjt, nortrefflicfi au^eftattet, 
unb bai ift ^eutjutage nic^t wenig. (£|perimente, bie anbermättfl nur 
^alb ober gar nidit gu gelingen pflegen, fommen i)\ex mit einer @;aft' 
^eit unb @D(benj jut Sorfütirung, bie faft nie uerfagt. Seiter ber f(^5nen 
älnftalt ift t]ii^<''>ä llimftebt: epEte ^Dfeguerfuc^c unb €tubien über 
SlabioaftiuitSt bilben feine @pejialilät. Sc bcFleibet jur 3^'^ baS Slint 
beS ^oreftoriS. SSä^renb ^imftebt bie e£perimenteUe ®eite feined 



— 179 — 

i^Qc^ed befonberd Pftegt tnerben bie tJ^eorettfd^'mat^ematifc^en Probleme 
ber $^^fi! ]^au))tfQd^(ic^ Don ^anS ßönigdberger be^anbelt. 

2)oppett befegt ift bad t^c^d^ ber S^emie. 3n ber p^ilofop^tfd^en 
gatultat üerttitt ed Subtutg ©attermannr ber über bie ^rojni^ beö 
organifd^en (S^emiferS ein me^rfo^ aufgelegtes fie^rbuc^ gefd^rieben l^at. 
I^einrid^ Kitiani gehört gur mebijinifd^en ^ahiltot unb tt)ibmet ftd^ 
in ftoUeg unb Übungen ber c^emifd^en SludbUbung ber äRebiginer; er 
f)at mit Don SRiUer ein £el^rbud^ ber anolljtifc^en (S^emie l^erauiSgegeben, 
bod unlangft oud^ ind ^ranjöfifc^e äberfegt tt)orben ift. 9lud^ ein c^emifc^ed 
^raftifum ffir SRebijtner f)at ftiliani gum ^erfoffer. @ein SSorgänger 
toax ber leiber fru^ Derftorbene, burc^ toi^^tige d^emif^e SntbedEungen 
befannte Sugen {Baumann. 

2)ie ©renggebiete jmifc^en $§^fiE unb S^emie pflegt @eorg äJfe^er 
im p^^fifalifc^^^emifdiien Snftitut, beffen Einrichtung gleid^faüd auf ber 
$ö^e ber 3eit ftel^t. Über Technologie trägt ftonrab SßiKgerobt 
Dor: auf häufigen S^futfionen in bie inbuftrieQen {Betriebe ber @tabt 
unb Umgegenb gibt er ben Stubenten Gelegenheit, auc^ bie praftifd^e 
SSermertung ber S^emie unb ^^^fif tennen ju lernen. 

illd fe^r gefd^ägter ©ammelpunft fär bad naturtoiffenfd^aftlid^ 
intereffierte greiburg bcfte^t nun fd^on feit 85 Sauren bie Statur« 
forfc^enbe ®efellfcf)aft. ^ier ocreinen fi^ bie S^ogenten ber ^odf* 
fc^ule mit ben afabemifd^ gebilbetcn $ac^let)rern ber 9Rittelfc^u(en unb 
mit aQen, bie naturA)iffenfd^aftlic^ intereffiert finb, in }n)ang(ofer SSeife 
gu monatüd^ mehrmals ftattfinbenben SSorträgen unb gcfelligem ©ebanfen« 
auStaufd^. 2)ie GefeQfd^aft bie auc^ ©tubenten, tt>enn fie eingeführt 
n^erben, gu i^ren @igungen gern gulägt, oerSffentlic^t mertdoDe 
3af|re«berid^te. 

SSad biefe ®efeQfd)aft ffir bie naturmiffenfc^aftlic^en Streife fo t)or« 
juglic^ leiftet, fud^t bie Dor 7 Sauren gegrfinbete ^ulturmiffenfd^aft« 
li^e ©efeltfc^aft aQen benen ju bieten, meiere fic^ für $^i(ofop^ie 
unb @)efd^i^te, @prac^e unb Siteratur interef fieren : aud^ l^ier tritt bie 
$oc^fc{juIe in fruchtbaren 9(udtaufc^ mit i^ren im @c^u(bienft tätigen 
früheren @c^fl(ern unb anbern ©ebilbeten ber @tabt. 

SineS ber unentbe^rlic^ften Hilfsmittel für bie @tubenten oder 
f^afultäten ift eine gute Sibüot^ef. S(ud^ greiburg befigt eine folc^e, 
bie gmar noc^ nic^t für alle Gebiete gleid^mägig auSgeflattet ift, fid^ 
aber bod^ bei einem Subget Don beiläufig 40000 SRart oon 3a^r }u 
3a^r DerooUftftnbigt. (Sinen erftmaligen grogen Quroadi^, ^auptfäc^Iic^ 
t^eologifc^er SBerfe, erfuhr fie oor 100 Sauren burc^ bie @ä!uIarifation 
ja^treic^er benad^barter ft(5fter. S^agu famen mieber^olt feijr u^ertoolle 
JBcrmäc^tniffe. ©eit 1773 war fie in bem oon ben S^fuiten erbauten 
urfprfinglic^en Gymnasium Academicum untergebrad^t; §ier ift, loie 
früher ermähnt, 3of)ann ißoi^ar SJuef, ber Herausgeber be« ^greimütigen'' 

12* 



— 180 — 

(o. <S. 87), unb ipätet ^einiit^ Bäfttibex, ber ^iftoritet Don t]|iei6urg 
(o. ©. I24f), für bie flatalogifierung unb 91ut^6atma(^ung ber iBOc^er< 
fammfung tätig getcefen. @eit einigen Sauren tft baS neue. Coft&are 
Sibliot^efflgebäube bejogen worben, baS Obectiaurat @i^äfec mit einem 
^ufnianb Man übec einer ^niOton erbaut ^at. S)aä @rbgef:!^of| nimmt 
j. %. bie aufs reicf|t)altigfte ausgestattete atabemif<^e Sefe^aKe ein, 
bie ben @tubenlen 3U itnentgeltUtfieT iScnugung ben ganjen ^ag offen 
fte^t. l£i finbet ^ier ade gtogen 3E'^ungen, ade Untertialtun geblattet 



unb Sat^jeitfditiften bc« 3n« unb ?(u»(anbe8. ?lu(ft bie S^ifiuffl« 
3»tungcn liegen [|ter auf. ba« aQe ^Innoncen ent()altenbe Tageblatt \o- 
wo^t aU bie ft^on 1784 gegrflnbete unparteitfc^e greiburger Bcit^nfl : 
neften ber Srei^gauet 3cit><ng, bem nationaUtberalen ^artetDigan, liegt 
frieblic^ ber Sreiburger sSote, ba« ^arteiblott ber Uttramontanen: »et 
bie eigenartige ^fliE beä po(ttif(^en f£at^oIiji«muä ftubieren roiQ, finbet 
in bem ftreitbaren Slättt^en gelegentlich fe^t inftruttiue Mrtifet. 

tie 99ü(^ermagajtne finb in fünf i^tocfroerEen übereinanber ange^ 
orbnet. Unter bem @iebäube burd) fliegt in ftarfem @efä[I ber ©emerbe« 
bacb; er treibt eine Xuibine, bie bem $aud baS nötige elettrifi^e Sid|t 



— 181 — 

liefert. 3n einem feuetfeften, fc^ön öerjietten ©ewölbe toerben bie I)anb^ 
fd^riftlid^en Sc^ä^e ber SBibliot^ef Dertpal^Tt. Tlan finbet ^ter ein aud 
Xrier ftammenbeiS Sacramentarium Dom Snbe bed 10. Sa^t^unbertd, 
einen über decretorum be8 Sifd^of« JBurd^arb Don ©ormS (f 1025); ferner 
Srudjftüde einer altbeutfc^en Überfe^ung ber vita Caroli Magni beiS 
Sin^art; ein Srudjftäd beiS 92i6elungenliebed oud bem 14. Satjr^unbert; 
eine Partie aud f^IorantS altfranjöfifc^em Chanson de geste. bie eine 
Sucfe ber einzigen Dofiftanbigeren ^anbfc^rift in $arid in glücf (ic^er 993ei|e 
QudfüDt; ben ()anbfc^riftlic^en ^a6)la^ Don Sodann ®eorg Safobt (f. o. 
©. 89 ff) mit löftlid^en ©riefen biefeS golbigen SWenfc^en u. a. m. Unter ben 
2Q^Irei4)en früt)en S)ru(fen ift einer ber Sorbonne uom Sa^re 1472 be« 
merteni^mert, n)orin jum crftenmal ©uttenberg a\9 Srfinber ber ^u6)^ 
brudterfunft genannt erfd^eint. Unter ben jo^Ireid^en frühen 93ibelbruden 
ragt ein ©tragburger Don 1460 l^eroor, ber in ber Offijin Don äRentelin, 
einem ©c^üIer ©uttenbergg, gebrudt »urbe. — Dberbibliot^efar ift jur 
3ett SuItuiS ®U\xp, ber X^uf^bibe^forfc^er ; gn^eiter Sibliot^far 
ber ©ermanift ^^tiebric^ $fctff# ber u. a. für babifc^e SBoIföfunbe tätig 
ift unb aber bie groge ^eibetberger fiieber^anbfd^rift unb anbere 
Probleme feiner SBiffenf^aft, aber au^ über baiS ©c^marjmalber Sauern« 
^auS gefc^rieben \)at 



^er Überblid, n)te n)ir i^n im Dorftel)enben über ben heutigen 
Seftanb ber UniDerfitot ju geben Derfuc^tcn, ^at noci^ eine groge, 
em))finblic^e fiftde: n)ir Dergogcn ben afabemifc^en ^aäjxond)^. Unb 
bod^, xoa^ im ^au^ bie Stinberfd^ar, bad finb. im Setrieb ber Alma 
roater bie ^tiDatbojenten unb (Sjrtraorbinarien: bie ß^i^^i^f^ ^^^ 9(nfta(t 
beruht ganj mefentlic^ auf i^nen. Unb n^ie man erft im finberreic^en 
^aufe fo rec^t ben (Sinbrud DoQen» Dielfeitigen SebeniS erl^ält fo toünfc^t 
man aud^ ber Alma mater ein rec^t ftattlid^ed ^äuflein Don bem jungen, 
DielDert)eigenben Schlage. 2)er SlIbertO'SuboDtciana gebricht ed nid^t 
baran; n)ie Öfjn)eige [inb fie um ben %ifc^ Ijer, unb Diel toäre gu fagen 
Don ben DielDerfpred)enben S^atenten unb ben 3. %. fc^on ftattlic^en 
Seiftungen biefer jungen: boc^ meine Überfid^t, an ftd^ fd^on langatmig 
genug, n)ärbe babei aDer Uberfic^tlid^Ceit Dertuftig ge^en. ®er 3Rufen^ 
fobn n)irb biefe fommenben ©rögen fdjon entbeden unb, koenn er fid^ 
auf feinen SBorteil oetfte^t, nid^t nur ba feinen SWoft fic^ t)oIen, tt)o biefer 
fpäter auf feinen SBoHge^alt geprüft werben foll. 



Jttilmttn Stuienteiilelitn «on beute. 

Unb fD leben ntti Im CoDiinei 
Unk in IStnler puntlum glelfft: 
6(1 hin Xllile. [ti lein V°>XDiei, 
Ihiinin In unfti [ii[Hb ttelA! 

i^nltiurgtt SUBincaitt. 

97a^e mir, äRufe, unb lei^e mit flraft, bag i(^ toßrbig preife ben 
99Sanbet b<S grei&urger Stubio. Senn nit^t mit 9Boiten nfid|teinen 
alltags lägt ft(^ ei|(^5f)fenb tünben, mie liebli:^ ^iet hai Seben bem 
jungen BRufenfo^ne (oi^t, nie i9 if)n trägt Don glaube ju t^eube. 

3)er ©ommet tpitb im allgemeinen Dorgejogen; im ©ommer lommen 



SfintRStal tri Srtiburg |ui 9BintR)rit 

Sufna^me von (fugen Seigolb, ^Kibuin. 



giciEiuig« befonbcte 91ci)e oottet jur ®eltung alfl jut Sinterdjeit. Sm 
@ommei labet bie ICreifam, labet ber jugenblidie Sl^ein bei SieifAc^ ju 
erquidenbem Sabe; ba tun fi<^ bieXenniMa^ auf, bie an allen Snbcn 
bei Stabt ffii bieS gefunbe 9)Iobe[t)ieI ^ergeiit^tet finb; ba beginnt au(^ 
ber, aOeibingS beft^eibene. SRubeifpoit auf bem Salbfee; im ©ommer 
enblidi mirb hae SSanbern burc^ Serge unb SSiälber fo rec^t gur Suft. 
Unb nie gut tgat eS ber manberluftige Surfc^e in bei S)ieifamftabt t 
Unmittelbar aai bem Sdiahen ber Käufer tautet er in ben ©Ratten 
beS SSalbed, bei ficti lüdenloS biä ju ben ^öi^ften $&^en beä ©c^roarj' 
raalbeS t)ingie^t. SnbloS ift bie 3o^I ^^'^ grogrn unb fleinen ilnSflfige, 
bei XageStouren, abtt au(^ ber tteincn Sanbermege in bie nai^fte, 
aUenttjatben fi^öne ^Wac^borfc^aft. ®o8 greibuTger „SBummellieb" ift 
nid|t gerabe einer ber tteffinnigften @efänge unfeied Solfed; aber bie 
fcf)5nften biefei fi^Bnen 9?a[^barorte jSfilt e8 in guter %u8mat)l auf: 



Salbfir^ tft bet ftatle Pfeiler, 3ft bem S)urft in Srnmenbingen 

^ei bie (uft'ge Sodge ftü^t. 9ti(^t fein itoÜH fNet^t gef^ie^'n, 

äßontagS b^auf tion Sittenmetlei @u(|en tvii eS ein^ubtingen, 

flef)cen Ivit etna^S bef|)i^t. S}enn wtiftTaddna(^ Sbnet gefi'n. 

S)ien3tag bann nac^ @t. Georgen, $a, fc^on fdiliegt bet burffgen Stt^it 

SWittiPDC^ auf bo« Sdget^au* ©ic^ bet froren Siage 3of»Ir 

Ziagen toit bie fcfimeren @OTgen 3tafc^ brum auf, ba§ leinet feE|Ie, 

2)uc4 ben gTÜnen SBalb ^inaud. 91af(^ brum auf nad) ©üntertftaU 



flart^auft- 

9!e^men nir baju bte alte^cmürbige fiart^aufe, »o etnft 
©tegoiiu« Steife^ (f. o. ©. 31) feine fcecü^mte „^ßecle" üevfafetc; ne!(men 
wir noc^ baS lieblii^e @(otteitat mit feinen traulii^en @aft^flufein unb 
^ttmlfidifc^eti 3Sieinen, fo finb roo^l bie @tätten genannt, mo^in bei ^i^ei* 
buiger Stubent am tiebften manbeit, too er am ^äufigften auS bem 
!9orn bet Steube f(^öpft. 

3Bei abet ju ben S^^igigen jö^lt unb nem l£camen«n5te taS 
SBonbctn weljtcn, ben roitb fd|on blofj ein ©(^(enbetn über bie 
ßaifetftrage, biefen fiotfo l^reibutgä, erquiden. Sine ft^äneie ©trage 



— 184 — 

gibt e% roo^t niigenbS in !£ieutf(^(anb; bie |)äuFei fkt)en ni^t in fc^nui« 
fleraben Steigen, fonbern fdjieben fid) in [eifer fiurue fuliffcnaitig 
»ot einanber, gerou nodj ©oetljeg berüt)nitem Scaept; .ber breite 
aßittetroum wirb butcfi jierlidie, laufenbc Srunnen unterer oc^en, auS 
becen otogen blü^enbe IBIumen autfpriegen; nacfi Slorben fdjtie^t bad 
®iegeflbenfma[ fc^ön bcn SBlicf, nad) <Süben baS alte snarlindtot 
unb baiübei bie unoergteic^lic^ eblen Umriffe bej <S(^ÖnbergS. llnb 
jroifi^en 7or unb 3)cnfmal, ba mögt nun bie SRenge becer, bie man 
immer gern iietrart)tet, bie ge[cl)äftigcn Soutc, bie bem 9)erbieiift nac^eitcn 



.Z)« Sngd" im Olottnlal tri Srriburg- 

ober einfaufen fle^n, aber oucö bie fleniSc^Ii^cn öumniler, bie anbere 
gern betrad}tcn unb {elbft betrad)tet unb beachtet ju fein tnünfd)en. 

"Ha ©onn- unb geirrlagen aber, ba treibt eS bcn greiburger ©tU' 
benten, aud| bie größeren Touren ju inad)en; ba eiftciot er ben St^au* 
inStanb, ben Öelc^en unb Sö(auen, ben Sanbet unb ^elbberg; ba lenft 
er rool)! out^ feinen Syanberftab über ben SK^ein in« SlfaB, freut fic^ 
beä tniebcigcnionnenen Sanbrg unb feiner mittelaltcrlii^en @täbte, erfteigt 
bie $o[)fSnigSburg, bcg 5taiferg ftol^c Sd)öpfung, (limmt biä 5ur£amm< 
Pbe ber ^ogefen unb grftgt vom (^renjftcin auS bad fd)i^ne granfrei(^. 
2)qS liebliche gcft ber ^^ngften fii^tt alljährlich ganje <3t^aren Don 
greiburgcr ©tubenten in bie naf)e ©diroeii: jum eiftenmal fc^aut ba 
mand)cr bie cluigen girnen, bie Wild) ber ®Ietf(^erbäd)e. bie ganje 
^radjt bcö ^odjflebirgeS. llnb ift baS ©cmefter glücflir^ ju ffinbe unb 



— 185 — 

ber SBcd^fel nic^t crfc^öpft, bann toirb bic grciburgcr ß^it ^o^l tt)ürbifl 
bcfd^toffcn bur^ eine ©pri^tour nad^ ben italienifd^en ©ecn ober burc^ 
eine Äunftreife nad^ ?ßati«. 3n ber Sat, beibe ^xtU finb faum irgenb* 
n)0 in 2)eutfc^lQnb leidster ju erreid^en, atö t)on f^reiburg aud. 

@c^ön ift ba& SBanbern; fc^ön ift aber auc^ baiS Gleiten unb 
9iabe(n im 83ereid^ ber S)reifamftabt. S)ie afabemifdje 9teitfdju(e bietet 
billige, gute Gelegenheit, bie SReitfunft gu erroerben: unb fie lei^t bann 
um ein SiQiged bie lammfrommen Klepper, auf benen man feine un« 
fiebere ^unft auc^ im freien probugieren unb auf ben jaljlreid^en fRtiU 
n)egen fr5^Iid^ traben unb galoppieren fann. 9toc^ verbreiteter ald bie 
ritterlid^e 9{ettfunft ift I)eute ber Slabfport: h)cr ein ©ta^lrog befi^t, ber 
ne^me ed mit, toenn er nad^ ^^^eiburg auf bie ^o^e @d^ule jie^t. 2)enn 
bad Terrain ift im Sreidgau bem SRabfa^rer gfinftig, bie S^auffeen meift 
n)ob(gepfIegt unb glatt n)ie eine Xenne. @in beneibendn)erter ®enug 
bietet ft^ bor allem im ^öllental: mit ber ^ai^n beförbert man fid^ unb 
fein 9{ab nad^ Xitifee, um bann, faft o^ne 5U „treten", bie 40 Kilometer 
lange @tredEe juerft burc^ bie romantifd^e ^^^Idenge, bann burd^ ba^ 
lai^enbe S)reiiamtal nad] greiburg binabjugleiten. %ud^ mer fein unbe« 
bingter SBetounberer biefeiS neuen Sße^iCetö ift, n)irb bod^ Don 9{eib er« 
ffiUt, menn bie glüdlic^en 9{abler fo mfif^elod unb fo leidet an il^m Dor» 
beifd^meben. 

SIber aud^ ber t$^eiburger SSinter ^at feine befonberen SSorjfige. 
9uger fc^önfter Gelegenheit jum @c^Iittfd^ul)laufen auf bem ftäbtifc^en 
Sidmei^er unb bem ibQlIifc^ gelegenen äSJalbfee bietet baS Gebirge in 
feinen ^5^eren fiagen Dom Oftober ab bid in ben 9Iprit hinein ^errßd^e 
©c^neepd^en jur Slu^fibung bed neuerbingd fo beliebten ©fifportd. 
SBefonberS ift ed ber ^^elbberg unb feine Umgebung, mo biefe neue S3e^ 
toegung^art fleißig geübt n)irb; auf bem Serge ge^t ed oft mitten im 
SSinter belebter gu ald an guten @ommertagen. äJielbefuc^ic SBettrennen 
auf @fiern tt)erben bort aUjäl^rlic^ abgehalten, bei benen bie f^reiburger 
Kfabemifer fd^on n^ieber^olt fe^r gut abgefc^nitten ^aben: gelingt ed 
auc^ Vorläufig nic^t, bie 92orn)eger im Saferen unb ©pringen gu erreid^en, 
fo finb bod^ ^reifprfinge üon 25 SRetern burc^ bie Suft, mie fie je^t 
geübten @tubentcn gelegentlid) geraten, rec^t anftänbige Seiftungen. 
^ann eiS ^errlic^ered geben, al9 bie faufenbe ^a^rt über bie gli^ernbe 
glac^e burc^ ben minterlic^ ftillen SBalb mit feinen fc^neebelafteten SBei^' 
nac^tdbäumen? Unb gefunb ift bad ä^btn auf ben @d^nee^alben , gu^ 
mal ber richtige @portbetrieb ben Sdfo^olgenug auiSfc^lieBt. 3^^' ^^^ 
ben greiburger ©tubentenoereinen wibmen fic^ ftatutengemäß ber ^n&^ 
beutung biefer iRaturgenuffe: bie afabemifc^e Gefellfd^aft @c^toarg« 
n)alb unb ber afabemifc^e ©portffub. £e|}terer l^at bid^t unterl^alb 
bor pdjften gelbbergfuppe eine Sicljptte gepachtet unb gum 9{ac^tigen 
unb frugalen ßodjen eingerid^tet: l)ier Raufen bie gefunbcn Sungend 



— 186 — 

titQig unb ergie^Iii^ pitmitiD an jebem ft^Bnen Samftag unb ©onntaß, 
ben bcr SBintec bietet. 

Slnbere ffiünfte unb SeibeSQ&ungen fünnen bai ganje 3af)r ^tn« 
buidt betiieBen toeiben. ®o baS Setzten unb Xumen. @eU 1893 tft 
bafüt eine eigene ^uQe ei6aut, wo na^ feften, bom @enat beftimmten 
greifen untenic^tet nitb. $iet ^errfi^t nun ein flottet Settteb; benn 
nn anenfuten ift fein SWonflct, unb toec ft(^ gern biefer li^jUdien 
SSutpiobe au^let^t, bei ^at in 2["iE>uig fottiel Gelegenheit baju, nie an 



"^ 



irgenb einer anbecn beutf^en ^oi^f^ule. 3Benn ouc^ bei UniDeifttät8> 
amtmann immei miebec baian eitnneit, bafj ^oboformgeiuA ntd|t iebec 
mann« GefcEimad ift, unb bog über unb über mit $flaftern obei btut« 
rünftigcn lltaxbtn bebecfte ©eftt^tei eigent(i(^ bei 6ffentU(^feit Dor^uent: 
Ratten feien: bie 3J{ufen[5f|ne benfen im ganzen ^oc^ uon i^ien ©t^tniffen 
unb jeigen fi^ gern bei ftaunenben SDtenge in i^ren „übfufirbfiten" unb 
frifc^en HBunben. Unter bei beooijugten $f(ege beS faulend leibet, 
ntc^t nui in ^reiburg, bad Ruinen bei Stubenten. Unb baS ift be^' 
raegen ju bebauein, niei( baS l^pei^ten bo(^ immer eine fe^r einfeittge 
^uSbtlbung bei Körper« bleibt. 9tocl^ me^i aber niib baä aCabcmifc^e 
Xumen gclä()mt buii^ ben immer noc^ übertriebenen fiultud bcd Sierc«. 



— 187 — 

äBer 6et ©c^ulfeierlic^fetten gefe^en ^ot, ipte elegant unb fä^n Dte(etortö 
bie Primaner turnen, ber iDtrb tH)n ben turnerifd^en fieiftungen ber @tu^ 
benten ntc^t fonberlic^ erbaut fein. S)te jungen SRänner beS 9erg^ ober 
StuberfportS miffen langft, bag gefrönt nur ber n)trb, ^ber fid^ jeglichen 
S)ing8 enthalten (ann'\ S)te Siebe jum ©port mad^t fie ju Of^inben 
beiS 9Llto\)ol9. SRöc^te boc^ auc^ bie Siebe jum Zürnen, bie aQen ge< 
funben Sungend t^on ber Schule l^er anhaftet, me^r unb nte^r biefe 
SBirhing ^aben. 

3n ber 2:urn^ unb ^ec^t^aDe bleibt, n)ie gefagt, fftr bad Zürnen 
ioenig fRanm. 9l6er bie Zurnl)aQen ber ft&btifc^en @c^ulen finb jum 
®(udt aud^ nOil^ ba unb n^erben gern ben ©tubierenben für il^re g^mnaftifc^en 
Übungen unb @pie(e übertaffen. 3^^^ ^^" ^^^ atabemifc^en SSer^ 
einigungen, bie Markomanno-Albertia unb bie Ouestphalia, 
bejeic^nen fic^ audbrudElid^ ali ZurnDereine unb üben auc^ jmeimal bie 
SBoc^e in einer biefer ^aQen. 

3n biefem 3ufammen^ang fei boä) aud^ ern)&^nt, bag jeber grei< 
burger @tubent gegen eine ®ebfi^r Don 30 Pfennigen im @emefter gegen 
alle UnfaOe Derfic^ert ift, bie i^m in ben SRäumen ber Unioerfitat jU' 
ftogen fdnnen. {ludbrficffic^ ftnb babei bie ^^ed^t^ unb Zurn^aQe unb 
bie afabemifcbe 9teitfc^ute mit inbegriffen, fo bag a()o nac^ biefer Seite 
l^in ber jugenblic^e Sßagemut einer guten 2)edtung ftd^ erfreut. 

^uä) bie anberen ^finfte brauchen in ^reiburg nic^t ju frieren. 
9tic^t bad Zanjen, nic^t bie 9RufiE, nic^t bad S^^^^^^ unb äRaten. ^ür 
ade biefe nü^Uc^en unb fc^önen Betätigungen finb eigene, in i^rem $ad^ 
beniö^rte Se^rfräfte angeftedt. 

gfir bie äft^etifc^en 9)ebfirfniffe bec Stubierenben ift audreic^enb 
geforgt. f^reiburg, bad noc^ Dor breigig Sauren ein fe^r ftiHed ©tfibtc^en 
oon beifpieQofer 83iQigfeit »ar, )a^(t jegt 76000 Sinmo^ner unb bar« 
unter eine groge ^nja^I be^agßc^ reicher Seute. S)ie t$o(ge bat)on ift, 
bag bie großen ffänft(er gern nac^ i^reiburg fommen, bag in bem 
{(einen, aber intimen Z^eater Sd^aufpieler unb @änger Don europäifc^er 
Serfi^mt^eit ©aftroden geben, unb bag bie erften 3^^^''^^^'^^^^ V^^^ 
ffonjerte üeranftalten. 9lber au<^ bie ein^eimifc^en Strafte finb nic^t ju 
Derac^ten. S)er mufifatifc^e @tubent brandet ^ier n^a^r^aftig nid^t ju 
barben. 2)ie Oper ift gut befegt ; augerbem fe^It ed nic^t an ©^mp^onie^ 
fon^erten unb guter Oratorienmufif. Sm @ommer fpielt bad ftäbtifc^e 
Z^eaterord^efter im @tabtgarten, bie vortrefflichen 9Rilit&rfapeQen aber 
oeranftalten ffonjerte im Staffeebaud jum Stopf unb ben anberen 9ier« 
gärten ber @tabt. %(n aOen biefen ^(ägen l^at ber Xfabemifer gegen 
ermägigte greife 3utritt. f^fi^It ein Stubent bad Q3ebfirfnid, ftc^ auc^ 
aftio an mufifalifc^en unb bramatifc^en Sfuffä^rungen ju beteiligen^ fo 
ift auc^ bafflr gut geforgt. '2)er afabemifc^e ©efangoerein 3o^i<^Si^' 
ber im SIcfig eined eigenen i^aufed ift^ erfreut fid^ ^o^er Q3(ute, unb 



- 188 — 

auä) bie neuerbing^ flcgrünbete bramattfd^e ©efeUfc^oft l^at fd^on 
tPteberfjoU öffentliche groben t^red tfid^tigen könnend gegeben. 

SSiel n^tc^tiger ald %f)tatcx unb 5(onierte. rot^tiger felbft a(d bie 
fdj5nfte SRatur unb bie bcftcn {Rcifegclegen Reiten ber SBcIt finb für bcn 
beutfd^en ©tubenten joberieit bie freunbfc^aftlic^en 83anbe gemejen, bie 
er auf ber ^oc^fd§u(e Inüpft. 2)ic SBebflrfniffe finb in biefer gemut« 
liefen S)ejie^ung fe^r t)erfd)iebenartig. Slber baS barf behauptet 
tt)erben, bag im afabemifd^en fieben greiburgd für jeglichen ©efd^ntad 
geforgt ift. Unenblid^ mannigfaltige Bereinigungen unb $$er6anbc be» 
fte^en unb befi^en 3. X. eine lange, ru^mreic^e Xrabition. 3)ed längften 
$)eftanbed fönnen fic^ bie A'orpd 9if)^nania unb @uet)ta rühmen: i^re 
Stiftung fäOt in baS Sa^r 1815. 3)aS britte ^orpS, bad ber ^affo^^ 
Soruffen, befielt bagcgen erft 30 Sa^re. SlUe brei Korporationen be« 
fi^en, loie baS jcgt ber S3raud) ift, eigene, fc^ön eingerichtete unb mit 
mand^erlei Slnbenfen gefc^mudte $orp9^äufer. 93on ben SBurfc^enfd^aften 
ift bie 3;eutonia bie ältefte. ^od) and) fie befielt erft 55 Sa^re. @r« 
^eb(ic^ jünger finb bie 9llemannia, t^^^^i^^^^i^^^ ^^^ ©a^ofilefia; 
aud^ bie Sanb^mannfd^aft ber Kimbern tt)urbe erft im Sa^re 1884 ge« 
ftijtet. i$rül)ere ^nfä^e ju burfc^enfc^aftlid^en ©rünbungen, an benen 
e^ aud^ iu ^reiburg nic^t fehlte, n^urben regelmäßig im Keime erftidEt. 
@o erging gegen fie fcbon im Sa^re 1816 ein audbrud(id)cd 93erbot. 
3lod) gefährlicher mußten fie feit 1832 erfc^einen, wo fie bie grei^eit 
unb Sin()eit 2)eutfd;(anbd in i^r Programm aufnahmen unb au^ %malU 
fame 3J{itte( jur Srreic^ung biefed QicU^ empfa()(en. (Sine afabemifc^e 
Sefegefellfd^aft bie im ^ebruar biefe«^ Sa^reiS fic^ gebilbet ^atte, lourbe 
fd^on im aJtärj tt)icber aufgehoben, weil einige i^rer SWitgHebcr bei afler« 
^anb Unruhen fid^ ald S(uftifter fompromittiert Ratten. 3m 3al)re 1835 
beftimmte bie babifdje ^Regierung, baß jebe« SRitgUeb einer burfc^en^» 
fd)aft(id)en äJerbinbung mit gcfd^ärfter 9ie(egation ju beftrafen unb 
für unfähig jur Sefletbung eined öffentlid^en 9Imted ju crflären fei. 
@o taud^ten jtoar bie bunten ?)änber gelegentlich immer wieber auf; 
aber 5U einem bauernbrn Seftanbe brad^te ed feine biefer burfc^enfc^aft« 
liefen ®rfinbungen. ^eute benft fein SKcnfc^ baran, folc^e greunbfd^aftö«? 
bünbe für ftaati^gcfä^rlic^ ju erachten, unb fo ^at fic^ befonberd feit 
1870 bie Qal)l ber Surfdjenfc^aften ftarf t)ermel)rt. 

S^arafteriftifd^ für ^rciburg ift bie große 3^^! unb anfel)nlic^c 
Starte ber fatf)oIifc^en SSerbinbungen 9Kan begreift bie§, wenn man 
greiburg« Sage inmitten einer wefentlic^ fat^olifd^en Scoölferung be« 
benft, wenn man bebenft, wie lange unfere @tabt ber gut fat()onfd^e 
SSorort Der öfterrcic^ifc^cn SBorlanbe gewefen ift. ?(uc^ Ijörten wir ja 
fc^on (®. 134f), baß um bieSDcitte be« vorigen Sal^r^unbert« öon Dielen 
3)ojenten ber ^oc^fc^ule ber ®ebanfe oerfod^ten würbe, greiburg fei 
eine fpejififc^ fal^olifdje Sef)ranftalt. iReue SWa^rung erl)ielt ber poli* 



tifdie Jtat^oUjiämuJ ^ier Wie anbccraäitS t>ur^ bie Segler, bie beim 
ftuftuifatnpf ber fiebjigei Sa^re gemacht tvuiben. !I?ama(8 tcten ntif in 
gteiburg einige g(eit!^gefinnte Stubierenbe jufammen unb gifinbeten im 
Sa^ie ItjTS bie etfte fat^olifdic SJeibinbung mit bem Sftamen $eici)nia. 
3t|r eryte» Uttrenmitfllieb wutbe ber Surift Srang Sofcpt) ffluft (f. o. ©. 134). 

?Set(t 6eftcl)cn ju greibuig außei ber ^crc^nia no^ Bier anbete 
farbentragciibe äÜeibinbungen mit {at^otifdifi ^enbeti^, nämlidj bie 
$tcminia unb ^efuetia, bie ^obenftaufia tinb Slipuaria. 

9!atücUd| eifät)rt liei fionfeffionatidmu« atö IßeibinbungSpiin^iv 
von feiten beiüBrigenStubenlen 
Dielfad) fi^arfe SKigbiQigung, 
befonbetü in neueftet Qtit. 
SBö^renb in ben legten 12 3a^* 
ren bie ganje @iubentenfd|aft 
bon einem @efamtaufif(^ug 
Deitreten roai, ift biefe eint|ett< 
lic^e ÜBeitietung jetit in bie 
$iüd|e gegangen. 'Hn bie SteQe 
be3 einen aOumfaffenben SIuS« 
fdiuffeS n^b i^rei brei getieten, 
bie gefonbert bie Sntcreffen bei 
ntditfDnfeffiDneQenunbfonfelftO' 
ncUen Seidinbnngen unb bie 
ber fogenannten freien ©tu« 
bentenfc^aft ju maljien bemüht 
finb. Slbgefeljen bon biefem 
©{^iSma, baiS o^ne äußeren 
Särmfit^ uoQjog, ift bieSlIberto« 
Subooiciana oon ber fogenann' 

ten „4")d»f(^"lbemegiing" b\i. i,„ ««„„rf,«™ .„, b.m ©«(„Bicrg. 

l)er nic^t erfaßt wotben. 2)ie t^ ^Mu^t. 

afabemift^en Se^örben mift^en ««fnaftm« m« «. «bm., aMisurg. 

fii^ grunbfäglii^ fo wenig nie 

möglii^ in bie fReibcreien, bie ja jum Qeben einer grogen ©tunbenten* 
fdiaft gerabe5u ge()Örcn, bie aber bebenfltt^ für bie Be^ianftalt erft bann 
$n werben pflegen, wenn man fie tiagift^ nimmt. 

?lDe biefe farbentragenben ftoipoiationen forgen bafür, ba6 eS bem 
afabemifi^en Seben nii^t an äußerem ©(^muiE gebrei^e. ^ie Dielen 
bunten 9)Iü^en beleben orbentlii^ baä ©tabtbilb. SefonberS bei feftlit^en 
9(nlätfen fommt bie bunte $ra(^t ber t^abnen unb felefc^en, bei 
©(^ärpen unb ^runtmaffen gut jur Geltung. Unb folci^er ^eite finb 
nic^t Wenige. @lei(^ gu ünfang Wai Wirb bei 9te[torat8nied)fel als dies 
academicuB mit gio|em $omp gefeiert: bie Sijargierten aQer Stotpo* 



— 190 - 

rationen fahren mit i^ren f$a{|nen }ur ©anget^oDe unb 6t(ben bort ein 
^od^feined @palier um bie ^eftl^erfammlung. 9m @onnenn)enbefeft ift 
bann groge Suffal^rt jum Sidmardlurm, bett bie @tubentenfc^aft im 
Sa^re 1901 auf bet erften, toeit^in bominierenben ^ö^e bed @d^(o6^ 
bergS erbaut i)at: unter paffenben 9{eben unb befangen derben bie 
^ec^pfannen auf Der ^ö^e bed Xurmed in lobernben Sranb gefegt. 3m 
3anuar ift ber feierliche ßaiferlommerd, ber längft bei ben 2)amen ^u 
burgd als ©e^enSlPflrbigfeit gefc^&^t unb t)on ben (Smporen ^erab mit» 
genoffen mirb. Suger biefen regelmSjsigen tieften h)irb möglic^ft oft 
noc^ ein befonbereiS Deranftaltet; ic^ erinnere nur an bie ^eierKd^ feiten 
ju e^ren be« 1000., 1500. unb 2000. ©tubenten ober an bie geier ber 
®runbfteinlegung jum neuenitonegiengebäube(o.@. Iö3f). @d tt)urbefc^on 
ern^atint, n)ie fic^ an folc^en geftioitäten bie gan^e Sürgerfd^aft aud freien 
@tfi(fen lebhaft beteiligt. 2)ad gleiche ift ber ^aü, n}enn eine Storpo^ 
ration i^r fommerlid^ed Gtiftungdfeft begebt: bann gru|en i^re ^^rben 
aud aQen 83ürger^äufern, too nur immer ein SSerbinbungSbruber loo^nt 
ober gute greunbe ^at. Überhaupt ift bie ®emogen^eit bed greiburger 
^^iüfterd grog unb langmütig unb n^irb auc^ bann ni4|t gtei^ Der« 
fc^erjt, menn ber nöd^tlic^e Särm ber äJJufenfö^ne einmal grünblic^er 
auffällt, aü gerabe nötig unb gefc^madooO ift. 

^id)t jeber ©tubent ^at bie SRitiel, unb t)ie(en mangelt auc^ bie 
Steigung, ba^ (Souteurleben mitjumac^en. 9Iuc^ für biefe ift geforgt burd^ 
eine lange Steige üon nic^tfarbentragenbcn SSerbinbungen. 2)a finb ju^ 
nad^ft bie ^Korporationen ber Sllbingia, @^eruiScia, ®otia unb 
®l)ibeltinia, fon)ie ber iUerein beutfd^er ©tubenten. 2)aneben 
befielen nic^t n)eniger ate ficben fat^olifc^e äJerbinbungen o^ne Souleur: 
bie ®ermania unb ®at)aria, bie Sridgoota unb Urac^, bie 
UnitaiS unb ber S3onifaciud* unb ^iuSüerein. 3(ud^ ein SBer*» 
ein jfibifc^er ©tubenten f erliegt fic^ biefen fonfeffioneüen 93er» 
binbungen an. ^ad gemeinfc^aftltc^e miffenfc^aftlic^e ©treben bilbet ben 
ititt für eine ganje Slnjalit j^manglofer SSereinigungen: fo gibt eS einen 
naturmiffenfc^aftlic^en unb mat^ematifcl^«naturn)iffenfcl)aft» 
liefen SBerein, eine p^armaceuttfd^e ®efeUfc^aft, eine fojial« 
toiffenfc^afttic^e ©tubenteuDerbinbung, jmei @tenograpl)en » 
t)ereine, eine ff(iniciften«SBereinigung, bie bei jtoanglofer ^oQegia« 
lität i^rcn aRitgliebcrn aud^ noc^ mit gutera 9iat für bie ©tubien an 
bie ^anb ge^t. ^(tere ipenen aber finben bei ber freien Stöfener 
3naftit)en^$ereinigung ober am afabemifd^^babifc^en @tamm^ 
tifc^ «nfc^Iug. 

9Ber jebem ß^^^S^ ab^olb ift unb bod^ nid^t auf bie Vorteile ber 
®efeQigfeit oerjidi^ten mü, bem fommt bie Organifation ber f^reien 
©tubentenfc^aft ju ftatten: fie fc^ü^t i^n gegen *9Jergen)a(tigung jeg« 
(ic^er 9rt, h)ie fie t)on feiten ber Korporationen t)orfommen fönnen; fie 



— 191 - 

bietet i^m auc^ mannigfache ©elegenl^eit gu föcberlid^er (Er^olunfl: bie 
©ad^e ift offenbar lebenS^ unb entiDi(f(ungdfäl)ig. 

S((0 im Suni 1906- ber ®runbftetn )um neuen ^oDegien^auS ge» 
(egt ipurbe, ba trugen Heine ^rofefforentöc^ter ber ©rog^ergogin u. a. 
folgenbe launige SSerfe uor: 

3)ad Sßic^tigfte ift ^eutgutage 
S3eim @tubium bie t$tauenfrage. 
^ie t^tauenemanjipation 
^erbt&ngt no^ gang ben SRufenfo^n, 
Unb mirb bie Slu(a fertig fte^n, 
Sßirb man nur äRufentöc^ter fe^n. 

9{un, gang fomeit finb toxi nod^ nic^t. Slber bie @tubentin fpielt 
entf^ieben eine ätoQe im ^reiburger corpus academicum. 92ic^t n)eniger 
ate 68 junge 2)amen tt^aren im @ommer 1906 regelred^t immatrifuüert, 
moDon oier auf bie iuriftifcl)er 34 auf bie mebiginifc^e, 20 auf bie ))^i(o> 
fopl^ifc^e gafultät famen. STud^ unter ben 74 gum ^ören ber Viox^ 
tefungen gugelaffenen ipofpitanten n^aren nid^t »weniger ate 26 tt)ei6Iicl^en 
®e](ij)kd)t9. @eit bem äBinterfemefter 1905 gibt eiS aud^ einen afabe« 
mifc^en ©tubentinnenDerein, ber bie Sntereffen ber ftubierenben 
9Beib(ic^(eit nac^ Gräften fSrbert. 

92od^ ein @(ement barf fd^Ueglid^ nic^t Dergeffen werben, baS im 
©efamtbilb ber ^oc^fd^ule eine nid^t gu unterfc^ö^enbe SRofle fpie(t: ber 
ftubierenbe Sin jährige. S)ie ^^rei burger ©arnifon beftel^t auiS bem 
Infanterieregiment 92r. 113 unb bem größeren ^eil bed SelbartiQerie« 
rcgiment^ 9?r. 76, beffen bergeitiger Dberft ©. 2). 5ßring griebtid^ t)on 
@ac^fen»9Reiningen ift. Seibe ^Regimenter fteOen Sinjä^rige ein, unb in 
beiben finb bie ©tubenten ftarf t)ertreten. iRac^ allem, n?a8 man ^ört 
unb \\ti)tf ^aben ed bie l^ier bienenben @tubenten nic^t fd^ted^t. 3^^^ 
3)ienft bleibt 2)ienft, unb aud bem StoOegienbefuc^ pflegt nid^t t)iel gu 
toerben. Slber tro^bem bietet bad am @i^ ber Unit)erfität abgebiente 
Sa^r erl^eblic^e SBortei(e: ber Sinjä^rige finbet in jeber Stompagnie, in 
jeber Satterie gleid^ftrebenbe ©enoffen, unb er fann feine freie ßeit in 
ber i^m genehmen ©efeUfd^aft Don Kommilitonen t)erbringen: fo bleibt 
er aud^ im SSaffenrodE in afabemifc^er Stmofp^&re. 



9ta^bem fo auSfä^rlid^ oon ben S)ogenten ber ^o^ft^ule bie SRebe 
mar unb faft ebenfo einge^enb bie formen bed ^reiburger @tubenten^ 
lebend gefc^ilbert n^orben finb, bliebe nun ein (ej^ed Siapitet gu fd^reiben 



— 192 — 

über bte Weiterungen )n)tfci^en ben ^rofefforen unb ber 
ftubterenben Sugenb. Sin mtc^tigeS Kapitel in ber %at ^odf ei 
ertebigt [id^ in fofern leidet atö ed in biefer Sejie^ung ^ier in gf^eiburg 
nic^t n)efent(icr anberS fte^t ate an jeber anbeten beutfd^en jpoc^fc^ute 
and). 2)aiS mac^t ja ben 6efonberen ^^orjug unfered beutfc^en ^oc^fc^uU 
tt)efend aud, bog bei und bie Se^renben unb fiernenben ftc^ ))erf5n(i(^ 
na^etreten, bag ber junge SRann, menn er nur felbft tt)iQ, jebetjeit feinen 
^rofeffor befragen unb üon i^m fic^ 9{at unb gbrberung erbitten fann. 
S)ie Stor^p^äen unferer SBiffenfc^aft thronen fomit ni(^t in einfanter 
^bt)e, rerntetifd^ abgefc^Ioffen oon ber ^elt unb bem jungen ©efc^Iec^t: 
nein, ed befielt ein (ebenbiger ^udtaufc^ in)if(ren i^nen unb ber 
ftubierenben 3ugenb, ber anregenber, frud^tbringenber gar nic^t gebac^t 
n^erben fann, ber bciben frommt, ben Eliten tt)ie ben jungen. Unb 
h)enn bied allen tf)albcn auf beutfd^en Uniuerfitäten fo ift, bag ber 
gorfc^er unb ©ele^rte immer auc^ fie^rer unb umgänglicher t$^eunb 
feiner Kommilitonen bleibt, fo befte()l bied fc^öne äJer^ältnid naturgemäß 
an fleinen Unioerfitäten in DoUenbeterer gorm atö an ben großen, 
greiburg ^at nod^ l^eute. banf feiner befd^eibenen SBergangenl)eit, einen 
intimen S^arafter: ^ier ift ed noc^ burdijaud üb(id), bag ber 2)ojent fic^ 
perfönlic^ für feine §örcr intereffiert, bafe er in ein gemütvollem, freunb^ 
fc^cftlic^ed äJer^ättnid ju i^nen ju treten fic^ bemüt)t. S)er in greiburg 
ungen^ö^nüd^ entmicfette ©eminarbetrieb (f. o. @. 151, 158), bem inner()alb 
ber äRebi^in unb iRaturmiffenid^aft bie ^raftifa entfprec^en, übt gerabe 
auc^ in biefer Sejie^ung ben beften Sinflug: im Seminar unb $raEti(um 
unD ebenfo auf ben mancherlei Sjrfurfioncn gibt erft ber Se^rer fid^ 
ganj; ^ier }eigt er praftifc^ unb gemiffermagen ad oculos, mie er bie 
f^orfc^ung Verfielt unb met^obifd) anfagt; t)ier t)at ber jünger ber 
SBiffenfc^aft reic^Hc^ ®elegcn()eit. feine hjac^fenbe jlraft ju erproben unb 
unter ber fräftig ftu^enben @d)ere meifterlic^er ftritif immer foliber unb 
echter in feiner Strbeitdmetfe ju merben. 

@o fliegt benn ju f^reiburg tatfäc^Iid^ jener „^Brunnen bedfiebend", 
ben i^r ©rünber Sllbred^t VI. ^atte graben moüen: unb Don aQen Snben 
ber 9BeIt fommen fte, um ju fc^öpfen „erleuc^tenbed SBaffcr tröftlid^er 
unb ^eilfamer SBeid^eit". SJ^öd^te ed au^ in 3ufunft fo bleiben. äRöc^te 
ed ber Alberto-Ludoviciana nie an Setjrern feblen, bie unoerfäIfcf)te 
Siebe 5ur 9Sarrt)eit, innerlid^e greube am Seruf. raftlofe Xreue in ber 
Strbeit befi^en. S^ann n)irb greiburg auc^ in ß^^^^f^ ^i^ fü^renben 
@)eifter unferei^ SSoIfed an fic^ jie^en unb ein ftarfed, geiftigeS 83anb um 
bie gebi(beten @öl)ne unfered grogen SBater(anbed fc^Ungen Reifen. 91IIed, 
n^ad man ber einft fo f(einen, je^t aber fo mäcf|tig aufblfi^enben $od)< 
fc^ule ium 450. Sa^redfeft i^reS SeftanbeS n^ünfd^en möd;te, l^at 
äSit^elm 9Be^ atö 2)efan ber prifofop^ifd^en i^afultät bei ber ®runb« 
fteinlegung am 3. 3uni 1906 in bie ftoljen SBorte gefagt: 



— 193 — 

„©ei eine Stätte be« Öic^t« immerbot! SÄit bet godel bet SBiffen' 
fi^aft CTtteae ba« Serben beS 3Beltall8 unb ber 3ßenf(^()eit, bie €nt> 
tDidlung ber SSülfer unb ifirer ®efc^idFe, i^r ©Raffen in ©prac^e, 
Literatur, $^Uofop^ie unb ßunft. Srntetfe bai üßergangene ju neuem 
Beben, auf bafe ber gunfc, ber einft in eblen ^ergen ßlomm, hinüber* 
fpringe unb jünbe Bon SWenft^en ju 9»enf(^en, uon BuK ju SBod. oon 
Sa^rt)unbert ju Sn^i^unbert. £eu(^te voran ber 9[)?enl(^^eit auf i^rem 
SSiege ju neuen SrEennlniffen unb ju ^Ö^eren 3icfcti im 3>ienrie bet 
aBa^tf)eit. im 23ienfte editer ©efittunß, im Dienfte beine« 3JoIte«". 



'^laquttlt, 

Dom Vdjilörptt »et «16([lo>au6Qiiicioiia «loitittsgo StltSrid) )uin SO. ffltbiicmnfl taifltbiaiSt. 

3lti,tt ntt btt Almk Duitsr FribnrgMul* mil iliicn oltc SlMtin. titn ulcr Sarullliun. » 
bti ^aM iftitl guten (»eniut cincfätinl fir ba« IBcfittcnl tid niuin HoU(gicii(iiiu|t<, »cifrn WnbcU t 
ftnaCx nc()ii>iägt. XdI aNttaiNon Im anleten BtauuK b(i ^lii<iuittf ftrilt eiTo66fT)«g 3iiel»l4 tili; t 
neben ftefien die mn mfnb Tint, »eni »iofliapfifn Bf« »loBlieijgflf. floninienben Moile: 



antn in ^ati« Iml Bit «loflucltf n 



Literatur. 

^ter 9. Gilbert, 2)ie ®ef4i4tf(6ret5ung ber @tabt ^rdbutg. Seitf^rift ffir (Sffd^ic&t 

beS Oberr^einfi. 91. g. XVI, ^cft 4. 
^erfelbe: !Dte <5(6iIIeT oon derbem, greiburg 1905 
9llbeii unb Jtempf, gcftf^rift )ur Grdffnung M 9latiau8-9leubau8. greiburg 190L 
Sritf SBaumgarten, ^it fieben freien jtunfte in ber Sor^aQe be« greiburger 9{finfikerS, 

Seitf^rtft be0 3(i»auin9Ianboerein«. Sabriauf 25 unb 29. 
9nton SBaumftarf, Sebendgefc^ic^te, oon i^m felbft oerfagt. ^eiburg 1876. 
allgemeine beutfc^e ^iograpble, tie KrtifeC be Sar^, 9. Saumftarf, 

®Uireanu8, (Sngentinu8, Soc^er ("^lilomufod), 0. ffioUed, @^riftop§ ©feiner, Ulban 

9(freb ^ooe, ®ro6(er)og Sriebric^. 1902. 

2)etfelbe: ®uftao gre^tag unb ^einric^ oon ^reiif((fe im Sriefwec^fel. Seip^ig 1900. 
9l(e|rQnber (Scfer, ^afi neue 9natomtegebSube. J^reiburg 1867. 

^erfelbe: gür unfere Untoerfitat. @in 9Ra(nn>ort bei Gelegenheit ber Eröffnung oon Bixai* 

bürg, greiburg 187?. 
^erfelbe: gunbert So^te einer greiburger $rofrfforenfamiIie. greiburg 188<3. 
^l^itipp (Sngelbrec^t, Fribargica. Strasburg 1515. 
@rman unb $orn, SBtbliograpbie ber beutfd^en Unioerfitfilen. 1904. 93b. II, 

©. 195 ff. 
^ie UnioetfttSt g r e i b u r g feit bem 9legierung6anttitt ®ro6b^r)0g griebrid^d. greiburg 

u Tübingen 1881. 
greiburg i. 9. ^ie ®tabt unb i^re 93auten. greiburg 189.S. 
(^uftao gre^tag, Statt Vtaif^. Seip^ig 18S8. 

geier ber Q r u n b ft e i n ( e g u n g bed neuen UnioerfttStdgebSubed. gteiburg 1906. 
®mft & a u i 1 1 e r, granj 3£aoer Itraug, @o(mar, 1904. 
3. ®. Sacobi, {ämüicf^e SBerfe, 3äri4 1807. 
®eorg ftaufmonn, ®c|d)l(^te ber beutfcb^n UnioerfltSten, II. 
Z)er babif^e 5t i r (^ e n ft r e i t. v'ftorifc^'poUtif^e Slfitter für baS (atbolifc^e 3)eutf(4Ianb 

1860. e. 274 ff. 
Engelbert ^ ( ü p f e I^ vetus bibliotbeca eccicsiastica I. greiburg 1780. 
aXatb^ 5t (^ , ®in 2:otentans. greiburg 1901. 
S- ^önig, U)eUrSge jur ©ef^i^te ber UnioerfltAt gcciburg. greiburger Dib^efan« 

arcibio X. XXIII. 
gran) Xaoer Itraud, Sie UnioetfitatSfapelle im greiburgcr SRünfter, Programm, grei' 

bürg 1890. 
%boIf Jtufimaul, Sugenberinnerungen eines aüen Kr^teS. Stuttgart 1899. 
2)ie S e b t f r e i 1^ e i t unb bie Unioerrttfit greiburg. glugblatt. 1S60. 
(Srnft 9X artin, Gral^eraogin aXecbtl^ilb, ©emablin «Ibretbtd VI. oon Cefterreic^. Seit« 

fc^rift für ®eWidil8funbe II. greiburg 1872. 
Serfelbe: Ungebrucfte Briefe oon unb an 3- ®- Safobi. QueQen unb gorftbungen )ur 

<Spra4' unb Jlulturgef(^i(bte II. ©tragburg 1874. 
$ermann 992 a^ er, Leiter oon Jla^ferSberg, l^auptffidbUcb in feinen SBejtiel^ungen ju grei- 
burg. 3^iif(6^' ^^S ©4auindIanboereinS, S^b^^^uf 23. 



— 195 — 

Tkt^tlU: aRttteilungen au8 ben 9Ratri!eI6ü4ern ber Umoerfttfit ^reiburg i. 9. Scitf^rift 

be8 Vereins fflr ®ef(6i4t«funbe 1897 unb 1901. 
!Z)etfeI(e: 2)te Unioetfltflt greiburg i. 9. in ber erften Oälfte be< XIX ^abtl^unbertd. 

9onn 1892. 
Dnfelbe: 3)er grtriburger ©eograpb Slartin fBalbfeemÜQer unb bte neuentbfcften 9SeItf arten 

bcSfelben. Seitf^rift be8 e(^auin§Ianboerein«, gabrlauf 31. 
2)erfelbe: )(u9 bem afabemifc^en Scben befi 15. unb 16. gal^r^unbertfl. 3eitf4rift beS 

Sd^auinSIanboereinS, ga^rlauf 25. 
3. $agel, 9tograp(if4fd Sqnfon (eroorragenber är)tf. Setiin 1901. 
^riebrid^ $ a u If e n , ®ef4i4te beS gelehrten Unterricbtd. 1885. 

^erfelbe: SBcfen unb gefci^td^tlit^e (Sniioicfelung ber beutf^en UnioetfitSten. ungemeiner 

%nl in IB. Se^iS, Xte beutf^en UniuerfitSten. 93erUn 1893. 
S^riebriA 9faff, ©ebenfbCfitter aum 100. ©eburlStag beS ^reiburger (Sefc^id^tdf^reiberS 

^einrieb ®4rei6er. S^auinSlanb, gabrlauf 19, @. 11. 
(S. Vfifter, ^ie finansieQen Ser^aitniffe ber Untoerfitfit greiburg. 1889. 
9romemoria ber Sreiburger $rofefforen, bie Se^rfrei^eit an ber UnioerfitSt be« 

treffenb. 1859. 
3. 91 a u 4, ^einrid^ @4reiber, ein SebenSabri^. Seitf^rift ber ®efeaf((afi für Qeföcberung 

ber ®ef4i4t6funbe lU, 3. 213 ff. 
®regoriu8 91 elf 4, Margarlta Philosopkica. ©tra^burg 1503. 
3. 9. 9liegger, Imagines, sigilla et nonnnlla alia monnmenta. 
Pari oon fHoiitd, ©ebfid^tnigrebe auf So^nn ®eorg S^fobi. ijreiburg 1814. 
3ofept Sarrazin, S)le 2)aupbtne SRarie'Sntoinette in ^reiburg. @4auin8Ianb«3eit« 

(«rift, Söl&rfouf 26, ©. 33 ff. 
2^obor ®4iemonn, ^einrieb oon 3;reitf((tc8 2e^r« unb IBanberja^re. 9Rün((en unb 

Seipftig 1896. 
Sflid^arb ®4mibt, 3artu8 unb feine SteOung in ber beutfc^en 9le4t9a)ifrenf4aft. 9lefto« 

ratdrebe, gretburg 1903. 
SXo; ®4otteIiud, 2)enf)4rift )ur ®inn>eibung beS §9gienif((en Snfittutd. ^ctU 

bürg 1897. 
^einri(( Schreiber, Uebcr ben ©eift bcc Stiftung ber Uniperfitat. greftrebe, grei' 

bürg 1830. 

Skrfelbe: gretburg i. 9 mit feinen Umgebungen, ^eiburg 1825. 

fDerfelbe: 9Rattl^Su8 Rummel im ^ad^, Sortrag. ^reiburg 18o3. 

2)erfelbe: ©ef^id^te ber VIbert«8ubn)ig8'Unioerfiifit. B Sanbe. greiburg 1857—1860. 

Skrfelbe: ^einrid^ Soriti ©lareanuS, feine greunbe unb feine Seit, greiburg 1837. 

fDerfelbe : Sor fünfzig Solaren in greiburg. greiburger Vbreftfalenber oon 1864. 
Z^omaB 6 p e 4 1, ©efd^ic^te ber Unioerfitat fDiOingen. gfretburg 1902. 
Ulrid^ ®tut, 2)a8 9Rflnfter )U greiburg im Sichte ret^tdgefd^ic^tlit^r Setra^tung. 

Tübingen 1902. 
^etnrid^ oon Zreitft^fe, Dcutfd^e (Skf((i4te im 19. Sal^r^unbert, 9anb 11. 
3 i e I e r & @ 4 e f f e r , 2)aB afabemifc^e 2>eutf4(anb. Seipaig 1905/6. 



18^ 



Hamen' unb Sadjregifter. 

@in * bei ber Seitenjol^l be)ei(i^net bie V6(t(bungen. 



n 



n 



jlbler, $au!g jum 26. 

9Ilbedu§ aRagnug 7. 

Sllbrec^t VI., ßr^^erjog oon Cefierreic^ 

1. 2. 10. 11*. 12*. 13ff. 58. 
Slnatomie, erfte 54. 55. 

im 18. 3Q^r^. 88. 142. 
bie neue 143. 
Slfc^off, Subtoig 163. 
SludflugSorte 183ff. 
a^enfelb, J^eobor 167*. 
gSaalbet, Slrc^itetturfragmente qu§ 73. 

74*. 
SBaccalaureatSprüfung 29. 
»oift, ©ottfrieb 169. 
Sapft, X^eobalb 52*. 

„ fein (Srobftein 61. 
be »or^, anton 139*f. 146. 
äSaumann, @ugen 179. 
Saumftart, Slnton 168. 
Ȋumlet, G^riftian 164*. 
»ettrSge, gteiSuröer 82 87. 
Don Selon), ®eorg 17-2*. 
»enebiftiner 82. 
»eröl, a:^eobot 168. 
Sefutio, SlngeluS be 48. 

Bibliotheca nova ecclesiastica Fri- 
burgensis 82. 85. 

»ibliot^el 180*. 
Siämonfturm 189*. 
Slau^ Slnatom 88. 
ä9Io4 @mi( 165. 
Sotonifc^er ®adeh 55. 
Sö^m, (Seorg 177. 
Sraig, Äorl 157. 



Srant, Sebaftian 35. 

»ücöeler, gron.^ 169. 

»uliud, ©uftao 165. 

$3umme(Iieb, Steiburgec 183. 

9utfc6enfc^aften 188. 

Surfe; alte 26. 

Surfen 22. 

Sufe, 5tana3ofep^ 123. 134*f 189. 

gotcet 23. 70. 7 *. 

eittabinug, $au(u§ 48f. 

ßo^n, Sonag 175. 

Gollegium Pacis 62. 

Collegium Sapienliae 27. 158. 

Collegium Theobaldicum 53. 

Sombattanten, afabemtfc^e, t)on 1870/71 

146*. 
ßorporationen 188ff. 
Gorpg 188. 

piatoniffen^aug, eoangelifc^eg 168*. 
S)eecte, SBil^elm 177. 
S)tg5tplinargefe(e. ^umtnelg 20ff. 
Domus Carthusiana 27. 
2)ooe, älfrcb 172. 
©uttitnget 115. 
^, So^onneg 44f. 
(gier, 9llejanber senior 99. 109ff. 
M „ junior 141*ff. 144*. 

146. 148. 161f. 
eifele, griboltn 159*. 
@ngelbre(^t, $^Uipp (@ngentinug) 3. 

36f. 99. 
ßraömug o. SRolterbam 46*. 49f. 
@;^amenggebü^ren im 16. 3a^t^. 22. 
^fabriciug, (Srnft 172. 



— 197 — 



tt 



99 



n 



n 



19 



It 



9t 



gafultät, arttftifc^c 24. 25* 26. 29. 
jurifttf(^ 47. 158ff. 
mebismifc^e 5dff. leiff. 
p^ilofop^i^e 167ff. 
t^eologifd^e 44. 155 ff. 
^cien unb S^iertage 23. 
Sinte^ ^eitiric^ 172. 
gif^cr, eugen 171. 
{^eiburg, €tabtgtünbung 3. 

im 3tt^re 1549 17*. 
„ „ 1620 62*. 
^ „ „ 1825 109*. 

„ vom ^ebfad aud 145*. 
„gteimütige", ber, Seilfc^rift 82. 
r^Steifinnige", ber^ greiburget politifc^e 

Slätiet 115. 
Sriebric^ ®ro^^qog oon 93aben 

121. 122*. 124. 
guc^d, JlatI So^anned 160. 

^qO, ^^renolofle 101. 
(Saupp, Srnft 162. 
(Sattermann, fiubroig 179. 
(SefeUfc^aft, atabemifc^e 147. 

JtuIturmijfenfc^aftUc^e ]79. 

9laturforf(^enbe 179. 
©lareanud f. Soriti 
@oIbmann, Sbroin 167. 
(Stoffe, ffimft 174. 
©ruber, 9(uguft 150. 
Gymnasium academicum 30. 73. 

<$ortun9, ^o^anneg 41*. 42. 43*. 61. 

ftebel, $efer 113. 142. 162. 170. 

^eflar, »Ifreb 165. 166*. 

feiner, g^ang laoer 157*f. 

^enfe, Otto 169. 

Ißilbebranb griebric^ 178. 

I^imftebt, Sranj 79. 153. 

loberg, ©ottfrieb 157. 

^oc^e, aifrcb 166*f. 

oon $oIft, Ipermann 148. 172. 

iQUfi, 3. 2. 86*. 

Rummel, aRatt^äud 14ff. 19. 35. 53. 

Jacobi, 3. ®. 86. 89 ff. 90*. 99. 

102*. 103. 
3ttcobi, Urfula 93*. 94. 
Salobi, Sbuarb 166. 
Sofepö II. 79 f. 

Jtart^oufc 31. 183*. 
flo^ferdberg, ®ei(er oon 44. 45*. 
jtarl, Srj^erjog 83*. 
Reibel, grong 162. 



Äerer, go^^nned 27*. 73. 
HiKani, ^inric^ 179. 
ftiaian, ®uftao 165f. 
RKnit, c^irurgifc^e 164f. 
,/ pf^c^iatrifc^e 166. 
Äluge, Stiebrid) 170*. 
Jtlüpfel, Sngelbert 85. 
StoDegtum, ältefted 26. 
ftoKegien^aug, allgemeine^ 68*f. 151. 
Honlorbatdftreit 123. 
ftonoift, t^eologifc^ed 156. 
it5mg6berger, ^and 179. 
Jtranten^aug, ftäbtifc^ed 164. 
RraSfe, $aul 164. 165*. 
RrauS, gtanj laoer 132*ff. 156. 
Strönig, Sem^arb 165. 
jtrieg, Someliud 157*. 

oon Stried, 3o^<^nn^ I^^*- 
Jtunftbentmäler ^^teiburgg 173f. 
Äufemoul, «bolf 137*. 140*. 146. 
Rünfte, peben freie 9*f. 
Slünftle, Rarl 156 f. 

^eon^arb, t^ebric^ 2. 

Sefe^aOe, afabcmifc^e 180. 

Seo9, @mil 169. 

Sime§'($orfc^ung 171 f. 

2oc^er, 3afob 35 f. 

«oric^iuS, 3obocuö 62. 63*. 

«oriti, fteinric^ ((Sloreanuö) 38 ff. 39*. 

41*. 61. 
SoQoIa, fein 9ilb am ftoQegien^auS 70. 
^ubroig, ©rog^erjog 108*. 
Söroi), aifreb 176. 
Sut^er, aWartin 37. 44. 50. 
Stirotö. 3afob 176. 

^agifterroürbe 29. 

aWaier, »balbert 131*ff. 157. 

Slans, SSil^elm 165. 

üRardg, (Sric^ 172. 

Margarita Philosophica 31. 3*J*. 

aRaria Slntoinette 7 5 ff. 

SWaria J^erefia 67 ff. 79. 80*. 

aWaijer, S- S-r «natom 88. 

äRa^er, 3u(tu§ 158. 

aRec^t^ilbid, $faligräfin 12. 13^ 14. 

SWeinede, Sriebri* 172. 

SKertel, Slubolf 100. 

9Rertend, Staatgrec^tdle^rer 99. 

aRe9er, (Seorg 179. 

aRic^ael. SSoIfgang 172f. 

Slurner, X^omaS 45. 



— 198 — 



/» 



r* 



aKufeum, Stabtifd^eö 173. 177. 

Sleumann, Subtoig 177. 

^fann, Slftcb 177. 

Ofen 176. 

Oltmanng, gricbric^ 178. 

SPeft in gteiburg 55. 
Verleb, ^rofeffor 59. 
?5faff, 5?tiebri(^ 181. 
M^faucn", $QU§ jum 26. 
^fcilfc^ifter, (Seorg 156. 
nWm"f ^aug 5um 27. 
^iftoriuS, Stall 93. 
$oliI(imt 166. 

^PromotionSfragen, jefuitifc^e 66. 
*i|}roreftor 100. 

feine Srntefette 80*. 
5Pu(^ftein, Otto 73. 174. 

„flecken'', §ouö jum 28. 
Slecfenborf, ^ermann 169. 
Sleifcö, OregoriuS 31 ff. 
Sleftor, feine ämtStrac^t 24. 

feine Aufgaben 24. 

fein Szepter 24*. 
Sleftorc^örlein 57. 
fHidnt, ^mxid) 175*. 
^^m^f Sofep^ oon 87*. 
Sliealer, ©rroin 160. 
SRitfc^l, aiejanber 165. 
Wobecfer, 3. a. 89. 
SRoftn, §einri(^ 159. 
SRotted, fforl uon 104*ff. 113*f. 

fein Sec^erfc^ranf 117*. 
n 35enfmal 119*. 
„ Sc^öne^of 106*. 
SRürfert, Rarl S^eobor 157. 
SRuef, 3. 6. 82. 87. 
SRümelin, eJuftao 159*. 

$auer, Sofep^ 156. 174. 
©(feiner, ß^riftop^ 65.* 
©Ritter, Soad^im 28. 55 f. 
Sd^inainger, aibert 165. 
@*mibt, Sem^arb 169. 
©c^mibt, Slic^arb 160. 
©c^otteliug, alias 163. 
SAreiber, ^einric^ 75. 124. 125*. 
©c^ulje, aifteb 160. 
oon @(^ul}e*®äi)erni( 160. 
©(^üle, 3lboIf 167. 
©c^roat), Sert^olb 7. 
©c^roörer, ^roreftor 123. 
©enat, atabemifc^er 116. 



n 



tr 



9t 



tt 



tt 



tt 



n 



tt 



ti 



tt 



©iegeSbenfmal 142*. 
Sonntag, ffirnft 165. 
©portpPege 185ff. 
©teup. guliug 181. 
Sticfelbetger, Subroig 176, 
©lola, SIban 127*ff. 
©tubent al^ Sin jähriger 101. 

ber toufenbfte 147 f. 

ber 1500. 148. 

ber 2000. 149 f. 

^oc^ablige 20. 

feine Äleibung 21*. 

fein geben im 15. unb 16. 

3a^r^unbert 21 f. 

fein Seben tm 20. Sa^r^unbert 
182 ff. 
©tuDentenauSfc^ug 189. 
©tubentenfc^oft, freie 190f. 
©tubentinnen 191. 
©utter, Äorl 174. 

9^ierfc6, ^ermann 174. 
Z^omaS, £ubn)ig 167. 
a;§umei)fen, SJuboIf 150. 169*. 
Sreitfc^le, ^einric^ oon 105 f. 135*f. 

172. 
Sritfc^Ier, greifc^arier 102. 

JUebinger, 3ö^ann 175. 
Unfalloetfic^erung ber ©tubenten 187. 
Unioerfttät, alte 2B*. 30*. 151. 

i^re 9luf^ebung bro^t 99. 

104. 107. 118ff. 

9luffc6n)ung 145 ff. 

»ulo 85*. 136. 

»e^örben, frti^eftc 24. 

S)otation 15. 

einfünfte 25. 

(Eröffnung 16. 

fftnf^unbert 3a^re befte^enb 

121. 

®rünbung 1. 15 ff. 

jefuitifc^ 62 ff. 

je^iger Seftanb 155. 

nac^ Jtonftana ^6* 

im Sonbtag 108. 113. 

rector ecclesiae 57. 

äleorganifation 116. 

©c^lie^ung i. 3. 1832 116. 

©tiftung 13. 

©tiftungSbrief 16. 

Xrandferierung geplant 25. 
Unioerfitätggebäube, ältefte 26. 



M 



tt 



tt 



tt 



tt 



tt 



tt 



tt 



tt 



ff 



tt 



tt 



tt 



tt 



ff 



tt 



tt 



tt 



tt 



199 



Unbnfitatä^Df 70*. 
Umonfttfitafopcae &7f. 58". 
UninnfitätStin^ 73. 

„ bflä '^nnext bet 72*. 

UmneifitStäneubou l&:i*if. 
^etjui. $inoni)inud 48. 
aünbinbungtn, tat^oltftfir 188f. 

„ niditforbentragenbe 190. 

SßcHine, IofoIg{[4i<4tIi<^( 17] f. 
ajirt^eim Wr Sßirt|c^afl 25. 
38a^I, Übalbett 172f. 
aSabfeemünec, SDIarttn 42. 



aSebet, Simon 158. 

SSeigmann, ^uguft 177. 

aSeldn, Jlarl ^^obot Hb*. 

aSenlrt, 3. IS. 85f. 

3Be$, 3BiIE|c(m 17Uf. Id2f. 
i SSübnä^im, Slobtit 161*f. 
I ©ittgerobt, flonrab 179. 

SBimpfelm« 35. 
: iffiamer, Moman 171. 

5a(fi. Ulli* (3flfiuä) 48*ff. 

3eÜunp(n, S^teibuiflet 180. 

Sieglet, ffitnft 162*. 



Qrucft von 3. 9. 0)rcug 
(gtttin A-(S^v 'Rommdnbantenßr. t4. ,